Bitte bleibt zu Hause!

  • Was mich bei dem Thema nervt ist das Geschrei der Politiker, das hier doch wirklich was zu passieren hat. Aber keiner traut sich in dem Zusammenhang vorzuschlagen, den Pflegeversicherungsatz zu verdoppelen

  • Ein Anfang wäre es zum Beispiel, bei Sozialabgaben die Höchstgrenzen zu streichen... Gut, das treibt vielleicht bei der Krankenversicherung machen dann doch eher zu den privaten, aber grundsätzlich wäre vermutlich schon mal mehr Geld da....

  • Dann find mal die Partei die das ins Programm schreibt...

  • Ein Anfang wäre es zum Beispiel, bei Sozialabgaben die Höchstgrenzen zu streichen... Gut, das treibt vielleicht bei der Krankenversicherung machen dann doch eher zu den privaten, aber grundsätzlich wäre vermutlich schon mal mehr Geld da....

    Das würde ich sofort unterstützen. Und als nächstes alle Berufsgruppen, die gar nichts einzahlen, mit reinnehmen. Dafür können sie natürlich auch Leistungen beziehen. Wer mehr will, kann Zusatzbeitrag abführen.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.


    Benjamin Franklin

  • Kaulebeen ich glaube bei der Forderung muss man realistisch sehen, dass die, die jetzt nichts einzahlen, dann zwar einzahlen, aber auch was davon in Anspruch nehmen.. Das Argument hört sich immer schnell so an, als wir wenn man den Kreis der Einzahler erhöhen müsste und schwupps würde plötzlich richtig viel Geld in die Töpfe sprudeln...

  • Wenn auf jeden verdienten Euro in Deutschland sozialabgaben fällig würden ,

    Könnten alle Bestimmungen so bleiben, oder die %Sätze sogar ein bisschen gesenkt werden . Es wären trotzdem für sehr viele Jahre , auch über die babyboomer-Rentner hinaus, höhere Renten , höhere Gehälter und bessere Bedingungen in der Pflege gesichert .

    (Hätte man schon machen können, aber 40 Jahre regierung ein und der selben Partei

    Hinterlässt Spuren )

  • Kaulebeen ich glaube bei der Forderung muss man realistisch sehen, dass die, die jetzt nichts einzahlen, dann zwar einzahlen, aber auch was davon in Anspruch nehmen.. Das Argument hört sich immer schnell so an, als wir wenn man den Kreis der Einzahler erhöhen müsste und schwupps würde plötzlich richtig viel Geld in die Töpfe sprudeln...

    Den realistischen Blick hast du über die Grenze Richtung Österreich .

    Lohnt sich im Vergleich zu DE ......

    Wer zahlt welchen %satz

    Wie hoch ist das rentenniveau..... insbesondere der Blick auf die Rente der gering Verdiener .

  • Naja die Österreicher geben generell alle mehr für ihre Rente aus, folglich ist das Niveau besser. Ob die Rufe, jeder sollte ins Rentensystem einzahlen, viel bringen, wage ich zu bezweifeln. Nimmt man die Sozialabgaben bei den Beamten so mit dazu, dann musst du denen erst mal dass Niveau der Bezüge anpassen, denn genau weil sie keine Abgaben in der Höhe zahlen ist es umso geringer.

    Bei Selbständigen und bestimmten Berufsgruppen, die eigene Versorgungssysteme haben und die normalerweise besser verdienen (was bei einem selbständigen sicher nicht immer so ist), gebe ich dir Recht. Alle sollten hier einzahlen...

  • Naja die Österreicher geben generell alle mehr für ihre Rente aus, folglich ist das Niveau besser. Ob die Rufe, jeder sollte ins Rentensystem einzahlen, viel bringen, wage ich zu bezweifeln. Nimmt man die Sozialabgaben bei den Beamten so mit dazu, dann musst du denen erst mal dass Niveau der Bezüge anpassen, denn genau weil sie keine Abgaben in der Höhe zahlen ist es umso geringer.

