Beiträge von Curve

    Hallo Freunde des motorisierten Zweirads,


    nachdem meine langjährige Motorradfreundin von ihrer 1000er Suzuki V-Strom für immer abgestiegen und nun auf den Hund gekommen ist, suche ich wieder jemanden, mit dem ich auf Tour gehen kann.


    Zu mir: fahre mit viel Lust und Genuss meine SWM Superdual X von 2018 (vorher Africa Twin und NX 750X). Meine Touren gingen bisher ausschließlich in die Alpen (Österreich, Schweiz, Italien). Auf meiner "MACHEN"-Liste stehen noch die Seealpen, Sardinien, aber auch der alte Gotthard-Pass und weitere "Träumchen". Bin aber eher nach Süden ausgerichtet, Schottland, Skandinavien & Co reizen mich eher nicht.

    Meine nächste Tour soll spontaner ablaufen - heißt, nicht jeden Tag wieder zurück zum Quartier, sondern immer weiter fahren und spontan dort absteigen, wohin die Lust und das Wetter einen trägt.

    Auf meinen letzten Touren bin ich fast schon zu viel und zu lange am Stück gefahren. Das möchte ich zukünftig ändern und mehr "mitnehmen" auf der Tour: Fotos, was anschauen, mehr genießen.


    Zu mir: 48 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, sozialversicherungspflichtiger Angestellter:S im Landkreis Ludwigsburg. Leider nur 30 Tage Urlaub und somit zu wenig Zeit zum Mopped fahren.

    Bin Sonnenanbeter und Trockenfahrer (nicht beim Motoröl8o), Selbstschrauber mit KFZ- und Karosseriebauhintergrund (Meister). Fahre gern zügig und nicht umsonst heißt mein Nickname Curve. Jede gerade Straße langweilt mich. Ich möchte auf dem Bike arbeiten. Je kurviger, schmaler und waldiger die Straße ist, umso besser. Dabei bin ich für jedes Abenteuer zu haben, bleibe aber lieber on road.

    Bin unkompliziert und passe mich Deinen Vorstellungen gerne an. Deine örtliche Nähe ist nicht primär wichtig, man kann sich auch auf dem Weg treffen/verabreden.


    Würde mich freuen, wenn vielleicht jemanden sucht und hier gewissen Übereinstimmungen findet. Bitte melde Dich über eine PN.


    Grüße

    Curve

    auf meiner SWM hatte ich vorher den Serien-Metzler Sahara 3 drauf. Das ist eine Stolle. Es war unglaublich, wie man die auch auf der Straße fahren konnte. Niemals gerutscht, immer Grip. Natürlich ist der Verschleiß eher hoch und die Rollgeräusche entsprechend. Würde ihn deshalb nicht mehr fahren.

    Davor hatte ich die fette Africa Twin mit den Pirelli Scorpion Trail 2. Kann nur Gutes berichten. Ich bin den allerdings nicht lange gefahren, mir fehlt also die Langzeitstudie. Serienbereifung bei der AT waren Dunlop D610. Ein Holzreifen mit dem man auch mal rutscht. Richtige Schräglagen und feuchte Straßen sollte man tunlichst meiden. Viele AT Besitzer fanden den so schlecht, dass sie ihn sofort wechselten. Haben wollte die Niemand, lagen wie Blei im Forum und auf Kleinanzeigen. Von Honda ein ganz großer Griff ins Klo.

    Davor hatte ich die NC750X mit auch einem Dunlop drauf (weiß nicht mehr welcher). Der war toll. Beim scharfen Anbremsen hat der sich immer angekündigt und schmierte leicht. Aber so gutmütig und beherrschbar, dass das richtig Spaß machte. Der Käufer fährt heute die Michelin Pilot Road 5 und ist begeistert.


    Ein Kumpel von mir hat auf seiner KTM 1090 die Metzeler Tourance next drauf und kann auch nicht klagen.


