Beiträge von Peterpeter

    Lieber Florian,

    der Browswer ist wahrscheinlich FIREFOX, nicht GOOGLE. Glaube ich.

    Ich werde also jetzt versuchen, Netbiker, zu beenden und mich bei FIREFOX einzuloggen und dort einen Zoomschalter zu finden.

    Erstmal vielen Dank.

    Vielleicht kannst Du mir verraten, wie ich aus dem NetbikerFenster rauskomme. Es gigibt nirgendwo ein X zum Draufklicken.

    Ich probiers jetzt irgendwie. Vielleicht hab ich ja Klück !

    Danke!

    Peter

    Hallo an alle freundlichen und hilfsbereiten Helfer:

    Die Blockade ist nach längerer Nichtbenutzung von Netbiker verschwunden, ohne daß einer meiner Versuche Erfolg gehabt hätte. Schon wieder so ein Wunder ?

    Dafür kann ich mich nicht mehr abmelden, weil das Menu den Punkt Abmelden außerhalb der Unterkante des Bildschirms gedrückt hat. Auch in diesem Fall bin ich wieder mal hilflos,Ich meine mich zu erinnern, dass mir mal jemand geholfen hat (erfolgreich). Vielleicht kann ich den Ratschlag nochmal finden ...


    Nochmals allen Helfern vielen Dank, egal ob die Hilfe eine war oder nicht. Bleibt gesund !

    LG

    Peter

    Lieber Gerhard,

    Deine Antwort hat mich vielleicht weitergebracht: Wenn ich den Firefox starte, sehe ich immer den Google-Bildschirm. Ich habe versucht, einen Firefox-Bildschirm zu starten, um dort nach dem "Schalter" zu suchen, mit dem ich den Adblocker für Netbiker abschalten kann. Klappt aber nicht. was ist ein Proxy ? Ich habe Kaspersky. Vielleicht hat der was gegen Netbiker ? Man weiß ja nie, was die Programme auf dem Computer anrichten, ohne einem was davon zu sagen.

    Werde demnächst mal meinen computergelehrten Neffen anrufen und um Telefonseelsorge bitten, Vielleicht kann er mich am Telefon fernsteuern, damit ich dem Adblocker sagen kann, dass er auf Netbiker nix zu suchen hat. Und schon gar nix zu verhindern!

    Servus & herzlichen Dank für den Tipp.

    LG

    Peter

    Sorry. Ich kann auf meinem Netbiker-Bildschirm links oben weder eine Uhr noch ein Dreieck finden. Wenn Corona vorbei ist soll sich mal ein Kundiger vor meinen Schirm setzen und die Operation wagen. Schön, dass Du mir helfen wolltest.

    Ciao,Bello


    Peter

    Lieber Rainer,

    vielen Dank für Deine Antwort. Auch Flo hatte ja schon versucht, mir zu helfen, aber ich bin zu doof oder computermäßig zu ungebildet und ängstlich. Mein Browser heißt Firefox (dieser zu einer Kugel zusammengerollte orangerote Fuchs).

    Ich habe den Gebrauch von Netbiker frustriert einfach eingestellt. Schade drum. Seit einiger Zeit muß man beim Öffnen einer Webseite ja immer sein Einverständnis geben (akzeptieren), daß der Betreiber der Seite mit meinen Daten machen kann was er will. Das ist mir unangenehm und ich verzichte dann meist und verzichte.

    Nochmals Danke für Deinen Hilfeversuch (so habe ich Deine Antwort gedeutet)

    Bleib gesund!

    Peter


    PS:

    Es ist mir zum Beisiel noch nicht gelungen, das Adblocker-Symbol auf meinem Bildschirm zu finden. Da könnte ich angeblich eine Blockier-Ausnahme für die Netbiker-Seite anklicken. ich kann mich auch nicht erinnern, ob ich jemals einen Adblocker installiert habe. Habe auch schon ausgiebig im Computer gesucht, aber nirendwo einen Adblocker gefunden.

    Bitte um Hife:

    Ich bekomme dauernd einen Hinweis, der sich über den aktuellen Bildschirm legt und den ich nicht wegklicken kann. Dieser Hinweis behauptet, ich habe einen Adblocker installiert (Ist das ein Werbungsanzeigeverhinderer ?), den ich irgendwo (Wo?) löschen müsse, um weiter die Netbiker-Seite nutzen zu können oder alternativ eine regelmäßige Gebühr an Netbiker überweisen. Es ist mir trotz der Anzeige nicht gelungen, diese Stelle zum Löschen des Adblockers zu finden. WO UND WIE KANN ICH DEN ADBLOCKER LÖSCHEN ?