    Bei Selbständigen und bestimmten Berufsgruppen, die eigene Versorgungssysteme haben und die normalerweise besser verdienen (was bei einem selbständigen sicher nicht immer so ist), gebe ich dir Recht. Alle sollten hier einzahlen...

    Danke! Der vielgescholtene Beamte hat ein vergleichsweise niedriges Bruttogehalt. Was bei nicht abzuziehender Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung natürlich unter dem Strich wieder ausgeglichen wird. LG, Heidi (KEINE Beamtin)

  • Der Staat erhöht doch auch ständig den Mindestlohn,

    warum dann nicht für die Pflegekräfte ?

    Bleibt mir verschlossen.

    Zusätzlich ists ein „no go“ das der satte Landwirt sich Erntehelfer aus Osteuropa,

    über Sub - Sub - Sub - Unternehmen (selbst zu Coronazeiten) einfliegen läßt,

    für Spargel - und Erdbeerernte,

    und in Deutschland sitzen Abertausende Zuwanderer, Flüchtlinge und Emigranten,

    die super gerne für ihren Unterhalt arbeiten würden,

    und dürfen nicht.

    Iraner, die seit 10 Jahren nur geduldet werden ........

    Duldung bedeutet nicht arbeiten zu dürfen.

    Und Integration ist das schon mal gar nicht.

    Unsere Jugend mag kein Handwerk mehr erlernen,

    da fliegen wir lieber Inder als Installateure ein ..... auf Staatskosten.

    Menschen werden zum „Nichtstuen“ erzogen, die es nicht wollen, nicht kennen von daheim

    daß ist doch total sinnfrei.

    Abgesehen davon, was es für das „Staatssäckel“ bedeuten würde.

    Von dem 30 jährigen Hartz4 Empfänger umme Ecke ganz zu schweigen.

    Manchmal ists eine Lösung gar garnicht so schwer.

    Aber wahrscheinlich verdienen die richtigen Leute dann nicht mehr dran ....

  • Kaulebeen ich glaube bei der Forderung muss man realistisch sehen, dass die, die jetzt nichts einzahlen, dann zwar einzahlen, aber auch was davon in Anspruch nehmen.. Das Argument hört sich immer schnell so an, als wir wenn man den Kreis der Einzahler erhöhen müsste und schwupps würde plötzlich richtig viel Geld in die Töpfe sprudeln...

    Schrieb ich doch :)

    Wer einzahlt, hat natürlich auch das Recht, Leistungen zu beziehen.

    Wenn dann noch eine Grundrente gezahlt wird, die ein menschenwürdiges Leben als Rentner ermöglicht, haben alle was davon. Und wer das Glück hat(te), ein leben lang gesund zu sein, einen gut bezahlten Job zu haben und dadurch immer ein gutes bis sehr gutes Leben führen konnte, der kann auch privat etwas für später zurücklegen. Das wäre gelebtes Solidarprinzip…

    Der nächste Schritt wäre dann Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Kapitalertragssteuer anpassen. Wobei ich mit der Kapitalertragssteuer anfangen würde. Es ist nicht einzusehen, dass produzierendes Gewerbe höher besteuert wird als an sich leistungsloses geldverschieben.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.


    Benjamin Franklin

  • Stimmt schon alles. Was aber meiner Meinung nach kaum jemand überblicken kann, sind die Domino Stein Effekte die entstehen. Werden Steuern erhöht, fehlt Geld für Konsum, geht Produktivität runter, sinken Steuer Einnahmen. Für die gesetzliche Rente ist die Summe der Beitragszahler tatsächlich wummpe - hier gilt das Prinzip, das die Rente die du erhälst sich an den Beiträgen die du eingezahlt hast orientiert. Wie oben beschrieben sieht das bei kranken - und Pflegeversicherung völlig anders aus. Hier werden wir in paar Jahren noch eine böse Überraschung erleben. Grundrente. Ja. Ist richtig. Wer bezahlt sie? Steuerzahler. Nicht die Renten Kasse - würde die gesetzliche Rente ausreichen, bräuchte ich ja keine Grundrente. Wenn der Steuerzahler zahlen soll, müssen entweder die Steuern erhöht werden oder anderweitig keine staatliche Leistung mehr bezahlt werden. Egal wie rum, wird mit Sicherheit Verlierer geben.


