Armin Laschet möchte Motorradfahren bundesweit an Sonn- und Feiertagen verbieten

  • Wir waren gestern mit dem Rad unterwegs. Mehrfach in der Nähe von belebten Straßen.

    Lärmmäßig sind bis auf ein Auto etliche Motorräder aufgefallen. Einige Harleys waren sogar zu hören als wir deutlich entfernt jeglicher Straßen fuhren.

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Vielleicht ist das ja der neue Trend: Wenn schon Scheiße, dann mit Schwung!

    Corona - kompl.shutdown

    Zu laut - Fahrverbot

    etwas zu schnell - Lappen weg (Innerorts ist es ja fast noch zu verstehen)

    Feinstaub - Dieselfahrverbote

    usw.


    Fahrverbote müssen denjenigen verpasst werden die unbelehrbar sind.

    Kollektivstrafen sind m.M.n. das Allerletzte.

    Wenn sie die Krawallmacher von den Strassen bekommen wollen, dann geht das nicht ohne Aufwand.

    Da müssen die Herrschaften mal etwas kreativ werden.


    Einige Vollpfosten müssen es übertreiben und alle sollen leiden ist ja wohl

    völligst daneben.

    Wenn man sich mal überlegt was so an Hightech aufgefahren wird nur um die achso kriminellen Verbrennerfahrer anzuzapfen.

    Aber das hat ja alles nur mit Sicherheit zu tun. Geld spielt dabei keine Rolle. ;)

  • Heute ist es der Lärm und morgen saugen die sich sonst irgend etwas aus den Fingern, um die Motorräder zu verbannen.

    Hat bei den Grünen mehr was mit Ideologie zu tun, die sie den Leuten aufdrücken wollen und an die diese zukünftig glauben sollen.

    Worauf diese Typen in aller Konsequenz, tatsächlich abzielen, dass sollte wohl jedem mehr, oder weniger klar sein.

  • Solange bei "E" auf Umwelt und Menschen ein grosser Haufen gemacht wird, braucht mir keiner damit zu kommen. Augenwischerei hoch 5!

    Ich mag Verbrenner die auch ein akzeptables Geräusch von sich geben.

    "E" ist Wunschdenken mit verdrängen sämtlicher Probleme bei der Rohstoffgewinnung, Herstellung und Entsorgung.

    Das dabei Menschen ausgebeutet werden und deren Lebensraum quasi vernichtet wird scheint ja kein Problem der Grünen zu sein.

    Grün ist also nur vor der Haustür wichtig.<X

    Die können mich gerne...wenn sie wollen....;)

  • Sehe ich ganz genauso.

    Und wer sollte denn auch später die ganzen Gebrauchtwagen kaufen.

    Die klassischen Abnehmerländer hierfür, fielen schonmal dafür komplett weg.

    Wenn es eine Technologie gäbe, auf der man setzen könnte, wäre ich dabei.

  • Das pauschale Verbot wird sicherlich nicht kommen.

    Aaaaber...seit Jahren gibt es seitens Anwohnern aus den unterschiedlichsten Gegenden Bitten, Drohungen und Bürgerinitiativen.

    Seitens der Motorradfahrer kommen nur Trotzreaktionen und Drohungen.

    Ich verstehe nicht was so schwer daran ist sich zusammenzureißen und Rücksicht zu nehmen.

  • "Stammtisch Parolen" -passt schon-.

    Mir jedenfalls (als Motorradfahrer) geht der Harley Fahrer, der im Sommer seinen Kleingarten aufsucht, welcher so ca 100 m von meinem Grundstück entfernt ist, einfach nur tierisch mit seinem Gebollere auf den Senkel.

    An- und Abfahrt in der Siedlung akustisch untermalt.

    Wie gesagt, mir geht´s auf den Sack, wahrscheinlich den nicht motorradfahrenden Nachbarn ebenso.

  • Was ich nicht so ganz verstehe ....

    Es gab doch schon immer Mopeds.

    Es gab doch schon immer die Hotspots.

    Und die alten Mopeds waren auch immer lauter und stinkiger, und nicht weniger.

