Beiträge von rudiratlos

    Das Waldsterben der 80er , wie auch jetzt , ist zu 80% der intensiven Waldwirtschaft durch Monokulturen zuzuschreiben . 20% teilen sich Wetter Ereignisse , wie nun die trockenen Sommer oder damals der saure Regen .

    Ja, zwei trockene Sommer ist Wetter und nicht Klima bedingt .


    Monokulturen ziehen alle aus der gleichen erdschicht ihr Wasser , deshalb führen zwei trockene Sommer dazu den Wald zu Schwächen . In solch schwachem Wald haben pflanzenspeziefische Schädlinge ihr Paradies, weil Nahrung im Überfluss .

    Da diese landauf landab so ist , kränkeld der Wald flächendeckend . Das ist Menschen gemacht mit (fast) katastrophalen Auswirkungen .


    Diejenigen die sich den menschengemachten Klimawandel auf die Fahnen geschrieben haben, oder gar von der propagierung dessen leben oder ihre (politischen Vorteile ziehen) schreiben dieses kränkeln des Waldes dem Klimawandel zu .... in der Hoffnung dass der Normalbürger den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kennt .

    Wie schon gesagt , sind auch nur rattenfänger


    Ich schreibe bewusst kränkelnder Wald .

    Denn der wird nicht sterben .

    Sterben werden , ohne Subventionen , nur die Waldbauer die auf diese extrem unnatürliche Art der Waldwirtschaft gesetzt haben .

    Ließen wir der Natur in diesen Waldstücken frei Hand , würde ein gesunder , gegen Trockenheit und Schädlingen viel resistenterer Wald neu entstehen .

    (Siehe Naturpark bayrischer Wald)

    Zum Glück haben sehr viele Waldbauer den Fehler ihrer Väter erkannt, und wollen nun Mischwald anpflanzen . ... und das aus vernünftigen wirtschaftlichen Gründen , naturnah , in voller Akzeptanz aller , weil vollumpfänglich , ohne fragwürdige Argumente, begründet . So funktioniert Nachhaltigkeit .


    Mich würd mal interessier(bin da grad nicht so im Thema) , ob die Grünen in den letzten 40 Jahren Gesetzentwürfe gegen Monokulturen im waldbau ein- und/oder durchgebracht haben .

    Wir kommen nur zusammen da raus oder gehen zusammen unter...

    Boah ... Populismus in Reinkultur

    (Wird ja zur Zeit nur den rechten vorgeworfen aber die Grünen beherrschen das viel besser )

    Klar ist es angesagt dass wir die Umweltverschmutzung eindämmen !!!


    Aber gleich der (Welt) Untergang ?????


    Genau diese Art von Argumentation , wenn man es dann überhaupt so nennen kann ist es , was mich auf Anhieb sehr weit auf Distanz gehen lässt .

    Wenn ich in Zukunft jemanden treffe mit einem zu lauten SAuspuff ( war eigentlich ein Tippfehler, aber ich lass es mal so stehen weils irgendwie passt), werde ich ihn drauf ansprechen und versuchen zu vermitteln, dass er dazu beiträgt dass mehr Fahrverbote verhängt werden und den Ruf aller Mopedfahrer ruiniert.

    Und jedesmal wenn du einen Grünen Politiker triffst frag in mal was die Partei in den letzten 40 Jahren unternommen hat , dass Motorräder bauartbedingt leiser werden und somit indirekt nun eine ligitimation für Fahrverbote darstellt .

    (Denn freiheitsrechte einzuschränken sollte doch , lt. Verfassung , das letzte Mittel der Wahl sein , wenn technische Möglichkeiten und Kontrollen ausgeschöpft sind.)

    // das Thema Moped Lärm gibt es schon sehr viele Jahre . ich möchte mein Moped leiser machen . Das ist technisch legal aber nicht möglich , trotz 40 Jahre grüner Partei . Und nun werde ich von der Partei mit Fahrverboten bedroht.

    Einfach nur um ihr Versagen in diesem Punkt zu kompensieren . //


    Leider werden die Grünen ihrem Ruf als verbotspartei nr1 nur allzu oft mehr als gerecht , und machen damit die vielen guten Ansätze die sie haben wieder zu Nichte .



