Beiträge von netterlo

    MikeAT98: Weiß nicht wo Du die komische Landkarte her hast - die ist überholt. Moderne Medien verbreiten seit einigen Jahren folgende aktualisierte Variante als neuen Standard. Viel einfacher und überschaubarer. Mit etwas Phantasie erkennt man sogar den Nabel der Welt.

    Here be Dragons

    Indien will "sein" Impfstoff den umliegenden Ländern gratis zur Verfügung stellen ...


    i denk, das is der richtige Ansatz ...

    Wenn das so richtig ist, dann mal auf in die umliegenden Länder, wenn's einer eilig hat. In Pakistan gibt's zudem Hanf und Mohn, in Nepal die Weisheit, in Buthan das Glück, in Bangladesh billige Klamotten und Indien sorgt für den Impfstoff. Zudem ist in jedem dieser Länder die Gefahr der Einwanderung aus dem Magreb und dem nahen Osten vernachlässigbar - man kann da also wenig falsch machen und ist komplett auf der sicheren Seite.

    - Merkel baut sich die DDR 2.0 auf und möchte dass keiner flieht.

    Wenn 2.0 heißt, dass es anders ist als 1.0, dann sind wir uns einig. Eine ganze Zeit lang wurde gefeiert, dass 2.0 ist.

    Wenn die Dauernörgler das Land verlassen würden, dann wäre das wohl jedem recht - auch der Frau Merkel. Einige der aktuell vielversprechendsten Ziele sind ja oben genannt. Mit einer Enduro kommt man da sogar relativ bequem auf dem Landweg hin.

    Das Problem wird sein, dass sich viele für zu clever halten, wirklich zu gehen - aber machen wir uns nichts vor: es ist nicht wirklich clever in einem System auszuharren, das so schrecklich ist wie geschildert, während es erreichbare Länder gibt in denen Milch und Honig fließen - und Impfstoffe.

    Ob die Erde eine Scheibe ist, spielt in meinen Augen eine untergeordnete Rolle. Infinitesimal ist sie jedenfalls eine Ebene und diese Ebene extrapoliert ergibt tatsächlich eine Scheibe... boah ey... ich fang grad selbst an zu zweifeln.

    ...alle Kurven noch da...

    Alle!? Da bin ich beruhigt. Hatte gestern nicht die Zeit alle zu prüfen und hab nur stichprobenhaft die Wichtigsten in der näheren Umgebung kontrolliert. War sehr angetan von großteils trockener Fahrbahn und quasi nichtvorhandem Restsalz. Kann so bleiben... erstaunlich, was zwei Tage Sonne mit der Menschheit machen.


    Es geht nicht um's vermitteln mit der Brechstange. Das kann nur schief gehen. Da bin ich bei Dir. Geht nur über den Verstand... und die Bereitschaft ein Problem zu sehen, das man lieber nicht hätte. Wir hatten hier schonmal so ein Bild mit dem tropfenden Wasserhahn... der macht ja nix... und warum der tropft ist ja deshalb auch ausblendbar... Wasser abstellen, um zu reparieren? Nö, mag lieber weiter fließend Wasser haben...


    Staatlich könnte man beispielsweise Produkte für nicht verkehrsfähig erklären, deren Produktion Umweltschäden erzeugt und für die es kein umweltfreundliches Entsorgungs-/Weiterverwendungskonzept gibt - bei Nahrung aktzeptieren wir ja mittlerweile auch, dass kein DDT im Brot ist - der Verzicht auf DDT war damals ganz schwer umzusetzen weil man die 4 Millionen Menschen damals unmöglich ohne DDT ernähren konnte.

    Mit solchen Nachhaltigkeitsanforderungen an Produkte hätte mancher Importeur plötzlich nur noch wenig zu tun. Das Meiste aus China wäre raus - wäre mal ein Anfang.


    Wenn's die Regierung nicht tut - und das ist ja Status quo - dann können wir ja solche Produkte boykottieren - egal wo die herkommen. China trifft's allemal.


    Wenn wir sowas akzeptieren würden, bzw. konsequent umsetzen würden, würden wir uns vermutlich wundern, was es alles nicht mehr gibt - aber weiterhin geben könnte, wenn Produkte und Prozesse entsprechend designt wären. Da wurde die letzten Jahrzehnte lieber in "billiger und mehr" investiert, als in "sauber und verträglich". Und wir haben uns dran gewöhnt... wir kaufen billiger und kaufen mehr. Futter für die Müllverbrennung, weil uns nichts besseres als "Endlösung" einfällt. Auf die Idee "weniger und haltbarer" kommen wir offenbar nicht... zu verlockend der chinesische Preis.


