Beiträge von Mikael

    Danke für Deine nette Unterstellung.


    Extra Deinetwegen hatte ich in Antwort auf Beitrag #1095 die Einschränkung "(fast)" eingefügt, weil Dein Beitrag eben ohne dieses Vokabular auskam.


    Der Rest bezog sich nicht auf Dich, sondern greift verallgemeinernd Beiträge von Impfsketikern auf wie FazerLady (# 1027), der spätere sollte noch im Gedächtnis geblieben sein. Auf die szenetypische Verklärung des Schwedischen Wegs hatte ich Dir schon direkt geantwortet.


    Mein Fehler, dass ich das nicht klarer getrennt hatte.

    Ich finde es schon cool wenn jemand eine andere Meinung hat als die allgemein übliche Vorgegebene und der dann sofort in die rechte Ecke gestellt oder als Querdenker bezeichnet wird.

    Ich fände es cool, wenn jemand eine andere Haltung besäße und seine persönlichen Beweggründe mal halbwegs nachvollziehbar erläutern würde.


    Stattdessen kommt (fast) kein Posting ohne die üblichen Versatzstücke der QD-Szene aus: Wiehler nur Tierarzt, Cornona wie Grippe, in Schweden ist die Welt noch heile, die Regierung verstößt gegen Gesetze XY, wir müssen bald Aufnäher tragen, etc.


    Wer sich dieses Repertoires bedient, um eigene Ängste oder Kontraindikationen argumentativ aufzupolstern, wird nicht in die QD-Ecke gestellt ... er/sie begibt selbst sich dorthin. Vielleicht auch mal darüber nachdenken.

    Auflösung von #2.911:


    Suzuki Crosscage (2016 / Projekt)


    Ein Motorrad mit Brennstoffzelle, das eine Antwort auf die Treibhausproblematik geben soll. Einen Auspuff hat sie immer noch, aber daraus entweicht nur Wasserdampf.


    Im Vergleich zu batteriegestützen Fahrzeugen erscheint sie leicht, zumindest optisch.

    Suzuki Crosscage

    Als Kind hatte ich nach der ersten Pockenschutz-Impfung eine Impfreaktion, die mich in einen lebensbedrohlichen Zustand brachte. Mein Vater, selbst Arzt, kämpfte Jahre mit dem Gesundheitsamt, um die zweite Impfung zu verhindern. Das Ende der Impfpflicht gegen Pocken beendete diesen Zwist.


    Mit diesem Hintergrund könnte aus mir ein Impfgegner geworden sein, was nicht der Fall ist. Wäre ich es, würde ich gesundheitliche Gründe anführen und bin mir sicher, dass andere mit Verständnis darauf reagierten. Auch wäre ich bereit, bestimmte Nachteile auf mich zu nehmen. Mich als Opfer zu inszenieren und verkrampfte Parallelen zum Dritten Reich anzuführen, käme mir niemals in den Sinn. Ohne Impfung hätte ich damals nicht die USA besuchen dürfen, aber der Tod im KZ hätte mir nicht gedroht.

    Wenn das so weiter geht wird gibt es den Aufnäher mit zwei gelben Spritzen. Das gab es schon einmal in einer anderen Form.

    Diese Formulierung stammt von Dir. Mehr als geschmacklos, solche Vergleiche anzustellen.


    Man darf zu Recht als QD verdächtigt werden, wenn man sich ihren Argumenten, ihrer Sprache und ihrer Symbolik bedient.

    Hehe, der Titel lautet "Fahren und Reisen wie früher".

    Da bleibt das Navi konsequenterweise daheim ^^


    Schönes Vorhaben. Aber ich denke das klappt nur mit Motorrädern, die früher schon richtige Tourentalente hatten. Anderen Fahrzeugsegmenten würde ich es ebenfalls zutrauen, den inzwischen gealterten Piloten allerdings nicht mehr.


    Mache mir gerade Gedanken zu einer großen Tour 2023 ... gleiches Ziel.

