Beiträge von joey

    Offen gestanden bin ich auch dagegen. Er schreibt ziemlichen Stuss, kombiniert Richtiges und Falsches (viel mehr Letzteres), sucht einseitige Infos zusammen und kommt mit der Zeitachse nicht gut klar. Und nerven tut's auch. Obwohl ich ahne, wes Geistes Kind er ist, bisher ist nix Gesetzwidriges für mich zu erkennen.


    Wenn wir Lust haben auf eine Corona-thread (meine Begeisterung hält sich in engen Grenzen), dann können wir einen neuen aufmachen, da die Überschrift sich mittlerweile überholt hat. Also - falls möglich - einfach schliessen.

    Moin Udo,


    ich glaube, wir sollten mal wieder eine kleine Runde drehen. Gestern habe ich mich mit ein paar Freunden (und recht grossem Abstand) zufällig bei der Brüningmühle getroffen. Man kann dort quatschen, essen und trinken, ein wenig anders als früher, aber immerhin. War super-nett: mal ohne C-Diskussion.


    Welche Massnahmen jetzt richtig oder falsch sind, dazu gibt es verschiedene Meinungen, nicht nur in der seriöseren Wissenschaft sondern überall. Darüber kann man lange reden, und das ist auch normal.


    Dennoch: verharmlosenden Rattenfängern, die Richtiges und Falsches vermischen, müssen wir nicht hinterherlaufen. Dazu gehören u.a. die Herren Prof. Sucharid Bhakdi und Dr. Wittkowski. Der wissenschaftliche Titel hilft nicht immer;). Kann man ganz gut nachlesen in einer Wiki-Übersicht: https://de.wikipedia.org/wiki/…nen_zur_COVID-19-Pandemie. Dort wird detailliert auf die Argumentation der beiden Herren eingegangen.


    Gruss


    Jürgen

    Lieber O8,


    du stehst keinesfalls alleine da mit deiner Meinung. Z.B. die Herren Bolzonaro und Lukaschenko vertreten ähnliche Positionen. Einen einigermassen neutralen Überblick über die weltweite Situation (wird laufend kostenfrei aktualisiert) gibt es hier - für alle die sich gerne selbst ein Bild machen - :

    https://www.ft.com/content/a26…f8-11ea-aeb3-955839e06441.

    Zum Motorradfahren: ich freue mich sehr, dass wir wieder einigermassen unbeschwert fahren können.


    Allen ein schönes Wochenende


    Jürgen

    tja .. joey ...

    eigentlich wollten wir ja andalusien ab dem 18.04. --- aberder campingplatz hat uns storniert ...

    so bleibt das reiseziel für die nächsen jahre wieder offen

    und ich wollte euch besuchen ...

    na ja, wie sagte doch die Queen zum Schluss: we'lll meet again.

    @ Лапочка,


    ein sehr schöner Beitrag, zumal Rilke u.a. zu diesem Gedicht durch seine Reisen nach Ronda und Toledo inspiriert wurde. Und Andalusien wäre ja jetzt auch nicht schlecht.


    Kleine Bemerkung am Rande: ein nickname ist kein Synonym sondern eher ein Pseudonym oder eben ein nickname.


    Gruss von der Faltenfraktion...

    Liebe Motorradfahrer, lieber xbiker,


    ich find's inhaltlich ganz schwach, Mischung aus richtigen Aussagen, Halbwahrheiten und ganz falschen Schlussfolgerungen.


    Richtig schlecht ist, wenn man Krankheits- oder Todesfälle für diese Lage auf ein gesamtes Land bezieht und daraus direkt oder indirekt schlussfolgert, es sei gar nicht so schlimm - oder ähnlich wie normale Grippe, Schweinegrippe, etc.. Ohne Panik: es bilden sich bei dieser Krankheit, die sich schneller überträgt als andere, Zentren wie Bergamo, New York, New Orleans, Altenheime in Wolfsburg oder Würzburg, u.a. - wenn ich dann die entsprechenden Zahlen auf diese Zentren beziehe, sehe ich, wie gefährlich das ist.


    Hinzu kommt, dass die im Video gezeigten einleitenden Zahlen des Robert Koch Instituts für mich nicht nachvollziehbar sind. Da kann ja jeder selber nachschauen. Da muss man schon sehr genau hinsehen, um eine Verlangsamung zu erkennen. Fälscht er die Zahlen oder was macht er? Hier die Zahlen des heutigen Tages:Bildschirmfoto 2020-04-03 um 08.26.55.png


    Im übrigen: auch ich halte nicht alles für richtig, was passiert ist. Manche Aussage war rückblickend nicht ok, manches kam vielleicht zu spät. Aber das Niveau in diesem Video ist zu niedrig.

