Beiträge von Alper

    Antwort auf @Jana_Renner: Dann müßt ihr aber auch solche Videos ins Netz setzen ;-) -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    Zwar nicht von mir, trifft es aber :-) Mal meinen Senf zu dem nicht greifbaren Thema "wie fährst du eigentlich?". Man liest immer wieder die interessantesten Umschreibungen wie z.B. zügig, flott aber sicher, sportlich, heizen... manchmal auch noch gesteigert mit "sehr" oder Ähnlichem. Leichter haben wir da eine Einstufung bei Umschreibungen wie z.B.: gemütlich. Doch wer fährt wirklich wie? *grübel* Ich behaupte mal: In erster Linie fahren alle "normal". Doch was ist "normal"? Nun "normal" ist so mit dem Mopped durch die Gegend zu fahren, dass man eigentlich _alles_ im Griff hat. Seltsamerweise fährt fast keiner außer einem selbst "normal". Klar wie will man auch die anderen "normal" Fahrer einholen oder von denen eingeholt werden? Die fahren ja gleich schnell! Da gibt es also mehr oder weniger (viele) Verrückte, die an einem (hirnlos) vorbeiheizen... oder aber auch die Anderen (Blümchenpflücker), welche rumschwuchtelnd die Kurven zuparken. Witzigerweise ändert sich das irgendwie im Laufe der eigenen Fahrpraxis: Als Anfänger überholen einen sehr viele. Heizen also total krank durch die Gegend (lauter Irre). Gelegentlich trifft man dann auch mal auf einen Blümchenpfücker, der einen fast kirre macht... Irgendwie nehmen im Laufe der selbst erfahrenen Km die Irren ab und die Blümchenpflücker zu... Witzigerweise immer dann ganz sprunghaft, wenn man mal ein Wochenende z.B. in den Alpen verbracht hat oder sonst wo extrem viele Kurven gefahren ist. Irgendwie geht alles etwas flüssiger... und man fährt dabei immer noch "normal"... So und jetzt stell dir mal einfach vor du fährst jedes Jahr 20.000km und davon weit über die Hälfte in den Alpen rum... und jedes Jahr wieder... Wenn dir also einer erzählt, dass er über den Paß geheizt ist; so verdient das höchstwahrscheinlich auch Anerkennung! Den es bedeutet nicht mehr und nicht weniger als das er am Ende seiner persönlichen Leistungsfähigkeit diesen Paß gefahren ist. Irrelevant ist dabei wie schnell er tatsächlich war. Hauptsache er fuhr dabei noch "normal"! Wink Ich denke die Definition von "normal" ist nun klar!? Was aber ist nun nicht normal? Langsamer als "normal" ist ganz klar auch "normal", den auch dieser Fahrer fährt wohl erst recht so, dass er höchstwahrscheinlich alles im Griff hat. Ach ja, da war ja _die_ Frage Wink Nicht "normal" ist definitiv dann erreicht, wenn man in Rechtskurven über den Mittelstreifen kommt. Mit etwas Glück kann man danach mit sich schimpfen, sonst kam Gegenverkehr und alle anderen sind einfach nur traurig!!! Die Mittellinie ist schlicht der Todesstreifen und der gilt natürlich auch für Linkskurven... wie ich fahre muß ich ja wohl nicht mehr explizit sagen *bg* Gruppenfahrregeln haben deshalb bei Touren auch keine Geltung mehr. Die Erfahrung zeigte, dass langsamere Fahrer durch die 'Gruppendynamik' eben nicht mehr "normal" fahren. Da wird statt der Regeln einfach an der Abzweigung gewartet Smile Grüße Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    Zwar nicht von mir, trifft es aber :-) Mal meinen Senf zu dem nicht greifbaren Thema "wie fährst du eigentlich?". Man liest immer wieder die interessantesten Umschreibungen wie z.B. zügig, flott aber sicher, sportlich, heizen... manchmal auch noch gesteigert