Beiträge von sualkbn

    Um bei Hin-und Rückreise jeweils 60 Stunden mit der Überfahrt z. B. ab Genua zu verplempern fehlt uns schlicht die Zeit

    Von Sète sind es zwar nur 37 Stunden bis Nador. Das würde gehen. Das Problem ist der Fahrplan. Man kommt einfach nicht gleichzeitig mit der Genua Gruppe an. Um rechtzeitig da zu sein, müsste man die Fähre am Dienstag Abend nehmen und 2 Tage warten oder Freitag Abend fahren, dann muss die Genua Gruppe warten. Was mich selbst angeht: Ich warte erstmal ab, was GNV und die Botschaft antworten. Vielleicht tun sich ja noch andere Möglichkeiten auf.

    Hallo zusammen,

    so richtig lang ist es nicht mehr bis Oktober. Laut Auswärtigem Amt fahren die Fähren von Spanien nach Marokko nicht, und ich kann mir bei den aktuell rasant steigenden Inzidenzen kaum vorstellen, dass sie bis Oktober geöffnet werden. Allerdings soll Ein-und Ausreise mit "Sonderfähren nach Frankreich und Italien" möglich sein.


    Der Zusatz "Sonder" bei den Fähren ist mir etwas suspekt. Deshalb habe ich sowohl die GNV-Fährlinie als auch von die marokkanische Botschaft per Mail kontaktiert, aber bislang keine Antwort bekommen. Hat jemand von euch schon genauere Informationen?

    Grüße, Klaus

    Mit der Koordination Organisation ist das so eine Sache, wenn ständig etwas dazwischen kommt, wo man den geplanten Weg aufgeben und einen neuen gehen muss.


    Nur ein Beispiel: Vorgestern sah ich bei Kreuzberg gewaltige Berge von Schutt. Ein paar Meter entfernt stand schweres Gerät von Bundeswehr und THW. Scheinbar untätig. Mein Freund und ich waren beide der Meinung, den könnten die Panzer doch mal eben wegschieben um die Straße etwas breiter zu machen. Etwas später wurden wir von Freunden, die dort im Einsatz waren, aufgeklärt: Leichenspürhunde hatten angeschlagen und dann heißt es vor dem Räumen erstmal Suchen

    Allerdings gehört dazu auch, zu begreifen, was manchen passiert ist

    Und noch dramatischer, es zu begreifen, wenn man mittendrin ist. Diese Unmengen von Holz, Schutt und Fahrzeugen und die totale Zerstörung von Landschaft und Orten gehen über das hinaus, was wir uns vorstellen können. Tausendmal mehr, als jedes Video zeigen kann. Da schaltet der Geist auf eine Art Abwesenheit. Man ist da und man ist doch nicht da.


    Das Cafe Ahrwind werden viele von euch kennen. Ist sogar in erstaunlich gutem Zustand. Aber schaut man auf die andere Ahrseite sieht man eine weite Ebene. Dort stand doch mal was. Häuser, Bäume, Autos??? Keine Ahnung, ich erkenne die Gegend nicht wieder! Eigentlich berührt es mich in diesem Moment auch nicht wirklich, ich schaue einfach wie ich mich in der Kette der vielen anderen Fahrzeuge zu meinem Ziel bewege, beobachte, dass die Menschen nicht nur weinen und griesgrämig schauen, sondern auch plaudern und lachen. Es ist wie ein Traum. Mal denkst du dieses, dann jenes. Du schaust, dass du nicht von der Straße abkommst, dass du die Räumfahrzeuge nicht behinderst, registrierst, dass der Mann da vorne winkt zu fahren. Irgendwann bis du im nächsten Ort. Das gleiche von vorne. Zwischendurch ein kurzes Gespräch mit Hilfskräften, wo und wie sie Tote gefunden haben. Du hörst zu, du spürst ihre Erleichterung einfach zu sprechen, aber du verarbeitest es nicht. Fährst weiter wie ein Automat.


    Zuhause schaltet sich das Gehirn irgendwann wieder ein, das Nachdenken beginnt. Standen dort nicht Häuser? Wenn ja, dann bleibt es nicht bei der jetzigen Totenzahl. Du erinnerst dich an das Gespräch mit den Hilfskräften. Können die überhaupt noch schlafen? Wie mag es den Menschen gehen, die einen ihrer Lieben auf der Flucht zurücklassen mussten? Beklemmend und unendlich zum;(.


