Beiträge von Gasmann

    Leute ich geb auf !!!


    Mir erschließt sich der Sinn nicht mehr bei dieser intellektuellen Dieskussion " motorradfahren bei Corona.

    Ein generelles mopettfahrverbot exestiert ja nicht ! Und wie das jeder selbst handhabt ob nun Fahrt zur Apotheke oder um der Omma zu helfen die, mindestens 548,5 km entfernt wohnt , bleibt jedem selbst überlassen.

    Allen Bikern die in vorauseilendem Gehorsam in ihren Wohnungen vergammeln wollen...es sei Euch gegönnt.

    Allen Bikern die in dieser düsteren Zeit den Spaß am mopettfahren noch nicht verloren haben...allzeit gute Fahrt und immer schön oben bleiben : - )

    - Ende-

    Motorradfahren während der Ausgangsbeschränkung?

    Seit 20. März gilt die Ausgangsbeschränkung und viele Motorradfreunde sind verunsichert. Darf ich jetzt einfach Motorradfahren? Schließlich bewege ich mich ja an der frischen Luft und bin alleine unterwegs, Spazierengehen und Joggen ist ja auch erlaubt; so das Argument der Motorradfreunde.

    Polizei gibt eindeutige Antwort

    Die Presse hat sich bei der Polizei erkundigt und die Antwort war eindeutig: Motorradfahren zum reinen Vergnügen ist nicht erlaubt, so Pressesprecherin Caroline Hohensinn vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Wie beim Auto muss ein triftiger Grund für die Fahrt vorliegen, etwa die Fahrt zur Arbeitsstelle.

    Zur Enttäuschung vieler Biker sieht die Polizei Motorradfahren eben nicht als "Sport" oder "Bewegung an der frischen Luft" an. Die Polizei kontrolliert die Ausgangsbeschränkung. Bei Verstößen ist mit saftigen Strafen zu rechnen.

    bcs

    Jetz hab ich aber mal so richtig die Hosen voll...ich glaub ich muß die Windel wechseln...

    ...Betreffs, getroffener Hund...ist der Text an sich ja schon selbsterklärend!

    ...was noch fehlt: ...wer nicht der Meinung der lieben Gutmenschen ist, kann nur rechtsradikal sein...

    ...wer ist Schuld am Virus ? ...man könnte auf den Gedanken kommen , es ist die Partei mit den sehr hohen Stimmenzuwächsen im Osten Deutschlands..

    ...allen nicht Gutmenschenmeinungskonformen Dummheit zu unterstellen, zeugt entlarvend vom geistigen Niveau des Gegenüber!

    @Gasman es geht nicht um Dich als Einzelner, was Du Dir zumutest und welchen Gefahren oder Risiken Du Dich aussetzt, es geht um die Gefahren, die Du damit für andere in Kauf nimmst. "Gutmenschen"-Gelaber ist da auch fehl am Platz, das grundsätzlich beleidigend gemeinte Wort hat hiermit einfach nichts zu tun und hat in so einer Diskusion hier auch nichts verloren.

    Es geht nicht darum, es explizit am Motorrad festzumachen, sondern auch daran. Davon, dass notwendige Fahrten mit dem Motorrad zurückgelegt werden, sprachen weder wir noch Du, es ging hier um das "ich setz mich auf die Maschine, weil ich es eben gerade für mich brauche" und ich ergänze mal "egal, ob ich dann vielleicht bei einem Unfall, auch wenn ich nicht Schuld bin, Kapazitäten binde und gerade zur jetzigen Zeit negative Auswirkungen auf die Gesellschaft verursache". In der weitergedachten Folge ist das Verhalten in meinen Augen eben unsolidarisch.


    Aber egal, das ist eben ein polarisierendes Thema und auch wenn eine "rebellische" Minderheit weiter meint einfach so weiter machen zu müssen hoffe ich, dass das durch die Vernünftigen genug ausgeglichen wird und insgesamt im Land dann funktioniert. Wir werden sehen...