    Warum gerade jetzt ?

    Oder vielmehr die letzte Zeit.

    Vor 10 Jahren war das alles noch gar kein Thema.

    Und ma ehrlich ...... wenn der Bube von nebenan mit seinem scheiß Roller kommt ....

    dem 25 er ...... das ist laut und sprengt mein Trommelfell,

    und mein Hund rastet total aus.

    Und Hunde haben bekanntlich das beste Gehör .....

  • Heute ist es der Lärm und morgen saugen die sich sonst irgend etwas aus den Fingern, um die Motorräder zu verbannen.

    Hat bei den Grünen mehr was mit Ideologie zu tun, die sie den Leuten aufdrücken wollen und an die diese zukünftig glauben sollen.

    Worauf diese Typen in aller Konsequenz, tatsächlich abzielen, dass sollte wohl jedem mehr, oder weniger klar sein.

    Dein Feindbild scheint ja klar definiert zu sein. Obwohl auf den ersten Blick vielleicht schlüssig, entbehrt es doch der Evidenz.


    Wen Du Dir mal die Mühe machst und die Gemeinden, aus denen Proteste gegen den zunehmenden Motorradlärm kommen, genauer anschaust, dann wirst Du erstaunt feststellen, daß da keine oder kaum grüne Politiker am Ruder sind.


    Ich rede jetzt nicht von Ballungsräumen wie Stuttgart oder anderen Großstädten. Dort sitzen die meisten grünen Wähler, dort geht den Leuten der ganze Verkehrslärm auf den Senkel und dort wird dann Motorradlärm gleich mit in den Kessel geworfen. Die Maßnahmen der grünen Regierung in ST bzgl. Dieselfahrverbote finde ich selbst mehr als überengagiert.


    Aber draußen auf dem Land, da wo wir gerne fahren und wo der Anteil an extrem lauten Krads in den letzten Jahren beständig steigt, da sieht es anders aus. Ich habe mir mal den Spaß erlaubt und einfach 10 Gemeinden, die sich an den Initiativen gegen Lärm beteiligen abgecheckt. Und jetzt rate mal...


    Von den 10 ist nicht ein einziger Bürgermeister oder Gemeinderat Grün, in den meisten kommen die Grünen überhaupt nicht vor. Es dominieren die Freien Wähler. (5x FW, 3x CDU, 1x SPD, 1x parteilos)


    So, und jetzt kommst Du...


    Gruß: Spilles

    Je älter wir werden, desto schneller waren wir früher!

  • Eben, der Straßenverkehr wurde mit der Zeit immer leiser...

    Es ist eben die neue Wahrnehmung der Menschen im Allgemeinen.

    Wer das wohl so forciert hat?

    Ob da wohl Greta und die Grünen ihren Anteil dran haben?

  • Wohlmöglich herrschen dort die neu zugezogenen Stadtmenschen, die ihr Häuschen in die freie Natur setzten und ihren Porsche davorstellten.

    Nun fällt diesen gestressten Städtern auf, dass es auch auf dem Land in dieser Beziehung hoch her gehen kann und dass das Landleben nicht nur Idylle bedeutet, sondern auch Landwirtschaft, Tourismus, Gewerbe, und, und, und.

    2 Mal editiert, zuletzt von gs.a-tourer ()

  • ...seit Jahren gibt es seitens Anwohnern aus den unterschiedlichsten Gegenden Bitten, Drohungen und Bürgerinitiativen.

    Seitens der Motorradfahrer kommen nur Trotzreaktionen und Drohungen.

    Ich verstehe nicht was so schwer daran ist sich zusammenzureißen und Rücksicht zu nehmen.

    Ich nehme grundsätzlich Rücksicht auf Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer - und das schon seit Langem. Ich denke Du tust das auch und fast alle hier im Forum ebenso. Das hat die Anwohner aber nicht von ihren Aktionen abgehalten und die Politik geht nun pauschal gegen uns alle vor. Ich fürchte, wir können uns noch so sehr anstrengen Leise und rücksichtsvoll zu sein, es wird nichts nützen, denn es wird eben immer welche geben, die das einfach nicht tun.