    Ggf. vielen Dank für hilfreiche Hinweise

    Gruß

    Peter

    Wenn ich das Bundesrats-Papier richtig gelesen habe, bezieht sich die in Punkt 7 erwähnte Forderung nach Wochenende-Fahrverboten aufsog. „Konfliktfälle“, also Strecken, die durch Unfallhäufigkeit, wachsende Anwohnerbeschwerden, etc. auffallen und zu Konflikten führen. Das ist aber nicht so, Streckensperrungen existieren bereits und meist nicht ohne Grund. Ich hoffe ich habe da nichts übersehen, was auf ein bundesweites Fahrverbot schließen lässt.


    Dem Beitrag bzw. der Argumentation von Joybar (vor meinem hier) kann ich nicht ganz folgen. Ich vermute, dass mit Spaltung gemeint ist: Rest der Republik gegen die Motorradfahrergemeinde. Joybar nennt aber keine Gründe für dieses Gegeneinander.


    Ich sehe eine ganze Reihe von Gründen für das, was man als Motorradler als „gesetzgeberische Schikanen“ ansehen kann (muß ?)

    Motorradfahren führt deutlich häufiger zum Tod als die meisten anderen Vekehrsmittel. die Frage nach der Schuld spielt hier keine Rolle: Motorradfahren ist lebensgefährlich, wer sowas fährt ist damit auch gefährlich. Negativstempel Nummer 1.


    Die meisten Motorradfahrer sind so auffällig wie ein silberner Golf V. Man übersieht sie leicht (zum Beispiel beim Linksabbiegen). Sie prägen nicht das Bild der Motorradfahrer in der Öffentlichkeit. Dieses Bild malen die, die im Verkehr auffallen: Die, die nicht mal 3 Sekunden im Rückspiegel des zu überholenden PKWs auftauchen und mit 120 km/h und 20 cm Seitenabstand den Opa erschrecken. Die, die den Kumpel in der Hundekurve knapp über dem Mittelstrich überholen und nur knapp die entgegenkommende Einkaufsmama verfehlen, ..... kurz, es sind die Lauten, die zu Schnellen, die zu Schrägen, die das Bild malen.

    Motorräder sind heutzutage überwiegend schneller als Durchschnittsautos. Selbst weniger Betuchte können sich locker die Fahrleistungen eines Sportwagens kaufen. Da erleidet ein braver Autofahrer möglicherweise mehrmals täglich eine narzisstischer Kränkung, wenn so ein Jungspund auf seinem heulenden Torpedo an ihm vorbeipfeift. Dabei hat er doch so viel Geld in seine tiefergelegte Potenzprothese gesteckt. Es bleibt die gar nicht neue Erkenntnis, dass die Streckensperrungen von ein paar cerebral unterentwickelten Knieschleifern provoziert werden. Schilder aufstellen ist halt billiger als selektive Kontrollen. Warum versucht man die Domestizierung der Wilden nicht mal mit einem Entzug des Motorrads inklusive evtl. vorhandener. Zweit- und Dritt-Bikes ?


    Also: Ich glaube nicht, dass hier Motorradfahrer gespalten werden sollen (diese Hinrichtungsart wäre doch ein wenig zu mittelalterlich !) Es ist halt ein wenig zielführender, hilfloser Versuch preiswert Unbelehrbare zu strafen, in dervagen Hoffnung vielleicht, das die Mehrheit der zu Unrecht gestraften kostenlos als Verkehrserzieher wirken. Vielleicht hat Joybar das so gemeint und ich hab’s nicht gleich kapiert. Sorry, Martin.


    Falls sich jemand wundert, warum ich so lange gelabert habe: Der Bilderlieferant für meinen TV liefert kein Bild, seit 5 1/2 Stunden.