    Bei dem Aspekt der Eigenverantwortung , auch bei weltumspannenden Themen , bin ich absolut bei dir .👍

    Endlich ist ein Gesetz in der Mache, dass die Firmen, ............verpflichtet, zu überwachen,

    Genau das wird dann dass Problem .

    Die Firmen , oder aber korrupte Staatslenker, überwachen ihre eigenen Produktionsketten.


    Das wird dann ähnlich dem zertifiziertem Holz .... es wird 3x so viel zertifiziertes Holz verkauft , wie auf den „kontrollierten“ Flächen wächst . Und dem Kläger obliegt es nachzuweisen welcher Balken nicht hätte unter dem GüteSiegel verkauft werden dürfen .


    Wie in allen Bereichen stehen und fallen solche Gesetze mit den Kontrollen .


    Aber ja , ein , gut gemeinter, Anfang ist es allemal .

    Das Problem des Menschen ist , dass er sooo gern am Status Quo festhalten möchte .


    Dieses gilt im persönlichen , ist hier aber grad nicht Thema ....

    Dies gilt aber auch für sein Umfeld , und überhaupt .


    Die Erde hat aber seit ihrem bestehen keinen Status Quo.


    Wer sich mal den Wandel der deutschen Nordseeküste der letzten 1000 Jahre anschaut , gibt’s in jedem Schulatlas..... und dabei daran denkt , dass wir seit 200 Jahren versuchen den ist-Zustand zu erhalten , wird erkennen was ich meine .

    Wir spülen Millionen Tonnen Sand vor die Inseln , Beton Blöcke und Steine vor die Küsten und trotzdem Frist das Meer an der einen Seite , und am anderen Ende der Insel entsteht evt neues Land .

    Es sind nachweislich immer Landstriche und Inseln im Meer verschwunden . Ebenso sind immer wieder neue Inseln entstanden .

    Ja , die Inseln die nur sehr wenig über Meeresspiegel liegen werden versinken .

    Ebenso Holland , wo schon seit vielen Jahrzehnten weite Flächen 9m unter Meeresspiegel liegen .

    Denn , dass die Polkappen zugefroren sind ist in der Erdgeschichte eine Ausnahme . Die meiste Zeit sind Sie eisfrei gewesen . Und dass sie eisfrei werden , werden wir nicht aufhalten. Auf Island gab es tropisches Klima und die damit verbundenen Vegetation, und das wird es wieder geben. Die Wüsten im Äquator Bereich werden weiter wachsen , wie schon seit hunderten von Jahren..... auch ohne Öl verbrennen , oder zählt da auch schon die Öllampe von Jesus? ........ob wir nun Öl und Kohle verbrennen oder nicht .

    Ja , wir tragen damit zur Erderwärmung bei , das ist (von mir) unbestritten, jedoch ...

    Seit der letzten Eiszeit gehen die Permafrostgebiete zurück . Davor gab es dort üppige Vegetation , die massenhaft co2 gespeichert hat . Wenn der Frost geht , wird der organische zersetzungsprozess fortgesetzt, mit der Folge dass co2 und methan(was für das Klima viel schlimmer ist) in UNVORSTELLBAREN MASSEN freigesetzt wird . Dieses ist Wandel der Erde und nicht Menschen gemacht . Dieser Prozess ist , sich selbst beschleunigend . D.h. Je wärmer es wird desto mehr wird freigesetzt ... je mehr freigesetzt wird desto wärmer wird es . ... die Verdoppelungzeit der Beschleunigung des Prozesses wird immer kürzer . Gegen diese Massen an co2 und Methan die dort noch freigesetzt werden ist das co2 , was wir in Europa durch fossile Brennstoffe freisetzen eher gering . Weitsichtige Unternehmen haben schon in den Sechziger berechnet , wie lange sie noch in diese Gebiete investieren können . Denn ohne Permafrostboden können viele dort nicht agieren . Einige Unternehmen haben sich aus Alaska und Sibirien schon zurückgezogen .

    Dieser Wandel hat aber auch den Vorteil dass dort Gebiete wieder bewohnbar werden .