    Was immer hilft ist, die verschiedenen Foren zu lesen. Reifen sind der heilige Gral. Darüber und über die Windshields wird ausgiebig geschrieben und berichtet.


    Da ich persönlich kein Chaot bin, nur bei trockener Straße fahre (es sei denn, es ist unvermeidlich, z. Bsp. auf Tour) und nicht die übelsten Schräglagen fahre, komme ich bestimmt mit 90% aller Reifen klar.


    Was noch ganz wichtig ist: spart nicht an Reifen und schont die unnötig. Die jährlichen Tests sprechen eine deutliche Sprache. Der Vorjahressieger ist im aktuellen Jahr schon weit abgeschlagen. Soll heißen: die Entwicklung ist rasant, die Pneus werden immer besser. Also ruhig mal ein neues Modell aufziehen. Bei den großen Marken kann man eigentlich nichts falsch machen. Und immer schön in den Fahrzeugschein schauen! Größe und Typ MÜSSEN passen.


    Curve


    PS: ev. muss man da ein eigenes Thema draus machen und "umziehen"

    ich will hier keinen Reifendialog aufmachen, aber ich fahre den Conti Road Attack 3 und bin sehr zufrieden. Ist natürlich immer abhängig von dem was man so mit der Kiste anstellen will und vor allem, was in den Papieren steht. Da gibt es ja seit Neuestem nur noch wenig Spielraum für eigene Interpretationen...


    Curve

    an die fahrende Truppe ohne Platten-Ambitionen: na dann klappts ja vielleicht mit uns irgendwann. Fände ich gut.


    Habe diesen "Winter" auch schon mehr als eine Tankfüllung verfahren. Das Wetter hat es zugelassen. Ist ohnehin praktisch, weil Batterie und Flüssigkeiten am Leben gehalten werden. Dennoch liegt meine Lieblings-Wohlfühltemperatur bei 21°C. Also ein bisschen dauerts noch. Ein paar grüne Blättchen an den Bäumen dürften es auch sein...;)


    Curve

    na ich versteh die Frage gar nicht, ;) habt Ihr nichts in der Fahrschule gelernt?


    ...Reifendruckprüfung vor JEDER Fahrt!


    Würde ich Euch auch aus physikalischen Gesichtspunkten auch dringend raten. 2 Räder mit 2 Briefmarken - großen Kontakten zur Fahrbahn entscheiden über Leben und Tod. Und dann geht man aus Faulheit ein Risiko ein? Nicht wirklich! Ganz davon abgesehen, wenn man mit wenig Luftdruck die Reifen gautscht und stärker verschleißt.


    Wenn ich fahre, möchte ich Spaß haben und den Kopf frei haben und nur das Fahren genießen. Also tue ich alles dafür, BEVOR ich losfahre.


    Schönes Wochenende!


    Curve

    ich könnte mich auch für eine gemeinsame Tour erwärmen, aber bei Platte und Ebnisee bin ich raus. Ich will fahren und nicht stehen... - ich kann damit nichts anfangen, aber irgendwo einkehren und gut essen/Kaffee trinken ist was anderes. Das gerne.


    Kleinste Straßen und die Tiefen des SW interessieren mich. Bin oft rund um Prevorst, Oberstenfeld, Einöd, Jux aber auch im Welzheimer Wald unterwegs, dann aber auch wieder auf der anderen Seite der A81: Maulbronn, Ochsenbach, Cleebronn, Sulzfeld, Wiernsheim, Zaisersweiher usw.


