Beiträge von susi

    :thumbup:

    Die Kunst beim Schnellfahren ist, was der Fahrer kann - nicht wieviel PS die Maschine hat...

    Na endlich hab ich 'ne Antwort parat, wenn mich mal wieder einer fragt, für was ich eigentlich 200 PS brauche. Dem sag ich einfach: "Die brauch ich, weil ich nach über 40 Jahren immer noch nicht fahren kann." 8o

    Susi meint, dass es einfach Spaß macht beim beschleunigen nur drauf treten zu müssen. War das für dich nen Unterschied?


    Das wäre für mich ein überzeugendes Argument. Und klar "braucht" man das nicht. Wobei "brauchen" beim Thema moped ohnehin ein etwas merkwürdiger Begriff ist. Ich meine, braucht man eine Akra Anlage? Oder 200 PS? Klar!!! Weils Spaß macht ✌️

    So isses.


    Und nein, es gibt wirklich so viele Dinge (sind das nicht sogar die meisten?), die man jetzt nicht unbedingt braucht. Einige davon trotzdem zu haben macht halt trotzdem Spaß. Erzählt mir nun bloß nicht, dass ihr alle nur über absolut lebensnotwendige Dinge verfügt.... 8o

    Für die Tuono gibt's das Gestänge für rund 150 Euro, Einbau kann man mit bissi Geschick selbst erledigen.

    Bei der Zehner (neuere Modelle) kann man sogar das Original verwenden, wenn man die originale Rastenanlage am Rahmen mit einer Distanzhülse ein paar mm nach außen versetzt und das Teil am Schaltgestänge auf der Verzahnung der Schaltwelle um 180 Grad versetzt.


    Hab ich mir so erklären lassen und werde ich an der Zehner so machen.


    Es musd also nicht teuer sein oder gleich 1000 Euro kosten, die ich dafür auch nicht ausgeben würde.

    Ja, da kommt dann die Routine durch. Aber Routinen kann man ändern. (Anfangs landet man dann halt wie schon erwähnt im 6. statt dem 1. Gang...)


    Ich fahr mit 4 Rädern schon 15 Jahre Schalt-und Automatikgetriebe auch mal mehrmals am Tag wechselnd. Kein Problem, ich komm schon lang nicht mehr durcheinander.

    Mein allerliebster Lieblingslothar,

    is doch alles Geschmackssache. Ich mag es, wenn ich rechts drehe und die Landschaft schnell schneller wird. Durch auf den Hebel drauftreten wird's ja keinesfalls müder, sondern schneller, weil ich in dadurch in einen höheren Gang schalte.


    Auf dem Kringel gibt's für meinen bescheiden Fahrstil aktuell auch nur eine Kurve, in der ich Schaltumkehr bevorzuge: Sachsenring, aus dem Omega raus, nach links umlegen und genau oben in maximaler Schräglage auf der Kuppe einen Gang höher schalten, dann Brause auf bis Anschlag und bergab pfeffern. Da ist es sehr nett, wenn man den belasteten Fuß zum hochschalten nicht irgendwie unter den Hebel quetschen muss.

    Nun ja, mit Schaltumkehr lernt man zumindest, im 6. Gang anzufahren... ^^


    Mein Mann fährt schon einige Jahre auf der Straße und der Renne mit Schaltumkehr. Nachdem ich dann seine Tuono mal vier Tage in den Dolos fahren durfte, war mir klar: DAS WILL ICH AUCH! In Verbindung mit dem Schaltautomat ein Heidenspaß: einfach nur noch drauftreten und ab geht die Post.


    Allerdings braucht es anfangs tatsächlich einige Konzentration, um in die richtige Richtung zu schalten. Es kam dann schon mal vor, dass ich beim Zufahren auf eine Kreuzung bei gezogener Kupplung in den 6. "runter" geschaltet hab und beim Anfahren kaum vom Fleck gekommen bin.


    Über den Winter rüste ich jetzt auch Straßen- und Rennmoped um. Mir macht das Spaß.

    RoZi Kennste nicht Hessisch Uganda für HU? (Für Nichthessen: HU für Hanau, als Hanau noch Kreisstadt des Main-Kinzig-Kreises war.)


    Seinerzeit mal irgendwo in den Alpen, dass ein älterer Herr nach einem Blick auf unsere Kennzeichen sehr wissend meinte: "Ah, ich sehe, Sie sind aus Husum." :D

    Torsten hat sich diesen Nickname ja ganz bewusst ausgesucht. Das sollte jetzt von mir auch keinesfalls witzig gemeint sein. Im Gegenteil, es war auch nicht witzig, als er damals nach dem zweiten Wildunfall mit zerfetzten Textilklamotten und entsprechend aufgeschrappeltem Arm fix und fertig in Dodenau auf dem Netbikertreffen eingelaufen ist.