    Ich maße mir nicht an die Zusammenhänge zu verstehen - dafür müsste man in Mathematik und vwl promoviert haben - aber bei all den offensichtlichen Missständen bitte ich mir ein Land in der Welt zu nennen, in dem die Lebensqualität der unseren deutlich überlegen ist. Ich find das toll bei uns. Natürlich nicht perfekt. Aber besser als irgendwo sonst

  • Unter Lebensqualität versteht zum Glück jeder etwas anderes ......


    Wer das tut, was er immer getan hat,

    Bekommt das, was er immer bekommen hat.

    (Ernesto Raffael de la Serna Guevara genannt Che)

  • Das wäre gelebtes Solidarprinzip…

    Der nächste Schritt wäre dann Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Kapitalertragssteuer anpassen. Wobei ich mit der Kapitalertragssteuer anfangen würde. Es ist nicht einzusehen, dass produzierendes Gewerbe höher besteuert wird als an sich leistungsloses geldverschieben.

    In der groben Richtung stimme ich dir zu ..

    Jedoch ....

    Lehne ich dieses als steuern ab .


    Die Politiker sollten mit den Einnahmen endlich mal auskommen , und nicht ständig die Steuern erhöhen ... egal welche .

    Dazu gehört dann auch mal die ständigen schreie der grosslobbyisten nach Subventionen zu ignorieren .

    Aktuell .... nur staatshilfen (ja , auch Kurzarbeitergeld ) nur für die Konzerne die keine Dividende ausschütten .(Aber das ist ein eigenes Thema)


    Diese vorgeschlagenen Bereiche sozialabgabenpflichtig machen !!!!

    (Und ich würde gern auch Mieteinnahmen von Leuten die mehr als eine wohnung vermieten in die Liste aufnehmen )

    Jeder verdiente Euro sozialabgabenpflichtig .

    Die kleine und mittleren Einkommen zahlen das eh ..... nur die großen nicht .

    Wer von den gutverdienenden eine bessere Absicherung möchte , kann dass gern zusätzlich tun .


    Dann hätte Pflegekassen , Krankenkasse und Rentenkasse genug Geld .

    Keine der drei bräuchte Steuerzuschüsse , und wir hätten nicht diese beschämend kleinen Renten und nicht völlig unterbezahlte Pflege in Altenheimen und Krankenhäuser .



    Nur prophylaktisch , falls wieder das Argument kommt

    „dann beziehen die doch auch Leistungen „

    ... ja beziehen Sie !!!!

    Sie zahlen %tual vom Einkommen ... das ist bei Großverdienern auch ein großer Betrag .

    Sie verbrauchen jedoch in der Pflege , Altenheim und Krankenhaus , den gleichen Betrag wie Kleinverdiener .

    Das ist das solidarprinzip.

    Auch bei der Rente ein solidarprinzip , d.h. Die Rente dürfte nicht streng linear mit den Beiträgen steigen .


    Nein , bin kein klassischer „linker“ .... als Selbstständiger lehne ich 90% der Ansinnen der linken ab .....

    aber ein solidarprinzip in genannten Bereichen , dass den Namen auch verdient , fände ich gut .



    (Noch n anderes Thema ... dass Kinder von gering Verdienern , meist nicht mit Laptop lehren können ist für so ein reiches Land ebenso beschämend )

  • .......Egal wie rum, wird mit Sicherheit Verlierer geben.

    Natürlich gibt es die .

    Jedoch sehen die zur Zeit so aus , dass die als Rentner zur Tafel gehen(müssen)...

    Oder aber, wer da so grad noch nicht hin muss ,.... ob er sich neue Winterschuhe kaufen kann , oder nicht .