    Erstmal ein „Danke“ an Joybar für den Info-Tip. Ich muss meine Vorstellungen von der Lärmkontrolle etwas revidieren.
    Es könnte allerdings sein, das diese hirnrissige Kontrolle von In Fahrzeugpapieren eingetragenen weltfremden Werten namens „Standgeräusch“ doch letztlich Erfolg hat und auch die Richtigen trifft. Es geht ja eigentlich nicht darum, unschuldige Motorräder zu bestrafen, sondern die Fahrweise der bösen Buben, die ihre Maschinen mit Donnerhall oder Heulen im Hauruck-Stil über die Pisten prügeln. Solch auffällige Fahrer könnte man relativ leicht herausfischen und dann auch genauestens kontrollieren und eventuell zur Kasse bitten. Ich habe in Österreich an notorischenStrassen schon Angehörige der Gendarmerie im Straßengraben liegend lauern gesehen (an der Soboth) oder Oberhalb der Brenner-Bundesstraße auf einem aussichtsreichen Punkt die Überholverbots-Sünder weitermelden sehen. Ich könnte mir vorstellen, dass ein erhöhter Verfolgungsdruck unter Zuhilfename von Auge, Ohr und Hausverstand die gemäßigten Genossen nicht trifft und die wenigen Sünder auf den notorischen Strecken etwas einbremst.

    Im übrigen glaube ich nicht, dass diese idiotische Fangmethode mit der Standgeräuschüberprüfung Bestand haben würde, denn einer richterlichen Überprüfung dürfte sie nicht standhalten.
    Fahren wir halt einfach unauffällig, das kann auch Spaß machen. Dann können auch die Tiroler lustig sein, und froh.

    Das Argument, beim Unfall öffentlichen Dienst in Anspruch zu nehmen, ist an den Haaren herbeigezogen.

    Halten wir mal fest, daß zu keiner Zeit ein verunfaller Motoradfahrer unbehandelt am Strassenrand krepieren muß oder je mußte. Auch nicht seit Corona mußte.

    Daß unter bestimmten Umständen eine Beschränkung des Motorradverkehrs sinnvoll ist, wie z.B. im Anfangsstadium einer hochinfektiösen Seuche mit noch völlig unklarem Verlauf, will ich mal ein bißchen aus der geliehenen Perspektive eines Krankenhauses bzw. eines Anästhesisten beleuchten:


    Verunfallte Motorradfahrer verursachen in Krankenhäusern einen ganz enormen personellen und zeitlichen Mehraufwand im Vergleich mit anderen Patienten .

    Motorradfahrer sind sehr häufig polytraumatisiert (mehrfach verletzt und oft schwerwiegend oder gar lebensbedrohlich) Das bedeutet, daß Ärzte verschiedener Disziplinen/Abteilungen zur Behandlung antreten müssen, daß unter Umständen vielleicht sogar ein zweiter OP in Anspruch genommen wird. Eine gerissene Milz (Internist/ Chirurg), ein eingedrückter Thorax mit perforierter Lunge (Orthopäde/ Pneumologe) und ein paar Bein- und Armfrakturen (Orthopäde) binden mehrere Ärzte und OP-Personal, frißt oft deren Bereitschaftszeit auf und belastet den ganzen Klinikapparat wesentlich mehr als z.B. ein Schlaganfall.


    In Zeiten der Gefahr sprunghaft ansteigender Einweisungen von Patienten, die ebenfalls einen hohen apparativen und personellen Aufwand erfordern (wie z.B. Coronapatienten - um z.B. ein Beatmungsgerät sinnvoll und effizient einzusetzen reicht es nicht, nur den Aus/Ein-Knopf zu finden, eine1 - 2 jährige Lern- und Praxiserfahrung sind da eher ratsam) sind die Krankenhäuser deshalb froh, wenn sie keine polytraumatisierten Motorradfahrer auf die Tische gelegt bekommen. Ich weiß das von einer Freundin, die als erfahrenes Anästhesie-Schlachtross ihr Arbeitsleben am OP-Tisch gestanden hat.


    Daher macht eine restriktive Politik im Falle des Motorradverkehrs zu Beginn der Seuche, deren Verlauf noch nicht vorhersehbar ist, durchaus Sinn. Motorradfahren ist ja zu fast 99% ein Freizeitvergnügen.


    Inzwischen hat sich ja die Situation in den Krankenhäusern etwas entspannt.


    Peterpeter

    Kann mal jemand in verständlichem Deutsch erklären, was ein "Standgeräusch" ist ?

    Ist das die nach einem standardisierten Verfahren gemessene Lautstärke des Motorrads im Leerlauf ?

    Oder etwa die im Stand ohne eingelegten Gang erzeugbare Höchst-Lautstärke (vermutlich Vollgas in Leerlaufstellung des Getriebes) ?


    Da ich die Strecken und den Verkehr dort ganz gut kenne, fühle ich mich zu einem Kommentar zu den behördlichen Maßnahmen veranlasst:


    Anstatt Geräusche im Stand zu messen, wäre es für eine effiziente staatliche Belehrung der Advokaten des Krachs vielleicht sinnvoller, die Krachbüchsen im Fahrbetrieb zu messen und dann Maschine und / oder Fahrer ein Weilchen still zu legen.

    Dass der/die Gesetzgeber zwar den Verkauf der beliebten Krachtüten und die konstruktive Unterstützung durch manche Hersteller dulden, den wenig sozialverträglichen Gebrauch auf öffentlichen Straßen aber nicht effizient unterbinden, finde ich höchst ärgerlich.


    Im übrigen hoffe ich, daß meine serienmäßige, aber in gewissen Fahrzuständen von mir als unnötig laut empfundene R 1200 GS LC nicht von den Anti-Lärmkampagnen betroffen sein wird.


    Ich wünsche allen Lesern dieses Beitrags unfallfreie und genussvolle Motorradkilometer. Mögen die geräuschvollen Säger am Ast, auf dem wir alle sitzen, zu der Einsicht gelangen, daß die Potenz der gekauften PS und Dezibel ihres Motorrads keine Rückschlüsse auf die Potenz ihrer Gehirne zulässt, wohl aber Streckensperrungen, absurde Geschindigkeitsbegrenzungen und ungerechte Fahrverbote fördert.


    Peterpeter

    Lieber Markus,


    als Steiermark-Fan bin ich grundsätzlich interessiert an einer Steiermark-Tour.

    Zeitlich bin ich noch zu 100% flexibel. Zur Präzisierung meiner steirischen Träume wüsste ich allerdings schon jetzt gerne ...


    ... wieviele Tage (ca.) hast Du Dir vorgestellt für diese Tour ?


    ... möchtest Du in Stubenberg ein (vielleicht Dir schon bekanntes) Standquartier beziehen, von dem aus die Gruppe jeweils Tagestouren unternimmt ?


    ... hast Du vor, von Dir geplante und gespeicherte Touren im Zielgebiet Nach Navi „abzufahren“ ?


    ... wieviele Kilometer packst Du idealerweise in Deine Tagesetappen ?


    Gruß

    Peter

    Habe vermutlich die Schriftgröße mit dem Befehl in dem braunen Feld oberhalb der Textfeldes geändert. Das galt vermutlich nur für die eine Nachricht. Diese hier ist ja offensichtlich wieder klein.

    Außerder Schriftgröße ist natürlich (?) das ganze Bild kleiner und ich sehe alle Nachrichten ohne scrollen zu müssen.

    Es ist wirklich mühsam, immer wieder gegen meine tiefverwurzelte Abneigung gegen die Computerwelt zu bekämpfen bzw. ihre Regeln zu verinnerlichen.

    Schön, daß ich so schnell wirksame Hilfestellung bekommen habe.

    Ich danke Euch allen !

    Peterpeter

    AHA !!!


    Die Brause war auf 125% gestellt. Beim Zoomen auf 100% hab ich die letzte Zeile gefunden (Abmelden)

    Danke allen Hilfsbereiten.

    Jetzt kann Florian den Beitrag als ERLEDIGT markieren.

    Danke & Gruß

    Peterpeter

    Lieber Florian,

    ich brause normalerweise mit Mozilla.

    Jetzt gerade habe ich versucht, mir Windows Explorer zu surfen. Da bin ich auf einer holländischen NetbikerSeite gelandet.

    Ich such jetzt mal mit dem Browser-Zoom.

    LG

    Peter

    Das Kontrollzentrum ist bei mir nicht komplett sichtbar. Die untere(n) Zeile(n) kann nicht gelesen bzw. angeklickt werden.

    Somit kann ich mich abmelden. Ich kann das Kontrollzentrum auch nicht rauf oder runterschieben. Es liegt wie hingedübelt.

    Somit ist mein Problem noch nicht gelöst. Vielleicht hat ja "quan" eine Idee ?

    LG

    Peterpeter

    Gibt es ein paar Photos der Schienen zu sehen.? Ich wäre an beiden interessiert, falls sie so funktionieren, wie ich vermute.

    Ich könnte die Dinger selbst abholen im gebrauchsfertigen Zustand..

    Eine Telefonnummer würde die Kommunikation sicher erleichtern.

    Gruß

    Peterpeter

    Ich weiß ja nicht, wie Montenegro sich heute präsentiert, aber 1988 hatte die Polizei in Podgorica schon eine Radarfalle. Haben die Beamten wenigstens behauptet. Gesehen hab ich sie nicht. 20 km/h zu schnell im Stadtgebiet gabs für freundliche 20 DM.