    Diesen Wandel der Erde gibt es seit Menschen Gedenken . Der Mensch hat in den vielen Jahrhunderten immer darauf reagiert . Jeder hat doch in der Schule mal von den verschiedenen Völkerwanderung gehört .

    Nur der Mensch des 20./21. Jahrhundert bildet sich ein , den Status Quo der Erde, den es nicht gibt , erhalten zu können . (Und weiterhin 9 m unterm Meeresspiegel leben /wie absurd ) Und weil das ja so eine schöne Vorstellung ist , dass alles so bleibt wie es ist , werden damit sogar Wahlen gewonnen . ..... die Grünen sind meiner Meinung nach von allen Parteien die geschicktesten rattenfänger, gefolgt von der Alternative .

    Eine weitere co2 Schleuder existiert in China . Dort brennt seit sehr vielen Jahren ein natürliches Kohlevorkommen . Es ist unmöglich dieses zu löschen , es ist einfach zu groß .

    Und Feuer hat die Eigenschaft , größer zu werden wenn genug brennbares Material vorhanden ist . Auch hier unvorstellbare Mengen an co2 werden freigesetzt .


    Und nochmal , der Mensch von heute bildet sich 1. ein , den Klimawandel aufhalten zu können , weil er 2. glaubt für selbigen einzig allein verantwortlich zu sein .

    Was für eine Überheblichkeit angesichts der Naturgewalten .

    Durch einen Vulkanausbruch vor ca125jahren (keine Zeit für die Erde)

    Sind für 2-3 Jahre die Temperaturen weltweit gesunken . es folgten , für uns unvorstellbare, Unwetter . So dass in Mitteleuropa im Juli tiefer Frost und massiver Schneefall war , alle ernten verfroren .

    Und ein einfacher Virus legt alles lahm ... ach neee , lahm gelegt haben wir ja selbst , um der Natur in ihrem Versuch etwas gegen zu hoher Population zu tun ,

    (natürliche Auslese , kranke und schwache werden dahingerafft)

    Paroli zu bieten .

    Zugegeben , mit ein bisschen Zeit werden wir bei dem Virus wohl gegen die Natur gewinnen .

    Vielleicht irre ich ich mich ja auch , und wir sind mittlerweile so gut , dass wir den Wandel der Erde aufhalten . Keine Erderwärmung . Kein verschieben der kontinentalplatten mehr, keine Vulkanausbrüche , keine schweren Stürme mehr , keine 35 grad mehr in Deutschland ..... ach ja , und es regnet immer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ... dann brauchen Bauern nicht mehr übers Wetter jammern , zum Wochenende staubt es nicht so , Gardena macht pleite und wir radeln sonntags im Strickpulli durch den Urwald.

    Und trotzdem werd ich die Grünen , die sich dann als linke Hand gottes im Vatikan sitzend huldigen lassen , nicht um eine Audienz bitten .



    Nur Gedanken eines einfachen Menschen , der täglich über Klimawandel lesen und hören muss , evt aufs Moped fahren verzichten soll , während er Fisch mit Mikroplastik serviert bekommt .

    Moin Reiner

    , Mitte September ist unsere Tour , 15 Tage Zentralmassiv , grad zu Ende .

    Deine Vorstellung einer solchen Tour deckt sich genau mit unserer Art eine Urlaub zu gestalten .


    Vielleicht ein ander mal .


    Gruß

    Rudi

    Ich ich ich ...... kritisierst du .

    Und beginnst den nächsten Satz mit „ich“

    „Du“ willst nicht“

    Bist echt konsequent 😂


    Aber zum Thema .deinen Ansatz mal einen Schritt weiter gedacht ....

    Du möchtest also dass den Leuten unter strafandrohung auferlegt wird nur in Schutzkleidung zu fahren .


    Wenn dir deine lieben soooo sehr am Herzen liegen , wäre es dann nicht zielführende / sinnvoller Ihnen das Motorrad fahren ganz zu verbieten ?

    Denn das birgt ansich die Gefahr , die Schutzkleidung mildert im Vergleich dazu nur geringfügig die Auswirkungen .

    Aber: Manches sehe ich einfach als gut gemeinte Empfehlung.

