Beiträge von Grazer

    Gute Boxer-Motoren hatte und hat Honda natürlich.


    Leider nur in seltsamen, überschweren Schlachtschiffen verbaut. Mit dem Konzept der Ur-Goldwing kann ich noch was anfangen, doch später entwickelte sich die Baureihe in Richtung Brontosaurus.

    Naja, nach dem ursprünglichen Konzept nach wäre es ja ein Sportmopped geworden, was sich aber keiner antat bei dem Eigengewicht... Dafür haben aber viele die guten Reisequalitäten des Vierzylinder-Boxers erkannt! Und nachdem sich einige mit Nachrüstverkleidungen ins Nirvana geschossen haben, hat Honda selbst den passenden Verkleidungsbau für die zuküftigen Reisemobile übernommen, bis sie dann beim ersten Sechzylinder-Boxer, der GL1500 die barocke Bauweise etwas übertrieben haben, danach kamen dann nur mehr die kleineren und letztendlich kleinen 1800'er Wings, die aber nix mehr majestätisch-burgenhaftes einer echten GoldWing haben...

    kleine randnotiz zur DN-01: 650'er V-Twin aus der Deauville/Transalp/Shadow-Baukastenreihe mit Doppelzündung, dafür aber HFT, also ein hydraulischer Antrieb ans Hinterrad, der legitime Nachfolger dazu ist die NM4 Vultus aus dem aktuellen Baukastensystem mit 2-Zylinder-Motor und DCT. Die Vultus ist sozusagen das Batman-Mopped...^^^^^^


    nächste randnotiz zur NRX1800 Rune: 1800'er-6Zylinder-Boxer aus der GL1800 aus der ersten Serie, "verkehrt verbaute Springergabel" und eigentlich, in natura gesehen, eine kleine "Valkyrie" (F6C) mit Manga-Elementen, also auch eher so Batman-Style...


    die idee von Honda hinter diesen drei böcken war, dass mal junge design-teams ihre spielwiese erhalten sollen und die dinger dann auch real umgesetzt werden. waren zwar nicht besonders erfolgreich, aber durchaus interessante ansätze, finde ich jedenfalls...


    so, jetzt setze ich mich wieder ehrfurchtsvoll in die runde ecke und lausche wieder der dinge (möppis) die da kommen werden...

    Die "Münch 2000" (#1045) ist nicht von Friedel Münch, sondern von einer Firma um Thomas Petsch.

    Die Münch Mammut 2000 mit dem Ford Cosworth 2.0 Motor hat sehr wohl als letztes Werk Friedel Münch entwickelt, wurde aber finanziell vom Konsortium um Thomas Petsch unterstützt. Zwei Stück stehen in Vorarlberg in Frastanz, eine davon war auf Komission und die andere gehörte dem Motorradhändler Gantner (MTC Gantner).


    Und ich hab sie beide live gesehen...:D:D:D


    Die kann einem bereits im Schauraum Angst einflößen, dazu muss sie noch nicht einmal gestartet werden. Hr. Gantner, der sie selbst immer wieder mal "bewegt", sagt selbst, dass die Kiste ein wahrer Killer ist...

    Die Wahrheit,

    warum wir fahren hat bislang noch keiner ausgesprochen,

    ich zB fahre Mopped, weil ich zu faul zum laufen,

    bzw zum Radfahren bin ... :/

    stimmt bei mir also auf keinen fall! bei mir schaut's so aus, dass es mich mit dem fahrrad mindestens einmal pro jahr auf die fresse legt, mit dem mopped nie...=O:/

    wenn das jetzt ein hunde-fred wird, kann ich mitmischen... wir haben zwei französische bulldoggen-mädchen!^^^^^^


    müsste ich entscheiden, ob die beiden kompakt-quadratisch-gut-hündchen oder eines meiner zwei möppis, dann sind die möppis weg! die sind leicht wiederzubeschaffen als die zwei vierbeinigen lebensabschnittsgefährtinnen!:love:

    Oooohhhhmmm ... willkommen auf dem vierten Weg der Weisheit.


    <3

    danke für die blumen, aber mit weisheit hab ich's nicht so, und was den vierten weg anlangt, der ist mir völlig unbekannt...;)^^


    übrigens, in linsengericht waren wir auf einem goldwing-treffen, unser zimmer hatten wir in eidengesäß... nur so am rande...

    für mich ist das fahren das erleben der welt, das eins-sein mit dem drum herum, die landschaft, die atmosphäre und das alles in mich einsaugen, den gedanken freien lauf lassen und das hochgefühl leben, dass ich in diesem moment für mich das ganz alleine das zentrum der welt bin. die ganzen freiheitsgedanken hinter mir lassend in die welt eintauchen und einfach nur eins sein mit dem drum herum, am besten auf engen landstraßen, auf denen kaum jemand fährt...

    Danke, Mario.


    Tatsächlich interessierte mich genau diese altmodische Motorradbrille,

    vor einigen jahren, okay, sind doch schon zwei jahrzehnte, bin ich eine alte fliegerbrille gefahren, die konnte ich allerdings problemlos über meine optische brille drüber setzen... du kennst sicher auch die alten fliegerbrillen mit der kante im glas, oder?

    Mich würde mal interssieren, ob hier jemand mit Jethelm und Motorradbrille mit eingeschliffenen Gläsern unterwegs ist bzw. Erfahrungen dazu.

    gelten jet-helm und sportbrille auch? ich fahre nämlich einfach eine sportbrille mit clip vom optiker unter einem stinknormalen jet-helm, da das auf meiner alten GoldWing die definitiv leiseste kombination ist... selbst schuberth-helme sind auf der dicken unerträglich laut!