mit "sehr" oder Ähnlichem. Leichter haben wir da eine Einstufung bei Umschreibungen wie z.B.: gemütlich. Doch wer fährt wirklich wie? *grübel* Ich behaupte mal: In erster Linie fahren alle "normal". Doch was ist "normal"? Nun "normal" ist so mit dem Mopped durch die Gegend zu fahren, dass man eigentlich _alles_ im Griff hat. Seltsamerweise fährt fast keiner außer einem selbst "normal". Klar wie will man auch die anderen "normal" Fahrer einholen oder von denen eingeholt werden? Die fahren ja gleich schnell! Da gibt es also mehr oder weniger (viele) Verrückte, die an einem (hirnlos) vorbeiheizen... oder aber auch die Anderen (Blümchenpflücker), welche rumschwuchtelnd die Kurven zuparken. Witzigerweise ändert sich das irgendwie im Laufe der eigenen Fahrpraxis: Als Anfänger überholen einen sehr viele. Heizen also total krank durch die Gegend (lauter Irre). Gelegentlich trifft man dann auch mal auf einen Blümchenpfücker, der einen fast kirre macht... Irgendwie nehmen im Laufe der selbst erfahrenen Km die Irren ab und die Blümchenpflücker zu... Witzigerweise immer dann ganz sprunghaft, wenn man mal ein Wochenende z.B. in den Alpen verbracht hat oder sonst wo extrem viele Kurven gefahren ist. Irgendwie geht alles etwas flüssiger... und man fährt dabei immer noch "normal"... So und jetzt stell dir mal einfach vor du fährst jedes Jahr 20.000km und davon weit über die Hälfte in den Alpen rum... und jedes Jahr wieder... Wenn dir also einer erzählt, dass er über den Paß geheizt ist; so verdient das höchstwahrscheinlich auch Anerkennung! Den es bedeutet nicht mehr und nicht weniger als das er am Ende seiner persönlichen Leistungsfähigkeit diesen Paß gefahren ist. Irrelevant ist dabei wie schnell er tatsächlich war. Hauptsache er fuhr dabei noch "normal"! Wink Ich denke die Definition von "normal" ist nun klar!? Was aber ist nun nicht normal? Langsamer als "normal" ist ganz klar auch "normal", den auch dieser Fahrer fährt wohl erst recht so, dass er höchstwahrscheinlich alles im Griff hat. Ach ja, da war ja _die_ Frage Wink Nicht "normal" ist definitiv dann erreicht, wenn man in Rechtskurven über den Mittelstreifen kommt. Mit etwas Glück kann man danach mit sich schimpfen, sonst kam Gegenverkehr und alle anderen sind einfach nur traurig!!! Die Mittellinie ist schlicht der Todesstreifen und der gilt natürlich auch für Linkskurven... wie ich fahre muß ich ja wohl nicht mehr explizit sagen *bg* Gruppenfahrregeln haben deshalb bei Touren auch keine Geltung mehr. Die Erfahrung zeigte, dass langsamere Fahrer durch die 'Gruppendynamik' eben nicht mehr "normal" fahren. Da wird statt der Regeln einfach an der Abzweigung gewartet Smile Grüße Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    >> >>Zwar nicht von mir, trifft es aber :-) >> >Wenns du es geklaut hast - gab es auch Antworten da- >zu ? >Oder willste die der Netbiker mit denen vergleichen- > ? (Schlingel !) :-) Orginal geklaut bei http://www.freebiker.com/freeb…d.php?threadid=12226&sid= Superorginal demnach im Bandit Forum >Also nimm meine Antworten zu diesem "heiklen" Thema- > nicht persönlich... Sicher nicht ;-) > >> >>Gruppenfahrregeln haben deshalb bei Touren auch- > keine Geltung mehr. Die Erfahrung zeigte, dass lan- >gsamere Fahrer durch die 'Gruppendynamik' eben nich- >t mehr "normal" fahren. Da wird statt der Regeln ei- >nfach an der Abzweigung gewartet Smile >> >Veto ! >Wenn eine Gruppe, die sich