    Es gibt unterschiedliche Gründe weshalb man sich ggf. nicht impfen lässt und das ist auch in Ordnung. Denn durch die Regierung werden die Personen die sich nicht impfen lassen immer mehr als die Übeltäter hingestellt. Wenn das so weiter geht wird gibt es den Aufnäher mit zwei gelben Spritzen. Das gab es schon einmal in einer anderen Form. Es ist schon schlimm welchen Diskussionen sich man oftmals stellen muss wenn man sich nicht impfen lassen möchte.

    Einen Persilschein für Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, stelle ich nicht aus.


    Verständnis könnte ich vielleicht für Leute aufbringen, die sich wenigstens die Mühe machen, ihre persönlichen Beweggründe darzulegen. Stattdessen ominöse Vergleiche an Dunkel-Deutschland im besten "Querdenker"-Stil ...

    ... und da kommt mir in den Sinn, dass meine Nichte gerade als junge, schwangere Frau seit Februar zu den Impfrisikogruppen zählt, bei der von einer Impfung wegen erhöhtem Komplikationsrisiko abgeraten wird. Die hat nun den Zustand, dass sie selbst gerne geimpft wäre um Freiheiten zu erlangen (und wenn es nur die Freiheit ist, sich keine Sorgen um das Wohl des Kindes zu machen), dass sie aber nicht wie (fast) alle anderen diesen Zustand erreichen kann... das ist ja auch ziemlich kacke.

    Ich denke, dass viele Kontraindikationen mit der Zeit eine Neubewertung erhalten. So rät der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Frauenärzte Schwangeren inzwischen zu einer Impfung (Link).


    Vor einer Impfkampagne ist die Datenbasis dürftig und man rät zur Vorsicht. Im Laufe der Zeit sieht man dann klarer wegen einer wesentlich größeren Zahl an Probanden.

    Klar möchte ich auch kein Covid bekommen.

    Wäre bei meiner Qualmerei bestimmt nicht lustig.

    Und gegen das für und wieder bin ich mir noch nicht einig.

    Mein Schwager ist schwer an Covid-19 erkrankt.

    Sieben Monate Krankenhaus, davon vier auf der Intensivstation. Zwischendrin Reanimation, kam nach 25 Minuten wieder zurück. 90 % aller Muskeln verloren. Schilderungen aus erster Hand. Sehr unlustig.


    Will ich nicht haben und auch an keinem weitergeben.

    Vielleicht war das schwedische Verhalten doch nicht so verkehrt wie alle befürchtet haben bei einer Inzidenz von 41.

    Vielleicht war der "schwedische Weg" doch nicht so erfolgreich, wie uns manche immer wieder weismachen wollen.


    Hier ein Vergleich(*) mit den direkten Nachbarn im Osten und Westen. Diese hatten in Sachen Corona einen noch restriktiveren Kurs als Deutschland verfolgt. Alle drei sind gut vergleichbar: nordeuropäische Randlage (keine Transitländer), im Mittel dünn besiedelt mit Ballungen in wenigen Großstädten.


    Norwegen: 25.597 Krankheitsfälle / 147 Tote

    Schweden: 108.628 Krankheitsfälle / 1438 Tote

    Finnland: 19.949 Krankheitsfälle / 177 Tote

    (Deutschland: 45.084 Krankheitsfälle / 1097 Tote)

    * Werte jeweils bezogen auf eine Million Einwohner. Zur Quelle.

    Die Weiterverbreitung der neuen Mutationen kann auch von Geimpften und Genesenen erfolgen, ohne dass diese Symptome haben und es merken könnten. Diese Personengruppen gehen sicher nicht mehr zu den Tests.

    So sicher bin ich mir da nicht.


    Kann mir durchaus vorstellen, auch als Zweifach-Geimpfter vor sensiblem Zusammenkünften noch mal einen Schnelltest zu machen (Selbsttest) bzw. machen zu lassen.

    Ich jedenfalls unterstütze die Gedanken, Impfgegner nicht mehr kostenlos zu testen, wenn jeder sein Impfangebot hatte.

    Diesen Reflex hatte ich auch, aber die Konsequenz daraus würde sein, dass sich weniger testen ließen und im Ansteckungsfall das Virus unbemerkt weiterverbreiteten.