Ab 53359 Rheinbach: Eifel, Mosel, ein wenig Hunsrück und zurück. Mittwoch, 07.07.21, Start 10:00 Uhr

  • Treffpunkt an der Raiffeisen-Tankstelle, 53359 Rheinbach, Ecke B 266 / Flerzheimer Str.

    Die Tour geht über insgesamt ca. 300 km und vornehmlich kleine Straßen ohne Ampeln.
    Es wird zügig gefahren, damit wir gegen 18:00 Uhr auch wieder zurück sind.

  • Dann wünsche ich eine schöne Tour und viele Grüße in die alte Heimat Rheinbach von Petra aus Tauperlitz bei Hof (Bayern/Oberfranken) :thumbup:  :S

  • Hallo Petra, wenn ich durch Deine alte Heimat fahre, werde ich dort auch an- und innehalten und spätestens dann an Deine "Grüße" denken, wenngleich Rheinbach ja unser Startpunkt sein wird. In welchem Ortsteil von Rheinbach warst Du denn zu Hause?

  • Im Zentrum ^^. Grundschule Bachsttraße und dann Städt. Gymnasium. Mit 18 dann weg, aber meine Eltern haben Bis zu Schluss dort gelebt, daher war ich bis 2015 immer regelmäßig in Rheinbach :)

  • Vielen Dank und alles klar. Ich weiß bescheid. Der Mensch lebt ja in und aus Beziehungen. Mit meiner Frau bin ich 1999 von Bornheim nach Buschhoven gezogen. Da ist der Treffpunkt in Rheinbach noch naheliegend und von vielen Teilnehmern leicht zu finden - wenn sie denn kommen sollten. Andernfalls fahre ich auch alleine.
    Herzliche Grüße nach Bayern aus dem Rheinland

  • Lieber Jürgen,


    welche Frage. So wie es aussieht, werden wir beide dann morgen eine schöne Tour zu zweit machen, wenn nicht noch jemand dazu kommen sollte. Ich freue mich darauf. 😎

    Ja dann treffen wir uns um 10:00 Uhr an der Tankstelle.


    Beste Grüße von
    Hans Peter

  • da ich lange nicht in der Eifel war

    ich glaub, das letzte Mal hatte man mir gerade beide Motorräder geklaut, aber irgendwie hab ich es bis Meckenheim geschafft und wir haben ein Eis gegessen ...


    Ansonsten: Bin sozusagen gerade nach meiner Türkei-Tour vom Motorrad abgestiegen und sehe das Gras im Garten einen Meter hoch stehen. Ich weiß nicht, ob ich da zu Hause Argumente finde, mich schon wieder auf's Motorrad zu schwingen. Also: Vielleicht, vielleicht, vielleicht tauche ich an der Tankstelle auf. Aber wartet nicht! Wenn, dann bin ich vor 10:00 da, wenn ihr mich um 10:00 nicht seht, dann klappt's auch nicht.

    Grüße, Klaus

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank Euch allen, die ihr mitgefahren ward. So war die Runde mit all ihren Kurven für mich noch schöner. Ich finde, dass wir vielfach wunderbar harmonierten, und auch das hatte mir sehr gut gefallen.


    Vielleicht schaffen wir ja nochmals so einen Tag in der Woche.


    Beste Grüße von
    Hans Peter

  • Es war ein Super - Motorradtag: 300 km schönste Eifelsträsschen mit vielen Kehren und besonders vielen Kurven. Und feine Ausblicke bei herrlichem Sonnenwetter. Schönes altherrengerechtes Tempo und eine angenehme Pause in Kelberg. Dafür haben sich die etwas längere ;) An- und Abfahrt mit meinem Reisedampfer wohl gelohnt. Danke Hans Peter für diese tolle Tour - gerne wieder.

  • Hallo Hans Peter,


    auch hier nochmals vielen Dank für die

    Ausarbeitung und Durchführung der Tour.

    Es waren sehr schöne Streckenabschnitte dabei,

    die ich gerne für meine Touren verwenden werde.


    Freu mich schon auf Deine nächste Tour an der ich gerne teilnehmen möchte, wenn es ok ist und die Rahmenbedingungen stimmen.


    Viele Grüße

    Dagobert

  • Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass viele Eifelorte, so wie wir sie bei unserer Tour noch gesehen hatten, wegen der Flutkatastrophe in Zukunft anders aussehen. Traurig macht mich ganz besonders das Leid, das damit über die Bewohner gekommen ist.

  • Unfassbare Bilder aus der Heimat ;(Welche Tragödien haben sich da abgespielt und tun es noch. Viele meiner Freunde und Familie sind betroffen. Zum Glück "nur" Sachschäden. Und scheinbar geht es weiter mit Überschwemmungen in anderen Regionen. Was für ein Albtraum...

  • Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass viele Eifelorte, so wie wir sie bei unserer Tour noch gesehen hatten

    So ist das. Es gibt sie schlicht nicht mehr. Die Schäden sind unermesslich. Dort, wo wir vor einer Woche noch waren, sind Häuser, Straßen und Brücken verschwunden. Meine Bekannten und Freunde in Ahrweiler, Altenahr und am Rande des Sahrbachtals haben persönlich alle Glück gehabt. Gewaltige Schäden aber am Leben. Was ist mit den Leuten, die man eher flüchtig kennt. In Dernau, in Mayschoß, .... Und wie geht es weiter? Wie bekommt ein Pferdehof mit 60 Pferden Futter, wenn es die Straße/den Weg nicht mehr gibt? Wo bekommt man ein paar Kästen Bier her um den Helfern zu danken und vielleicht auch um sich zu betäuben? Ja, die haben wir heute quasi auf Bestellung geliefert und ich verstehe den Wunsch! Selbst wenn man nur in Bonn hilft, schleppt man Tonnen nasser Schränke, Bücher, Kleider aus den Kellern.

    Grüße, Klaus

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!