    Mir erschließt sich immer noch nicht, weshalb es einen Unterschied darstellen soll, ob ich nu mit der Karre auf Arbeit ( und die Wege auf Baustelle werden in Zukunft seeeeeeeeeehr lang ) fahre oder mal ne Feierabendrunde drehe? Ist für mich eine sinnentleerte unütze Regelung und einschränkung der Freiheitsrechte, da das Risiko abzufliegen und Kapatzitäten zu binden , in beiden Fällen gleich ist. Da brauch man hier keinen weinerlichen Aufruf zwecks Fishing Compliments ( wer`s nötig hat ) das finde ich darf jeder Selbst entscheiden welchem Risiko er sich aussetzt. Das hat mit der jetzigen Situation zwecks Ansteckung nichts zu tun. Heute sehr vielen Rennradlern auf der Piste begegnet...binden auch Kapatzitätan im Fall eines Unfalls ...wo fängt man an wo hört man auf...

    Ich, als überaus vernünftiger ( vernünftig... wenn es das Wort nicht gäbe müsste es für mich erfunden werden) Zeitgenosse, finde die Regelungen Betreffs Kontaktvermeidung absoulut richtig und zielführend.

    Ich schließe mich dem Aufruf von falo ausdrücklich nicht an !

    Welche Beründung gibt es das nun ausgerechnet am motorradfahren festzumachen?

    Da ich bösartig "Grün " angehaucht bin, ( Tofu ist mein zweiter Name, wähle immer artig Grün, habe Flüchtlinge lieb, und ein Bild von Greta auf dem Klo) fahre ich fast jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit . Ist das jetzt auch " unsolidarisch" ...es könnte mich ja einer umnieten. Radeln also auch egoistisch??? Was ist wenn man von der Mutti fällt??? Was ist mit den Leuten die als Fortbewegungsmittel nur eine Mopette haben (soll es ja auch noch geben ) ? Unsolidarisch?

    Für die Moralapostel und Gutmenschen wäre es besser sie würden sich in Plastikfolie einschweißen lassen, da ist die Ansteckungsgefahr gleich null!

    So...Goeul war`s.

    Was wir vor allem in den 30 Jahren gelernt haben ist nicht jede Gülle die da von OBEN auf uns herabrieselt völig unterwürfig und unwiedersprochen hinzunehmen. Eingesperrt waren wir lange genug.


    falo : leb noch , nicht abgestiegen...was ist daran egoistisch , gämäßigt,wie gesagt, für sich alleine eine Runde zu drehen? Maximal kann ich mir den Helm von innen zurotzen. Und das Argument mopettfahren ist gefährlich zieht nicht. Wenn man Schiss hat, sollte man es ganz lassen.

    Die einen fühlen sich in ihrer Wohnung wohl, wiederum andere zünden bei dem schönen Wetter die Mopetten. Jeder wie er`s brauch und möchte. Es bleibt jedem selbst überlassen ob er sich an völlig unsinnige "Regeln" profilierungssüchtiger Wichtigtuer hält. Was bitteschön hat Motorradfahren mit Ansteckungsgefahr zu tun.

    Wenn das so kommt , das deutschlandweit keine generelle Ausgangsperre verhängt wird sondern, ein striktes Kontaktverbot, finde ich das total in Ordnung und mit Augenmaß entschieden. Hätte ich uns lieben Mutti garnicht zugetraut. Hat wahrscheinlich was gutes das die aus der DDR kommt. 67% sind für ne generelle Ausgangsperre...oh man wie krank ist das denn.

    Hat man ein profilerungssüchtiges Würstchen als MP, was nun den Harten raushängt, hat man leider Pech gehabt.


    @jalo fishing of Complements , was`n das für ne Grütze...was hab ich davon ??? Du hast Deine Meinung ( akzeptier ich )

    ich hab meine.

    Nach 30 Jahren sollte man gelernt haben verantwortlich mit der gewonnen Freiheit umzugehen und nicht hier einen auf Outlaw zu geben. Da muss man sich nicht wundern wenn (vorübergehend) nicht gewünschte Beschränkungen wieder eingeführt werden.