    In er Tara-Schlucht wurde meinem Park-Nachbarn auf dem Hotelparkplatz nachts ein paar Teile von seiner Honda CX 500 geschraubt. Meine schöne rot-weisse 600er Ténéré blieb unbeklaut. Hat mich ein wenig gewundert ...


    Im Durmitor-Gebirge - die Strasse war damals ein höchst bolleriger Schotterweg, heute ist die Strecke asphaltiert - fand ich erst eine ungewöhnliche, reichlich verstacheldrahtete Almhütte, dann ein Stück weiter einen Trupp verlotterter Mannsbilder mit Sensen und Rechen, die lustlos im kräuterreichen Gebirgsgras stocherten. Der ebenso vergammelte Typ mit dem gigantischen Six-Shooter im Hosenbund, der gelangweilt den Mäh-Männern zuschaute, outete sich als Gefängniswärter. Für eine Uniform hat es bei ihm nicht mal ansatzweise gereicht. Aber der Revolver - vermutlich einst von einem korrupten Requisiteur eines Karl-May-Film günstig erstanden - hielt seine Schäfchen wohl immer schön zusammen ... Es waren übrigens die einzigen Menschen, denen ich bei der Querung des Durmitor begegnet bin. Um die Idylle perfekt zu machen , kreisten hoch oben Herr und Frau Geier. Vielleicht war es ja auch das Ehepaar Adler ...


    Ich hatte noch ein paar weitere ungeplante, durchaus erzählenswerte Abenteuer - teils schmutzig, teils beängstigend, teils exotisch, zu durchleben in diesem schönen Ländchen. Schließlich bin ich auf Feldwegen in den Kosovo geflohen um der vermuteten bzw. angedrohten Verfolgung durch die Polizei zu entgehen ...


    Also:

    Montenegro lohnt sich sicher auch heute noch. So schnell rennt der sogenannte Fortschritt nun doch nicht. Man muss halt darüber hinwegsehen, dass es in der malerischen Bucht von Kotor heute von riesigen Kreuzfahrern nur so wimment und pro Schiff mal so eben 1000 oder 2000 Kreuzfahrer sich in den kleinen malerischen Ort ergiessen und Selfies machen bis die Batterien verenden ..

    Wie geht eine Mitgliedersuche mit Beschränkung auf eine Region (z.B. PLZ 83200), eine Altersspanne (z.B. 50 - 70 Jahre), ein bestimmter Fahrstil, etc.

    Ich habe bei meinem Versuch keinen Erfolg gehabt.

    Kann mir jemand eine Anleitung für diese neue Netbiker-Auflage geben ?

    LG

    Peterpeter

    Liebe Jessica, lieber Tom, nach so viel wortreicher grauer Theorie möchte ich mal einen Ausflug in die Praxis vorschlagen: Du, Tom, vereinbarst mit Jessica einen Termin für eine gemeinsame "Testfahrt" auf der Buell (?).Natürlich könntest auch Du, Jessica, mit Tom was ausmachen. Ihr wählt eine Route in Richtung Oberland, Inntal, Sameberg und ich treffe Euch irgendwo an einer noch zu vereinbarenden Stelle. Dort kann Jessica, wenn sie dann noch Lust hat, ihren Fahrer wechseln und zu mir auf die GS steigen und dort einen zweiten Fahrer bzw. einen anderen Fahrstil erfahren. Du, Jessica, könntest so bei einem Ausflug gleich zwei verschiedene Fahrer kennenlernen und testen. Mit dieser Methode könntest Du Deine Fahrersuche effizienter gestalten. Eine weitere Steigerung wäre logischerweise die Vergrößerung der Fahrer-Kandidaten-Gruppe auf 3 bis 4 Fahrer. Sinnvollerweise solltest Du, Jessica, die Organisation eines solchen Events übernehmen. Da die meisten Motorradfahrer ja ganz gerne auch in Gruppen fahren, dürfte es kein Problem sein, in einer Schlange der FahrerKanditaten hinter der jeweils testenden Jessica herzufahren und zuzuschauen. Bei einem gemeinsamen Kaffeehaus-Stop am Ende könnte das berühmte " ...and the winner is ..." erklingen. Ich bin jedenfalls bereit, Jessicas Suche nach einem angenehmen Soziasitz zu unterstützen. Für den Anfang reicht es ja vielleicht, wenn Tom und ich als Testfahrer einsteigen. Liebe Jessica, lieber Tom, ich bin neugierig auf Eure Reaktion auf meinen Vorschlag. Servus derweil, Peter