DIE SAISON IST BALD VORBEI - und was kommt dann?

  • Nicht, dass Motorradfahrer in diesem Jahr von einem Jahrhundertsommer schwärmen konnten. Doch bald schon neigt sich auch diese Saison dem Ende entgegen. Die ersten Anzeichen werden schon deutlich: Die Tage werden kürzer, der Wind streicht noch frischer durch die Buchse und die ersten Blätter fallen kraftlos zu Boden. Der Herbst lässt sterben. Und wenn du bei diesem Belag zum feierlichen Abschluss nochmal ordentlich durch die Kurven schnuckeln willst, dann bist du schneller in 90 Grad Schräglage und legst dich auf den Pinsel (im Geiste Gender neutral), als du deinen Nickname aufsagen kannst.


    Was machst du mit deinem Moped zum Ende der Saison? Einmotten? Mit in die gute Stube? Durchfahren?

  • Herbst ist eine klasse Zeit Motorrad zu fahren. Andere Straßenverhältnisse, andere Herausforderung. Winter ebenfalls, solange noch nicht Kiloweise Salz rumliegt. Stehen beide in der Garage. Eines mit Bruchstrich, eines ganzjährig angemeldet.

    Verwirrt mich nicht! 😤

  • Meine Tiger ist auch ganzjährig angemeldet. Ich fahre natürlich nicht bei Schnee und wenn reichlich Salz auf den Straßen ist.

    Aber, weil ich zu faul bin die Batterie auszubauen, versuche ich zumindest regelmäßig eine "Batterieladerunde" einzufügen,

    Und ich hatte auch schon in den Monaten November bis Februar tolle Tagesetappen machen können. Ich fahre vorsichtiger und dort wo weniger Wald ist. Da liegt dann weniger Laub und Dreck auf der Straße und die Sonne hält die Straßen trocken.

    Bei mir bieten sich dann ein paar Stunden in den Rheinhessischen Weinbergen an. Auch, wenn die Reben noch kahl sind.


    20210328_132225.jpg

  • Was machst du mit deinem Moped zum Ende der Saison? Einmotten? Mit in die gute Stube? Durchfahren?


    In die gute Stube mitnehmen würde ich mein Möppi ja gern,

    wenn ich nicht im 3,5 . Stock "auf Etage" wohnen würde.


    Ansonsten ändert sich nur die Zahl der Sonnenstunden und damit auch die der "Fahrstunden".

    Gestern war es "gutes" Wetter und ich war unterwegs.

    Jetzt ist es kühl, windig und Regen ist angesagt,

    da bleibt heute der Zündschlüssel ungedreht.

    Loggär bleiben - bis danne!

  • Ende Oktober werden die Bikes, nachdem die gesäubert wurden, an die Erhaltungsladung angeschlossen, unter der Innenraumabdeckplane verpackt und warten auf den Februar. Dann wird Ölwechsel durchgeführt und sobald der März anbricht und die Straßen frei sind wird wieder gefahren.

    Bis zum Frühjahr 22 habe ich auch die R1200S einsatzbereit, welche das ganze Jahr dann angemeldet sein soll.

  • Solang es trocken und salzfrei ist, fahr ich auch hin und wieder bei schönem Wetter im Spätherbst oder Winter. Hat eine ganz besondere Stimmung, find ich. Wenn sich eine längere Schlechtwetterperiode oder "richtiger" Winter ankündigt, bleiben die Töffs halt in der Garage. Ich bau halt nur die Batterien aus und gebe ein Staubschutztuch drüber (über die Töffs, nicht über die Batterien ;))

    Abmelden lohnt für mich nicht und um Öl-Glaubensfragen hab ich mir noch nie Gedanken gemacht.


    Ciao,

    Rüdiger

    "You can take the tiger out of the jungle, but you can't take the jungle out of the tiger!" (Weisheit aus "Calvin und Hobbes")

  • Herbst ist eine klasse Zeit Motorrad zu fahren. Andere Straßenverhältnisse, andere Herausforderung. Winter ebenfalls, solange noch nicht Kiloweise Salz rumliegt. Stehen beide in der Garage. Eines mit Bruchstrich, eines ganzjährig angemeldet.

    Ich hätte es nicht schöner sagen können...

    meep meep

  • Warum?


    Du könntest Du ja auch im Februar putzen.

    Warum mit dem Öl: Wenn man eine bestimmte KM Laufleistung erreicht hat sollte man es meiner Laienmeinung nach wechseln oder wenn der Motor entsprechende Lastbereichen ausgesetzt ist. Laufleistung ab 10TKM und Lastbereiche wie z.B. Trainings-Renntrecke. :saint:


    Putzen deshalb weil Dreck unnötig Feuchtigkeit zieht und es ist nun einmal nicht alles aus Kunststoff am Motorrad. Wobei ich dabei nicht ins kleinste Detail gehe. Je trockener die Verschmutzung, umso schwieriger bekommt man das Moped sauber.

    Die Toten werden nach jeder Fahrt von der Front entfernt ;)

  • Angefahrenes Öl über den Winter unbedingt auf Temperatur halten. Zu diesem Zweck auch zwischen November und März regelmäßig fahren - ist zudem gut für den Ladezustand der Batterie und es setzt sich kein hartnäckiger Ranz an Gabelsimmeringen oder in diversen Lagern an. Eventuell entstehendes Kondens im Tank kann sich nicht absetzen und wird vom Alkoholanteil im regelmäßig nachgefüllten Sprit kontinuierlich gebunden.

    Ich mach meist im Spätherbst die Winterreifen drauf, sobald der letzte Sommerreifensatz an der Abfahrgrenze ist... also normale Tourenschluffen, die nicht ganz so sensibel auf die kühleren Bedingungen reagieren, wie das Material, das man in der warmen Jahreszeit drauf hat, mit dem man auch mal relativ unbesorgt bei 30 Grad ein Kringeltraining fahren kann. Im Frühjahr dann irgendwann wieder "normales" Material. Aktuell fahre ich etwas zu wenig (bzw. zu reifenschonend), als dass es für 2 Sätze Sportler und einen Satz Tourer aufgehen würde... ist ärgerlich. Muss unbedingt meine Gewohnheiten optimieren.

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Zum Thema WINTERREIFEN fürs Auto:

    ... kümmert Euch SCHNELLSTENS (!) drum!

    Wollte für unseren Mitsubishi einen Goodyear - Modell aktuell nicht lieferbar. Liefertermin nicht bekannt.
    Wollte dann einen Michelin - Modell aktuell nicht lieferbar. Liefertermin nicht bekannt.

    Nach 2 Wochen warten gab es dann einen Bridgstone Blizzak.

    Keine Ahnung, wo da grad der Engpass ist - aber eines ist klar:

    Sobald der erste Schnee kommt ...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!