Beiträge von Konni66

    Klar, zu meinem ìn die Kurve reinbremsen` strecke ich natürlich auch immer den kurveninneren Fuß nach außen, da ich bei Berührung der Fußaußenkante mit der Fahrbahn immer weiß, dass ich die exakte Schräglage habe ;) ...

    Allerdings ist das nur die abgespeckte Form des Hinweises meines damaligen Fahrlehrers, ich müsse auf der Innenkurvenseite möglichst immer das Knie auf den Boden bringen... kein Wunder, dass meine alte Lederkombi inzwischen soviel Zugluft in der Kniegegend reinlässt. Echt Unangenehm... X( 8o

    …mit der Güllepumpe? :thumbup:

    Liebe Leute,

    ich habe den Thread aufmerksam gelesen, mir Gedanken gemacht und bin immer noch der Meinung, jeder sollte frei entscheiden können, ob er die Impfung annimmt oder nicht.

    Die Gründe, warum jemand sich impfen oder nicht impfen lässt, gehen uns im Grunde auch nichts an.


    Freiheit ist, wenn ich über mein Leben selbst bestimmen kann. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie ich zu meiner Entscheidung gekommen bin.

    Ob durch meine Angst vor Nebenwirkungen, indem ich mir relevante Informationen beschaffte und bewertete, oder weil ich die das Ganze für eine Verschwörung halte.

    Es ist und bleibt jedes Menschen persönliche Entscheidung.


    Wir müssen uns im Klaren sein, dass das Virus den Sprung auf uns Primaten geschafft hat, und die Situation sich erst dann entspannt, wenn es ein Medikament gegen die schweren Symptome und tödlichen Verläufe gibt.


    Von einer Welt zu träumen, in der alle Menschen geimpft sind und in der die (Reise-)Freiheit wieder hergestellt ist, finde ich unrealistisch. Es würde Jahrzehnte dauern, bis die Welt so etwas wie eine 85%ige Herdenimmunität erlangt hat. Ist das erreichbar?


    Das Leben an sich ist ein Risiko und endet immer tödlich. Wir nehmen doch viele Risiken in kauf. Trinken, rauchen, suchen uns die falschen Partner aus, springen mit Schirmen grundlos aus voll funktionstüchtigen Flugzeugen...

    Und die ganz schlimmen Mensch*inn*en fahren sogar Motorrad, obwohl Motorrad fahren 7-10.000 mal gefährlicher (kommt auf die Statistik an :) ) als Auto fahren ist.


    Wenn man im Leben eine Entscheidung trifft, muss man in der Regel mit Konsequenzen rechnen. Die können gut oder auch schlecht sein.

    Ich denke, wenn ich eine Entscheidung aus tiefster Überzeugung getroffen habe, sollte ich auch die Eier(-stöcke) haben, die Konsequenzen tragen.


    Und das heißt auf Corona bezogen: Möchte jemand keine Impfung, dann muss er auf auf irgendwas verzichten, wenn die Mehrheit (Dings, wie heißt das noch? Demokratie) denkt, dass das gut für denjenigen und seine Mitmenschen ist.


    Wenn ich einen Job habe, bei dem ich gezwungen werden soll, mich impfen zu lassen, muss ich mir überlegen, was mir wichtig ist: Job oder nicht geimpft zu werden. Entscheidung -> Konsequenz.


    Wenn jemand sich nicht impfen lassen möchte, sollte er sich bewusst sein, dass eine Ansteckung für ihn bösen enden könnte. Das gleiche Ding: Entscheidung -> Konsequenz.


    Natürlich versucht man Menschen, die einem Nahe stehen, von einer Impfung zu überzeugen.

    Aber, wirklich jeden bekehren zu wollen...?! Nein. Ich möchte ja auch nicht, dass jeder meine Entscheidungen bewertet und versucht, mich vom Gegenteil zu überzeugen.

    Ich treffe meine Entscheidungen und versuche dabei weder mich noch andere zu gefährden.

    Ja, das bedeutet Verzicht. Jo mei! (Würden die Bayern jetzt sagen)


    Nehmen wir den Veranstaltungsbesucher, der sich ungeimpft irgendwo hinein schmuggelt.

    Das ist einer, der seine Entscheidung getroffen, aber nicht nachgedacht oder sich informiert hat.

    Oder einfach nur dumm, ignorant oder egoistisch ist. Mitleid? Eher nein.

