Beiträge von falo

    Hallo Racer,


    es geht wieder los... :thumbup::):P


    Lori und ich haben noch folgende Rennstrecken-Veranstaltungen zugebucht:


    - 15.-16.06.2020 mit Doc-Scholl in Oschersleben

    - 07.-08.09.2020 mit Triple-M in Most

    - 10.-13.09.2020 mit Schräglage am Pannoniaring


    Die Links findet Ihr in der Übersicht am Thread-Anfang.


    Wer kommt mit:?:


    vorfreudige Grüße

    vom falo

    Man kann doch sehr wohl noch und auch ausschließlich nach PLZ und deren Teilen (bsw. 372) suchen.

    Gleichwohl wird die angebene Zahl im Filter dann auch Teile von PLZen hinweisen.

    Am Anfang der Ausgabe-Liste stehen dann auch alle Mitglieder, deren PLZ mit 372 beginnt, weiter hinten dann eben auch Mitglieder, deren PLZ 372 enthält* (siehe Edit).

    Ich denke, damit kann man leben, da ja auch die Ortsnamen in der Ausgabeliste stehen.


    Für Regionen mit sehr unterschiedlichen PLZ (bsw. an Landesgrenzen) muss man dann halt zwei Suchen bemühen.


    Also sehr viel anders als früher ist das in der Mitgliedersuche jetzt nicht (bis auf den Fakt*).

    Viel früher gab es mal eine Karte, aber das ist nach der aktuellen DSGVO halt nun verboten.


    getestete Grüße

    vom falo


    Edit: ok.. nochmal in meiner Liste weiter gescrollt, die Einträge sind doch etwas gemischt. Aber die Orte in der eigenen Umgebung kann man trotzdem rauslesen :-) .

    Moin. Ich habe eine Verständnis Frage. Wahrscheinlich bin ich zu blöde, aber ich verstehe es einfach nicht, warum es unsolidarisch sein soll Motorrad zu fahren. Wem schade ich dadurch? .....

    Hallo Bartimaeus,


    Falls sich Deine Frage am mein Eingangsposting bezieht, dann bitte ich Dich, dieses nochmal genau durchzulesen und dabei die Situation am 20.03. zu betrachten.

    In meinem Posting ging es nicht darum, wie ich mit Motorradfahren Einzelnen schaden könnte (abgesehen von dem einen Nebensatz, der sich auf die latente Mehrbelastung des Gesundheitssystems bezieht).


    Am 20.03.2020 stand noch die politische Entscheidung aus, ob wir eine Ausgangssperre bekommen müssen und wie diese gestaltet sein wird. Zu dieser Zeit wurde sehr genau geschaut, wie sich die Bevölkerung bereits verhält, um politisch einschätzen zu können/müssen, welche Restiktionen für den Schutz der Risikogruppen und für die Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens nötig sind. Beispiele solcher Maßnahmen, die uns nicht gefallen, gab es zu dem Zeitpunkt bereits u.a. aus Italien und Österreich.


    Deshalb gab es meine Bitte, auf das Motorradfahren zu verzichten, denn, wenn wir diesen Fun (und das ist es für die meisten von uns ausschließlich) damals weiterhin so extensiv ausgeführt hätten (so wie andere damals noch öffentlich Party feierten, was jetzt aber nicht mein Thema war) , hätte es potentiell wesentlich restriktivere Maßnahmen geben können, als wir dann bekommen haben. Motorradfahren lässt sich halt nicht heimlich machen und wird fast ausschließlich auch als Fun wahrgenommen..

    Das war meine Angst, das war mein Egoismus. Aber ich glaube, beides habe ich auch zu der Zeit mit der Mehrheit hier im Forum geteilt und deshalb habe ich mich im Forum dazu geäußert.


    Heute haben wir eine neue Situation. Es gibt nun diese Entscheidung und die bedeutet "nur" mehr oder weniger klar definierte Ausgangsbeschränkungen in Sachsen, Bayern und Berlin und mehr oder weniger klar definierte Kontaktbeschränkungen und den anderen Bundesländern (dem unnötigen Förderalismus geschuldet).