    Von daher ist dein Aufruf, sich zusammenzureißen, nicht zielführend und sogar wenig hilfreich, weil du damit die Position der Bürgerinitiativen und der Politik in ihrer Pauschalisierung unreflektiert übernimmst und damit am Ende die verhängten “Kollektivstrafen” legitimierst und sogar unterstützst.


    Ich denke es ist sinnvoller in dieser Frage zusammenzustehen und irgendwie gemeinsam dagegen vorzugehen.


    Oldie - ich freue mich schon auf dein :thumbdown: 8o

  • Die Protestlawine wurde in der Eifel, von den Gemeinden rund um den Rurstausee, los getreten. Ich kann die Anwohner verstehen! Für unsere Nachbarn ist Deutschland ein Discounter unter den Bußgeldforderen. Also toben wir uns Geräusch- und Geschwindigkeitsmäßig halt in der benachbarten Eifel aus. Schaut euch, z.B. auf Youtube, die Berichte der dortigen Polizei an. Die Nachbarn zahlen mal eben z.B. 880,- € mit Karte und dürfen weiterfahren!!!!. Es wird Zeit, daß die Polizei an Ort und Stelle, nicht nur stilllegen sondern auch die Geräte einziehen kann. Das gilt auch für die mit GB Zeichen auf den Autos, die in der Eifel Rennen fahren.

  • Eben, der Straßenverkehr wurde mit der Zeit immer leiser...

    Es ist eben die neue Wahrnehmung der Menschen im Allgemeinen.

    Wer das wohl so forciert hat?

    Ob da wohl Greta und die Grünen ihren Anteil dran haben?

    Genau. Bill Gates wahrscheinlich auch.


    Die Moppeds werden 'dank' Klappenauspuff eben nur beim Messzyklus auf leise geschaltet. Ansonsten ist relativ 'freies Blasen' angesagt. Beim Abfordern von Leistung.

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Bei der ganzen Diskussion geht's eher darum die Leute aufzuspalten und für die Verbote irgendwelche schuldigen finden zu lassen.

    Aber vermutlich würden sie auch kommen wenn die Motorräder leiser und weniger sind.


    Es ist halt einfach sowas umzusetzen und damit die Massen zu beruhigen.


    Nch dem Prinzip "Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine zu besiegende oder zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten."

  • Hör dir mal eine BMW aus den 90ern an , und irgendeine von heute .

    Dann weißt du wo der Lärm her kommt .


    Ich mag die moderne BMW Mopeds , aber dass die heutzutage mit den Italienern und Japanern hinsichtlich Lärm mithalten müssen nervt mich.

    Ich fahre lange Touren . Wollte einen leiseren Auspuff für mein Moped , aber den gibt es nicht . Ich hab jetzt eine akra dran .... die ist vom db-Wert mit der originalen gleich . Jedoch im Frequenzbereich niedriger , so dass sie sich bei gleicher Lautstärke „dumpfer“ anhört , was ich ein bisschen angenehmer finde .


    Ich kann die Anwohner der einschlägigen Strecken gut verstehen .

    Warum verschärft die Politik nicht die db-Werte für Mopeds und auch die Strafen für bewusstes manipulieren und verpflichtet die Hersteller auch leisere Anlagen anzubieten ?

    Anstatt dieser streckenverbote .

  • Wir haben uns diese Welt doch selber geschaffen.

    Laut und hektisch, schnell und rücksichtslos.

    Und jetzt sucht man sich einen,

    dem das Büßerhemdchen paßt ?

    Verbiete die Mopeds am Wochenende,

    dann kommen sie spät abends nach der Arbeit,

    oder morgens vor der Arbeit.

    Und wie gs.a-tourer schon sagt,

    es ist nicht der alteingesessene Bauer Norbert mit seinem Bulldog Tregger,

    der sich beschwert .....

    Der ist schlauer, und macht ein Geschäft draus, aus den vielen Mopis.