    Durch die volle Verkleidung und wenn man dann mit Koffern unterwegs ist , heißt das volle angriffsfläche für den Wind .

    jein... ein paar tage vorher hat es einen mit einem rennhobel von der straße geblasen... eigentlich ist die wing, schon im wiener becken bei dauerndem seitenwind verifiziert, ein recht stoischer hobel, der ist seitenwind eigentlich völlig egal, aber die bora ist eine andere geschichte! die ist einfach nur heftig! da hast das gefühl, wenn du um eine felsnase biegst, wo's grad noch windstill war, dass du schlagartig in eine windwand knallst, da fällt der tacho von 90 schlagartig auf 40 runter...

    ……..kann ich nicht verstehen!!


    Bikes über 200kg braucht kein Mensch und der Nutzen und Spaßfaktor ist doch eingeschränkt!!8):/

    naja, meine kleine hat schon 202kg... also unbrauchbar?:/


    wennst mal bei der bora an der küste von kroatien unterwegs warst und dich der sturm beutelt, bist froh über jedes gramm, das du dabei hast, denn das bringt wenigstens noch ein bisschen ruhe in die fahrt...

    okay, also dann mal butter bei die fische: ich hab die 1500'er nur deswegen, weil ich in die zwei seitenkoffer und das topcase insgesamt vier fünf-liter-fässer bier rein bekomme...:D:D:D

    die K 1600 GT ist schon ein Thema für sich , wie alle diese wirklich großen Motorräder .

    naja, mein fall ist sie nicht, aber wurscht...


    schütteln gibt's beim sechszylinderboxer auch nicht! nur mal so am rande...


    ich persönlich finde, abgesehen von marke usw., die faszination, die grad von solchen "ungetümen" ausgeht, interessant! die technische machbarkeit mit all dem für und wider, unabhängig davon, ob man es braucht oder nicht, einfach, man hat die dinger gebaut, weil es möglich ist! das finde ich reizvoll! klar, turbinenbikes und andere exoten sind da auch noch, aber grad bei den reisedampfern ist es interessant, wie manche ideen angegangen und umgesetzt wurden, wie sie sich weiter entwickelt haben, ob einem jetzt der aktuelle entwicklungsstand gefällt oder nicht, die dinger haben was! wobei nicht jede weiterentwicklung unbedingt ein schritt vorwärts sein muss, als beispiel wieder einmal die GL1800, die aktuelle serie ist ja im vergleich zur gigantomanie der 80'er gefährte ja ein richtiges "kindermopped"...


    nur bei der bosshoss, da bin ich mir nicht sicher, was das ding so faszinierend macht, obgleich man damit, sofern man es kann und sich auch traut, in den alpen damit herum toben kann... ich könnte es nicht, aber im grunde genommen bin ich ja sowieso eher der blümchenpflückende genussgleiter und kein echter alpenhirsch, der kurven frisst wie ein wilder...;)

    also, was richtig großes hab ich auch schon mal unterm hintern gehabt, zwar nicht fahrenderweise, aber zumindest mal probesitzen: bosshoss bh355


    ein freund aus niederösterreich hat sie sich vor ein paar jahren aus florida geholt, bin nicht sicher, ob florida, aber aus den staaten jedenfalls...


    geiles teil! v8 mit 355 pferdchen, zweigang-halbautomatik, wobei die zweite "nur" der overdrive zum spritsparen ist, aber einfach ein mächtiges vieh! und da er die damals grad den dritten tag hatte, durfte ich sie nicht fahren, aber wenigstens mal probesitzen...


    was soll ich sagen, einfach mächtig, für mich schmalspuralpendjango viel zu mächtig! bekam den 600kg-brocken ja nicht mal vom seitenständer hoch... zu viel für mutters ältesten...:D:D:D

    eigentlich ist das bei mir eher so eine "komische" geschichte: als ich die erste 1500 GW in natura gesehen hab, das war so anfang der 90'er, da sind sie bei uns in österreich aufgetaucht (ja, wir sind in mancherlei hinsicht ein wenig hinterher, macht aber nix...), da war mein erster gedanke "wer braucht denn sowas?"...


    dann, jahre später, mit einem kumpel am sozius seiner altehrwürdigen 1000'er GW mitgefahren, welch ein wumms von unten weg, wenn sie darf...


    und dann, 2009, da hab ich mir eine alte 1500'er gegönnt...


    was soll ich sagen: 120Nm bei 750rpm standgas, damit lebt man recht gut und tiefenentspannt, 150Nm bei 3500rpm, da sind die 450kg kein problem, kehren locker-lässig im zweiten oder gar dritten gang zu zweit, und garantiert nicht der langsamste, wendekreis bei guter laune 5m bei knappen 3m aussenlänge, da geht was!


    durchzug, das hat man, da redet man nicht drüber... und überraschend wendig und leicht zu fahren, so ab schrittempo... klar, das ding gehört in die kategorie "schöner wohnen", aber was soll's, allein die schriftzüge auf beiden ventildeckeln "made in usa" machen so manchen harten jungen auf diversen bikerfestln zum kleinen buben...


    und ohne watte im auspuff klingt der sechszylinderboxer sogar noch relativ gut... also für eine honda halt...


    die aktuellen 1800'er GW's? naja, einfach nur eine ein bißchen größere honda, aber nix majestätisches wie die letzte, echte GoldWing, der alte 1500'er-Eisenhaufen mit einem besch...enen fahrwerk, sofern man zu den radhaltern samt benzinfaß "fahrwerk" sagen will...


    und jetzt mittlerweilen eine kleine 650'er interceptor als reines alltags- und spaß-mopped, die dicke bleibt der langstrecke vorbehalten, alles unter 300km lohnt das starten nicht wirklich... (nicht wegen dem spritverbrauch, der ist mit 5,5 bis 7,5 l/100km relativ praktikabel)