    Das Thema echte Ausgangssperre (worum es eben im Ausgangsposting ging) hat sich zunächst also erledigt und wir können weiterhin, zwar etwas beschränkt, aber eben doch, weitestgehend unsere Freiheit geniessen. Die Politik glaubt derzeit, das Corona-Problem im Griff zu haben (eine Bewertung will und kann ich dazu nicht geben) und denkt bereits über Lockerungen der Beschränkungen nach.


    Es ist mir also mittlerweile ziemlich egal, wenn Leute unbedingt Motorrad fahren müssen. Solange sie es im derzeit coronarelevanten Erlaubnisbereich machen und damit keine Verschärfung der Restriktionen u.a. dadurch zu befürchten ist.


    Was derzeit in dem Zusammenhang nur noch nervt, sind die Postings, die oft im "Ätschbätsch-ich-fahr-trotzdem"-Stil reinkommen. Sind nicht alle, aber doch genug. Hängen öffentlich den Oppositionellen raus, aber machen doch nur, was eh erlaubt ist.

    Und da sind wir dann doch wieder beim Thema Solidarität.

    Es gibt quer durch alle Foren, die ich besuche und bei fast allen Freunden von mir eben doch genug Motorradfahrer, die sich das Fahren jetzt aus verschiedenen Gründen klemmen (müssen). Sei es aus coronabedingten wirtschaftlichen Gründen, sei es aus coronabedingten gesundheitlichen Gründen, sei es deshalb, weil Ihre bevorzugte Art zu Fahren, eben grad nicht erlaubt ist oder sei es einfach nur aus Respekt vor denen, die jetzt kein so einfaches Leben mit oder durch Corona haben. Muß nicht jeder so denken, machen aber doch recht viele.

    Denen wird mit solchen Postings eine lange Nase gedreht und das ist unsolidarisch.


    Vor Corona hat doch auch nicht jeder jede seiner Alleinfahrten posten müssen.

    Fahrt doch also einfach rum und haltet die Klappe!


    Noch was zu meiner Intention: Ich bin viele Jahre zwischen 35tkm und 50tkm pro Jahr gefahren.
    Heute fahre ich auf der Strasse fast nur noch mit Freunden in Gruppen, fast immer mit schönen Tages- oder Mehrtageszielen. Oder auf der Rennstrecke. Alles zur Zeit verboten. Also bin ich daran interessiert, dass das so schnell wie möglich wieder erlaubt werden kann. Und deshalb tue ich nichts, was das gefährden könnte.


    desinfizierte Grüße

    vom falo

    Hallo Ralf,


    Willkommen auf Netbiker :-) Freut mich, dass Du auch hier dabei bist.

    Gefahren bist Du ja schon mal mit einigen aus dem Haufen hier.

    Und wenn Du mit uns in Chambley (hoffentlich, zur Not halt verschoben) erstmal Rennluft geschnuppert hast, wirds wohl noch öfter passieren :-)


    Und ja, ich weiß, dass Du kein Feuerlöscher bist. Mini ist die Statur, aber Max Dein Fahrvermögen :-)

    Viel Spass auf Netbiker und bleib gesund


    Münsterländische Grüße

    vom falo

    doch noch ein Zusatz dazu, weil bei dem Einen oder Anderen mit Sicherheit der Gedanke kommen wird...


    Natürlich ist jeder Teil der Allgemeinheit! Auch der, der jetzt, meiner Ansicht nach aus dem Willen der Masse ausbricht.


