Trentino erlässt Geschwindigkeitsbegrenzungen für Pässe

  • Wie geil ist das denn?????

    Also.. wenn man von oben kommt ist freies Fahren, Hostel 90, dann kommt die Strecke wo man so hübsch mit dem popo wedeln kann, 40 ABER. ABSOLUTES HALTEVERBOT, heißt, da ist keiner und wenn doch könnte es ne Blitze sein, danach ist 60, drauf geschissen 🤭 bin direkt nochmal hoch gefahren. Blöd, meine Tour geht unten weiter 🤪 der Sprit muss wech



    Und um halb vier ist hier gar niemand mehr auf der Straße, putzig

  • Häääh????

    Als ich das erste mal runter fuhr, dachte ich erst, ich hätte mich verlesen.

    Ganz und anders. Schilder sind so und Navi sagt das auch !!!

    Die Beschränkung ist nur von unten nach oben.

    Kommt man von oben , ist einzig dieses SwingerTeil begrenzt. Hier fahr ich morgen wieder hin 🤩

  • Damit man weiß, was bei einem alternativen Kreuz passiert:

    Der Landeshauptmann des Trentino, Maurizio Fugatti, ist Parteimitglied der Lega, also der Rechtspopolisten in Italien.

    Es könnte also nützlich sein, das Gehirn einzuschalten, bevor man hier oder auch anderswo irgendeine gequirlte Sch.... propagiert.

  • Damit man weiß, was bei einem alternativen Kreuz passiert:

    Der Landeshauptmann des Trentino, Maurizio Fugatti, ist Parteimitglied der Lega, also der Rechtspopolisten in Italien.

    Es könnte also nützlich sein, das Gehirn einzuschalten, bevor man hier oder auch anderswo irgendeine gequirlte Sch.... propagiert.

    Dass ein Kreuz bei Rechtspopulisten per se falsch am Platz ist, das sehe ich auch so.


    Aber warum eine rechtspopulistische Partei bevorzugt derartige Entscheidungen treffen sollte, geht nicht so ganz in meinen Kopf. Normal stehen die (zumindest aus meiner Sicht) für eher rückwärtsgewandte und konservative Politik à la "früher war das Meiste doch besser und daran halten wir fest oder da wollen wir wieder hin" und "gegen welche Minderheiten können wir uns positionieren und geben damit allen für das, was schlecht läuft, einen Schuldigen". Inzwischen halt leider ein immer besser laufendendes Konzept...


    Schauen wir mal nach Österreich: Bei den dortigen Fahrverboten (Tirol) sieht es in der Regierung eher konservativ aus: https://www.tirol.gv.at/regierung/ Dort besteht die Regierung aus 75% konservativer ÖVP und 25% Grünen. Vermutlich wäre das Fahrverbotsthema bei noch mehr Macht für die Grünen noch extremer ausgefallen, schätze ich mal. Von Rechtspopulismus sind die aber wohl eher ziemlich weit entfernt...


    Also so ganz bekomm ich das inhaltlich nicht ganz zusammen.


    Aber zurück zum Thema: Ich glaube, man kann sicher noch viel Spaß dort haben im Trentin, aber vermutlich muss man tatsächlich viel vorsichtiger sein als früher... Und ja, dann fährt man ggf. halt zweimal, einmal zum schauen, ob was ist und dann den Pass nochmal, aber nervig ist das doch irgendwie. Über die ausgewählten Orte ärgere ich mich schon, zum Beispiel am Monte Bondone: Da ist doch im Sommer keine Sau unterwegs. Wen stört da bitte ein Moped, das etwas flotter fährt? Die Gegend ist doch wie ausgestorben und wohl eher auf Wintertourismus aus.. Gut, vielleicht geht da auch im Hochsommer touristisch etwas, aber ich erinnere mich an viele Warmups und auch etliche Fahrten dort im Spätsommer, wo wir durch die Ortschaften durch sind und nur leere Straßen und geschlossene Hotels gesehen haben. Für mich völlig übertrieben.


    Habe ich das überlesen oder schreibt man auch irgendwo von einer Begründung? Im Text steht nur, dass es auf vielbefahrenen Straßen und Touristikhochburgen zur Anwendung kommt. Ob der Grund Lärm oder die Reguzierung von Unfallzahlen ist, geht nicht hervor...

  • Berlin bekommt jetzt ein Tempolimit - für Radfahrer


    Aus Spiegel Online “Die Berliner Friedrichstraße wird für mehrere Monate zur Flaniermeile und für den Verkehr gesperrt. Mit einer kleinen Ausnahme: Radfahrer bekommen eine vier Meter breite Spur zugeteilt - auf der jedoch ab dem 29. August ein Tempolimit von 20 km/h gilt.” 😃


    Ich warte auf das erste Tempolimit für Fussgänger - vielleicht am Mount Everest - damit da keiner hochrast

  • Das ist gar nicht so unsinnig. Schon mit einem stinknormalen Rad schafft man durchaus 25kmh, Räder mit mehr als einem Gang sowieso. Und bei 20kmh ist man immer noch locker dreimal so schnell wie ein Fußgänger.

    Motorräder sind überlebenswichtig!

    Dinosaurier hatten keine und ZACK: ausgestorben. ;)

  • Werde ich dann verpflichtet ein Tacho an mein Rad zu bauen?

    Oder dürfen dort nur Räder mt Tacho fahren?

    Oder stehen überall Tafeln auf denen ich meine aktuelle Geschwindigkeit ablesen kann?


