Enuma vs. DID

  • Zitat von SilentBandit

    Ich werde auch dazu über gehen mir keine Endlosketten mehr zu holen, das gehampel mit dem Schwingenausbau ist mir echt zuwieder. Selbst unsere Reifenbude in Ennigerloh (Wierlemann) verbauen keine Endlosketten und die haben Rennsporterfahrung!

    Keine Werkstatt verbaut Endlosketten, wenn sie dazu die Schwinge ausbauen müsste.

  • Stjopa Warum nicht? Wenn sie es bezahlt bekommt.

  • Wir reden hier wieder über 3 verschiedene paar Schuhe. Enuma Kettenschlösser sind Schraubschlösser, am Ende der Platte befinden sich zwei M6, selbstsichernde Muttern. Bei Clipschlösser hält ein schmaler Clip das Schloss. Vernietung von Ketten ist schon sehr gut, aber man darf nicht vergessen, O-Ring Ketten sind von innen Fettgefüllt. Die Vernietung nicht, Endlosketten wurden in der Firma in einen Stück gefertigt, und auch professionell geschlossen. Wenn natürlich wie bei der Kawasaki, die Kette durch die Schwinge geführt wird, muss man eben Alternativen nutzen und nieten. Werkstatt die keine Schwinge ausbaut? Um Gottes Willen. Keine 5 Minuten! Aber die Enuma Schraubschlösser werd ich selbst mal testen. Gruss Martin

  • Laufleistungen von Ketten kann man so pauschal nicht vergleichen. Die Kette will gepflegt werden und jeder ''pflegt'' seine Kette am Motorrad anders :roll: . Bei mir hielten Kettensätze meist nur 20-25tsd km dann waren sie so gelängt, das sie alle 300-500 km nachgespannt werden mußten. Dann habe ich mir angewöhnt, direkt nach jeder Tagestour die Kette einzusprüen. Die Laufleistung der Kette liegt jetzt bei ca 40tsd km und ich denke 50tsd wird sie auch noch schaffen. Weiterer Vorteil bei gut gepflegten Ketten, zwischen den Reifenwechseln braucht man die Kette auch nicht nachspannen 8-) Ich fahre DID-Ketten, die ich auch selbst niete, da ich mir den Schwingenausbau spare. Gruß Heiner



    Bearbeitet von Heiner am 16. Mai 2011 - 10:09 Uhr.

  • Logisch bauen Werkstätten Schwingen aus und Endlosketten ein. Jedenfalls macht das meine frühere Werkstatt. Das war in 1 Stunde erledigt. Daneben wurden gleich die Schwingenlager kontrolliert und neu geschmiert. Durch Kettenöler, entsprechende Pflege, sowie angepasste Fahrweise, hält eine Kette auch entsprechend länger, als ohne. ;-)

  • Martin, das ist mir nicht ganz geheuer...aber es wird sicher funktionieren. Obwohl mir der eine Schlag zum Vernieten doch lieber ist.. ;-) Gruß Rolf

  • Zitat von duc-man1961

    O-Ring Ketten sind von innen Fettgefüllt. Die Vernietung nicht,

    Das soll der Vernieter ja auch selbst machen. Dafür sind die beiden O oder X ringe sowie ein kleiner Beutel mit Fett beigelegt. ;-) Zum Enuma Schrabschloss, super Sache aber daran denken das es sich hier um Abreißmuttern handelt. Die müssen solange festgedreht werden bis der Sechskantkopf abgerissen ist. dann ist erst das richtige Drehmoment erreicht und die Verschlussplatte ist weit genug aufgepresst. Zur Kettenmontage kann ich nur sagen: Wenn man davon keine Ahnung hat Finger weg!! :naughty: Schraubergrüße Thorsten

  • Soooooo...und für mich hat sich heute morgen die Sache entschieden: Es wird wieder eine DID ZVM-X, und der Schrauber baut sie ein. Er konnte sich die unterschiedliche Längung auch nicht erklären, sah aber ein, dass 10000km wirklich zu wenig waren für diese doch nicht gerade billige Kette. Preislich kam er mir da sehr entgegen, und nun wird die Pelle hinten und Kettensatz (Originalübersetzung 19/44) durch seien Fachwerkstatt erneuert. Schwingenlager und Radlager werden wie gewohnt auch mitkontrolliert bzw. bei Bedarf erneuert. Wir haben uns dann auch nochmal intensiv über das Verändern der Übersetzung unterhalten, und meine Hoffnung, dass ich mit seinem Werkstatttüv eine reelle Chance hätte, die geänderte Übersetzung eingetragen zu bekommen, den Zahn hat er mir gleich gezogen. Ohne Datenblatt von Triumph für die geänderte Übersetzung würde es sehr sehr schwer werden, und Triumph (wie wahrscheinlich viele andere Hersteller auch) erstellt diese nicht. Was hier auch ganz richtig gesagt wurde, hat er mir auch nochmal bestätigt: Fährste mit der geänderten Übersetzung, dann ist die Betriebserlaubnis futsch, erloschen. Passiert etwas, dann wird es schnell eng, egal ob ich Schuld habe oder ein anderer mich abgeschossen hat. Wird meine Triumph vom Sachverständigen untersucht, dann ist Beten angesagt, dass er die geänderte Übersetzung nicht sieht, was ziemlich unwahrscheinlich ist. Danke für die vielen guten Antworten! Beste Grüße von Lutz :-)