    Ich verstehe als hier von mir beschriebene Allgemeinheit die Menge der Leute, die in dieser Situation meine Werte bei den angesprochenen Aspekten teilen. Da es in (vermutlich nicht nur) meiner Wahrnehmung der größte Teil der Gesellschaft ist, verwende ich hier vereinfachend das Wort Allgemeinheit.


    definierte Grüße

    vom falo


    Und jetzt bitte ich, von weiteren Zustimmungen (meine Person betreffend) oder gar Diskussionen um meine Person abzusehen. So wichtig bin ich nicht. Bleiben wir beim Thema. Wenns allein um das Thema "falos Meinung" geht, kann mich gern persönlich anschreiben. Wers unbedingt öffentlich machen muß, dann halt auch hier. Ich werde öffentlich nur nicht mehr jedesmal antworten, sofern ich dazu schon was geschrieben habe. Danke

    Wie schön, dass ich hier jemanden habe, der mir erklärt was vernünftig ist. Aber dass Du Dich als die Allgemeinheit verstehst, ist vielleicht doch ein wenig vermessen.

    zu Ersterem: Wenns nötig ist, gerne... :-)


    ok.. drehen wir uns noch ein bischen im Kreis...

    Ich sehe mich als Teil der Allgemeinheit, weil ich die Sorgen, Probleme und Ängste mit der Allgemeinheit teile.

    Und ich habe eine Stimme, um mich mitzuteilen. Und wenn meiner Meinung nach jemand etwas nicht verstanden hat (und damit mich und oder die Allgemeinheit potentiell stört, behindert oder gefährdet usw.) , dann bin ich halt gerne bereit, ihm unsere Situation zu erklären.


    Ich spreche doch keinen an, wenn ich nicht weiß, dass jemand gefahren ist oder fahren will.

    Wenn hier aber der eine oder andere "Held" den Outlaw raushängen lassen muss und das hier unbedingt veröffentlichen muss, dann ist er in einem Forum naturgemäß auf Fishing für Compliments. Er erwartet Antworten und dann schreibe ich ihm alt meine Meinung dazu. Dass manche die Meinung haben, dass ich das nicht machen muss, akzeptiere ich. Das ist dann halt wieder deren Meinung. Davon abhalten lassen werde ich mich deshalb nicht, ich schade damit niemanden.


    nun aus dem Kreis tretende Grüße

    vom falo

    Worum geht es also - um das Einhalten einer Regel, die es bisher noch nicht mal gibt? Natürlich kann man das auch wie falo sehen, aber wem steht es zu, anderen vorzuhalten, wie sie sich verhalten sollen? Das dürfen wir immer noch selbst entscheiden.

    Es steht allen denen zu, die ihr eigenes Verhalten nicht über das der Allgemeinheit stellen. Die nicht mit ihrem egoistischen Verhalten das Leben der Allgemeinheit erschweren oder im Extremfall diesmal mittelbar sogar gefährden.


    Solange Vernunft nicht ausreicht und solche Leute Regeln brauchen, wird es Ansagen von der Allgemeinheit geben.

    Und es sind Bitten der Allgemeinheit, noch keine Vorschriften!


    Und für uns Motorradfahrer nochmal verständlich veranschaulicht: Wenn auf den Motorradstrecken nur Vernunft herrschen würde, gäbe es dort keine (Extra)Regeln gegen uns. Ich glaube, die Botschaft kann man sehr gut auf die aktuelle Situation hochbrechen.


    In dieser Situation den vermeintlichen Helden zu geben, geht diesmal nicht gegen Staat oder Konzerne, sondern gegen jeden Einzelnen von uns, übrigens auch gegen sich selbst. Und es verhöhnt die, die jetzt mit großem Einsatz und Risiko um das Leben der Erkrankten kämpfen, die leider noch eine Weile immer mehr werden werden.


    Lässt sich daran nicht Vernunft festmachen? Geht das wirklich nur mit extrem restriktiven Regeln?


    Danke fürs Lesen und Danke fürs Mitmachen!

    Bleibt bitte zu Hause unde bleibt gesund!

    Dann darf ich aber auch nichts im Haushalt machen da ist das Unfallrisiko größer als beim Motorradfahren.

    Und ja keinen Herzinfarkt bekommen da nimmst ja einen Coronapatienten den Platz weg.

    Bitte Denken vor dem Schreiben!

    Die Coronapatienten nehmen den üblichen Haushaltsunfällen und Herzinfakten die Plätze weg. Nicht umgekehrt. Kommen zuviele (langfristig) "ungeplante" Patienten (wie es die Coronapatienten nunmal sind) in die Intensivstationen, dann bleibt halt kein Platz mehr für Unfälle und übliche Erkrankungen. Selbst Grippefälle werden mittlerweile in die Kalkulation der benötigten Betten eingeflossen sein. Kurzfristig große Mengen Covid19-Kranke ganz bestimmt (noch) nicht.


    rechnende Grüße

    vom falo

    Hallo Netbiker!


