Der Trick mit dem Hauptständer, so schaffen es auch kleine und leichte Personen

Startseite Foren Motorradzubehör, Schrauber- und Technikecke, TÜV, Polizei & Co Der Trick mit dem Hauptständer, so schaffen es auch kleine und leichte Personen

Dieses Thema enthält 16 Antworten, hat 11 Beteiligte, und wurde zuletzt vor vor 4 Jahre von Profilbild von klaus-guenter-trottenberg klaus-guenter-trottenberg aktualisiert.

15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #407181
    Profilbild von
    Anonym

    Obwohl ich selbst keinerlei Probleme damit habe, meine Motorräder auf dem Hauptständer abzustellen, greife ich diese Thematik mal auf, weil meinem alten Herrn mittlerweile ganz einfach die Kraft fehlt, seine BMW R 69S auf den Hauptständer zu stellen.

    Zugegeben, bei der 69S, Bj. 63 hat man sich über Ergonomie wohl noch keine Gedanken gemacht. Selbst ich muß beim Aufbocken mindestens soviel Kraft aufwenden wie bei meiner 1200 GS mit 60 Kg Gepäck. Die alte BMW soll nun auf die Bühne, da die Zündanlage überarbeitet weden muß. Mein ehrenwerter alter Herr möchte alles allein machen, aber schafft es ganz einfach nicht, unter erschwerten Bedingungen (Bühne) das Motorrad aufzubocken.

    Die ersten Überlegungen gingen in Richtung zusätzlicher Hydraulikheber, Seilzugsysteme o.ä.. Ist aber alles zu aufwendig oder kippelig. Die Lösung ist denkbar einfach und effektiv:

    Zur Verwendung kommt ein Holzkeil, den man in Fahtrichtung vor das Hinterrad legt. Nun schiebt man das Motorrad (Hinterrad) auf die höchste Stelle des Keils. Dann die Vorderradbremse betätigen, mit dem Fuß den Ständer nach unten drücken, Bremse lösen. Meist genügt schon der Tritt auf den seitlichen Hebel des Hauptständers und das Motorrad steht auf dem Hauptständer, wenn nicht, zusätzlich wie gewohnt ziehen. Durch die Rückwärtsbewewgung des Motorrades wird der Keil auch wieder frei und kann entfernt werden. Das Aufstellen des Hinterrades auf den Keil bewirkt einen günstigeren Anstellwinkel der Hauptständers und man erreicht leichter den Kipppunkt (schreibt man das jetzt mit 3 “p”? -egal-).

    Da nun nicht jeder ein 50 Jahre altes Motorrad hat, so sollte diese Thematik doch auch für diejenigen interessant sein, deren Motorrad z. B. tiefer gelegt ist, klassischerweise eben die zierliche nicht zu große Dame.

    Funktioniert wie von Zauberhand, naja Üben müsst ihr schon ein wenig.

    Exakte Abmessungen des Keils kann ich noch nicht liefern, da ich noch ein wenig ausprobiere. Liefere ich dann nach.

    Gruß Volker

    #407310
    Profilbild von susy
    susy
    fährt: Street Triple R <= F 800 R <= GSR 750 <= Street Triple <= 650er Bandit <= CB 500

    Hi Volker,

    klingt interessaant. Würde mich freuen, wenn Du dann nähere Infos zum Keil nachliefern könntest. Eine Bekannte würde sicherlich jubeln wenn sie ihre NC endlich selbst auf den Hauptständer bekäme ;-)

    LG

    Susy

    Foren-Signaturen werden nur angemeldeten Mitgliedern angezeigt!
    #407359
    Profilbild von gruftipeter
    gruftipeter
    fährt: Honda Transalp, Saxonette Elektromofa

    Das ist gut! Auf die Idee mit dem Keil bin ich noch nicht gekommen.  So habe ich den Hauptständer abmontiert weil ich es nicht mehr geschafft habe die Transalp aufzubocken.  So benutze ich unterwegs nur die Seitenstütze. Zu Hause, wenn das Hinterrad frei sein soll, da habe ich eine selbstgebastelte Aufbockvorrichtung. Nicht schön, aber funktionell. Aufbockvorrichtung

    Foren-Signaturen werden nur angemeldeten Mitgliedern angezeigt!
    #407382
    Profilbild von
    Anonym

    So, nun wie angekündigt, die Abmessungen für den Keil bzw. Keile.

    Habe einfache sogenannte “Baukeile” genommen. Gibt es z. B. bei Hornbach, 10 Stück im Karton für knapp 5 Euro, Maße 180x80x20 (mm).

    Sollte ein Keil nicht reichen, so müsst ihr euch aus insgesamt 4 Keilen einen größeren bauen.

    Habe es bei der ER5 meiner Frau ausprobiert. Hoffentlich klappts mit den Bildern.

    1. Schritt (Bild 1): Seitenständer raus, Keil in Fahrtrichtung vor das Hinterrad legen

    2. Schritt (Bild 2): Variante mit 4 Einzelkeilen, wenn die Höhe nicht ausreichen sollte, Einzelkeil + 3 ineinander gelegte Keile verwenden. Habe die Keile etwas farbig gemarkert, sodaß es besser zu sehen ist. Die 3 Einzelkeile habe ich miteinander verschraubt und verleimt.

    3. Schritt (Bild 3): Das Motorrad mit dem Hinterrad auf den höchsten Punkt schieben, Vorderradbremse ziehen und Hauptständer ausklappen. Anschließend wie gewohnt aufbocken. Geht wirklich spielend leicht. Meine Frau hat´s geschafft, wobei sie vorher nicht den Hauch einer Chance hatte.

    4. Schritt (Bild4): Im aufgebockten Zustand liegen die Keile frei und können wieder entfernt werden

    Bisschen üben

    Gruß Volker

    #407387
    Profilbild von susy
    susy
    fährt: Street Triple R <= F 800 R <= GSR 750 <= Street Triple <= 650er Bandit <= CB 500

    Hi Volker,

    super, vielen Dank! :good:

    LG

    Susy

    Foren-Signaturen werden nur angemeldeten Mitgliedern angezeigt!
    #407753
    Profilbild von
    Anonym

    Das ist eine gute, einfache und billige Lösung. Meine Trophy SE bekommt man auch nur nach Abnehmen des Linken Koffers (ein Handgriff) und mit viel Kraft auf den Hauptständer. Den Koffer nehme ich deshalb ab, weil ich dann eine günstigere Position zum Griffbügel habe an dem ich die Maschine dann, bei gleichzeitiger Belastung des Ständerauslegers, nach hinten ziehe.
    Ich bin durch Nachdenken auf einen Trick gekommen, der ohne zusätzliche Hilfsmittel (Holzkeile) das Aufbocken erleichtert. Das hintere Federbein lässt sich – bei meiner elektrisch – auf “Soziusbetrieb mit Gepäck” einstellen. Das bedeutet, dass die Maschine in unbelastetem Zustand dann höher steht. Auch so stellt sich der mit den Holzkeilen beschriebene Effekt ein.
    Die hintere Feder lässt sich bei vielen Motorrädern verstellen. Man muss einfach im Einzelfall ausprobieren, ob diese Höhenverstellung reicht um die gewünschte Erleichterung zu erzielen. Ansonsten bleibt ja die Keil-Methode.
    Wer mit einem Keil auskommt, kann diese Methode auch unterwegs anwenden, denn den Keil bringt man sicher noch irgendwo unter. Man kann ihn dann auch auf weichem Untergrund als Unterlage für den Seitenständer verwenden.

    #408898
    Profilbild von xjvolker
    xjvolker
    fährt: XJ900F(*2), DR650RSE, XL600V, XRV750

    Der Trick mit dem Keil ist wirklich gut und kommt mit ins Gepäck.
    Meine Twin bekomme ich zwar im unbeladenen Zustand noch recht stressfrei auf den Hauptständer, jedoch ausgerüstet mit Alu-Koffern und Reisegepäck geht es nur, wenn jemand hinten zieht.

    Meine Alp allerdings ist mit einem längeren Federbein ausgestattet. Dadurch geht sie mit zwei Fingern spielend leicht auf den Hauptständer. Jedoch kommt dadurch das Hinterrad nicht mehr frei.

    Danke für den Keil-Tipp

    volker

    #408919
    Profilbild von
    Anonym

    Jetzt weiß ich endlich, wer den letzten Sack Keile auf den Bergwerk Westerholt entwendet hat! :yahoo:

     

    Gruß  Martin

    #408931
    Profilbild von enzi01
    enzi01
    fährt: BMW R 1250 GS Adventure

    …einfach aber genial!  :good:

    Super Lösung für kleines Geld!!!

    Schöne Grüße

    Peter

    #408939
    Profilbild von
    Anonym

    Jetzt weiß ich endlich, wer den letzten Sack Keile auf den Bergwerk Westerholt entwendet hat! :yahoo: Gruß Martin

    @martin,

    Hau mich doch nicht immer die Pfanne.

    Glückauf Volker

    #409230
    Profilbild von
    Anonym

    :negative: :good: Hallo Volker,

    hier schreibt die Freundin von Susy mit der Honda NC 700, das sieht wirklich einfach aus und ich werde

    es bei nächster Gelegenheit sofort testen. Ganz herzlichen Dank für diese glorreiche und so genial einfache Idee.

    Lieben Gruß, Britta :bye:

     

    :good:

    #409231
    Profilbild von
    Anonym

    …sorry, das erste Männchen gehört zu meiner Nachricht natürlich nicht dahin…

    #409284
    Profilbild von
    Anonym

    :yahoo:

    endlich mal jemand, der das Problem der leichten und oder nicht ganz so kräftigen Personen für voll nimmt. Bis jetzt hab ich immer zu hören bekommen: alles eine Frage der Technik, must dich so und so hinstellen, dann hupft sie fast wie von Zauberhand auf den Hauptständer.

    Nach xxx Fehlversuchen meinerseits dann ungläubiges Kopfschütteln der Tipgeber: wieso schaffste das denn nicht …

     

    aaah grrrrrrrrrr , was hab ich mich o der Kommentare schon geärgert.

     

    Und nun … wird ich mir Montag SOFORT Keile besorgen :-)

    #409559
    Profilbild von Grazer
    Grazer
    fährt: Honda GL1500SE Goldwing, DDKW NZ350 (1939), Kymco Downtown 300i ABS

    meine 650’er deauville war was das aufbocken auf den hauptständer anlangt, auch ein wenig zickig, ließ sich aber durch “wippen” recht leicht übertölpeln… dabei den hauptständer runter klappen, bis beide füße bodenkontakt haben, dann mit vollem gewicht auf den ausleger rauf stehen und ein wenig wippen… nach dem dritten mal ist die kleine spanierin mehr oder weniger freiwillig auf den hauptständer “raufgesprungen”… klarerweise ist die keilmethode deutlich eleganter, aber die wippmetohde unterhaltsamer! :whistle:

    Foren-Signaturen werden nur angemeldeten Mitgliedern angezeigt!
    #409578
    Profilbild von
    Anonym

    :wacko:

     

    claro – wenn genug Gewicht zum Wippen da ist …  B-)     :-)

     

15 Beiträge anzeigen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.