    War jetzt bei den milden Temperaturen unterwegs und habe es genossen, gar kein Verkehr, keine Fliegen, keine Saisonfahrer;)


    Curve


    (Bietigheimer)

    Hallo 1090r, gut, dass die Frage kommt und freut mich auch. Ja, natürlich ist hier die Rede von der LGKS (wer diese Abkürzung nicht kennt, ist schon raus). Aber nein, die ist nicht geplant, obwohl SOOOO reizvoll. Meine SWM ist neu und die möchte ich dort nicht zerschinden und ev. einen Abhang hinunterwerfen. Mit einer alten, schon gezeichneten Maschine hätte ich schon Bock, aber wie gesagt. Außerdem habe ich die Metzeler Sahara 3 gerade durch Conti Trail Attack 3 ersetzen lassen -also Straße. Wer keinen Respekt ggü. der LGKS hat, der schaue dieses Video: https://www.gaskrank.tv/tv/gel…-riskant-und-ge-11492.htm Wer jetzt noch Lust darauf hat, ist entweder dumm oder lebensmüde oder beides. Obwohl es wohl nicht überall so extrem sein soll -erzählen die Überlebenden. Andere Militärstraßen sind mir bisher in dieser Gegend (noch) nicht bekannt. Campen- nur mit Wohnmobil oder Wohnwagen. In ein Zelt bekommt mich keiner mehr. Gruß Curve

    Bandit-54: Diesen Kommentar hätte ich dann doch ganz gern von Dir erklärt. Ich habe EINEN Zylinder und 54PS. Du hast 2 Zylinder und 125PS. Wie ist es dann möglich, dass ich zu flott sein kann? Du wärst mir in jeder Situation zumindest von der Power her überlegen. Und bitte nicht so etwas Dahingeworfenes schreiben. Entweder man hat Interesse und meldet sich persönlich bei mir oder man schaut nach einem anderen Foren-Thema. Danke und Gruß Curve

    Hallo Leidenschaft-Teiler, für Juni oder Juli 2020 plane ich eine Tour in die Seealpen. 5-7 Tage. Eventuell kann es auch Anfang September sein. Wichtig ist, dass die Pässe alle offen sind. Ich suche jemanden, der Bock hat, mitzukommen. Details können wir nachfolgend klären. Mir ist es egal, ob der oder diejenige schon einmal vor Ort war. Ich gehe gern auch auf Entdeckertour. Es ist auch offen, ob man eine Pension zentral bucht oder sich treiben lässt und jeden Tag weiterfährt und eine neue Bleibe sucht. Zu mir: fahre eine SWM Superdual X und bin gern zügig unterwegs (kein Raser). Blümchen pflücken ist nichts für mich. Ich brauche es sehr kurvig und abwechslungsreich, fahre sehr gern kleinste Straßen. Die Tagesetappen bewegen sich von 200km bis max. 400km. Mehr schafft man eh nicht bei schmalen Landstraßen. Ein Halt für einen Kaffee und/oder ein Foto sollte immer drin sein. Bin genügsam und brauche Mittags keine 5 Gänge Menüs. Um mich und mein Wohlfühlmoment besser einschätzen zu können, dem nenne ich mal den Manghenpass. Dort bin ich seelig. Auf der eigenen Achse ins Zielgebiet fahren überlege ich mir noch. Mit dem Hänger (habe ich) oder im Transporter wäre es natürlich geschickter. Spart Reifen und man ist vom Wetter weniger abhängig. Eine große Gruppe sollte es nicht werden (der eine muss dauernd pinkeln, der nächste rauchen, der nächste zu Hause anrufen usw.)... Wer sich angesprochen fühlt: bitte kontaktiert mich über eine PN. Ich bin aus Bietigheim-Bissingen. Wer vorheriges Beschnuppern braucht, der sollte also nicht gerade in Kiel wohnen... Gruß Curve

    Hallo Peter, komme aus Bietigheim-Bissingen und fahre seit Oktober 2018 eine SWM Superdual X mit Begeisterung. Meinen schweren Klumpen (Honda Africa Twin 2016) habe ich verkauft und mich einer sehr leichten und bestens ausgestatteten Reiseenduro mit 169kg Gewicht zu widmen. Es ist, als würde man Fahrrad fahren. I love it! Gern kann man sich mal treffen, z. Bsp. im Odenwald. Noch etwas am Rande, was ich loswerden muss. Ich trauere sehr um Keith Flint, dessen Tod heute gemeldet wurde. Als ewiger Fan war ich auch einmal auf einem Konzert in Berlin, was unvergesslich bleibt. Eine absolute Ikone hat sich selbst aus dem Leben genommen. Ich vergesse ihn nie! Was für ein trauriger Tag! Jan

