Richtung Kroatien, Albanien geht die Reise

  • Habe mir heute das Sprialbuch angesehen, das ist gut verarbeitet. Papier ist schön griffig und nicht zu dünn. Leider passt es nicht in meinen Tankrucksack, den ich gestern in meinem Keller gefunden habe. Der ist liegt dort bestimmt schon 15 Jahre rum. Muss mal schauen ob es vom Verlag Marco Polo was für unser Reiseziel Albanien gibt. Die Karte von Kroatien habe ich noch, die ist von 2005, da ist die Autobahn in Kroatiens Süden noch in der Planungsphase eingezeichnet. Gruß Klaus

  • [quote quote=507648]Garmin hat für Koratien und Bosnien recht gute Karten auf den Zumos.

    Zitat [/quote] Ja, das stimmt, ich habe mir auch verschiedene Geräte angesehen. Ich habe mich gegen ein elektronisches Navi entschieden. Ich lese gerne in Landkarten, sie sind sehr preiswert und langlebig. Gruß Klaus, der gerade bei Amazon eine gebrauchte Landkarte gekauft hat :-)

  • Was mir noch grad eingefallen ist: Einen Europäischen Unfallbericht nehme ich mit und eine Grüne Versicherungskarte nehm ich auch mit. Gruß Klaus

  • [quote quote=507656]

    klstro schrieb:

    Einen Europäischen Unfallbericht nehme ich mit und eine Grüne Versicherungskarte nehm ich auch mit.

    …und einen internationalen Führerschen brauchst Du auch noch :yes: [/quote] Wird teilweise empfohlen, ist aber nicht Vorschrift. Der deutsche Führerschein wird anerkannt, sollte aber im Scheckkartenformat sein. Reisepass ist ebenfalls nicht zwingend erforderlich, machts aber angeblich bei der Ein- und Ausreise einfacher. Grüne Versicherungskarte ist zwingend erforderlich. Länderspezifische Reise- und Sicherheitshinweise findet man auf den Seiten des Auswärtigen Amts. Schadet nicht, sich das durchzulesen. Albanische Grenzbeamte haben wir bisher als freundlich und unkompliziert kennengelernt. Auch in sonstigen Balkanländer gabs keinerlei Probleme. Am lustigsten waren die Jungs im Kosovo.

  • Hallo Klaus, [quote quote=507657]

    heiner schrieb:

    klstro schrieb:

    Einen Europäischen Unfallbericht nehme ich mit und eine Grüne Versicherungskarte nehm ich auch mit.
    …und einen internationalen Führerschen brauchst Du auch noch :yes:

    Wird teilweise empfohlen, ist aber nicht Vorschrift. Der deutsche Führerschein wird anerkannt, sollte aber im Scheckkartenformat sein. Reisepass ist ebenfalls nicht zwingend erforderlich, machts aber angeblich bei der Ein- und Ausreise einfacher. Grüne Versicherungskarte ist zwingend erforderlich. ...

    Zitat [/quote] Martin aus Essen mit 990er KTM und ich mit Transalp haben dieses Jahr von Ende Juni bis Mitte Juli eine Tour über den Balkan gemacht. Mit Anhänger bis Nordkroatien und dann in 1 Tagesetappen bis Dubrovnik, danach bis Shkoder/Albanien. 10 Tage im Land on- und offroad gefahren von Nord bis Süd inkl. Abstecher zum Ohridsee und Mazedonien und über Mostar/Bosnien-Herzegowina retour. :-) Zum Thema Papiere: an jeder Grenze habe ich einfach meinen alten, grauen Führerschein, den Perso, die grüne Versichrungskarte und den Fz.-Schein mit der auf mich zugelassenen Maschine auf den Schalter gelegt und gut war es. An alles Grenzen konnten wir dazu an den Autoschlangen links vorbeifahren und und uns vorne einordnen. Zwischen Montenegro und Albanien sind wir sogar über den Fußgängerübergang gefahren (wie alle einheimischen Kradfahre auch)! :-) Unterkünfte haben wir immer wenn wir weiter fuhren spontan über das Portal booking.com gebucht. Das klappte prima da das Wlan-Netz auf dem Balkan 10mal besser ist als bei uns in D. Für Albanien (kein EU-Land) empfehle ich eine Telefonkarte vor Ort zu kaufen. Die wird sofort freigeschaltet und die vielen Gbits für schmale 14 Euro konnten wir gar nicht verbrauchen. Also mache dir keinen Kopp, einfach losfahren, Unterkünfte gibt es massig, sehr gutes Essen und Trinken für kleines Geld und dazu Landschaften die du nie vergessen wirst! :-) Beste Grüße und "gute Fahrt" wünscht der T.J.