    Kla, wenn man ein Gesetz nicht versteht, darf man dagegen verstossen. Was für eine Logik.

    Gesetz...bla bla ( Angst hab) ...wenn Morgen beschlossen wird das Wir alle kollektiv aus dem Fenster hüppen sollen , machen wir das dann auch ???

    Hier ist tolles Wetter...geh dann erstmal die Mopette zünden!


    Aber Abfahrt! ... sowas von!

    Ich kann jetzt nichts schlimmes dabei finden, mal solo eine Runde mit der Mopette zu drehen. Gemäßigt natürlich. Einen Unfall zu riskieren in der derzeitigen Situation muß natürlich nicht sein, bei dem derzeit überlasteten Gesundheitssysthem. Man muß aber auch nicht im Racingmodus unterwegs sein. Einfach mal um die Rübe freizubekommen. Damit schade Ich Niemandem , denn auf der Arbeit darf ich ja auch antanzen. Soziale Kontakte zu vermeiden ist in der derzeitigen Situation für Zeitgenossen mit einem normalen Menschenverstand eine Selbstverständlichkeit. Ich sehe nicht ein , das ich, wegen einiger weniger assozialer Hohlköpfe meine persöhnliche Freiheit komplett opfen soll. Eingesperrt waren wir hier in Sachsen lange genug. Solange ich weiter brav Raboten darf ( denn da spielen zwischenmenschliche Kontakte auf einmal keine Rolle ) lehne ich für mich eine komplette Ausgangssperre ab. Dann müssen " SIE " halt versuchen das Vögelchen zu fangen!

    Alle Maßnahmen klaglos und untertänig ( alternativlos) ,ohne zu hinterfragen, hinzunehmen was von den Wichtigtuern da Oben kommt, ist unsere Sache hier im Osten nicht. Das haben wir viel zu lange mitgemacht.


    In diesem Sinne haltet durch!

    Bin der Gasmann, fahr eigentlich schon seit meinem 15 Lebensjahr moped. Angefangen mit Simson S 50 über MZ TS 250/ 1...nach der Wende folgten dann die etwas stärkeren Bikes. FZR 600 dann 97 die Thunderace... die hab ich heute noch kann mich schlecht von dem Moped trennen,obwohl ich kaum noch damit fahr,...hängen viele Erinnerungen dran. Mit 42 hab ich dann mit endurofahren angefangen, 6mal " Rund um Zschopau" ( wird hier keiner kennen) mitgefahren und auch jedesmal angekommen. Als die Tochter die liebe zum mopedfahren entdeckte haben wir uns noch zwei Sumos ( Drz 400 sm ) zugelegt und konnten ab da die Straßen gemeinsam unsicher machen. Die DRZ hat jetzt der Schwiegersohn und ich fahr seitdem ne SMC- R. Mit der bin ich fast jedes WE auf der SUPERmotorennstrecke Erzgebigsring Lichtenberg ( liegt bei uns in der Nähe ). 2015 kam dann noch ein Altherrenmoped dazu eine Yamaha Tracer, die ist richtig entspannend, passt wie ein Maßanzug (bin etwas größer 1,97) ,und ich brauch mir nicht mehr prophylaktisch Voltaren auf Knie und Hüfte zu schmieren so wie bei der Ace. Hier im Erzgebirge organisiere ich auch immer mal Motorradtouren, oft bis hinüber in die Sächsiche Schweiz. Motorradurlaube finden meißt in Südtirol statt. Schrauben tu ich alles selbst. Vom Motor zerlegen , Fahrweksservice bis hin zu Reifen aufziehen und Wuchten. Die Lust zum schrauben stammt noch aus DDR Zeiten, da war man darauf angewiesen. Bei mir wird die leidenschaft moped zu fahren mit den Jahren eher schlimmer. Das solls erstmal gewesen sein, allen noch eine schöne Weihnachtszeit! PS: bei uns waren die Straßen heute trocken...komm gerade von ner Runde...kann es nicht lassen...mußte zünden :bye: