Beiträge von Mikael

    Anhand der Bilder erklärt sich mir nun auch der Spritverbrauch von 5Liter bei Deinem Big Bike. Ich fahre immer so umweltbewusst und habe ständig meinen Co 2 Fußabdruck im Auge, das ich am Ende des Tages immer ein paar Liter Sprit der Tanke zurückspende. Stolz bin ich das mein Streifen, bei nem 180er hüben wie drüben 5cm beträgt.

    Nachts bearbeite ich heimlich mit der Schruppfeile die äußeren Ränder meiner Reifen und lasse ein paar Liter Treibstoff ab, um mir tags drauf die Anerkennung der Spezialisten zu sichern, die ich so bewundere.

    rudiratlos : Ich habe mich sehr vorsichtig verhalten und kann nicht sagen, an welcher Stelle die Politik mein Verhalten beeinflusst hätte. Seit zwei Monaten(!) liegt mein Schwager mit CoVid-19 im künstlichen Koma, seitdem bin ich sogar extrem vorsichtig. Drei Fälle im Familen- und Verwandtenkreis (geheilt, unentschieden; Todesfolge) prägen.


    Alle wissen, was die Politiker falsch gemacht haben ... ich wüsste nicht, wo sich jemand mal ernsthaft mit seinem eigenen Verhalten beschäftigt hätte. Ich könnte jeden Tag Dutzende Beispiele von Idioten aus dem Alltag aufzählen ...


    (So, und nun verabschiede ich mich von diesem Thema. Tut meinem Blutdruck nicht gut. Hatte mich leider hinreißen lassen, hier wieder einzusteigen).

    Die Lautstärke von Helmen entnimmst Du Helmtests bzw. erfährst sie bei einer Probefahrt selbst.


    Erfahrungen mit meiner Brille, meinem Kopf und meinem Helm werden Dir kaum weiterhelfen. Hätte ich Probleme damit weit nach dem Kauf, würde ich das Komfortfutter ausbauen und ebentuell den Brillenkanal mit einem Cutter nacharbeiten (keine Raketenwissenschaft). Einen Helm leiser zu bekommen, wäre im Vergleich dazu ein sehr dickes Brett.

    Jo sind schon zwei Diskussionspunkte ....

    Da ich nunmal für eigenverantwortliches handeln bin , sollte meiner Meinung nach erstmal die Frage stehen , wie will ich mich selbst in bestimmten Situationen verhalten , bevor man die Diskussion über Pflicht anfängt .

    Sehe ich ähnlich.


    Vermutlich hätten wir statt einer großen zweiten Welle nur ein kleines Plätschern vernommen, wenn sich Alle ernsthaft mit dem eigenen Handeln beschäftigt hätten.

    Soweit zum Anprobieren im Laden.


    Ob der bevorzugte Helm dann auf Deine Maschine "passt", hängt von Anströmung, Scheibenform (so vorhanden) und Sitzposition (Körpergröße) ab. Auch hier werden Dir Erfahrungen anderer nur wenig weiterhelfen.


    Außer, Du triffst mal Dein Double.

    ... macht es Sinn sich darüber Gedanken zu machen , ob wir einige „Ausbreitungsschutzmaßnahmen“ in Zukunft in Betracht ziehen sollten ..... wie z.B. , ob wir die Maske wieder komplett verbannen sollten wie es vor Covid war ...

    Verbannt werden die Masken sicher nicht. Sie werden in den Alltag einziehen, wie zuvor schon in vielen asiatischen Ländern.


    Die Frage ist, ob das Tragen bei pandemischen oder epidemischen Zuständen verpflichtend sein wird.

    Brillentauglich ist heutzutage jeder Helm (Brillenkanal).


    Ich bin einige Jahre Klapphelm gefahren (wegen der Möglichkeit, bei hochsommerlichen Temperaturen schnell Entlastung zu haben). Danach zwei Intergralhelme (Sicherheitsüberlegungen und Akustik). Das EInfädeln der Brille braucht gefühlt eine Sekunde länger, ist also unerheblich.


    Ratschläge anderer ("Der XY passt zu meinem Kopf wie angegossen!") dürften Dir kaum weiterhelfen.

    Hier mal ne kleine Bastelarbeit.


    Der Kettenöler ist eine fertige Lösung (CLS Evo); mein Beitrag bestand nur darin, ihn möglichst kompakt in einem Kästchen als plug&play-Lösung unterzubringen. Das Kabel, das momentan noch aus dem Schiebefenster ragt, wird nach dem Test noch gekürzt und durch die Wand geführt, die engen Schlauchbögen durch eine Reihe von 90°-Verbindern entschärft. Pumpt nur, wenn der Motor läuft; Dosierung mit Digitalanzeige, vom Cockpit aus steuerbar.


    Kettenöler.jpg

    Alles hat irgendwann ein Ende

    Denke mal an die spanische Grippe, die Pest usw.

    Aber die ultimative Sicherheit, dass nie wieder was ausbrechen könnte, gibt es ja sowieso nicht.

    Irgendwann (hoffentlich bald) wird man dann weitermachen können, wie bisher.

    Ich habe mich bemüht, eine abwägende Antwort zu liefern.

    Die ist nunmal nicht so einfach wie Deine.

    Das Ausgangsszenario "Wenn die Pandemie ausgestanden ist", ist mir zu schwammig. Wieweit ausgestanden?


    Verschwünde das Virus so, wie es aufgetaucht ist (naive Vorstellung), würde ich eine Maskenpflicht natürlich ablehnen.


    Befänden wir uns eine Stufe unterhalb einer Pandemie, und diese drohte bei kleinen Störungen wieder aufzuflammen, hielte ich eine Maskenpflicht für weiter sinnvoll.


    Das sind zwei asymptotische Zustände, für die ich Haltungen besitze. Für alles dazwischen, müsste ich die Situation einschließlich der Entwicklung kennen, um mich dazu äußern zu können.

    Naja, Winterreifen haben schon eine andere (weichere) Mischung und greifen besser auf (auch wenn trockenen) kalten Straßen.


    Auf der einen Seite liest man bei uns Bikern immer was von "warm fahren" und dann, oh Wunder" sollen dann die gleichen Reifen dann bei geringen bis zu Minustemperaturen völlig i.O. sein...

    Meiner Kenntnis nach, gibt es so gut wie keine Motorrad-Winterreifen (was die Gummi-Mischung anbelangt); beim Profil gibt es eventuell Gelände/Endura-Alternativen. Es gibt/gab einen Hersteller aus den neuen Bundesländern (Heidenau?), der Reifen mit dem Schneesymbol an der Flanke fertigte. Ob das noch der Fall ist, weiß ich nicht. In Skandinavien behilft man sich manchmal mit Spikes (nicht sicher, ob das legal ist).


    Beim Auto mache ich keine Kompromisse. Ich habe mich bei der Wahl von Sommer- und Winterreeifen für das Klebrigste entschieden, was der Markt anbietet (keine extremen Sportreifen). Funzt wirklich prächtig.

    Also ich habe mich hier nie über die Maßnahmen, dahingehend geäußert, ob diese nun für mich sinnvoll sind, oder nicht.


    Mich interessieren eigentlich nur Eure ehrlichen Meinungen zu diesem Thema.

    Warum forderst Du Meinungen ein, statt Dich mit Deiner erst mal mutig aus der Deckung zu wagen?


    [Zum gegenwärtigen Zustand habe ich eine klare Meinung (ausreichend oft geäußert). Zum zukünftigen muss sich meine Meinung noch ausbilden.]