  • Das kann ich alles so bestätigen, inkl. Grenzübertritt auf dem Fußgängerweg. :-) Allerdings haben wir in besagten Ländern noch nie den Führerschein benötigt, weil der an den Grenzen gar nicht kontrolliert wird. Bei Verkehrskontrollen wird man insbesondere in Albanien im Normalfall durchgewunken. Von daher kann ich aus eigener Erfahrung nicht sagen, was der normale Verkehrspolizist vom grauen Lappen hält.

  • Hallo Klaus, hast Du jetzt schon eine Idee von der gesamten Route? Mich würde der Balkan insgesamt sehr interessieren. Ich hatte mal angedacht, die Küste runter bis Albanien zu fahren und dann den Rückweg z.B. über Mazedonien, Serbien und Ungarn an die Donau (oder weiter östlich) zu nehmen oder umgekehrt! Zeitlich habe ich 2 - 2,5 Wochen "Urlaub" bekommen, am liebsten wäre mir der Start ab dem 20.06.2019! Übernachtungen hätte ich wie Du gedacht: teilweise Zelt oder Zimmer, je nach Angebot und Lage bzw. Wetter. Aufs Zelten/ Kochen möchte ich nicht ganz verzichten, da dies für mich eine gewisse Freiheit/ Unabhängigkeit bedeutet! Bei Interesse nähere Infos über eine PM! Grüße aus Franken Richard

  • Servus Richard, danke sehr für dein Interesse. :-) Nun, der Abfahrtszeitpunkt (20.06.2019) ist auch für mich ideal. Bestimmt lässt sich das realisieren. Halten wir ihn also mal fest. Die Anfahrtsroute (gemeint ist jetzt ab Rosenheim) steht noch nicht genau fest, es gibt allerdings von Wolfgang einen interessanten Vorschlag, den ich sehr gut halte. Er meinte wir sollten nach dem Plöckenpass eine Übernachtung einlegen, klingt sehr sinnvoll, da wir ja mit vollgepackten Maschinen unterwegs sind und uns erst mal an das veränderte Fahrverhalten gewöhnen sollten. Das Etappenziel zwei habe ich mit Mošćenička Draga mal willkürlich angegeben, das ist kein Muss. Wie sich die Reise entwickelt werden wir sehen, so mancher hat nur eine kleine begrenzte Zeit zur Verfügung, bei anderen ist das anders - ich bin in Rente, auf mich wartet nur der Aldi. Zur Rückreiseroute: Da bin ich offen Nun noch einen Hinweis in eigener Sache. Hier habe ich eine Gruppe gegründet, die Infos sollten dort zusammenlaufen. Ein gutes Neues und Unfallfreies Jahr wünsche ich uns allen Klaus

  • Hallo, also, ich kann zu alldem nix sagen. War als Kind in Kroatien, ist also lange her. Mir gefällt Deine verhaltene Fahrweise, ist bei mir auch so. Ich habe Zeit und würde gern nach Kroatien/Albanien. Kann ich als Frau aber nur machen, wenn mindestens ein Mann dabei ist. Also, ich würde mich anschliessen, auch gern im Hochsommer, mir macht die Hitze nichts aus. Ich muss nicht unbedingt im Zelt übernachten, festes Gebäude hat schon was. Meld Dich doch, wenn es konkret ist. Dann findet sich das. LG Suse