    Hallo Stephan, so, ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben. Wie hier ja schon ausführlich geschrieben wurde, rate ich Dir auch, das Motorrad fahren anzufangen, ganz egal, wie alt (Du) man ist. Dieses Hobby hat etwas Einzigartiges und schafft es, viele, sich völlig Unbekannte zusammenzubringen. Der Zusammenhalt der Biker ist einzigartig. Die Gespräche auf den Passhöhen waren auf den Touren immer die Highlights. Und längst haben die Hotels erkannt, dass Biker sehr angenehme Zeitgenossen sind, die keinen Stress machen. Ich war im Trentino in einem Bikerhotel - es war grandios. Mit dem Motorradfahren muss man sich beschäftigen und sich umfassend informieren. Die richtige Linienwahl & Co sind schon wichtig. Und ein Fahrsicherheitstraining gehört auch dazu. Das ist schon mal eine gute Basis. Der Rest ist Praxis, Praxis und nochmal Praxis und immer weiter feilen am Fahrstil. Dass dieser passiv sein sollte, ist selbsterklärend, wenn man noch ein paar Jahre leben möchte. Auf unseren chronisch verstopften Straßen mit immer weniger Rücksicht muss man einen achten Sinn entwickeln und die Gefahren riechen können. Ich persönlich bin aus diesem zügellosen Up-Sizing ausgestiegen. Wer braucht 1250ccm auf 2 Rädern? Meine dicke 2016er Africa Twin habe ich verkauft, weil ich keine Luft mehr auf diesen Brocken hatte und weil sie weder Straße noch Gelände richtig gut konnte. Außerdem gab es ein paar sehr nervige Mängel an dem Ding. Jetzt fahre ich eine SWM Superdual X und die wiegt leer mal heftige 50kg weniger. Das merkt man unmittelbar und in jeder Fahrsituation. Es ist das Leistungsgewicht, was entscheidend ist. Denn durch immer mehr Elektronik und Helferlein steigt das Gewicht unaufhörlich, welches mit mehr Motorleistung kompensiert werden muss. Dieser Leistungszuwachs bedeutet größere Motoren, die wieder mehr wiegen usw. usw. Ein Teufelskreis. Zuvor hatte ich noch eine NC750X. Ein unfassbar problemloses Bike, dass 100.000km plus schafft. Honda Qualität vom allerfeinsten ohne Macken. Für mich war sie zu klein (meine Größe: 1,96m) aber für Dich wäre sie perfekt. Keine Rakete, aber das braucht man auch nicht. 3,8l/100km. Ich wollte es nicht glauben, ist aber so. Im Ausland sehe ich immer diese scheinbar unkaputtbaren Transalps. Die sind nicht leicht, aber zuverlässig ohne Ende. Ich glaube, die fahren noch in 40 Jahren :yes: Hier im Forum habe ich sehr nette Biker gefunden, mit den ich heute noch befreundet bin und kleine und große Touren fahre. Da findet sich sicher jemand. Meine Heimat ist der Raum Stuttgart, genauer Bietigheim-Bissingen. Meine Touren (wenn es nicht das Ausland ist) gehen in den Schwarzwald, den Odenwald, Schwäbische Alb und rund um Stromberg. Als ich 2015 nach 30 Jahren Pause wieder Zweirad fahren angefangen habe fand ich sehr schnell heraus, dass bei vielen das selbe Motiv vorlag: Midlifecrisis, Langeweile, weil das Leben organisiert und eingerichtet ist, Kinder sind selbstständig und/oder ein Kick fehlt, der das Leben wieder aufregender macht. Also bei mir hat's geklappt. Gruß Jan