    Lieber JoeBar,


    die Diskussion im GS-Forum läuft auch recht engagiert ab. Meine dortige Zuschrift zu diesem Thema:


    So, die Kartoffeln sind in der Pfanne, wir haben alle Zeit und können unseren Stammtisch fortsetzen:



    Scheinbar unversöhnlich stehen sich die beiden Fraktionen gegenüber:



    a) angesichts der aktuellen Lage auf gar keinen Fall zum Spass Motorrad fahren vs.

    b) Motorrad fahren ist nicht verboten, warum sollte ich es lassen.



    Da ich zur Fraktion a) gehöre noch einmal kurz mein Hauptargument:

    Aufgrund der jetzigen Lage, in der viele Menschen grosse Opfer bringen, ist es nicht angemessen, Motorrad zum Spass zu fahren. Aus Solidarität vor allem gegenüber dem in jetzigen Situation besonders geforderten Pflege- und Krankenhauspersonal möchte ich zu 100 % ausschliessen, dass ich durch einen Motorradunfall eine Zusatzbelastung darstelle. Jetzt kommt immer wieder das Argument: was ist, wenn ich mit dem EMTB oder dem Rad verunfalle oder von der Leiter falle oder mir etwas anderes passiert. Leute, denkt mal nach: wie sieht das gegenüber dem o.g. Krankenhauspersonal aus. Klar helfen sie dir. Aber sie denken zu recht: musste der jetzt wirklich zum Spass Motorrad fahren. Aus verschieden Reaktionen dieses Kreises (Krankenhauspersonal) auch im Netz, weiss ich, dass diese Menschen - nach meiner Meinung auch zu Recht - so denken. Also ein Minimalopfer der Motorradfahrer, um sich in dieser Sondersituation sozialadäquat zu verhalten.



    Jetzt denkt die Fraktion b) - wie die Zuschriften zeigen - völlig anders.



    Ich glaube, da ist nicht viel zu machen. Also bleibt mir nur, allen eine gute Zeit zu wünschen.



    Euer Jürgen

    Im GS-Forum ging's die letzten Stunden auch um dieses Thema. Ich erlaube mir mal, 2 meiner Zuschriften zu kopieren - wohl wissend, dass hier das Eskalationsniveau - positiv gemeint - noch etwas niedriger ist:


    Was habe ich bisher hier gelernt:

    1. Einige nutzen die Gelegenheit, um ihre eh vorhandene Meinung zu bestätigen - Antikapitalismus, staatliche Willkür... Statt dessen wäre es nicht ungeschickt, einer komplett neuen Lage mit Realitätssinn, Solidarität, unter Nutzung aller Ressourcen und mit der Frage, was kann ich persönlich beitragen, zu begegnen.

    2. Selbst bei nichtigen Themen (fahre ich Motorrad oder nicht) wird oft die grosse Keule geschwungen - mea culpa, auch ich selbst war am Anfang ein wenig auf diesem Pfad.

    3. Persönliche Anfeindungen sind bei einigen ein beliebtes Mittel, manchmal auch nur die Suche nach dem Schuldigen. Im Zweifel ist das immer der andere oder die Politik oder die Wirtschaft.

    4. Ach ja - und immer mal wieder: was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer "normalen" Grippe und Covid 19:

    - Covid 19 ist viel ansteckender (ca. 80 % der Virusmoleküle sind zwar identisch, aber der Rest machts)

    - Covid 19 ist deutlich letaler als eine Grippe - wenn auch vorwiegend bei älteren Leuten mit Vorerkrankungen, verstärkt durch Rauchen.

    5. Ein wenig Mittelstufenmathematik schadet nicht, bei der Unterscheidung zwischen linear und exponentiell - wobei bekanntlich linear auch stark und schwach sein kann und exponentiell abhängig vom Exponenten auch verschieden ausgeprägt sein kann. Es gibt vorhandene Fälle, es gibt Zeitverzögerung durch Inkubation und es gibt Dunkelziffer durch nicht erkannte Fälle. Dann gibt es die von der Zahl der Kontakte abhängige Ansteckungswahrscheinlichkeit. Dann die nötige medizinische Versorgung und zum Schluss kommt die Letalität. Aber ja vorwiegend für die Älteren mit Vorerkrankung oder die Raucher. Und da haben wir Glück, dass wir nicht dazu gehören.