    Mich interessieren Hähnchenpreise wenig - wenn wir zukünftig keine Überschwemmung haben wollen, gehen wir jetzt mal an den Wasserhahn, der seit Jahrzehnten mehr und mehr tropft! Und wenn dann deshalb eine Weile länger nicht geduscht werden kann, wird's uns allen stinken, aber nachher ist erstmal wieder gut und unsere Erben bekommen ein intaktes Haus.


    Jetzt erstmal die Wirtschaft hochfahren, damit alles wieder so ist, wie früher - alle kaufen jeden Scheiß und Greta und die Grünen wollen uns alles verbieten. Hey, soll doch die Politik mal was machen, aber bloß nicht das Wasser abstellen... voll der Kindergarten.

    Aber was die mit der Energiewende, inkl. der Elektromobilität usw. vorhaben, ist im Bezug auf die Produktion von absurd hohem Elektroschrott und weiterem Müll auch nicht der Königsweg.

    Personenkraftwagen, LKW und Baumaschinen, mit gleich 2 integrierten Antriebssystemen.

    Unvernünftiger geht es wohl kaum.

    Das mag wohl so sein, aber davon sprach ja hier keiner. Dass der Batteriewahnsinn nicht der Königsweg ist, sollte klar sein - das geht noch schneller nach hinten los, als der Trick mit den fossilen Brennstoffen... immerhin könnten wir's grade noch so schaffen, dass erst die nächste Generation vor dem Aus steht...

    Was aber auch nichts bringt: hubraumstärkere, leistungsstärkere und verbrauchsintensivere Fahrzeuge entwickeln , die mit gefälschten Abgas- und geschönten Verbauchswerten den Weg in eine glückliche Zukunft weisen... eher "Rückschritt" zu effizienten Kleinkalibern, die mit Leistungswerten der frühen 70ern aufwarten und dabei halben Kraftstoffverbrauch haben - das sollte möglich sein und als Erstmaßnahme ähnlich viel bringen, wie eine FFPx-Maske gegen Corona. Nicht die Lösung des Problems, aber das akute Risiko sinkt erstmal. Vernünftig Hybridsysteme halte ich auch für eine Übergangslösung - aber nicht mit 300kW und 2l-"Notaggregat" - eher 20kW Dauerläufer für 120er Autobahntempo mit 5kWh-Pufferbatterie um mal mit 100kW 5 Minuten "sporteln" zu können bevor die Batterie leer ist - da sollten 2-3l/100km drin sein.


    Fahrzeuge sind aber nur ein kleiner Aspekt. Wir konsumieren allerlei sonstiges... regelmäßig neue Elektrodinger (MobilePhone, Entertainment, etc.), Klamotten, aus fragwürdiger Herstellung, die nach kurzer Zeit entsorgt werden, weil aus der Mode... billige Nahrung von gespritzten und gedüngten Feldern die zu 30% auf der Halde landen, weil nicht schön genug, statt Nahrungsmitteln aus einer Landwirtschaft die nicht gegen, sondern mit der Natur lebt. Da gibt's vieles, was wir schon heute als Verbraucher in die richtige Richtung lenken können, wenn wir das wollen. Einfach etwas weniger konsumieren, aber dafür nur die Sachen, die man braucht - und den ganzen Kram den man nicht bzw. nur selten benutzt und eigentlich nicht braucht.


    Bevor ich die Wirtschaft schützen will, mache ich mir mal Gedanken, welchen Teil der Wirtschaft wir wirklich zukünftig haben wollen... da ist nämlich auch einiges dabei, was zwar heute Menschen erfreulich gut ernährt, aber auch den selbstgemachten Untergang fördert und nur jetzt noch schnell abschöpft, bevor das System abkackt.

    Ich glaube, dass sich die Wenigsten, wirklich darüber im Klaren sind, dass wir keine reale Wirtschaft mehr haben und wir eigentlich nur noch vom Geld Drucken leben.

    Wenn das mal nicht schon vor Covid so war...

    Produktion von Produkten, die den den ökologischen Untergang beschleunigen, Prozesse die diese Produktion möglichst effizient beschleunigen, sättigen der Wohlstandsgesellschaft durch Konsum von absurden Gütern, die meist nach kurzer Zeit langweilen oder von noch absurderen Gütern übertroffen werden. Wachstum gemessen an der Beschleunigung der Absurdität. Ja, wenn das zusammenklappt, haben wir ein riesengroßes Problem - und wenn wir keine Alternative finden, dann mittelfristig auch.

    So ganz neu kann die Erkenntnis ja nicht sein, dass 2 Monate nach dem Nachweis der Machbarkeit von irgendwas noch nicht die ganze Weltbevölkerung mit der neuen Technologie versorgt werden kann.

    Die susi hat's schön auf den Punkt gebracht: Entwarnung für alle, die mit Pflichtimpfung und Zwang-Chippen gerechnet haben... die Chips müssen erst noch gebaut werden. Alle Ängste umsonst. So'n Mist aber auch. Und die Aufregung war auch für'n Eimer.


    Bei Licht betrachtet: wenn ich der Gates wäre und die Pandemie ausgelöst hätte, um alle zu chippen, dann hätte ich ja schon zwei Jahre vorher angefangen, die Chips herzustellen, als die Produktion weltweit noch uneingeschränkt lief. Dass einer wie der Gates solche Fehler macht, da könnt ich mich aufregen! Dauert alles viel zu lange und wir sind mal wieder die Leidtragenden...

    Ich find ja auch, dass es nicht schadet mal themenfremd einen Thread aufzulockern, aber in Grunde ist's schon auch so, dass man die Inhalte im Forum grob in Threads zusammen hält, so dass man innerhalb eines Threads vorwiegend Beiträge findet, die sich auf das Thema beziehen. Anderes Thema, anderer Thread - find ich nicht verkehrt.


    Wenn nur noch Auflockerndes und Unterhaltsames in allen Threads überwiegt, kann man sich die Threads auch sparen und ein großes Board machen, wo einfach jeder das einmüllt, was er grade für lustig, unterhaltsam, informativ oder aus anderen Motivationen für mitteilenswert hält.


    Bin ja selbst eher von der chaotischen Fraktion, aber wenn's um Inhalte geht, bevorzuge ich eine gewisse Ordnung - gerne mit Auflockerungen, damit's nicht ganz so fade wird. Und wenn mir ein Thema überhaupt nicht liegt, dann lese ich dort eben nicht mit - und i.d.R. schreibe ich dort dann auch keine Beiträge, um den Themeninteressierten mitzuteilen, dass das doch alles nur Brainfuck ist, was sie zum Thema zu melden haben.

    Jetzt geht hier aber ein ganz grober Film ab! Ganz großes Kino!

    Die Überbevölkerung ist schuld, Endzeitszenarien... ihr könnt's wohl nicht erwarten. Self fullfilling prophecies!


    Aufwachen! Was anders machen als bisher und nicht "wird halt so kommen" sagen, Kinners!


    Und für alle Intellektuellen unter uns:

    Wir leben in einem globalen System, in dem unterschiedliche Prozesseingänge zu unterschiedlichen Prozessausgängen führen. Daher ist es ratsam bei sich verschlechternden Prozessausgängen die Prozesseingänge begünstigend nachzuregeln.

    Ich finde es infam und diffamierend einige wenige als elitären Kreis zu bezeichnen und sich selbst auszunehmen. Wer sich äußert ist elitär - zumindest wenn er glaubt, dass das irgendwen interessiert. qed

    So nebenbei: Vielleicht sollten die Statistiker mal Pandemie-Kennwerte entwickeln, bei denen es darum geht, Höchstwerte zu erzielen, anstatt solcher Werte, die man möglichst klein halten muss. Das würde möglicherweise den einen oder anderen Sportler unter uns motivieren, den Highscore zu brechen.

    Wenn kümmert's ob 86 oder 137, wenn man kürzlich schonmal 345 hatte... so ungefähr (Zahlen von mir frei erfunden - lediglich zur Verdeutlichung!) sieht's nämlich beim Inzidenzwert aus.

    Die Gefahr bei der Veröffentlichung von "positiven Signalen" ist, dass zu viele das Risiko als gebannt betrachten könnten und wieder auf "normal" umschalten. Die Gefahr wenn man sie nicht veröffentlicht, ist dass Sorge entsteht, dass alle Maßnahmen und Einschränkungen (egal ob verordnet oder selbstgewählt) nichts bringen und daher die Motivation sinkt, sich weiter günstig zu verhalten. Beides führt in der Konsequenz zu "negativen Signalen"...


    Bei der Multiplikation eines 7-Tage-Durchschnittswertes mit 7 sollte das Gleiche rauskommen, wie beim Integral - bei einem Wert der nahe des Mittelwertes liegt nur etwas was nahe dem Integral liegt.


    Ob die Inzidenz nun bei 110 oder bei 90 liegt, macht imho anbetracht einer unbekannten Dunkelziffer (mehrfach gelesen und gehört "vermutlich zwischen 2 und 3" - also real [220...330] /100.000 mit Inzidenzwert 110, bzw. [180 bis 270]/100.000 mit Inzidenzwert 90) keinen allzu großen Unterschied - wenn wir 100 messen, ist vermutlich 200-300 Realität. Es ist albern, den Inzidenzwert mit Nachkommastelle anzugeben... bzw. zu glauben dass 100.1 böse ist aber 99.9 gut. Es wäre günstig 0 zu erreichen - dann wäre auch die Dunkelziffer egal - aber das geht vermutlich nicht, wenn wir nicht alle zu Kellerasseln mutieren wollen.


