Beiträge von Mikael

    Die Phänomene, die Du beschreibst (Präzession der Erdachse, Verlangsamung der Erdrotation, Veränderung der Gezeiten, Roter Riese), spielen sich auf einer geologischen Zeitskala ab. Die Klimaveränderung, deren Auswirkungen kaum noch zu übersehen sind, läuft auf einer Zeitskala von wenigen Menschengenerationen.


    Das Gros der Politiker hat das inzwischen begriffen ... doch leider noch nicht jeder aus dem Fußvolk.

    Honda NT 650 Hawk (RC31, 1988)


    Die Hawk ist das sportlichere Schwestermodell zur bekannten NTV 650 (Ente-V), das in Zentraleuropa nicht angeboten wurde. Im Gegensatz zur NTV besteht der Rahmen aus Leichtmetall und das Hinterrad wird mittels Kette angetrieben. Als Maximalleistung werden bis zu 60 PS angegeben; es bleibt aber unklar, ob sich die Motoren tatsächlich unterscheiden. Heute ein kleiner Exot und damit ein gesuchtes Motorrad.


    $_57.jpg

    Neenee, die 1000er war eine Eigenentwicklung von MZ, nix zugekauftes…

    Wenn eine Firma wie MZ, die jahrzehntelang nur Zweitakter baute, zum ersten Mal mit einem modernen Viertakter aufwartet, ist natürlich Skepsis angebracht. Vorab: ich habe keine Informationen, dass MZ den Motor oder Teile der 1000er außerhalb entwickeln ließ. Wundern würde mich das aber nicht.


    Auch ausgewiesene Motorspezialisten bedienen sich manchmal der Kenntnisse anderer Firmen: BMW (Rotax), Harley (Porsche) und Ducati (Ricardo) als Beispiele. Oft werden Motorkonzepte bei Speizialunternehmen zur Serienreife gebracht oder Teilkomponenten (Schmierung, Kühlung, Auspuff) dort entwickelt bzw. optimiert.


    Angesichts der neuen Harley Enduro fragte ich mich z.B., wer da noch die Finger im Spiel hatte. Zu radikal der Umbruch, zu perfekt der erste Aufschlag ...

    Es gibt hier Menschen die vergraulen einem den Spaß am posten.

    Herzlichen Dank dem Oberschlauen.

    Sorry, Du hast Recht.


    Ich hätte einfach schreiben sollen, dass mir dumpfes Politikerbashing echt auf den Sack geht.

    Mit dem Ladegerät geht die Spannung je nach Ladezustand der Batterie langsam hoch die Automatik Lader schalten meistens bei 14 Volt ab.

    Passieren tut da nichts am Tacho.

    Man muß halt die Ladespannung mit laufendem Motor (300U/min) und Motor aus messen . Das geht am schnellsten um zu sehen ob die Batterie richtig geladen wird.

    Ist wohl des öfteren ein Problem bei der kleinen Duke mit dem Tacho das er sich so verhält bei geringer Ladespannung.

    Der vorgeschlagene Weg sollte nur die Fehlersuche beschleunigen durch Ausschluss potentieller Fehler bei Generator und Gleichrichter. Vielleicht liefert die Batterie die nominelle Spannung nach Einschalten der Zündung nicht. Hier sollte das Ladegrät eine etwas höhere Spannung (14.2 V) zur Verfügung stellen, um zu überprüfen, ob die Anzeige mit leicht höherer Spannung doch funktioniert.


    Es ist nicht auszuschließen, dass die Anzeige einen "Schuss" hat. Allerdings gibt es so viele ähnliche Berichte, die auf malade Stromversorgung zurückgeführt werden konnten, so dass man den teueren Austausch doch besser noch aufschiebt.

    Für die Koordination müsste sich jemand verantwortlich zeigen und in die Hand nehmen. Aber strukturiert arbeiten ist in der heutigen Zeit nicht mehr möglich. Ducken sich alle weg, wenn es heißt anpacken und Verantwortung übernehmen. Man könnte kurz vor der Wahl ja noch Fehler machen ...

    Danke - ich vermisse solche Statements sehr!


    Erinnert mich an die realen Stammtische von früher, als man zu fortgeschrittener Stunde noch einen Spruch abließ, bevor man sich schwankenden Schrittes auf den Heimweg machte.

    Hast du Mal deine Batterie Spannung gemessen ?

    Im Stand und mit laufendem Motor?

    Habe auch einen Verdacht in diese Richtung. Der Tacho scheint ja extrem empfindlich hinsichtlich Unterspannung zu sein.


    Wilder Ansatz: Ladegerät an die Batterie schließen, das müsste ~14.2 V liefern, also analog Lichtmaschine/Regler bei laufendem Motor. Zur Sicherheit mit Multimeter checken. Dann Zündung ein und obigen Test ohne gestarteten Motor nochmal durchführen.


    Hat jemand Bedenken? Die Tachoeinheit müsste mit dieser Spannung (oder sagen wir mal: bis 16 V) doch klaglos fertig werden ...

    Ein bisschen genauer hätte es schon sein dürfen ...


    Z.B. 10 s Null, dann für 1-2 s sinnvoller Wert, dann wieder für xx s Null.

    Es geht darum, das Verhalten als gesetzmäßig oder als stochastisch zu bewerten.

    Schade ... bei diesem Aufbau mit ruhendem Fahrzeug hätte schwache Spannungsversorgung durch Lima- oder Gleichrichterproblem und Kabelbruch ausgeschlossen werden sollen.


    Wie oft wechselt die Geschwindigkeitsanzeige zwischen sinnvollem Wert und Null ... ist die Zeit immer gleich?

    Hast Du die Diskussion im Link gelesen?


    In einem Fall wurde das Kombi-Instrument ausgetauscht, aber der Fehler blieb erhalten. In mehreren Fällen waren offenbar Teile der Ladeeinrichtung verantwortlich (Lichtmaschine, Regler); das Messen der Batteriespannung beantwortet diese Frage nicht.


    Mach doch mal Folgendes: Motorrad auf den Hauptständer stellen (falls vorhanden) oder geeignet unterützen, damit das VR frei ist. Zündung einschalten und dann das Rad in Schwung versetzen. Keine Garantie, dass der Tacho unter diesen Umständen arbeitet, aber einen Versuch ist das wert. In diesem Fall kommt die Stromversorgung über die Batterie und nicht über die Lima.

    Hört bitte in diesem Zusammenhang auf mit den Stammtischdiskussionen um Elektro, Diesel oder Klimawandel. Macht euch klar, dass TV und SocialMedia nicht das wirkliche Leben sind.

    Es ist und bleibt eine (virtuelle) Stammtischdiskussion um Verluste an Leben und materielle Schäden, Ursachen und Konsequenzen, angemessenes Vokabular, das korrekte Maß an Betroffenheit etc.


    Jeder legt den eigenen Maßstab an, welcher naturgemäß selten mit dem anderer übereinstimmt.

    Das Problem taucht offenbar häufiger auf.


    Siehe Diskussion in einem Fachforum. In mehreren Fällen konnte der Fehler auf eine zu geringe Spannung zurückgeführt werden. Ich würde mich da mal einlesen und das Problem dann einer Fachwerkstatt anvertrauen. Scheint ja häufiger aufzutreten und wahrscheinlich kann die Werkstatt das schnell systematisch einkreisen.