    Frustrierte Städter,

    die dachten sie könnten sich mit dem Häuschen auf dem Land am Ruhrsee

    ein Stück Glückseligkeit kaufen.

    Mopis stören, die blökende Kuh auch, und eigentlich stört alles am Ende.

    Nur sie selber nicht .....

  • Wenn ich das Bundesrats-Papier richtig gelesen habe, bezieht sich die in Punkt 7 erwähnte Forderung nach Wochenende-Fahrverboten aufsog. „Konfliktfälle“, also Strecken, die durch Unfallhäufigkeit, wachsende Anwohnerbeschwerden, etc. auffallen und zu Konflikten führen. Das ist aber nicht so, Streckensperrungen existieren bereits und meist nicht ohne Grund. Ich hoffe ich habe da nichts übersehen, was auf ein bundesweites Fahrverbot schließen lässt.


    Dem Beitrag bzw. der Argumentation von Joybar (vor meinem hier) kann ich nicht ganz folgen. Ich vermute, dass mit Spaltung gemeint ist: Rest der Republik gegen die Motorradfahrergemeinde. Joybar nennt aber keine Gründe für dieses Gegeneinander.


    Ich sehe eine ganze Reihe von Gründen für das, was man als Motorradler als „gesetzgeberische Schikanen“ ansehen kann (muß ?)

    Motorradfahren führt deutlich häufiger zum Tod als die meisten anderen Vekehrsmittel. die Frage nach der Schuld spielt hier keine Rolle: Motorradfahren ist lebensgefährlich, wer sowas fährt ist damit auch gefährlich. Negativstempel Nummer 1.


    Die meisten Motorradfahrer sind so auffällig wie ein silberner Golf V. Man übersieht sie leicht (zum Beispiel beim Linksabbiegen). Sie prägen nicht das Bild der Motorradfahrer in der Öffentlichkeit. Dieses Bild malen die, die im Verkehr auffallen: Die, die nicht mal 3 Sekunden im Rückspiegel des zu überholenden PKWs auftauchen und mit 120 km/h und 20 cm Seitenabstand den Opa erschrecken. Die, die den Kumpel in der Hundekurve knapp über dem Mittelstrich überholen und nur knapp die entgegenkommende Einkaufsmama verfehlen, ..... kurz, es sind die Lauten, die zu Schnellen, die zu Schrägen, die das Bild malen.

    Motorräder sind heutzutage überwiegend schneller als Durchschnittsautos. Selbst weniger Betuchte können sich locker die Fahrleistungen eines Sportwagens kaufen. Da erleidet ein braver Autofahrer möglicherweise mehrmals täglich eine narzisstischer Kränkung, wenn so ein Jungspund auf seinem heulenden Torpedo an ihm vorbeipfeift. Dabei hat er doch so viel Geld in seine tiefergelegte Potenzprothese gesteckt. Es bleibt die gar nicht neue Erkenntnis, dass die Streckensperrungen von ein paar cerebral unterentwickelten Knieschleifern provoziert werden. Schilder aufstellen ist halt billiger als selektive Kontrollen. Warum versucht man die Domestizierung der Wilden nicht mal mit einem Entzug des Motorrads inklusive evtl. vorhandener. Zweit- und Dritt-Bikes ?


    Also: Ich glaube nicht, dass hier Motorradfahrer gespalten werden sollen (diese Hinrichtungsart wäre doch ein wenig zu mittelalterlich !) Es ist halt ein wenig zielführender, hilfloser Versuch preiswert Unbelehrbare zu strafen, in dervagen Hoffnung vielleicht, das die Mehrheit der zu Unrecht gestraften kostenlos als Verkehrserzieher wirken. Vielleicht hat Joybar das so gemeint und ich hab’s nicht gleich kapiert. Sorry, Martin.


    Falls sich jemand wundert, warum ich so lange gelabert habe: Der Bilderlieferant für meinen TV liefert kein Bild, seit 5 1/2 Stunden.

    2 Mal editiert, zuletzt von Peterpeter () aus folgendem Grund: Tippfehler

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!