  • Genau das ist der Grund, warum ich "alte Karren" bevorzuge. Ich will an meiner Karre ändern, was Ich will, und nicht , was irgendein Hersteller vorgibt.

  • Herstellerhinweis: Zur Dauerfüllung der O-Ring-Ketten wird ein Spezialfett verwendet. Es wird bei Vakuum im Bolzen und über Buchsen gesprüht, die dann anschließend mit -O-Ringen versiegelt . So wird eine lebenslange Innenschmierung der Kettenglieder erreicht. So macht es der Hersteller. Bei der Selbstvernietung hat genau dieses Kettenglied keine Innenfüllung! Oder man greift zur Bratfanne und "kocht" es ein!

  • Zitat von duc-man1961

    Bei der Selbstvernietung hat genau dieses Kettenglied keine Innenfüllung! Oder man greift zur Bratfanne und "kocht" es ein!

    Hallo duc man, wie viele Ketten hast du schon verbaut? Wenn zumindest eine dann hättest du festgestellt das die Buchsen und Rollen beim Verschließen gar nicht betroffen sind. So ist deine oben gemachte Aussage absoluter Bullshit. :fressehalten: ...oder die Tastatur schonen.

  • Lutz, für die Hosenscheißer-Antwort hätteste nicht zum Händler müssen, die hätteste hier auch bekommen können. OK, vielleicht nicht so schnell und häufig wie sonst, BMWs haben ja 'nen Kardan ...

  • Es ist nicht meine Aussage, sondern die von DID. Gerade bei leistungsstarken Motorrädern, wird eben eine Endloskette bevorzugt. Wenn eine Kette reisst, dann an der Stelle, wo sich das Nietschloss oder Schloss befunden hat. Und wenn du noch keine gerissene Kette gesehen hast, dann solltest du die Tastatur schonen!

  • @Steffen Er hätte mir die geänderte Übersetzung eingebaut, nur hat er mir nochmal deutlich die Konsequenzen vor Augen gehalten, da er schon mit derartigen Sachverständigengutachten zu tun hatte. Es betraf Maschinen, die seine Werkstatt verlassen hatten, dann zuhause umgebaut worden sind, und es dann zu einem Unfall kam. Ich wollte ja die Eintragung, und da hat er mir die Schwierigkeiten mit dem Datenblatt erklärt. Liegt wahrscheinlich am Alter, dass ich nicht mehr so sorglos mit einer erloschenen Betriebserlaubnis herumdüsen will. Der Hosenscheisser war also nicht er, sondern ich! 8-)

  • Moin Nachdem meine jetzige Kette (DID und Kettenöler aus Österreich) wieder ungleich gelängt ist, will ich mir mal einen Enuma Kettensatz zulegen mit dem Schraubschloss. Wer hat Erfahrung mit Enuma, und wie ist die Meinung zu Enuma und dem Schraubschloss? Vertraut Ihr dem Schraubschloss? Endloskette würde mir zuviel Arbeit machen, da die Schwinge dann raus muss. Ist bei der Gelegenheit eine Veränderung der Übersetzung bei einem offenen Motorrad eigentlich erlaubt, oder muss das eingetragen werden? Die Werksübersetzung (19/44) ist einfach nur Kacke bei der Daytona, und ich hab schon andere reifenintensive Übersetzungen ausprobiert (18/44 bzw. 18/45 8-) ). Beste Grüsse von Lutz



    Bearbeitet von Lutzolaf am 14. Mai 2011 - 06:26 Uhr.

  • Hallo Thorsten. Buchsen und Rollen sind beim Vernieten nicht betroffen? Was nimmst du zum Vernieten? Universalvernieter von Ebay für 49€? Jede Kette hat seine Besonderheit. Und jeder Hersteller hat sein spezielles Kettenvernietungswerkzeug. Ich habe Ketten für 200€ gesehen, die von "Meisterhand" so vernietet wurden, das die Rolle steif war. Bei Handvernietung bleibt immer diese Schwachstelle. Darum hatte ich mir die Enuma Schlösser angesehen. Aber bei einer ZZ Kette , von ner 1198, würde ich es nicht machen. Gruss Martin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!