  • Guten Morgen Suse, besten Dank für dein Interesse. :-) Nun, bis zum Beginn unserer Reise ist noch lange hin, geplant ist die Abreise für den 20.06.2019. Zum Thema Unterkunft möchte ich es mal so sagen: Jeder nach seinem Gusto. Ich bin zwar gerne in einem Team, halte aber von Gruppenzwang garnichts. Ich nehme ein Zelt und das ganze Campingzeugs mit, weil ich es gerne mag in einem Zelt zeitweilig zu leben, genieße aber auch die Vorzüge einer festen Behausung. Hier habe ich eine Gruppe gegründet, die Infos sollten dort zusammenlaufen. Viele Grüße aus Rosenheim, wo es jetzt kein einziges Brösel Schnee gibt. Klaus

  • Moin. Letztes Jahr war es Anfang Juni schon zu heiß. Kroatien ging noch, aber in Mostar waren es schon 40 Grad, Montenegro haben wir dann gelassen und sind wieder in die Berge. Ich würde das nächste mal schon im Mai fahren. :bye: Edit: Oh, ihr habt den Termin ja schon fest, gerade gesehen. Vergiss es, wird im Juni bestimmt auch toll. Viel Spaß!

  • Danke für deine "Hitzewarnung". :-) Ich kann leider nicht eher weg. Aber wir können der ärgsten Hitze ausweichen, wenn wir morgens und spät nachmittags fahren. Grüße Klaus

  • Nur ein paar Anmerkungen zum Thema "Zelt oder nicht Zelt": Ich war letztes Jahr ab Ende August für 5 Wochen auf Balkantour bis runter nach Albanien. Obwohl ich nicht ungern zelte und auch die Campingküche mag, habe ich beides zuhause gelassen (nicht zuletzt auch wegen der Tipps anderer Biker). Ich kann nur sagen: Alles richtig gemacht! So habe ich alles in meine beiden Alukoffer bekommen, musste mir wegen Diebstahlsgefahr von Packrolle etc. keine Gedanken machen und das Fahrverhalten war ein ganzes Stück leichtfüßiger. Als Hauptvorteil hat sich aber die Tatsache herausgestellt, dass es wesentlich einfacher war, eine feste Unterkunft zu finden als einen Campingplatz. Das Zimmerangebot über Booking.com ist so riesig und preiswert, dass man sich um Vorbuchung keine Gedanken machen muss und einfach drauflos fahren kann. Im Schnitt habe ich für ein (Einzel-) Zimmer mit Frühstück nie mehr als 20 € bezahlt. Gerade wenn man jeden Tag weiterzieht, spart man eine Menge Zeit, weil man nicht täglich das Zelt auf- und abbauen muss. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Balkantour und auch durch Albanien. Diesmal ab Mitte August für 7 Wochen, aber bis Georgien. Und auch diesmal ohne Zelt und Campingküche. Ich wünsche euch eine schöne Balkantour :yahoo: .

  • Servus Wolfgang, danke sehr für deine Infos. Dass man über booking.com an viele Übernachtungsmöglichkeiten kommt, ist sehr erfreulich. Allerdings ist es mir schon ein paarmal passiert, dass ich leer ausgegangen bin und in einer Scheune übernachten mußte - das passiert mir nicht nochmal. Deshalb nehm ich meine Minimalcampingausrüstung mit (Zelt, Kocher, Topf, Schlafsack). Zusammen wiegt das ganze nicht mal 5 kg und passt in einen wasserdichten Beutel der mit einem Lederriemen auf dem Soziussitz befestigt wird. Ein Handgriff und er ist ab und dran. Ich wünsche dir allzeit gute Fahrt! Viele Grüße Klaus

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!