    Seit dem bin ich immer viel schneller zu Hause.;)

    Du schreibst es mit einem Augenzwinkern ... aber im Grunde trifft es den Kern ganz genau . Wird auch in einem anderen Bereich so praktiziert .


    Da bekanntlich Kritik ohne Verbesserungsvorschlag nur meckern ist .


    Beispiel

    Das Auswärtige Amt spricht „reisehinweise“ aus .

    Die Steigerung davon ist die „Reisewarnung“.

    Also Empfehlungen die aufgrund gesicherter Erkenntnisse eine mögliche Gefährdung erkennen lassen .

    Das AA kann kein Reiseverbot aussprechen , das dieses verfassungsrechtlich nicht möglich ist.

    Diese offizielle Warnung gibt den Reisenden , Reiseveranstaltern und Reiseversicherungen viele rechte an die Hand. ..

    !!!!!ohne dabei jedoch die Freiheit des einzelnen einzuschränken !!!!


    Bezogen auf besagte ge- und verbote (Bevormundung) könnte das bedeuten .

    !Der Gurt , der Helm und die Schutzkleidung schützt ! ... das ist unbestritten !

    Eine Empfehlung , mit amtlichen Stellenwert wie die Reisewarnung , könnte den Versicherern ( krankenversicherungen unfallversicherungen usw ) ermöglichen

    Den Versicherungsschutz stark einzuschränken , weil sich derjenige ja bewusst der Gefährdung aussetzt . Dann fällt der auch nicht der Allgemeinheit zur lasst .


    Leider sind Politiker „Machtmenschen“.... und wie lässt sich macht besser darstellen als mit verboten die andere einhalten müssen . Bei Empfehlungen hätten sie auch nicht das Gefühl zu regieren sondern dem Volk zu dienen .

    Zudem entfällt bei Empfehlungen ja die Möglichkeit durch Geldstrafen die Gemeinde-Schatulle zu füllen .



    Nur noch zur Klarstellung

    (Falls einige, wie schon gehabt, das Prinzip „Beispiele begründen die These“ nicht verstehen )

    Ich fahre keinen Meter ohne Schutzkleidung .


    Ein gutes Beispiel für Empfehlungen habe ich in den Pyrenäen gesehen .

    Dort setzt man auf mündige Bürger , was man uns in Deutschland anscheinend abspricht .

    Dort habe ich kaum Schilder mit zulässiger Höchstgeschwindigkeit gesehen , dafür aber massenhaft blaue Schilder mit geschwindigkeitsempfehlungen .

    Auf Strecken mit sehr kurvigem Verlauf stand da oftmals 40km/h .

    Diese 40 ist empfohlen für durchschnittliche Fahrkünste mit durchschnittlichem PKW .

    Der LKW tut gut daran teilweise langsamer als 30 zu fahren , wie auch der fahranfänger .

    Der durchschnittlich begabte Motorradfahrer , zu denen ich mich zähle, hatte mit 20 km/h über empfohlenen Geschwindigkeit gefahrlos viel Spaß .

    Ich empfand diese Geschwindigkeitsempfehlung als sehr angenehm .

    Es geht auch anders . .. warum nicht in Deutschland .


    Waum muss ich rechts fahren?


    Ich bestehe auf freie Wahl der Straßenseite. Alles andere ist Bevormundung.

    Welch ein Beitrag .....👍


    Dein Beispiel ist uneingeschränkt für jedermann gültig .

    (Diese braucht es um das Zusammenleben aller möglich zu machen)


    Hier aber geht es um Vorschriften die nur für bestimmte Gruppen bestehen oder eingeführt werden sollen und/oder keinen anderen außer mich persönlich betreffen.

    (Ob ich Protektoren in der Kleidung trage hat keinen Einfluss auf das (geregelte) Zusammenleben aller . Ebenso wenig, ob ich im Auto angeschnallt bin , dieses müsste ich ggf mit meiner Versicherung klären . )


    Da wo mein Verhalten auch andere betrifft ist der Staat durchaus gefordert regulierend , auch mit strafandrohung , einzugreifen . Wenn aber meine freiheitsrechte durch ge- und verbote(Bevormundung) eingeschränkt werden , einzig aus dem Grund mich vor mich selber zu schützen , ist das zumindest fragwürdig .

    von daher: kein kuratorium, keine regierung, niemand wird mich bevormunden was meine rein privaten entscheidungen hinsichtlich kleidung anlangen!

