• Hallo Netti´s habe das durch Zufall gefunden... hat das einer von euch schon gemacht? was haltet ihr davon? In case of emergency Am besten ICE-Nr. auf jedem Handy abspeichern Ein wichtiger Hinweis: Hallo Biker die RTW- und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass beim Verkehrsunfall die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei verletzten Personen, die nicht mehr ansprechbar sind, wissen die Einsatzkräfte aber nicht, wer aus den langen Adresslisten zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer und Notärzte haben also vorgeschlagen, dass jeder in sein Handy-Adressbuch, die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudo eingibt. Das international anerkannte Pseudo ist: ICE (= In Case of Emergency). Unter diesem Namen sollte man die Rufnummer der Person eintragen, welche im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist. Sind mehrere Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3, usw. leicht durchzuführen, kostet nichts, kann aber viel erreichen. Bitte diese Meldung an alle Freunde und Bekannte weiterleiten, damit dieses Verfahren weltweit Anwendung finden wird! Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Westfalen lg Uwe

  • mh das ding geistert schhon häufiger durch die presse, einhellige meinung von rettungskräften, wir haben keine zeit um in handys nach rufnummern zu suchen. aber in der heutigen zeit kann man das ja per gesetz regeln :-D



    Bearbeitet von merlin am 11. Aug 2012 - 11:14 Uhr.

  • merlin Genau jeder bekommt einen Chip eingespritzt, so wie bei Hunden schon Pflicht, dann kann jeder Polizist auslesen wer Du bist. Haben wir eigenlich schon 1984??? Tscharlie

  • Hab ich schon mind. seit ca. 5 Jahren im Handy. Natürlich haben die Rettungskräfte zunächst was anderes zu tun. Und es ist auch noch nicht zwingend bekannt bei den Rettungskräften, was sich aber ständig ändert. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, schnell einen Angehörigen/Ansprechpartner zu finden, suchen Rettungskräfte dann bsw. auf der Fahrt zum Krankenhaus oder schon ein Polizist vor Ort durchaus schon nach persönlichen Dokumenten und auch Ansprechpartnern im Handy. Nicht immer führt ein Namensabgleich zwischen Ausweis und Kontaktliste dann zum richtigen Ansprechpartner. Das ist eine ICE-Markierung schon hilfreich. Es tut ja nicht weh, ein oder zwei Nummern mit dem Vorsatz ICE- im Handy stehen zu haben. Es kann ggf. manche Vorgänge vereinfachen, in manchen Fällen sogar Leben retten, wenn bsw. der Verletzte nicht ansprechbar ist um bsw. auf Unverträglichkeiten von Medikamenten hinweisen zu können. Für Smartphones gibt es übrigens mitlerweile speziell ICE-Apps, in denen man dann auch mehr oder weniger Informationen für den Rettungsdienst sichtbar machen kann und die man ggf. auch vor eine eventuelle Passwort-Sperre auf den Screen hinter der Tastensperre legen kann. Man darf halt nur noch nicht damit rechnen, dass das alles schon genutzt wird. Aber wenn tatsächlich da mal jemand sucht, dann findet er auch was und wenn das immer mehr nutzen, wirds auch irgendwann bei allen Rettungsdiensten bekannt und somit üblich, diese Informationen zu nutzen. eingetragende Grüße vom falo

  • Hallo, ich bin selbst Rettungsassistent und wäre froh wenn Wir bei einem Bewusstlosen Patienten eine Tel Nummer für den Notfall finden würden. Das passiert natürlich zeitversetzt bis alle Rettungsmassnahmen abgeschlossen sind, nützlich wäre auch wenn jeder Ausweispapiere in der Geldbörse hätte,dort wird immer zuerst gesucht,da kann man dann auch Informationen über eventuelle Vorerkrankungen oder Allergien mit an den Ausweis heften, oder auch einen Organspender Ausweis. Wichtig: Wenn eine ICE Nummer hinterlegt wurde sollte der Inhaber der Tel.Nummer auch Wissen das er im Notfall angerufen wird. Grüsse vom Rettungsdienst Rolf Ochs

  • Ich habe ein kleines eingeschweißtes Zusatzdokument an meinem Perso mit Tesa festgemacht. Da steht alles Wissenswerte von mir drauf (Adresse, Krankenkasse, BG), auch noch mal Telefonnummern etc. Auch auf welche Medikamente ich allergisch reagiere. Blutgruppe etc geht heute mit Schnelltest, das kann man sich sparen. Bisher haben "öffentlcih berechtigte Personen" :-) mich noch nicht wegen Dokumentenverfälschung verhaftet sondern fanden es gut. Auf der Renne gibt es inzwischen extra in den Kombis einen Platz für so was. Bei einem Unfall auf der Strecke läuft bestimmt keiner erst mal ins Fahrerlager. Will damit sagen, dass diese Informationen am "Mann" besser aufgehoben sind als z.B. in einem Tankrucksack oder so.



    Bearbeitet von Frapan am 11. Aug 2012 - 15:00 Uhr.

  • Mein Handy ist kennwortgeschützt. Stattdessen habe ich einen Zettel dort, wo der Perso ist. Die untechnische Lösung ist mir allemal lieber, da sie ohne Vorbedingungen auskommt und schneller/unkomplizierter gelesen ist.

  • Hat Samsung in den Kontakten - musst den entsprechenden nur zuordnen. Aber da auch ein Handy nach dem Unfall defekt sein kann ist der althergebrachte Zettel in der Geldbörse immer noch erste Wahl. Gruß Tigor

  • Hallo Netti´s habe das durch Zufall gefunden... hat das einer von euch schon gemacht? was haltet ihr davon? In case of emergency Am besten ICE-Nr. auf jedem Handy abspeichern Ein wichtiger Hinweis: Hallo Biker die RTW- und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass beim Verkehrsunfall die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei verletzten Personen, die nicht mehr ansprechbar sind, wissen die Einsatzkräfte aber nicht, wer aus den langen Adresslisten zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer und Notärzte haben also vorgeschlagen, dass jeder in sein Handy-Adressbuch, die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudo eingibt. Das international anerkannte Pseudo ist: ICE (= In Case of Emergency). Unter diesem Namen sollte man die Rufnummer der Person eintragen, welche im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist. Sind mehrere Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3, usw. leicht durchzuführen, kostet nichts, kann aber viel erreichen. Bitte diese Meldung an alle Freunde und Bekannte weiterleiten, damit dieses Verfahren weltweit Anwendung finden wird! Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Landesverband Westfalen lg Uwe

  • War bei meinem schweren Unfall im Mai 2011 ganz toll..... Da ich mich aufgrund des Schocks und der schmerzstllenden Medikamente, die mir der Notarzt verabreichte, nicht mehr an meine Telefonnummer erinnerte rief die Polizei von meinem Handy aus bei meiner Frau an. Ich hatte in meinem benebeltem Zustand geglaubt, dass man die Nummer abschreibt und dann von der Polizeistation anruft. Da meine Rufnummer von Handy übertragen wird meldete sich meine Frau mit:" Hallo mein Liebling. bist du gut angekommen? ...... frau Harms? Bitte nicht erschrecken..... Hier spricht die Polizei Dillenburg. Ihr Mann hatte einen schweren Unfall und wird gerade von der Notaufnahme in den OP gebracht. Ihr könnt euch vorstellen, dass so ein Anruf, wo man jemand ganz anderes erwartet, natürlich ein echter KO schlag ist. Empfehle jedem nur einen Zettel in der Geldbörse/Brieftasche/Fahrzeugpapiere.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!