Fahrverbote künftig schneller ab 21 bzw. 26 km/h zu viel..?.

  • Das Standgeräusch ist NICHT das Geräusch bei Leerlauf sondern IM STAND.

    Es wird etwa 50 cm von der Auspufföffnung entfernt gemessen. Der Motor wird auf halbe Nenndrehzahl gebracht.

    Damit die Schergen bei einer Verkehrskontrolle messen können. Das Fahrgeräusch lässt sich ja nicht so einfach mal auf einem Parkplatz ermitteln.


    Genaueres im Link oben. :-)

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Und wo wir schon bei Rasenmähern sind: Laubsauger/bläser doch bitte auch. Am besten ganz verbieten und zurück zum Besen. Und sobald ich rauskriege, wie man die fliegt, steig ich vom Motorrad auch drauf um :D

    Motorräder sind überlebenswichtig!

    Dinosaurier hatten keine und ZACK: ausgestorben. ;)

  • ... Und die Glascontainer müssen auch weg, Hab die Dinger hinterm Zaun stehen, 7 Tage die Woche werden die befüllt... Obwohl nur Werktags erlaubt ist, und wenn Du was wegen dem Krach sagst, wirst Du dumm angemacht.....

  • Also ich finde Laubsauger klasse, besonders die mit Verbrenner 2Takter, dieser Sound, dieser Geruch...., zerhäkselt die Blätter ganz klein und dann in den Beeten untergegraben gibt das besonders wertvollen Humus, und die kleinen Tierchin im Erdreich freuen sich8o

  • Fahrgeräusch afair (muss nichtmehr aktuell sein) in 10m Abstand zu einer Vorbeifahrt gemessen. Ist real etwas aufwändiger als mit nur einem Mikrofon/Schallpegelmesser, aber sei's drum.

    Standgeräusch 0,50m Abstand im 45°-Winkel hinter der Auspuffauslassöffnung.


    Ein Geräusch ist in doppeltem Abstand 6dB leiser (jedenfall nimmt die Schalleistung auf eine Referenzfläche um soviel ab). Daraus ergibt sich:


    0,5m*2=1m=dB(0,5m)-6dB

    0,5m*2*2=2m=dB(0,5m)-12dB

    0,5m*2*2*2=4m=dB(0,5m)-18dB

    0,5m*2*2*2*2=8m=dB(0,5m)-24dB (also ungefähr 10m undgefähr 25dB geringerer Leistungspegel)


    Wenn man in Schalldruck statt Schallleistung misst, sind's statt 6dB nur 3dB. Und in 10m Abstand ergibt sich denn ein Schalldruckpegel der etwa 12 dB unter dem Standgeräusch liegt. Ob die Leistung oder Druck oder womöglich die Leistungsdichte ermitteln, bin ich grad zu faul im Detail zu recherchieren.


    Also mindestens aus den unterschiedlichen Messabständen kann eine sehr unterschiedliches Pegel bei den beiden Werten Stand/Fahr entstehen. Dass dann auch noch andere Parameter wie Drehzahl, Abrollgeräusch, Windgeräusch dazu kommt wollen wir mal ganz außer Acht lassen, bevor wir den Überblick verlieren.


    Vielleicht sind jetzt die verschiedenen Zahlen bei Standgeräusch und Fahrgeräusch ein wenig besser nachvollziehbar.


    Was den Staubsauger angeht: direkt am Gerät nur mit Hörschutz arbeiten - alle anderen sollten 10m Abstand halten.


    Und generell: nicht alles was nicht lauter als 80dB ist, nervt nicht. Wenn das Mopped in 10m 80 dB hat, hat es in 40m Entfernung nur noch um 70dB - wer keine Moppeds mag, den stört das.

    Dass das Mopped für die allermeisten nur Vergnügen ist, und dieses Vergnügen noch größer zu werden scheint, je mehr das Geräusch die Mitmenschen nervt... mir kommt's ein bisschen so vor, als würden wir nicht stigmatisiert, sondern als würden wir uns selbst stigmatisieren und dann den anderen die Schuld geben.


    Was übrigens hörpsychologisch besondere Aufmerksamkeit beim Hören erzeugt, ist das, was wir besonders lieben: der Anstieg der Drehzahl beim Beschleunigen. Ein regelkonformes Fahrzeug kann mit einer schnellen Drehzahlrampe deutlich mehr nerven, als ein regelwidrig "zu lautes" Fahrzeug, dass mit konstanter Drehzahl passiert. So ist dann auch ein LKW/Bus weniger aufdringlich, wenn er mit 1600 Touren vorbeibrummt, als ein Krad, dass bei der Passage von 6 auf 11 kRPM aufdreht... selbst wenn beide den gleichen effektiven Pegelwert haben und auch wenn der LKW 6 oder 10 dB "lauter" ist.


    Alles nicht so einfach. Weder zu verstehen, noch ein schlüssiges Konzept für Regeln festzuschreiben.

  • So in etwa. Allerdings wird für Euro 4 das Fahrgeräusch nicht mit konstanter Geschwindigkeit gemessen sondern bei Beschleunigung.

    Das Mopped muss auf Höhe Mikrofon 50 km/h erreicht haben. Es ergeben sich je nach Mopped unterschiedliche Vorgaben für die Beschleunigung. Und es werden noch weitere Faktoren eingerechnet. Genauer stehts in meinem Link oben.


    Roadrunner72 : da hat Mutti was Eigenes. Wohlsein, Herr Blümel.