    Welch eine traumhafte Vorstellung ... das wäre dann ja persönliche Freiheit


    Die Realität sieht aber anders aus .

    Sicherheitsschuhe in vielen Berufen .

    Warnkleidung(Westen) im Straßenbau .

    Gurtpflicht in Fahrzeugen.

    Helmpflicht .

    Usw......

    Alles keine Empfehlung für mündige Bürger , sondern Bevormundung .

    Natürlich ist die Überschrift nachträglich zu ändern etwas „unglücklich“.

    (Deshalb vorher evt ein bisschen mehr drüber nachdenken, oder Meinung andere einholen bevor man veröffentlicht 😉)

    ABER

    Nach (berechtigter) Kritik ,

    darüber nachdenken und ggf etwas ändern ,

    Ist in meinen Augen eher ein Zeichen von Stärke als Schwäche .


    Meine Sorge liegt eher darin,

    wer so Trallalala Fragen beantwortet,

    mit der Überschrift „Motorradtechnik“

    der fällt bestimmt auch auf den Enkel-Trick rein .......

    Yepp , ähnlich hatte ich auch gedacht .

    Deshalb das ausfüllen auch abgebrochen .



    Unter der neuen Überschrift/Zielrichtung

    Wie Isabelle in #28 erklärt hat

    Werde ich mir die Fragen nochmals anschauen

    Gruß Rudi

    "Ommmmma Hilde" interessiert es einen Scheiss, ob wir "still" demonstrieren. Die will einfach parken. Mit dem SUV, auf 2 Parkplätzen, am liebsten quer. Was wir da auf ein Schild (zum Protest) schreiben, ist ihr eh egal.

    Ommma Hilde konnte am Samstag auch nicht in der Münchener Innenstadt zum Shopping ... das hat sie geärgert .

    War es deshalb schlecht ???? ... ich meine es war gut !

    Weil es Aufmerksamkeit erregt - und die Medien auf den Plan gerufen hat .


    Ich denke es sollte hier nicht um entweder oder gehen , sondern sowohl als auch .

    Der Ansatz , die härter zu bestrafen die bewusst ihr Fahrzeug manipulieren um lauter zu werden als erlaubt , halte ich für richtig .

    Martin70

    Allgemein sind deine angedachten Aktionen gut .


    Ich tendiere aber dahin ,

    -dass „wir Feindbild sind egal was wir tun“ und gute Worte und Flyer nicht viel nützen ,

    Wenn das Thema nicht durch Aktionen in die Öffentlichkeit getragen wird .


    Kurzfristig sieht es nicht so aus als wenn es per Gesetz vereinfacht wird Strecken Fahrverbote an WE zu vereinfachen , möglich ist es dennoch jetzt schon .

    Diese streckensperrungen und Geschwindigkeitsbeschränkung werden immer von den Kommunen verhängt .

    Diese Kommunen ! müssen! Sprühren dass dieses Konsequenzen hat .

    Es bedeutet bei den Parkplatz Aktionen dann an Samstagen Einschränkungen für alle Bürger . Sperrt ihr auf dem Land kommen wir in die Stadt.


    Wenn sich diese herumspricht , wird es ( hoffentlich) ein Kriterium das bei den Entscheidungen berücksichtigt wird .


    Diese Aktion wäre ohne großen Aufwand durchzuführen . Zudem schafft es wenn es funktioniert , wie auch du mit den angedachten Aktionen , Aufmerksamkeit .

    Diese Aufmerksamkeit könnte Mann dann für deine Argumentation nutzen .






    Wenn jeder Motorradfahrer in seinem Handy eine Gruppe anlegt , in der alle ihm bekannten Motorradfahrer gespeichert sind ......


    Wenn er dann eine Nachricht an alle verschickt .

