Beiträge von Peter

    Herzlich willkommen!


    Schön, wenn die Kinder etwas übernehmen, das einem selbst gefällt.

    Bei uns haben alle drei den "Mopedschein" gemacht. Gott bei Dank ist bis jetzt bei den Jungen beim A2 Schluss, sonst müsste ich noch meine Transalp teilen. Aber irgendwann wird's kommen...


    Also gute Fahrt Dir und dem Nachwuchs!

    Glückwunsch!

    Ein schönes Motorrad der Stromer von Suzi - wäre derzeit die einzige Alternative für mich zu meiner Transalp. Und bitte mit Koffer drauf und dran - das gehört sich so für eine "Reise"enduro - meine bescheidenen Meinung.

    Gruß - Peter

    Etwas beenden wenn ich spüre, dass die Zeit gekommen ist -

    Peter - das ist ein weiser Schritt, es dann zu tun!

    Auch wenn es nicht leicht fällt ...


    Respekt!


    Liebe Grüße - Peter

    Herzlich Willkommen Hardy!


    Grüße vom alten mittleren Oberrhein ...


    RoZi - wir haben neben zwei Hondas auch eine Suzuki Freewind in der Familiengarage. Einfach, dass Du dich nicht so alleine fühlst ! ;)


    Schönes Wochenende allen

    - Peter

    Riegel ist bei mir gerade um die Ecke. Gerne würde ich Euch den Schwarzwald bzw. die Vogesen zeigen. Aber dieses verlängerte Wochenende geht bei mir ganz schlecht. Vielleicht gerade noch am Freitag 16.7. wäre es mir möglich eine Runde zu drehen.

    Hoffentlich melden sich genug andere, die sich hier im Süd/Westen auskennen. Wirklich echt schön hier, nicht nur zum Motorradfahren!


    Schauen wir mal ...


    Gruß - Peter

    Egal, ob aus dem Englischen übersetzt oder ob viel Pathos - der Text ist ein Versuch aus zu drücken, was Menschen, die nicht Motorrad fahren oft nicht kennen bzw. verstehen können.

    Für mich ein netter Versuch. Ich würde es sicher mit anderen Worten sagen.

    Oder noch besser: Ich sage besser nichts ... Ich denke mir meinen Teil.

    Aber echt - in manchen Sätzen, in manchen Gedanken finde ich mich wieder. Bei anderen schüttle ich den Kopf. Es ist wie so oft im Leben.


    Auf ein behütetes, gutes Neues Jahr mit einigen km auf 2Rädern!

    Peter

    In Frühjahr ließ ich die Motorräder stehen. Ich wollte auch nicht im Fall der Fälle ein Krankenhausbett beanspruchen. Pfingsturlaub fiel wegen Corona auch aus. Wollte eigentlich nach Südfrankreich - aber da stiegen die Infektionszahlen gerade wieder. So war ich nur ein paar Tage Anfang Sept. in den Alpen mit Freunden unterwegs. Und gestern noch eine kleine Schwarzwaldrunde, weil das Wetter so schön war.

    Wenig km auf dem Motorrad also in diesem Jahr - dafür mehr Spaziergänge mit der Liebsten und mehr Radfahren hier in der Gegend; -immerhin gesund und umweltschonend, hat auch was für sich.


    Gruß - Peter

    Bei mir war der erste Kauf ein schwarzer Nolan Integralhelm. Ich meine er hat damals einen blauen Hunderter gekostet. Der Händler hatte eine ganze Palette davon dastehen. Er roch so neu und das Viseir schloss mit einem satten Knacken. - Damals gab es sonst nur Römer und Uvex Helme. Aber der Nolan gefiel mir besser und war gerade im Angebot.

    Dazu kam dann etwas später ein paar Handschuhe. Gut mit Webpelz gefüttert für den Winter und zumindest die Handfläche war aus Leder. Das hatte ich schon mit 16 kapiert, dass Kunstleder nicht viel aushält, falls es zum Unfall kommt. Das hat mich trotzdem nicht gehindert eine Kunstlederjacke zu kaufen. Sie war schwarz, hatte rote Streifen die Arme entlang und unten so etwas wie eine "Nierengurtoptik". Dazu Jeans und im Winter ein paar normale Winterstiefel. Für den Regen kaufte ich noch eine Fahrradregenhose zum drüberziehen. So konnte die Fahrt in die Schule losgehen. Leider hatte es diesen Winter viel Schnee. Und da nützt die Kleidung dann wenig. Mehrmals ganz langsam die 15 km zum Gymie gekrochen und gebibbert.

    Mir war schnell klar: Bei Eis und Schnee bzw. Temp. um den Gefrierpunkt sind vier Räder besser für mich.

    Die alten Handschuhe liegen heute sogar noch rum. Und die alte Regenhose hat gerade unser jüngster mit dabei. Jetzt ist er dran und fährt mit der kleinen Vara zur Schule. Auch mit schwarzem Nolanhelm und schwarzroter Textiljacke. Hat er sich aber selbst rausgesucht! ;) Und seine Jeans haben heute Schutzfunktion. Darauf legt der Papa wert ... 8)

    Mich hat es gestern noch schlimmer erwischt.

    Wir waren auf dem Rückweg von einer 2 Tage Tour Schwarzwald-Bodensee-Allgäu und ich spürte die Frage in mir: "Warum gondle ich hier so durch die Gegend".

    Klar es war Heimweg, klar - es war (langweilige) Bundesstraße weil der Jüngste mit seiner 125er lieber 100 Km/h sägt als seine Maschine mit 15 PS durch Kurven zu "treiben". Das kann ich ja verstehen und mich darauf einlassen.

    Aber erschrocken bin ich da schon nach Jahrzehnten Motorradfahren.

    Mal sehen, was der Sommer noch bringt. 8)

    Ich denke die Zeit ist noch nicht reif für Wohnmobil mit E-Bike hinten drin.

    ausgefüllt -

    Viel Erfolg bei deiner Arbeit!


    Was studierst du eigentlich, dass so ein Thema möglich ist?

    Ich finde es interessant.


    Und eins ist mir klar: Ohne Schutzkleidung wäre bei mir alles viel schlimmer gekommen. Die Projektoren haben erstaunlich viel Energie absorbiert, so dass die Unfallfolgen überschaubar blieben. Gott sei Dank!

    Es war Ende der 70er. Ich weiß es nicht mehr genau wann. Aber den Sound hab ich noch im Ohr. Ich stand mit Freunden auf der Straße und zwei Yamaha XT's fuhren vorbei. Und die kamen ab da öfters an unserem Haus vorbei. Ein junges Paar aus dem Dorf hatten sie sich geleistet und fuhren meist zu zweit die Straße runter. Ach dieser Eintopfsound ... ! Ab da wusste ich: Ich will mal XT fahren.

    Mit 16 reichte es erst mal für eine Yamaha DT50 Enduro. Na, da ging dann das bekannte basteln los ...

    Mit 18 dann den 3er und den 1er zusammen gemacht. Weiter aber die kleine Enduro gefahren.

    Anfang des Studiums die DT dann verkauft. Als Student waren dann diverse R4 zum schrauben und fahren irgendwie besser. Und dazu noch ein Motorrad? - Das konnte ich mir nicht leisten.

    Nach der Heirat dann ein Vespa Cosa 200 Roller als "Zweitwagen" angeschafft. Drei Jahre später hat sich doch der Jugendtraum wieder geregt. Und endlich - 12 Jahre lang eine XT 650K gefahren.

    Als die Kinder mehr und mehr mitfahren wollten, bin ich dann auf die damals neue Transalp 700 umgestiegen. Die hatte schon ein ABS und war nicht nur für die Kleinen auf dem Sozius ein Stück weit sicherer. Immerhin noch eine Enduro, denn das muss schon sein.

    Inzwischen sind mit den (fast) erwachsenen Kids noch eine Varadero 125 und eine Freewind 600 dazugekommen. Der 2Rad Virus hat sich auf sie übertragen.

    Und den Eintopfsound der Freewind, den höre ich immer noch gern und "leihe" sie mir manchmal aus!

    Ein Höhepunkt war 2019 die Tour nach Pfingsten. Irgendwie war ich plötzlich alleine und hatte Urlaub. Kinder groß, beste Ehefrau von allen bei der Arbeit und die Motofreunde - keine Zeit.

    Was soll's - eine Woche Provence im Juni mit dem Motorrad - herrlich! Und niemand redet rein, will dies, möchte das ... Nach vielen Jahren mit Familie oder Gruppe eine ganz eigene, schöne Erfahrung.

    Einfach Mobilhome gemietet in der Nähe von Nyons. Und los ging's. Herrliche Landschaft vom Mont Ventoux bis zum Vercor, auf den kleinen Strassen wenig Verkehr, guter Grip und viel Kurven, super Wetter.


    Gruß - Peter


    Hier ein Eindruck

    Provence06.2019.JPG

    Hallo Ulrich, Anfang August bin ich in den Alpen D/A mit ein paar Freunden unterwegs. Habe aber noch Urlaub im August. Hab auf jeden Fall da Zeit und möchte auch noch mal mit dem Motorrad weg ... Anncey kenn ich nicht. Meinst Du Annecy hinter Genf? Willst Du von Annecy aus die "große Alpen Tour" Richtung Süden runter, oder die Route Napoleon oder den Vercor ansteuern? Was schwebt Dir so vor? Könnte mir auch Zentralmassiv /Auvergne vorstellen, denn da war ich noch nicht. Gruß - Peter