    Hallo Gemeinde, gesucht wird dieses Pärchen. Getroffen am Pass Falzarego in den Dolomiten am Freitag, den 22.06.2018 um 12:26 Uhr. Sie fährt eine nagelneue Tiger Triumph und er eine Victory?, Harley?, Intruder oder ähnliches Dickschiff. Wir hatten ein sehr angenehmes Gespräch und festgestellt, dass wir aus derselben Region kommen (Raum Ludwigsburg/Stuttgart). Ich würde sie gern wiedertreffen, um zusammen Motorrad zu fahren, auf Tour zu gehen oder sonst irgendwie Kontakt zu halten. Ich, 1,96m, 46 Jahre, 2mm Haarschnitt, mit schwarzer Africa Twin dort und Begleiterin (diese mit Suzuki V-Strom 1000). Kennt Ihr diese Personen und könnt Ihr den Kontakt vermitteln oder ggf. auf meine Suche hinweisen? Danke und LG Curve

    Hallo, Du musst den Cache leeren. Wie das geht, kannst Du auf den TomTom Hilfeseiten nachlesen. Funktioniert über Deine TomTom Anwendung auf dem PC/Laptop. Und dann solltest Du die großen Updates nur mit einem LAN-Kabel durchführen, was Du mit dem Router verbindest. Ich hatte dieselben Probleme und mit geleertem Cache und LAN-Kabel war das Thema Geschichte. Erschrecke nicht, wie mit LAN die Post plötzlich abgeht. WLAN ist eigentlich immer Grütze! Dennoch sind die großen Updates zeitaufwendig. Am besten den Rechner machen lassen und keine weiteren Arbeiten in der Zeit parallel ausführen. Viel Glück! Curve

    Hallo Gemeinde, durch eine spezielle Zeitschrift, die zum Inhalt eine genetische Krankheit hat, bin ich auf eine Buchvorstellung gestoßen. Das muss ich Euch unbedingt empfehlen. Das Buch heißt: Mein eigener Weg (von Wetzlos nach Kapstadt), Autor: Joshua Steinberg. Dieser 24jährige ist nur mit dem Nötigsten und einer Yamaha XT 600, Bj 1990 knapp 33000km in 5 Monaten bis Kapstadt gefahren. Ich bin komplett begeistert über die Erlebnisberichte, die technischen Hindernisse, die verrückte Bürokratie in Afrika usw usw. Nach diesem Buch glaubt Ihr nicht mehr, dass Ihr schon mal Abenteuer per Bike erlebt habt und dass man mit einer GS die Welt bereisen kann. Dieser Joshua hat mit seinen 24 richtig Eier bewiesen, unglaubliche Hindernisse überwunden und immer an sein Ziel geglaubt, allen Widerständen zum Trotz. Nebenbei gibts ne große Mütze Lebensweisheiten dazu, die einen wieder mal so richtig richtig reset -ten. Wenn man Motorrad fährt und nicht nur immer seine Hausstrecke, für den ist dieses Buch ein Leckerbissen. 176 Seiten, viele Fotos und Berichte zu allen 20 bereisten Ländern. Selbstverständlich sind alle Umbauarbeiten der Maschine und eine Wartungstagebuch dabei. Ein rundum gelungenes Werk. Das Buch gibt es nicht im Handel oder im Amazonasgebiet :-). Ihr bekommt es für 19,90€ plus Versand 1,60€ von Joshua bzw seinem Vater zugesandt, wenn Ihr Euch per Mail an stonesippe@gmail.com (Lars Steinberg) richtet. Ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit den Herren Steinberg und mache das hier aus freien Stücken, weil ich der Meinung bin, dass diese Literatur sich wirklich lohnt, gelesen zu werden. Joshua ist übrigens gerade in Südamerika, wie mir sein Vater berichtete. Grüße Curve