Beiträge von SusanneGewe

    Aber hier ein erster Eindruck:


    Shelter Fjaltring

    Das sieht ja schon mal super aus! :thumbup: :)

    Aber könnte man da auch sein Zelt aufstellen?

    Falls der Shelter schon besetzt sein sollte... :/

    Auf jeden Fall scheint es da ja Wasser zu geben.


    Und ich wär´auch für Gummibärchen! :love:

    Die gehen immer! ^^

    Das sind nur ein paar Orte mit sheltern die du auch mit Moped erreichen kannst.


    Sind alle recht schön. Einige davon hab ich schon besucht.

    Danke Zuelli, für die Übersichtskarte. Das hört sich auch gut an, dass es tatsächlich Plätze gibt, die man mit Moped ansteuern kann. :thumbup:


    Ich hätte zwar auch nichts dagegen, wenn man mit dem Moped durchs Land reist, das Moped abstellt und mit Rucksack zwischendurch eine schöne Wanderung mit einer Übernachtung auf diesen Naturplätzen einlegt. Aber ich habe doch etwas Sorge, dass wenn ich nach 2 Tagen zum Parkplatz zurückkehre, ins Leere schaue - und mein Moped nicht mehr vorfinde.

    Mir ist schon mal eine CB 900 F geklaut worden, nachdem ich nur 10 Min. zum Einkaufen war - kein schönes Erlebnis...


    Bin gespannt, von Deinen Erfahrungen in Dänemark zu hören.

    Lass uns beim Treffen mal drüber quatschen. :)

    Der Verdacht liegt nahe :D ...

    Nee,nee, sowas kommt mir nicht ins Haus!

    War schon auf 2-3 Thermomix-Veranstaltungen... aber die haben mich nie rumgekriegt ^^ Nee, das ist nichts für mich! Allein schon, sich ständig mit neuen Rezepten und mit dem ganzen Gedöns mit allen Aufsätzen und Zusätzen zu beschäftigen - verschwendete Lebenszeit für mich!

    Im Grunde braucht es meistens nur einen Topf und eine Pfanne - und sowieso unterwegs. :)

    Susanne, Du machst das richtig so... :thumbup:

    Ja, hoffe natürlich sehr, dass das Wetter einigermaßen mitspielt, sonst ist der Spaß dahin.


    Übrigens: Auch eine Sahnetorte ist für mich kein Problem auf dem Campingplatz ^^ Hab dafür einen Multifunktionsbecher mit Einsatz, mit dem man auch Sahne schlagen kann. Alles schon erprobt und dabei die neidischen Blicke der anderen Camper auf mich gezogen 8o

    Ich hatte auch erst überlegt, mal wieder im Zelt zu übernachten, aber ich spar mir das Gerödel und suche mir kleine Hotels oder Pensionen.

    Ich hatte zuerst auch überlegt, einfach ins nächste Hotel zu gehen. Pensionen und Hotels habe ich allerdings in letzter Zeit zu oft gesehen, z.B. auf unserer letzten 14-tägigen Tour mit dem Rad an Weser und Elbe entlang. Letztendlich ist es mit Hotels immer das Gleiche, bereits beim Frühstück haben fast alle das Standard-Sortiment...

    Da bin ich froh, mal wieder ganz basic zu übernachten, wobei die heutigen Campingplätze ja auch schon derart luxuriös sind...

    So ein kleines Iglu aufzubauen ist doch 5-Min.-Sache oder irgendwo im Wald reicht mir auch der BW-Biwaksack. Eine stets gepackte Minimalausrüstung-Outdoor-Tasche habe ich immer im Keller griffbereit, insofern kein großer Aufwand. :)


    Vielleicht schaffe ich es im Urlaub auch noch einmal nach Dänemark mit dem Moped.

    Da hatte ich vor in sheltern zu übernachten.

    Die findet man überall in Dänemark und stehen meist an schönen Ecken.

    Aber bei den steigenden Inzidenzen sieht es nicht gut aus.

    Das hatte ich tatsächlich auch schon für September geplant: Rundtour Dänemark und dann in Skeltern sowie anderen urigen Unterkünften, z.B. auch mal im Baumhaus, übernachten...Wobei noch zu klären wäre, ob das nicht eher eine Option fürs Fahrrad ist bzw. ob man diese Naturunterkünfte auch mit dem Moped gut erreichen kann.

    Aber ich warte erstmal ab, ob Dänemark dann offen ist. Die Infektionslage stört mich dabei weniger, bin genesen und geimpft, und auf dem Moped mit Übernachtung in freier Natur schätze ich die Infektionsgefahr als eher gering ein. Aber erstmal schauen, wie sich die allgemeine Situation entwickelt...

    :D:D:D:D

    Moin Männer,

    da will ich Euch mit den Details meines Planes verschonen - und zack, kristallisiert Ihr mit einer zielgenauen Treffsicherheit das kardinale Thema des Trips heraus:


    Wat gift´t te eten?? :D


    Na, dann will ich das Rätsel mal lösen ...

    Da ich kein Fan von Ravioli und sonstigem Dosenfutter bin - also wirklich

    n u r im Notfall - gibt es bei mir:

    Mediterrane Gemüsepfanne mit frischen Zutaten und Gewürzen sowie gebratenen Lammkoteletts. :)

    Natürlich habe ich alles an Bord und brauche nirgends mehr einzukaufen.

    Allerdings zugegeben, wird die kleine Sozius-Tasche wohl doch nicht ganz reichen...


