Beiträge von Truden-Treiber

    Servus Nico, wie schon erwähnt, ist eine Dicke (langer Hub! und großer -raum) mit vergleichsweise wenig Pferdchen sicher weniger beansprucht - da du sie auch mit niedriger Drehzahl fahren kannst. Bzgl. Wartungsfreiheit wäre vielleicht auch Kardanantrieb zu überlegen... Ich fahre halt gerne meine gemütliche dicke Trude ;-) Die ist allerdings nicht besonders Sozia-Langstrecken-tauglich, da man hinten doch arg zusammengefaltet sitzt! Gruß, Andi.

    Hi Marcus! [quote:736fa204b2] Ich werde mir aber einen Bus kaufen, das steht fest. Und ich suchte eigentlich nur Informationen und Tipps von Busfahrern. Es geht nicht um die Entscheidung Bus oder Hänger, es geht nur darum welchen Bus (VW oder andere Marke, welche Erfahrung gibt es dazu). [/quote] Ein Bekannter hat sich einen gebrauchten Fiat Ducato (Langvariante mit Hochdach) gekauft und zum Werkstattwagen umgebaut. Da ist reichlich Platz für Werkzeug und Motorrad und man kann drin stehen und bequem am Mopped schrauben. Notfalls geh'n auch zwei Motorräder rein. Für die Bequemlichkeit hat er sich einen Lattenrost eingebaut, der per Seilzug an die Decke hochgezogen werden kann und so beim Beladen, Schrauben, Fahren nicht weiter stört. Die Kiste ist dank TDI-Motor relativ sparsam und trotzdem flott (ca. 160) unterwegs! Und ich glaube, der Ducato ist sogar als LKW zugelassen und dementsprechend steuergünstig. Unter welchen Umständen das möglich ist steht z.B. beim ADAC Ich hoffe das hilft dir. Wenn du mehr dazu wissen willst: bitte per PN, dann werde ich versuchen weiter zu vermitteln... Gruß, Andi.

    Hallo. Meine Trude (1400ccm, 61PS, mit mir ca. 350kg ;-) genehmigt sich bei normaler Gangart etwa 5,5 bis 6l Normal-Benzin. Das schlechteste Ergebnis bisher waren ca. 7,5l (Leerer Tank nach 170km Autobahn-Marathon) - und das ettliche Füllungen am Stück auf einer eiligen Rückreise von Holland nach Bayern :-( Gruß, Andi.

    Hi Schwedenbiker, also ich habe seit einigen Jahren den Concept von Schuberth und der sieht zumindest von den Schuberth-Seiten her ziemlich "gleich" aus, ist vermutlich ein "Vorgänger"-Modell. Deshalb wollte ich einfach mal meine Langzeit-Erfahrungen hier mitteilen. Also ich bin damit recht zufrieden. Für mich kam als Brillenträger auch nur ein Klappvisirhelm in Frage. Bei den verglichenen anderen Fabrikaten, war entweder der Öffnungsmechanismus Mist (e.g. nur "zweihändig") oder das offene Kinnteil hing mir irgendwo vor den Augen (ich weiß: man soll nur "geschlossen" fahren :oops: ) Die integrierte Sonnenblende finde ich einfach genial. Einziges Manko: irgenwo spiegelt sich immer die Sonne im Chrom der Amaturen und blitzt "von unten" in die Augen - aber damit kann ich leben :wink: Was Visier und Regen angeht: Also beim Concept kann man das Visier einige Millimeter nach vorne schieben. Damit ist es von der Gummidichtung gelöst und es entsteht ein Luftsog direkt an der Scheibe (sehr praktisch gegen leichtes Beschlagen!). Es ist aber auch klar, dass dann die Dichtung eben nicht mehr dichten kann - also bei viel Regen auch Wasser eindringt... Dafür gibt's bei meinem Concept innen ein verschließbares Lüftungsloch am Kinn, mit dem man den Luftstrom nur auf die Scheibe lenken kann (aussen muss natürlich offen sein!). Das ist sehr angenehm, wenn's mal etwas kühler ist - man bekommt die kalte Luft nicht direkt ins Gesicht, aber gegen Beschlag und "abgestandene Luft" hilft's trotzdem. Die Wirkung des oberen Lufteinlass ist kaum spürbar - vielleicht haben sich da schon zu viele Fliegenleichen gesammelt ;-) Gruß, Andi.