    **************

    „Sollte es in einem Landkreis zu Streckensperrungen kommen , oder Geschwindigkeitsbeschränkungen speziell für motorräder geben :

    Könnten die Motorradfahrer am 1. Samstag im Monat , ab 8 Uhr , in der Verantwortlichen Stadt auf einem öffentlichen Parkplatz mit dem Motorrad stehend , dem Verlust der Strecke Gedenken . ...!!!! jeder für sich, keine offizielle gruppendemonstation!!!


    Wenn du das auch gut findest , leite diese Nachricht an alle Motorradfahrer weiter die du kennst .

    Solltest du dann irgendwann von einer derartigen Einschränkung für Motorradfahrer erfahren , verbreite diese einschränkungsnachricht bitte auch , und erinnere dich an diese Nachricht .


    **************

    Über die einschlägigen Kurznachrichten Dienste sollte das funktionieren .

    Mir gefällt die Idee mit den Parkplätzen sehr .

    Wie zu lesen ist auch einigen anderen .


    .... bei all der Sympathie dafür den Punkt mal ein bisschen weiter gedacht .


    .....

    -Eine bundesweit organisierte Aktion scheint mir großer Aufwand .

    - ohne einen konkreten Anlass wird man wohl nicht sehr viele zu einer Aktion bewegen können .

    - man bräuchte viele Kontakte zu Kradler-Gruppen um etwas zu organisieren


    - Ein konkreter Anlass wäre z.B. Wenn in irgendeinem Landkreis eine Strecke gesperrt wird(gesperrt werden soll) oder eine sinnfreie Geschwindigkeitsbeschränkung (für Mopeds) eingeführt wird .

    -damit man dann spontan etwas organisieren kann müsste man sich im Vorfeld schon mal um möglichst viele Kontakte bemühen .... netbiker , Facebook Gruppen , MCˋs , kleine regionale Vernetzungen von Kradlern ... aber auch Kontaktadressen der großen Verbände Bvdm, BifF usw Diese Gruppen überschneiden sich oft , ein Biker hat meist mehrerer Zugehörigkeiten .

    Dann könnte es funktionieren , keine Demonstration , sonder Flashmop zu erreichen .

    - der erste Samstag im Monat wäre gut , da sind die Städte besonders beliebt , weil es am monatswechsel das Konto ja wieder gefüllt hat .

    -oder wenn sich „der Anlass“ grad mit einem Stadtfest überschneidet .... dann ein paar tausend parlätze belegen .

    -dann wäre auch gut wenn jeder einen Hinweis am Moped hat dass es sich auf „den konkreten Anlass“ bezieht.

    - als Ziel müsste die Stadt gewählt werden in der die verantwortliche Verwaltung ihren Sitz hat .

    -man müsste natürlich Augen und Ohren offen halten um Ungerechtigkeiten für mopedfahrer seitens der Verwaltung oder Ordnungsbehörden früh zu lokalisieren .


    Nur mal ein paar Gedanken .


    *****

    ... Ich bin überzeugt, dass auf diesem Weg absolut nichts zu erreichen ist. .....

    *****

    Ich hatte mit dieser Reaktion und deiner Erkenntnis gerechnet,

    Als du geschrieben hattest „..... einem Grünen Abgeordneten...“.


    Da ich befürchte, dass bei den Grünen die ideologische Ausrichtung eine Diskussion, die in einem Kompromiss endet , unmöglich macht .


    Eine kleine Hoffnung hätte ich ggf bei anderen Fraktionen .

    (Nein, keine Kürzel !!!!! Ich will nicht von Meinung in (Parteien)Werbung abgleiten )


    Interessant wäre evt mal herauszufinden welche Politiker selbst Motorradfahrer sind .

    Evt könnte man dort mit gezielten schreiben etwas erreichen ... in dem man ihnen zeigt dass sie große Unterstützung hätten wenn sie sich für Belange von Motorradfahrern auch offensiv einsetzen.

    Frei nach dem Motto „mit PETER STRUCK wäre das nicht passiert“.