    Klar könnte ich auf das Zelt verzichten, nur in meinen Biwaksack schlupfen, und dafür noch etwas Platz und Gewicht einsparen für den kleinen Campingrill, aber wo bleibt dann da die abendliche "Vor-dem-Zelt-Sitzen-Idylle"? ^^

    So, mache die Tour jetzt doch nicht an einem Tag, sondern eine kurze Wochenendtour draus: Werde Samstag früh in HH losfahren, um dann auch zeitig beim Treffen zu sein. Danach fahre ich gemütlich rüber zum 5Min. entfernt gelegenen Möhnsee-Campingplatz und baue dort mein Zelt auf und genieße noch den Rest des Tages irgendwo am See, hoffentlich mit Sonne. Mein Zeltplatz ist schon reserviert, direkt mit Stellplatz fürs Moped.

    Und am Sonntag fahre ich dann vormittags entspannt los und zum 2. Frühstück bei Freunden vorbei.

    Jetzt braucht es nur noch schönes Wetter, damit meine Abendmahlzeit auch schön vor dem Zelt köcheln und noch ein wenig "Zeltidylle" aufkommen kann. :) Mal sehen...

    Oha, Olly, das ist schon viel Fahrerei (und Sitzen) an einem Tag!


    Aber ich überlege tatsächlich auch, mich am Samstagmorgen sehr zeitig in HH auf den Weg zu machen und dann am Nachmittag wieder zurück zu fahren . Vielleicht bleibe ich auf dem Rückweg noch bei Freunden auf halber Strecke.

    OK, danke Euch.

    Dann habe ich jetzt ein etwas klareres Bild vom Ganzen. :)

    Ich dachte nämlich zuerst, dass es ein Wochenend-Treffen ist, ähnlich wie das Netbiker-Treffen.

    Alles klar, dann werde ich schauen, wie ich das einrichten kann...

    Ich scheue zwar an sich keine langen Strecken, aber hin- und herfahren an einem Tag für 2-3 Stunden Quatschen, das ist nicht gerade wenig, von Hamburg aus... Aber der Weg ist ja das Ziel! ^^

    Dann müsste jetzt nur noch feststehen, w e l c h e r Tag es denn nun sein soll.

    OK,

    ich habe den gesamt Fred durchgeackert und konnte annähern folgende Infos herauslesen:


    - Es ist n u r ein Treffen - gegen 11.00 Uhr in einem Lokal namens Geronimo am Möhnsee.

    - Es ist kein Programm geplant

    - Es ist keine gemeinsame Tour in der Gegend geplant

    - Jeder kommt wie er will, manche Schwimmen

    - Jeder sucht sich selbst eine Unterkunft oder auch nicht und fährt am selben Tag wieder nach Hause bzw weiter auf seiner Tour.


    Es ist somit ein nettes, kurzes Treffen zum Quatschen, Kennenlernen, Essen und Trinken... mehr aber auch nicht.


    Gut, damit kann ich verstehen, dass die Leute es sehr vom Wetter abhängig machen, ob sie hinfahren oder nicht.

    Auch, solange der Tag noch nicht feststeht, ist es noch schwieriger

    mit einer vorzeitigen Anmeldung.


    ... So, habe ich das jetzt - als Neuling - richtig erfasst? :)

    Ok, wenn es der Samstag wird, was heißt das genau?


    Freitag anfahren, übernachten, und Samstag treffen?

    Oder Samstag anfahren und auf Sonntag übernachten?


    Wo trifft man sich?

    Wo übernachtet man?

    Muss das jeder selbst regeln?


    Klärt mich doch mal bitte auf.


    Gruß Susanne

    Volksdorf war schon damals begehrt - aber sowas von " draußen " !

    Schon ins Dorf mußte man fahren.

    Ja, wird nicht umsonst "Speckgürtel" von Hamburg genannt... ;)


    Klar, junge Erwachsene flüchten nach dem Abi sowieso erstmal in die Stadt oder zum Studieren in die weite Welt. Spätestens, wenn dann Familie und Nachwuchs zum Thema werden, versucht jede/r hier wieder einen Fuß in die Tür zu bekommen, was sich stets schwieriger gestaltet.

    Für Singles ist es hier vielleicht nicht so spannend, es sei denn, sie haben Pferd und Hund.


    Das Überalterungsproblem hat sich aber inzwischen relativiert. Es gibt hier immerhin 4 Grundschulen und 2 Gymnasien, die rappeldicke voll sind.


    Und ins "Dorf" fährt "der echte Volksdorfer" immer schön mit dem Rad oder geht zu Fuß zum Einkaufen und zum Wochenmarkt und zum Joggen mit dem Hund in den Wald.

    Die SUVs stehen auf dem hofeigenem Parkplatz und werden hauptsächlich bewegt für den Großeinkauf und um die Kids zu ihren vielfältigen Hobbys zu chauffieren oder zum Golfen zu fahren... ;)

    That´s life in VD! :saint:

    Leider gibt's hier im Stadtteil nur wenig Motorradfahrer und anscheinend keine Motorradfahrerinnen - außer mir. Damit gehöre ich hier zumindest schon mal zu den bunten Vögeln... :S 8)  ^^

    Hallo Kay,

    Du wirst Volksdorf wohl nur spärlich wieder erkennen. Hier hat sich sicherlich einiges getan seit der Zeit. Es ist inzwischen zum extrem begehrten Stadtteil geworden, da man sehr grün und gefühlt wie auf dem Lande wohnt, obwohl man zur großen Stadt gehört...