    Grundsätzlich gilt: Keine Geschwindigkeitsbegrenzung fürs Fahrrad

    Die Geschwindigkeitsvorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) gelten für Kraftfahrzeuge. Das Rad wird jedoch nicht als solches eingestuft. Deshalb gelten die Bestimmungen der StVO bezüglich der Geschwindigkeit nicht für Radfahrer. Die Radler könnten demnach so schnell fahren, wie es ihnen beliebt.


    Bin mal gespannt was daraus wird.;)

  • Nun ja,

    wenn wir schon mal dabei sind .....

    Fahrräder sollten auch besteuert werden.

    Immerhin werden Fahrradwege aus dem Steuertopf finanziert,

    zusätzlich werden diese gepflegt und sauber gehalten.

    Zu guter letzt werden einfach Teile der Straßen zweckentfremdet,

    und Fahrradspuren draus gemacht.

    Steuern und ein kleines Nummernschild .....

    Perfekt.

    Wenn die Irren mich dann in der Kölner Innenstadt links und rechts überholen,

    über Fußgängerwege brettern,

    immer noch nicht verstanden haben,

    was ein toter Winkel ist,

    Blind für Ampeln sowie für Zebrastreifen sind,

    ihr Leben oft nur durch die Aufmerksamkeit der anderen geschützt wird ......

    Endlich könnte man ihnen habhaft werden.

    Jo, besteuern sollte man die Drathesel 😇😇😇

    Ich bezahle fett Hundesteuer ...... wofür eigentlich ?

  • Anuk Aber dann bitte gleich weiter denken: Gehwege! Diese fallen auch nicht vom Himmel und kosten Geld. Tempolimit ist natürlich nötig, denn die Jogger nehmen ja auch manchmal kenne Rücksicht. Und eindeutiges Kennzeichen an die Kleidung, wie will man sonst denn die Identität der Rüpel feststellen?


    Am besten verbieten wir gleich alles...

  • Ich glaube das es Menschen gibt, die in einem System leben wollen, in dem alles geregelt und reglementiert ist. Dann ist selber denken nicht mehr notwendig und das Leben ist total easy :/

    Servus, Bernhard

    Das Leben ist zu kurz für später! :)

  • Grundsätzlich gilt: Keine Geschwindigkeitsbegrenzung fürs Fahrrad

    Die Geschwindigkeitsvorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) gelten für Kraftfahrzeuge. Das Rad wird jedoch nicht als solches eingestuft. Deshalb gelten die Bestimmungen der StVO bezüglich der Geschwindigkeit nicht für Radfahrer. Die Radler könnten demnach so schnell fahren, wie es ihnen beliebt.


    Naja, laut hier:

    https://www.bussgeldkataloge.de/fahrrad-geschwindigkeit/


    hast du zwar mit dem ersten Satz Recht, aber mit dem danach nicht mehr so ganz, denn:"

    Müssen sich Radfahrer an die Höchstgeschwindigkeiten halten, die durch Schilder angezeigt werden?

    Ja. Fahren Sie z. B. in einer 30er-Zone mit dem Rad, dürfen auch Sie nicht schneller als 30 km/h unterwegs sein."

    Motorräder sind überlebenswichtig!

    Dinosaurier hatten keine und ZACK: ausgestorben. ;)

  • quan


    Ich glaube, wir sind auf dem besten Wege dort hin.

    Denn auch das Recht auf Versammlungsfreiheit,

    in Form von einer Demonstration, am 29.08 in Berlin,

    wurde verboten.

    „Mit aller Härte gegen zuwiderhandeln vorgehen .....“ (Innensenat)


    Und irgendetwas muß sich unsere minderwertige Regierung einfallen lassen,

    mit der Flut an Fahrradfahrern.

    Das ist nicht mehr kompatibel mit den soundso schon hoch frequentierten Straßen.

    Vor allem was LKWs betrifft.

    Ok, da hätten wir ja noch die Fahrverbote .....

    Oder mit Hilfe der Hundesteuer in unsere Natur,

    noch ein paar Fahrradwege teeren.

  • .... um mir mal kurz selber zu antworten .....

    Ich glaube, die Handvoll Regierung da oben,

    ist so damit beschäftigt,

    mittlerweile je nach Corona -Gutdünken,

    Verbote auszusprechen, Bußgelder oder Ausnahmezustand zu verhängen

    den Bürger klein zu halten,

    daß die wirklichen Belange und die Wichtigkeiten des Zusammenlebens,

    einfach mal auf der Strecke bleiben.

    Noch oben mit den Armen „Demokratie“ fuchteln,

    nach unten hin treten .....

    Zwischenzeitlich werden viele Fahrradfahrer fallen ......

    und nicht nur die.

  • Die von dir zitierte Demonstration darf doch stattfinden, das Verbot wurde gekippt...


    Mit deiner Darstellung der Regierungsarbeit kann ich mich nicht identifizieren, hier "die Burger klein zu halten" hinein zu interpretieren halte ich für falsch. Dass wir eine außerordentlich anspruchsvolle Situation wie Gesellschaft zu meistern haben ist vermutlich unstrittig. Und ich unterstelle hier keinem böse Absichten sondern eher, dass jeder versucht das alles bestmöglich hin zu bekommen. Manche Maßnahmen teile ich, manche finde ich ziemlich daneben. Müsste man selbst entscheiden und wäre man hier in verantwortlicher Position, so wurde vermutlich ein ähnlicher Mix heraus kommen..

    Dass man dabei zum Beispiel eine Demo verbieten will, weil ähnliche Demonstrationen gezeigt haben, dass die Teilnehmer auch dort zu nahe kommen und die Lage außer Kontrolle gerät, ist für mich persönlich völlig nachvollziehbar...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!