    Der aktuelle Trend immerhin legt nahe, dass wir beim derzeitigen Infektionsgeschehen in Richtung 50 kommen "können" - sofern nicht ein infektiöseres Virus übernimmt. Schaumermal.


    Anuk: ist halt hier das blöde Thread-Thema - der kleine Ausflug zu Yoko's Abenteuer war freilich amüsant und unterhaltsam

    Das Integral über 7 Tage ist nicht das 7-fache eines beliebigen Einzelwertes in diesen 7 Tagen, sondern die Summe der Werte im Zeitraum - ich hab jetzt nicht die Einzelzahlen addiert, sondern die 7-Tages-Summe vom RKI übernommen... in der Hoffnung, dass die nicht gewürfelt ist.


    Und was Deine Sorgen angeht: ich hab gut geschlafen und bin nur früh aufgewacht.

    Ach so, die 7 Tage Inzidenz muss auf 14 Tage berechnet werden?

    made my day!


    Wieder was gelernt!

    Und wenn schon wir, als Elite der Gesellschaft, derart irritiert von einfacher Statistik sind, muss man sich nicht wundern, wenn weite Teile der Gesellschaft im Alltag mit ihren Finanzen nicht klar kommen...


    Wenn man eine 7-Tage-Inzidenz von 50 erreichen will, dann dürfen sich in 7 Tagen nur 82e6/1e5*50 Menschen anstecken. Das sind rund 41000 wöchentlich, oder etwa 5850 täglich. Dass wir laut RKI aktuell 78418 Fälle pro Woche haben (ca. 10150/Tag) spricht sehr dafür, dass die Inzidenz etwa 10% unter dem Doppelten von 50 liegt (10150 < 2*5850) - man kann also real einen Inzidenzwert von etwa 90 (2*50 *(100%-10%)) annehmen. Das RKI veröffentlicht im Moment eine 7-Tage-Inzidenzzahl von 94.4 - scheint mir plausibel.

    Meine vereinfachende Durchmischung von gerundeten Zahlen und realen Zählungen macht mein(!) Ergebnis freilich im Detail unbrauchbar. Aber so ungefähr scheint mir das alles in der korrekten Größenordnung zu sein... paar Prozent Schlupf sollten in dieser Betrachtung nicht weiter für Erregung sorgen.


    Dass die Fallzahlen wenig kontrollierbar sind, da neben den real Positivgetesteten auch noch symptomfreie Blindgänger (Dunkelziffer) unterwegs sind, über deren Zahl man genau nichts weiß, sollte klar sein... aber auch, dass vermutlich(!) die Anzahl der Blindgänger sinkt, wenn die Anzahl der symptomatischen positiv-Getesteten sinkt. Das sollte so gegeben sein, wenn ein halbwegs beständiger Anteil der Infizierten Symptome entwickelt und sich testen lässt.


    Hoffen wir mal, dass wir den aktuellen Status behalten oder verbessern können... das mit der Impfmittelproduktion hat wohl mancher vorschnell als unkritisch erachtet... gestern das Produkt entwickelt und heute wollen 8 Milliarden Menschen am liebsten als Erster... und dann gleich zweimal... wird wohl noch was dauern, bis alle durch sind.

    Wer wird denn im Winter die Haare schneiden! Damit wartet man bis zum Frühling, da kann man das prima auf dem Balkon machen und der Wind räumt nachher auf. - Wer Bilder im Kopf braucht: Wenn man den Nachbarn ärgern will, macht man das wenn der gerade grillt.


    Und diese Staubsaugerdinger, die wurden imho doch nur gebaut, damit sie jemand kauft und nicht weil sie funktionieren - belehrt mich gerne etwas Besseren...

    War die urban legend mit der Strumpfhose nicht eigentlich ein Trick des Kavaliers, um die Wartezeit zu verkürzen (durch die Blume gesagt: "zieh Dich schon mal aus, kann dauern"), bis ein Bauer mit dem Trecker/Fuhrwerk vorbei kommt und das übernimmt, was heute der AD*C macht?

    Statt Schwarztee nimm demnächst mal was vom Grünen. Der beruhigt.

    Ist es strafbar oder verwerflich einen Thread, den es nicht gebraucht hätte, zu etwas anderem zu verwenden... und sei es Frednapping.


    Übrigens neulich (war noch 2019 oder früher) in der Kartenrunde erfahren, dass es garnicht "Wischen impossible" heißt, sondern "Mischen impossible"... das aber nur um der Richtigstellung willen (Gruß an den "Mischa" nebenbei).


    Der Kaffeerand hat was! Was kostet das Original und welches Format hat es?