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Warum? "Psychoacoustics" ist der Titel eines relativ drögen aber empfehlenswerten Buches über die Kuriositäten unserer Geräuschwahrnehmung. Da hat der Herr Zwicker wohl mit einer Kohorte von Studenten oder anderen Probanden viele, viele Reihenhörversuche durchgeführt und unsere Wahrnehmung von Lautstärke und Geräuschqualität nüchtern beschrieben. Wenn Du das durchhast, gibt's eigentlich keine offenen Fragen mehr zu dem Thema. Zusammengefasst: alles was sich ändert wird besonders störend wahrgenommen. Dazu gehört die massive und relativ langsame Amplitudenmodulation bei Wenigzylindern, die sich schnell ändernde Frequenz beim Beschleunigen, die Rauhigkeit des "Sounds" (nichts anderes als eine reltiv schnelle Amplitudenmodulation)...


    Ein Auto hat meist eine geringe und langsame Frequenzschwankung (relativ wenig Power, relativ hohe Masse -> relativ geringe Beschleunigung -> langsame Drehzahländerung), hat eine gut kapselnde Moterenumhausung, ein relativ lautes rauschartig breitbandiges und nichtmoduliertes Abrollgeräusch... ist eigentlich immer "weniger auffällig" und daher auch nicht ganz so störend wie schrille, rauhe und schnellveränderliche Moppedgeräusche.

  • Alles gut und schön, aber warum immer nur Motorräder?

    Warum nicht einfach Kraftfahrzeuge? Macht LKW-Lärm weniger Krank? Frag mal Leute, die an vielbefahrenen Straßen wohnen, denen ist es egal, wer den Krach macht…

    Da stimme ich Dir voll zu. In meiner Gegend ne Menge jugendliche Einsteiger in den Straßenverkehr die nach Auszahlung von OPi's gemachter Aussteuerversicherung erstmal 'nen Klappenauspuff unter den gepimmten Kleinwagen montieren.


    Da ich selber auch mal Jung war, enige wollen es und andere können es nicht glauben, verstehe ich ja diesen Drang nach Individualtät. Hier lässt sich sinngemäß der Spruch "die Gelegenheit beim Schopfe packen" anwenden. Lässt der Gesetzgeber zu z.B. Klappen manuell zu öffnen, wird es auch immer welche geben die ein Vorrichtung hierzu unter dem (legal) Sitz haben.


    Euro4 und elektronisch geregelte Klappen... Wer ein bisschen was von elektrotechnik versteht und nen Schaltplan hat, wird einen Weg finden (vgl. Boosterplug)


    Auch allen Kritikern von benzinbetriebenen Gartengeräten stimme ich zu! Hierfür gibt es sogar eine Verordnung (Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung 2000/14/EG) nur leider keinen regelmäßigen "TÜV" und erst recht keine Kontrollen. Hier ist der Bürger selbst gefordet das fast jede Gemeinde basierend auf der EU-Verordnung eine "Rasenmäher-Verordnung" erlassen haben. Nur, wer will als Nachbar diese durchsetzen? Man ist doch kein "Denunziant" oder "Dorfsheriff". Und, irgendwann muss man ja mal selber Gartenarbeit erledigen. Ein weiters Problem hier: 20 Jahre alte Geräte und Bestandsschutz...


    Anders sieht's halt bei uns Motorradfahrern aus: Man fährt durch fremde Reviere und ist dem "Lärmopfer" nicht persönlich bekannt - ergo hat man bei einer Beschwerdeführung auch kein schlechtes Gewissen. Der Nachbar in der Midlife-Crisis, der sich ne 1200er HD mit allem Schnick-Schnack gekauft hat, wird im eigenen Revier mit offenen Klappen geduldet.

    Mein Augenmerk liegt auf auf dem Top 2 dieser Entschließung in dem eine "Sicherstellung oder Beschlagnahme des Fahrzeugs an Ort und Stelle" ermöglicht werden soll falls eine "Manipulationen am Auspuff, Luftfilter sowie bei sonstigen Eingriffen, die eine erhebliche Steigerung der Lärmemissionen zur Folge haben" ermöglicht werden soll.


    Was bedeutet drastisch? Wäre z. B. bei einem Luftfilter mit geöffnetem zweiten LE-Kanal oder gar einem Zubehörluftfilter, bei einer Messung innerhalb der zulässigen db A eine "Sicherstellung oder Beschlagnahme" möglich?


    Wie geschrieben: Alles noch ungelegte Eier...


    Wie schrieb Johann Wolfgang Goethe in seinem Sonett "Natur und Kunst" (1800):


    "Wer Großes will, muß sich zusammenraffen;

    In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister,

    Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben."

    Selbst die teuerste Uhr hat nicht mehr als sechzig Minuten.

    (Jiddisches Sprichwort)

  • Gerade im ADAC gelesen: Aufgrund eines Formfehlers sind offenbar die Fahrverbote ab 21 km/h drüber unwirksam. Es muß nach altem Recht geurteilt werden.

    Quelle: https://www.adac.de/news/kritik-stvo-novelle/

    Das ist ja interessant .....

    heute grad in der Tagespresse meines Landkreises

    .... Mai 2019 , 11 Fahrverbote wegen Geschwindigkeitsüberschreitung (alterBußgeldkatalog)

    ... Mai 2020 , 567 Fahrverbote (neuer Bußgeldkatalog)

    (Es wurden aber auch 3 neue Blitzer angeschafft )


    Wenn der link so zutrifft , wird es einen großen Teil der 567 (allein im Mai) freuen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!