    Ich kann es nicht mehr hören!!


    - Ich fahre rum und achte drauf, dass ich keinen Menschen treffe.

    - Die Anderen, die machen ja auch...

    - Die Alten gehen ja auch raus...

    usw.

    usw.

    Der ganze Sermon.


    Wenn wir noch Motorrad fahren*, dann setzen wir ein Zeichen! Nämlich das der Normalität und bei manchen sogar Gleichgültigkeit.


    Soviele, die die letzten 5 Tage geschrieben haben, berichten davon, dass sie beim Moppedfahren (oder davor oder danach...egal)

    andere Menschen in Gruppen gesehen haben. Und die anderen Gruppen saßen wohlmöglich grad zusammen und erzählen sich, dass

    noch soviel Moppedfahrer unterwegs sind.


    WO ist der Unterschied ?


    Sollen alle anderen Menschen für das Verhalten anderer jedesmal eine Risikoanalyse machen, ohne gar zu wissen, was diese

    tatsächlich tun (Rasen oder Bummeln, Konzentriert fahren oder in Gedanken sein, versierter Fahrer oder unsicherer Fahrer usw.)?

    Ich rede jetzt auch mal nicht von latenter Unfallgefahr und Belastung des Gesundheitswesens. Da erklärt sich allen hoffentlich von selbst.


    Alle, die jetzt noch unnötig rausgehen, allein oder versammelt, setzen dieses Zeichen von Normalität. Die wir aber leider nicht mehr haben.

    Und alle, die jetzt noch unnötig rausgehen, nötigen mit hoher Wahrscheinlichkeit den Staat zur extremsten Restriktion für die Massen, die wir haben, nämlich zur Ausgangssperre.

    Weil, und das sollten mittlerweile alle kapiert haben, nur die Trennung der Leute zur Verlangsamung der Infektionsrate führen kann.


    Ausgangssperre als Zwangsmittel, das bedeutet:


    - Sie muss dann auch kontrolliert werden!

    - Verstöße müssen sanktioniert werden!

    - Beides bindet unnötig Kräfte.

    - Dann muss wieder diskutiert werden, wie hoch sind Sanktionen angemessen?

    usw.

    usw.


    Wollten wir das wirklich?

    Ist das alles das bisschen Motorradfahren wert ? NEIN!


    Italien hat heute China bei der offiziellen Zahl der Toten durch das Virus überholt. Und ja, ich weiß auch, dass das Gesundheitssystem in Deutschland

    etwas besser ist. Trotzdem haben wir bei allen bisherigen Vorsichtsmaßnahmen die fünftgrößte Anzahl der Ansteckungen und aktuell alle 2-3 Tage eine Verdopplung (die ersten Tage meiner Beobachtung vor ca. 10 Tage täglich eine Verdopplung) der Neuinfektionen. Damit wären bei ungehemmten Verlauf auch unsere Intensivbetten und Beamtungsgeräte schnell überfordert.

    Aus Südtirol hat mir ein Bikerkollege, mit dem ich schon gefahren bin und der dort im Rettungsdienst arbeitet, berichtet, dass Ärzte entscheiden müssen, wer gerettet werden soll und wer nicht (10 Beatmungsgeräte für 60 Patienten). Die anderen Fälle bekommen in dem beschriebenen Krankenhaus, das er anfährt, Tablets, damit sie sich von Ihren Familien übers Internet verabschieden können.

    Dort gibt es NULL Verständnis für unsere von außen so wahrgenommene Gleichgültigkeit. Es ist sogar Wut!


    Ich würde jetzt gern Laufen gehen. Fitnessstudio ist ja zu. Laufen ist sogar in Italien noch erlaubt (nicht überall). Aber ich verkneif es mir, um genau dieses Zeichen von Normalität nicht zu verbreiten und ich möchte wirklich keine echte Ausgangsperre haben und auf dem Weg in den Supermarkt oder zur Arbeit (sofern dann noch möglich) mehrmals kontrolliert werden und für alles Erlaubnisscheine mitführen zu müssen, wie bereits in anderen Ländern usus.


    BITTE! Bleibt zu Hause und nehmt nicht für Eurer eigenes Freiheitsgefühl die Freiheit der Anderen!!!


    *Lothar u.a.: Motorradfahrer, die kein Auto haben, sind da natürlich ausgenommen, sofern sie nur notwendige Erledigungen machen. ÖPNV ist da nicht die bessere Wahl. Davon gibt es sicher nicht soviele, dass sie dann noch als Masse wahrgenommen werden. Auch wenn sie von dem einen oder anderen dann halt falsch wahrgenommen werden.

    Motorradfahrer, die ein Auto haben, sollten dann aber doch nur das Auto für nötige Wege benutzen. Siehe oben - Das Zeichen!


    Danke fürs Lesen und Danke fürs Mitmachen!

    Harald,


    Wenn sich Heidenau in die Hosen macht und den eigenen Freigaben nicht wirklich traut, darfst Du das nicht verallgemeinern.

    Bei den Freigaben (übrigens überall anders benannt) anderer Hersteller, steht dieser Passus nicht:


    Reifenfreigabe_Pirelli.pdf

    ReifenFreigabe_Pirelli_141011.pdf (hier steht sogar das Gegenteil drin)


    Dazu kommt, dass die aktuelle Regelung seit 2020 giilt. Was Heidenau (oder andere Reifenhersteller 2017 oder sonst) textlich in ihre Freigaben geschrieben haben, hat heute keinen Wert mehr (sofern es Änderungen zu den Ziffern 15.1 und 15.2 in der ZB Teil 1 betrifft).


    nachgeschaute Grüße

    vom falo

    Nein, auch bei gleichen Dimensionen.


    Bei meiner GSX-R1000 von 2001 war der Metzeler M1 eingetragen. Dieser wird nicht mehr hergestellt. Durch die Freigabe des Reifenherstellers, durfte man auch den Nachfolger M3 oder M5 fahren. Das ist nach den neuen Auflagen nicht mehr zulässig und muß eingetragen werden.

    Micha, ist das wirklich so? Hast Du da eine belastbare Quelle zum Nachlesen? (Und sagt jetzt nicht "Dein TÜV" :-) )

    Meines Wissens bezieht sich die TÜV-Offensive (die dann zur Vorschrift geworden ist) lediglich um die Dimensionen und nicht um die Profile.


    Aber ich weiß ja auch nicht alles :-)


    halbwissende Grüße

    vom falo

    Ich bin grad ein wenig froh, dass in meinen Papieren gar kein Reifen eingetragen ist ....

    Falsche Schlußfolgerung!

    Es gibt sehr wohl eine Eintragung. Und zwar unter Ziffer 15.1. und 15.2 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1.


    Und nur um die geht es auch bei diesem ganzen Sackstand, der seit ca. einem halben Jahr die Branche beästigt.

    Wenn Du eine andere Reifengröße als unter Ziffer 15.1 und 15.2 aufziehen möchtest, reicht aktuell nicht mehr die Reifenfreigabe der Hersteller. Es muss nun eine TÜV-Abnahme (oder andere Prüfunternehmen) für die abweichende Reifendimension erfolgen.


    aufklärende Grüße

    vom falo

    Kein Bock auf Karneval ?


    Dann komm mit uns am Karnevals-WE zum Skifahren ins Pitztal.

    Wir haben vom 21.-25.02.2020 ein Zimmer im Hotel "Erika" in Arzl gebucht.

    Gibt nur Frühstück dort. Zum Abendessen gehen wir aus :).


    Wir haben vor, je nach Wetterbedingungen in Sölden, Kühtai, Hochzeiger und/oder vll. auch mal wieder Samnaun Ski zu fahren.

    Von Arzl aus alles in max. 30min erreichbar.


    Schneesonnige Grüße

    von Irol und falo