    (Als Info : leidenschaftlicher Motorradfahrer , seeeehr lange Zeit Mitglied des Bundestages , dort hatte , aufgrund seines Wesens und große Erfahrung, sein Wort Gewicht . Er organisierte jedes Jahr eine motorradausfahrt der im Bundestag vertretenen Motorradfahrer .... leider viel zu früh verstorben )

    Nun stellt sich die Frage: Was schließen wir aus all dem? Für mich heißt das, ich bleibe aus den überlaufen-beliebten Zonen erst mal weg. Ich werde keinen Sonntagsausflug in den Schwarzwald machen, bestenfalls fahr ich da (mal wieder) für einen Kurzurlaub unter der Woche hin.


    Und ich hoffe, daß meine Ecke noch eine Weile von solchen Auswüchsen verschont bleibt. Aber dazu wohne ich wohl auch im falschen Bundesland... ;(

    ...erstmal weg bleiben .... dann wird es uns letztendlich so gehen wie die einstmals stolzen Indianer ....

    wenn es GUT läuft haben wir dann noch einzelne Reservate in denen wir fahrerisch unser Dasein fristen können .


    Besser wäre wohl , zumindest versuchen , sich zu wehren .

    Beschriebene Punkte anzuprangern , für öffentlichkeit sorgen .


    (In Punkto dB werte der mopeds werden wir wohl Kompromisse machen müssen

    , wenn das (ohne Fahrverbote) der Kompromiss zwischen den Interessen der Anwohner und der Motorradfahrer ist , könnte man den sogar gut nennen )

    Vielleicht wäre ja die R 1200 RS was. Die ist erheblich günstiger als ne RT.

    Die wiegt ca. 50 kg weniger, ist schneller und auch wendiger.

    Ich hab schon die 2. und habe mega Spaß an und mit dem Teil.

    Dem kann ich nur zustimmen .

    Wenn man hauptsächlich auf befestigten Straßen unterwegs ist , ist die R1200RS / R1250RS in allen Situationen gut zu gebrauchen .

    Für ein Motorrad mit 1200 ccm und der damit verbundenen Leistung ist sie erstaunlich handlich.

    Durch ihre geringe sitzhöhe(niedrige Sitzbank ) auch für die kurzbeinigen auf Parkplätzen gut zu Händeln . (Jenseits von 1,85m Körperlänge könnte es eher unbequem werden)

    Durch ihre Verkleidungen bietet sie auf längeren Touren einen guten Wetterschutz . mit einem lenkerumbau , den sehr viele machen , bietet sie eine rückenfreundliche Sitzposition . Ein bisschen größeres windschild macht sie dann endgültig zum Tourer .

    Dieses hindert den Fahrer überhaupt nicht daran , mit dem Motorrad auch sehr sportlich unterwegs sein zu können . mit schaltassistent und dank der Fahrmodi auch auf sportlich kurvigen Strecken ein echter „freudenspender“

    Natürlich ist die RT auf langen Touren durch ihren Wetterschutz und comfort fast unschlagbar , dafür wurde sie ja gebaut , jedoch als Allrounder auf besfestigten Straßen ist die RS wirklich klasse .


    Natürlich ist dieses immer eine subjektive Wahrnehmung .

    Jeder Motorradfahrer sollte sich das Motorrad kaufen bei dem er beim Anblick herzchenaugen bekommt und sich dann darauf auch noch wohl fühlt .

    Wenn du aber in diese Richtung denkst , solltest du die RS auf jeden Fall einmal Probefahren .

    Hallo Stefan ,

    Ich stimme dir 100% ig zu 👍


    Wirtschaftssanktionen brauchen lange bis sie wirken , aber sie wirken !!!


    Nur ..... mir fehlt der Glaube .....

    - dass es genügend werden , die den Gedanken umsetzen , damit es für die Wirtschaft spürbar ist .

    - es dann diese vielen Motorradfahrer auch lange genug durchhalten , damit die Politik darauf reagiert (Politik ist ja bekanntlich die dickfälligste Spezies oder Republik)

    Yepp , in der Tagesschau .

    Sogar in den Kurznachrichten der Tageschau ,

    wo nur die 5 top-Themen platziert werden ,

    Wird darüber berichtet .


    Für ein erstes „auf uns aufmerksam machen“

    Schon respektabel .




    (sollte evt in der Nachrichten armen Zeit , der politischen Sommerpause , wiederholt werden . Dann haben wir noch mehr Aufmerksamkeit der Medien. )