    (Wieso muss ich jetzt an Darwin denken? - Ja, schon gut. Da kam gerade der böse/sarkastische Konni durch :evil: )


    Mein Appell:

    Lasst die Leute selbst entscheiden. Seid tolerant. Ich finde, es wurden genug Argumente für eine Impfung angeführt.

    Versucht nicht zu bekehren. Das ist der Job von Missionaren und Pfaffen.


    Am Ende ist die Lösung ein Medikament zur Behandlung der Erkrankung.

    Bis dahin halte ich mich etwas zurück und warte geduldig auf die Booster-Aktion am Wurstgrill beim Baumarkt, weil mir nichts Besseres einfällt.

    Am Ende ist die Lösung ein Medikament zur Behandlung der Erkrankung.

    Und durch die Impfung versuche ich dessen Marktreife noch zu erleben.


    Cool down.

    "...weil so doof kann doch kein Mensch sein…"

    Tja, Tweety, bis vor ein paar Jahren dachte ich, dass bestimmt 10% der Menschen dumm, uniformiert, ignorant, ungebildet und narzisstisch sind.

    Musste in den letzten Jahren lernen, dass es wesentlich mehr als 10% sind.

    Das hat übrigens kaum etwas mit Corona zu tun. Das Verhalten in der aktuellen Situation untermauert eher meinen Eindruck.

    ...es ist, gemessen am Sinn, reine Geldverschwendung.

    Wenn jetzt ein Kind noch auf die Idee kommt, dass es nicht mehr mit einen sächlichen Artikel bezeichnet werden möchte!? 😳

    Die Kind = Mädchen; der Kind = Junge; div Kind*in?.

    Ein neuer Artikel? div?

    Das Problem mit den Artikeln ist seit Jahrzehnten gelöst.

    De Auto, de Frau, de Haus, de Mopped, de Mann, ...


    Das Gendern im ÖR Fernsehen habe ich zuerst als Schluckauf, Stottern des Moderators interpretiert; oder als Tonaussetzer in der Übertragung.

    Nee, die sprechen echt so. 😳


    Und dann habe ich genau hingehört und dabei ist mir was aufgefallen.

    Es gibt Worte, die man gar nicht so einfach gendern kann und sie machen es trotzdem.

    Beispiel: Moderator*innen

    Wir sprechen hier vom Plural von Moderator, also von Moderatoren und Moderatorinnen. Dann ist o.g. Gendern schlicht falsch.

    Ich fühle mich als Mitglied einer Gruppe männlicher Moderatoren nicht repräsentiert und bin jetzt sauer.

    Wenn, dann muss es Moderator*inn*en heißen, was es nicht viel besser macht.


    Wenn ich als Fersehschaffende*r 😳 mich als gebildete Person hervorheben und mich über das gewöhnliche Volk stellen möchte, dann sollte ich reflektieren, was ich eigentlich für eine Scheiße von mir gebe, wenn ich solche Wörter gendere.


    Rentner knabbern nach 45 Jahren Arbeit an der Armutsgrenze und die Politik hat nichts besseres zu tun, als eine über Hunderte Jahre gewachsene Sprache zu vergewaltigen, und Millionen Euro für Berater, Autoren, Schreibkräfte, ... auszugeben, damit Gesetzestexte "gegendert" (das Wort ist auch schon abartig) verfasst und gedruckt werden.


    Und das Schlimmste: die Gesetze werden auch noch neu auf Papier gedruckt. Manche Gestzesblätter auch nur aus diesem Grund?


    Nachhaltig, Ressourcen sparen, Umwelt schützen?

    Nee, es ist ja SOFORT wichtig, Millionen von "*in" und "*innen" zu veröffentlichen, weil die Gesetze sonst keiner versteht?


    Ich glaube, einige haben völlig den Verstand oder den Bezug zur Realität verloren.


    Sich reesch misch uff.

    habe mal einige Brauereien zwischen Kloster Kreuzberg Richtung Nûrnberg abgefahren.... Top

    Belgien und Bier... Dann lieber Schokolade..... 8o

    Sach mal, Zehfuer.

    Kloster Kreuzberg. Da klingelt bei mir was. Dunkles Bier, 1 m Mettwurst und Salzbrezel... Rhön und eine gut läufige Straße hoch auf den Berg.

    Ist das dieses Kloster?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!