    6. Die Fakten zur Kenntnis nehmen heisst: es gibt im Verlauf der Krankheit Unterschiede zwischen den Regionen weltweit und es gibt Gemeinsamkeiten. Die Virologen und die Epidemiologen sagen alle etwas Ähnliches aber nicht genau das Gleiche. Auf der Basis der Daten und der Fachmeinungen gibt es nach dem best-practice-Verfahren plausible Handlungsempfehlungen - die im Nachhinein sogar noch Verbesserungspotenzial zeigen. Und da sind unsere Verantwortlichen im Rahmen ihrer Möglichkeiten schon recht gut unterwegs (bei allen früheren Versäumnissen). Leider, leider, aber das kennen wir alle - vieles was getan und angeordnet wird, hätte man bereits vorher machen können. Aber selbst das ist normal. Und jetzt brauchen wir nur noch mitzumachen. Oder wir haben einen besseren durchsetzungsfähigen Vorschlag.

    Allen ein schönes Wochenende - wir haben jetzt Zeit nachzudenken ...



    Also angenommen, du fährst im Gramschatzer Wald oder in der Eifel oder in der Lombardei oder in Andalusien spazieren, deine Karre fällt um und du verstauchst dir den Fuss und möchtest ins Krankenhaus weil Sonntag ist. Und die unterausgelasteten Mitarbeiter im Krankenhaus freuen sich, dass sie endlich mal was zu tun kriegen. Und auch hier hilft die Statistik: das passiert nicht einem sondern in Deutschland ca. 36 Motorradfahrern pro Tag, die so schwer verletzt sind, dass sie ins Krankenhaus müssen. Und um die 36 geht es. Die müssen und können wir derzeit "einsparen". Und die nehmen überflüssigerweise die Kapazität weg, die die Krankenhäuser benötigen, um sich vorzubereiten oder in den o.g. Gegenden kommt es ja heute bereits zur angesprochenen Triage. Also in dieser Zeit, wo viele Menschen grosse Opfer bringen, ist unser kleines Opfer mehr als angebracht.



    Hinzu kommt, dass in diesen Fällen die Zahl der Kontakte deutlich erhöht wird (übrigens der Grund warum jeder Buchladen und jede Kneipe zu ist) - aber das ist ja wieder Statistik...


    Allen noch einen schönen Sonntag!

    @ Kurvenracer,


    da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Mein Kommentar zum "Geldverdienen mit dem Elend der Leute" bezog sich ausschliesslich auf den Clip.


    Bei den von dir genannten Themen möchte ich dir eher zustimmen.


    @ reaper, @ alpen: bitte verbal abrüsten. Z. Zt. gibt es auch wichtigere Fragen. Und ich verurteile niemanden, der jetzt Motorrad fährt. Ich halte es nur nicht für richtig. Und wenn das jemand anders sieht, auch ok.

    tut mir leid keine Gänsehaut aber wie schnell doch mit dem Elend der Leute Geld verdient wird.

    ob man den clip mag oder nicht ist reine Privatsache.


    Die Unterstellung, dass mit dem Elend der Leute Geld verdient wird, ist für mich nicht nachvollziehbar. Niemand wird gezwungen, etwas zu kaufen und weder du noch ich haben etwas bezahlt. Und das Musiker mit ihrer Arbeit Geld verdienen wollen, kommt mir eher legitim vor. Sie müssen Käufer für ihre Dienstleistung suchen, wie viele andere auch.

    Freitag: nicht zu kalt, nicht zu heiss, trocken (wenn der Wetterbericht stimmt :scratch: ) Treffpunkt: Willi's Brotkörbchen, Möhnesee Uhrzeit: 9 Uhr Tour: 300 km (+ :good:) auf kleinen Strassen durchs Sauerland (Rothaargebirge, Husten, Bigge, Lister, Faule Butter...) Tourtempo: zügig ohne zu rasen Ich fahre um ca. 7.30 Uhr ab Münster los - d.h. auf dem Weg von Münster nach Möhnesee wäre auch ein Einstieg möglich. Anmeldungen gerne hier.

    zum Grüssen hätte ich auch noch einen von meiner Tour durch Südengland, Wales und Irland: da die rechte Hand nicht frei ist (Linksverkehr), grüssen die meisten Motorradfahrer dort mit einem mehr oder weniger deutlichen Wackeln des Kopfes - so ähnlich wie die indische Bejahung :yes: . Sieht auch ganz lustig aus.

    Morgen ist Motorradwetter! Daher fahre ich spontan eine kurze Tour rund um Lüdenscheid. Start ist Willi's Brotkörbchen in Möhnesee um 9.30 Uhr. Ich fahre um 8 Uhr in Münster los. Der Rückweg führt an Fröndenberg und Hamm vorbei Richtung Münster. Die Tourlänge von Möhnesee bis Hamm sind ca. 300 km. Kleine Strassen, flottes Tempo ohne zu rasen. Wenn jemand kurzfristig Lust und Zeit hat - bitte hier anmelden.