    Hört bitte in diesem Zusammenhang auf mit den Stammtischdiskussionen um Elektro, Diesel oder Klimawandel. Macht euch klar, dass TV und SocialMedia nicht das wirkliche Leben sind.

    Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass viele Eifelorte, so wie wir sie bei unserer Tour noch gesehen hatten

    So ist das. Es gibt sie schlicht nicht mehr. Die Schäden sind unermesslich. Dort, wo wir vor einer Woche noch waren, sind Häuser, Straßen und Brücken verschwunden. Meine Bekannten und Freunde in Ahrweiler, Altenahr und am Rande des Sahrbachtals haben persönlich alle Glück gehabt. Gewaltige Schäden aber am Leben. Was ist mit den Leuten, die man eher flüchtig kennt. In Dernau, in Mayschoß, .... Und wie geht es weiter? Wie bekommt ein Pferdehof mit 60 Pferden Futter, wenn es die Straße/den Weg nicht mehr gibt? Wo bekommt man ein paar Kästen Bier her um den Helfern zu danken und vielleicht auch um sich zu betäuben? Ja, die haben wir heute quasi auf Bestellung geliefert und ich verstehe den Wunsch! Selbst wenn man nur in Bonn hilft, schleppt man Tonnen nasser Schränke, Bücher, Kleider aus den Kellern.

    Grüße, Klaus

    Hörte heute mehrfach im Radio, dass man sich hinsichtlich Sachspenden erst mal zurückhalten solle.

    ja, wahrscheinlich ist das so. Die Sachen, die wir quasi "auf Bestellung" für Bekannte zusammengestellt und hingebracht haben, sind sicher andere, als die, die allgemein so gesammelt werden. An den allgemeinen Sammelstellen haben wir in der Tat jetzt schon das Problem, dass sie nicht wissen, wie sie das alles transportieren sollen. Weniger wegen der Straßenverbindung als vielmehr wegen der schieren Menge. Wir haben gerade auch einige Kartons wieder mit zurück genommen. Aber toll, welche Hilfsbereitschaft da ist und wie viele Sachspenden in kürzester Zeit zusammen kommen :):thumbup:


    susi Wie du sagst: So gehört das! Vielleicht ist das der richtige Weg: Die Helfer vor Ort zu unterstützen. Mit Schlafsäcken, Matratzen etc. Aber das kann natürlich nicht aus der Ferne geschehen, da muss man schon selbst in der Nähe sein. Wie auch immer: Sowohl Einfallsreichtum und Spontanität sind gefragt, als auch mittel- und langfristige Hilfe über Geldspenden.

    Anuk So ist das ;( Wir packen hier auch schon alles Nützliche, Klamotten, Gaskocher, Wasserkanister, Gummistiefel, .... für Bekannte in Ahrweiler ein und die restlichen Klamotten gehen an die Sammelstellen, von wo aus sie dann verteilt werden. Und ja, ich hab mit Freunden aus dem Gebiet um Altenahr telefoniert. Beide sagen, das wäre in der Realität noch viel schlimmer als auf den Bildern. Und dann ist da natürlich der Sensationstourismus. Bilder und Videos auf Twitter gibt es schon zu Hauf. Da war garantiert der ein oder andere um seine Neugier und seinen Mitteilungsdrang zu befriedigen. Auch wenn ich die beiden Freunde normalerweise ständig besuche, die nächsten Tage halte ich mich zurück, da ich es extrem wichtig finde, dass die Rettungskräfte freie Bahn haben. Außer ich kann helfen, dann komme ich natürlich sofort.


    Also Leute, denkt mal drüber nach, ob ihr auch nützliche Dinge spenden könnt. Erkundigt euch, wo, was gesammelt wird. Und fahrt nicht zum Gaffen hin.

    bmw_im_flus.jpg


    Ich weiß nicht, ob dich das beiliegende Bild tröstet, aber die Kiste ist fünf Minuten später wieder gefahren. ich habe schon viele Motorräder im Wasser gesehen und alle haben es letztlich unbeschadet überstanden, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt. Dazu gehört, auf keinen Fall zu starten, ohne vorher die Zündkerzen herausgeschraubt zu haben, denn es kann Wasser in den Brennraum eingedrungen sein. Das lässt sich bekanntlich nicht komprimieren, so dass alles mögliche zerstört werden kann. Und dann muss oft auch noch das Öl gewechselt werden, wenn Wasser eingedrungen ist.


    Und ja, was Sonne_Wolken geschrieben hat: Die Eifel hat es noch schlimmer getroffen. 60 Vermisste in Schuld. Unvorstellbar und unendlich traurig.


    Dir und deinem Motorrad jedenfalls viel Glück

    da ich lange nicht in der Eifel war

    ich glaub, das letzte Mal hatte man mir gerade beide Motorräder geklaut, aber irgendwie hab ich es bis Meckenheim geschafft und wir haben ein Eis gegessen ...


    Ansonsten: Bin sozusagen gerade nach meiner Türkei-Tour vom Motorrad abgestiegen und sehe das Gras im Garten einen Meter hoch stehen. Ich weiß nicht, ob ich da zu Hause Argumente finde, mich schon wieder auf's Motorrad zu schwingen. Also: Vielleicht, vielleicht, vielleicht tauche ich an der Tankstelle auf. Aber wartet nicht! Wenn, dann bin ich vor 10:00 da, wenn ihr mich um 10:00 nicht seht, dann klappt's auch nicht.

    Grüße, Klaus

    Ein Carnet verlangt Marokko nicht. Carnets sollen einen illegalen Import verhindern. An der Grenze von Marokko wird das Fahrzeug aber in den Pass, oder besser auf einem beigelegte Zettel eingetragen, den man bei der Ausreise vorzeigen haben.

    Was für Formulare und Dokumente muss man denn noch mitführen und beantragen.

    Eigentlich nicht viel. Hier...... hat einer was beschrieben und es finden sich auch links zu den entsprechenden Vordrucken. Selbst habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich nicht lohnt, schon zu Hause die ganzen Zettel auszufüllen. Auf der Fähre von Algeciras sitzen ohnehin sowohl Zoll als auch Grenzpolizei der Marokkaner und halten alle Zettel für dich bereit. Sie helfen auch beim Ausfüllen. So wie ich gehört habe, ist das auf den Fähren von Genua auch der Fall. Ansonsten muss der Reisepass am Tag der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Ansonsten sind es nur noch grüne Versicherungskarte und Fahrzeugpapiere


    Praktisch ist es auch, vorab im Internet eine Sim-Karte für Marokko zu bestellen. Es gibt mehrere Anbieter. Kostet rund 30 Euro und musst nicht die horrenden Roaminggebühren bezahlen, wie ich gerade in Albanien ;(

    Meine Freundin hat nur KW 40 u 41 Urlaub, darum schauen wir für sie gerade ob es passende Flüge von Deutschland nach Marokko u zurück gibt.

    Denkbar auch Malaga, das ja aus Deutschland regelmäßig angeflogen wird. Da der ein oder andere von uns, u.a. auch ich, auf eigener Achse anreist, könnten wir sie dort abholen

    Klingt doch nicht schlecht: Gerade beim Aprilia Caponord Forum in Facebook gelesen:


    Hi ACIM friends,

    the last 9 months Morocco was closed for tourists. I just read that from 15th of June tourism will start in Morocco slowly. Therefor I am optimistic that the planend 3rd Morocco Aprilia Caponord Tour (9.10-23.10) could take place.


    Und jetzt auch noch eine Quelle gefunden:

    https://www.adac.de/news/marokko-urlaub-corona/

    Hallo Bernd, ich bin gerade auf Tour und kann auf dem Handy die Teilnehmerzahl nicht so recht überblicken. Werde heute oder morgen Abend den PC aus den Tiefen der Packtasche holen und es mir anschauen. Wie werden ja zwei Gruppen machen, so dass etwas mehr Teilnehmer als geplant mitkommen können.

    Viele Grüße aus dem Süden, Klaus

    Sooo, die Tuonofahrer sind definitiv dabei! (Wenn ihr sehen könntet, wie ich gerade vor lauter Vorfreude im Kreis grinse....)

    Ich freu mich auch total :):S:):S


    susi Ich denke, wir treffen uns am besten im Hotel Tanger Med. Wenn etwas klarer ist, ob und wie man einreisen kann, werde ich da nachfragen.


    @alle: Seit heute sitze ich endlich wieder auf einem voll beladenem Motorrad :) Immer weiter gen Osten, die Reste der Arche Noah auf dem Ararat suchen ;) Werde daher in den nächsten Wochen wohl immer mit einer kleinen Zeitverzögerung antworten.


    Grüße, Klaus