    Auf der anderen Seite wäre „das verlieren“ die Luxusyacht , die bei neu-Beschaffung 3m kürzer ausfallen würde . (Um es mal leicht überspitzt auszudrücken)

  • rudiratlos

    Ob man das nun als Steuern einzieht, direkt in die jeweilige Sozialkasse abführt oder einen neuen Namen erfindet, ist erst mal egal.

    Dein Ansatz mit der Deckelung der Leistungen ist gerade bei der Rente fällig. Hab ich mich wohl zu unpräzise ausgedrückt.

    Zitat

    …jeder verdiente Euro Sozialabgabenpflichtig…

    Plus jeder verdiente Euro Steuerpflichtig, für alle. Dann passt die Steuererklärung auch auf ein Blatt Papier.

    Da würden zwar einige Tausend Steuerkanzleien den Bach runter gehen, aber das würde sich in kurzer Zeit amortisieren ;)


    Vielleicht sollte man auch über einen Straftatbestand "Verschwendung im Amt" nachdenken. Geld investieren ist ja per se nicht schlecht, solange dabei was vernünftiges rumkommt.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.


    Benjamin Franklin

  • Es stimmt, das die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. Warum ist das so? Das Model Kommunismus ist kolossal gescheitert - wobei die Idee doch toll ist. Aber anstelle von "alle sind gleich" gibt es Eliten und - Arme. Warum gibt es NICHT EIN LAND IN DER WELT das es schafft, das diese Schere nicht besteht? Wenn es woanders besser wäre, könnte man sich das System ja abgucken. Aber das ist es nicht. Also melde ich erhebliche Zweifel an, daß eine Änderung der Besteuerung etc. eine wesentliche Verbesserung bringen würde. Nicht falsch verstehen - ich bin nicht der Meinung, daß es alles ganz fantastisch bei uns läuft. Tut es nicht. Aber der Kern des Problems sind m. E. nicht Fehler in der sozialversicherung, sondern Fehler in uns. In dem Wesen "Mensch". Genetisch haben wir uns seit 10.000 Jahren nicht verändert. Also der Mensch zum Ende der Steinzeit war genauso intelligent wie wir heute. Nur galten damals andere Regeln. "nur der starke überlebt" war wortwörtlich zu verstehen. Wir passen nicht in die Welt, die wir selber erschaffen haben. Eigentlich mag ich es nicht, mit dem Finger auf Missstände zu deuten ohne auch eine konstruktive Lösung anzubieten. Aber hier fällt mir keine ein. Gar keine.

  • Wer wird sich schon eine 3m kürzere Yacht kaufen, nur weil irgendwo ein ohnehin bald sterbender Kleinrentner keine vernünftigen Winterschuhe hat?

    Der Prozess geht anders: einen Teil des zu versteuernden Überschusses investiert man steuerbegünstigend in EIN Paar Winterschuhe und produziert mit dem Werbebudget ebenfalls steuerbgünstigend eine Reportage über dieses wohltätige Projekt. Die Schuhe darf ein Statist anprobieren und anschließend kriegt der noch eine Curry-Wurst und eine Flasche Bier. Das Glück zeigt man dann in einer Sondersendung über soziale Perspektiven und Projekte. Die Schuhe kann man nach dem Dreh im Rahmen des normalen Kaufrücktritts wieder bei Zalando einreichen.

    Das spendende Unternehmen erlebt dann durch den Wohltätigkeitsbonus eine Umsatzsteigerung. Es werden (vielleicht) neue Arbeitsplätze geschaffen und die Yacht für den Vorstandsvorsitzenden fällt (auf jeden Fall) 3m länger aus. So oder ähnlich geht das bei uns.


    @Bartimaeus: bei so düsteren Gedanken (egal wie realistisch bzw. realitätsnah sie sind) musst Du aber aufpassen, dass man Dich nicht medikamentös einstellen muss. Es gibt da was von Ratiopharm...

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Lach! Tatsächlich halte ich mich für einen überaus lebensbejahenden optimistischen Menschen. Und schätze mich unendlich glücklich genau in dieser mikroskopisch kleinen Sekunde der Weltgeschichte geboren zu sein, in der es Verbrennungsmotoren betriebene Zweiräder gibt :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!