u.U. nicht kennt, zusamm- >en Motorrad fährt, dann müssen klare Absprachen VOR- > der Abfahrt getroffen werden. >Sonst macht jede/r, was er/sie will oder denkt, das- >s es so richtig ist. >Eine gute Gruppe erkennt man daran, dass sie sich a- >n die Grenzen hält. >Ob das nun die vorher festgelegte Reihenfolge ist o- >der das Versetzt-Fahren usw. >Hier ist eine gesunde Selbsteinschätzung (und das F- >ahren innerhalb der eigenen Grenzen) irre wichtig. Veto zum Veto: Es kommt auf die Gruppe an. Es bringt keinem was, wenn die langsamen sich verfolgt fühlen und die flotteren sich langweilen. Wenn also größere Tempo und Erfahrungsunterschiede vorhanden sind, finde ich das an der Abzweigung warten am besten (also langsame hinten). Bin u.a. dieses Jahr auch schon mit nem Tourguide vom Motorrad Action Team gefahren. Dort gefiel mir das "freie fahren". Bedeutet der Tourguide winkt alle Teilnehmer an sich vorbei, wenn über einige Kilometer die Streckenführung klar ist und die Gruppe trifft sich am vorher festgelegtem Treff (meistens Passhöhe). So kann man zwischendurch mal voll Eigenständig das Tempo bestimmen. Werde jetzt mein Normales fahren ändern :-) - 2 Wochen Sardinien u.a. mit Mopped :-) Bis bald Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    Antwort auf @Seifi: Hallo Jürgen! Also für mich ist auch wichtig, daß ich sie schnell und einfach anziehen kann (bei Regen auf der Strasse....)! Deshalb habe ich eine 2 teilige Regenkombi also Hose und Jacke. Ich hatte vorher eine 1 teilige von Reusch mit allen Vorteilen (ja auch mit Außentasche)die Falo beschreibt , die war aber nach ca. 8 x benutzen Müll. Der Reißverschluß ging überall auf- und nicht weil ich zu fett war- im Schritt wurde sie undicht- also weg damit. Die lustigen Verrenkungen der 1teiligen Benutzer schau ich mit nur noch an. Bedenke wenn die Kombi im Schritt Sitzt, mußt du noch über die Schulterprotektoren deiner Schutzkleidung. Meiner Meinung nur bei Leder einigermassen möglich wenn es hinterher nicht flattern soll. Grüße Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    Antwort auf CX-Biker: Hallo! Es kommt auch auf den Strassenbelag und die Temperatur an. Ich fahre jetzt den 4. Satz Michelin Anakee und habe in den Westalpen 6000 KM und sonst 10000 KM pro Satz gebraucht (vorne und hinten gleich). Natürlich gibt es Reifen die länger halten (härtere Mischung), aber dann hast Du auch weniger Grip und Nässehaftung. Zudem liegt es auch stark am Fahrer wie lange der Reifen hält. Gleichmäßig fahren hilft das Gummi zu schonen- macht aber wenig Spaß. Nur auf der Autobahn fahren- und schon ist in der Mitte alles weg und Du hast nur noch Profil für Kurven. Grüße Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.

    Antwort auf @tormanu: Hallo Torsten! Also ein Scottoiler ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Ich habe seit 4 Wochen einen dran und bin Stinksauer! Erst der leidige Einbau und dann versaut er die Felge mindestens so stark wie fett. Aber am schlimmsten finde ich, daß ich jetzt eine Rostige Kette habe!!! Habe nach dem Urlaub mein mopped geputzt und dabei wie immer S100 genommen. Das dadurch die Kette trocken wurde habe ich nicht bedacht. Wie machst Du das nach dem waschen? Kettenfett? Sofort wieder fahren? Manuell Öl auf die Kette? Oder putzt Du nicht? Grüße Jörg -- Am Ende der Kurve sollte immer noch genug Stasse sein. Ausgenommen geplannte Geländefahrten.