Was versteht Ihr unter dem Bikergruß ?

  • Hi :) Also für mich ist das irgendwie ein Ehrenkodex..... Ein Beispiel: ich verabredete mich mit einer Bikerin für ne nette Tour in die Vogesen. Treffpunkt ne Kneipe in Hugstetten - Freiburg. Die Bikerin kam nicht bei.... dachte schon: "hmmm versetzt? " Dann kam nach 30 Minuten der Anruf von ihr, dass es sie aus der Kurve getragen hat, sie gestürzt sei, weil sie diese viel zu schnell anvisierte - ihr Bike sei nun Schrott. Sie hätte sich "nur" den Unterarm verletzt und paar Prellungen zugezogen. Sie stand jedoch noch unter Schock. Ich beruhigte sie und fuhr gleich zur Sturzstelle, um sie einzusammeln / begutachten. Ich stellte mit ihr das Bike an einem Baum ab, rief ne Freundin an, deren Lebensgefährte (ihn kannte ich nur sehr flüchtig zu der Zeit) einen großen Transporter hatte und er kam auch ne Stunde später, um mit mir das Bike zur Bikerin nach Hause zu bringen. Ohne Murren, ohne "aaaaach….hmmmm….ich weiß jetzt nicht...duuuu, hab grad Besuch hier und all die Ausredefloskeln, wenns um Tatkraft geht", halfen wir ihr, das Ganze so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Das war mein Beitrag zum Bikergruß. Ich lud paar Tage später, den Bekanntenmit Lebensgefährtin zum Grillen ein B-) Von meiner Seite aus, hat dieser Geltung. :good: ich mache das gerne und es ist für mich eben ein Ehrenkodex, in einer Notsituation, oder wenn jemand anderweitig Hilfe braucht/wünscht, behilflich zu sein. Wenn man im Bekanntenkreis aber mal in die Runde frägt, ob mir jemand meine neuen Reifen einfahren könnte, so bleibt die Bitte unerhört, oder wird gar ausgeblendet. Daher falle ich etwas vom Glauben ab. So bald etwas manifestiert werden müsste, (und es also keine virtuelle Tips ausm Netz oder technische Hilfe, die man easy online regeln kann) handelt, sieht es da schon recht dünn aus mit der Hilfe. Ich werde mir jetzt einen mutigen Biker organisieren (Fahrlehrer ?) der mir meine Reifen sicher einfährt - denn betteln mag ich nicht. Das lasse mich dann auch etwas kosten. Was habt I h r für Erfahrungen gemacht? Mit Bekannten oder Fremden? Was bedeutet Euch der Bikergruß ? :mail: :unsure: :scratch:

  • Jetzt bin ich vor Lachen gerade fast mit dem Gartenstuhl umgekippt.... Du veräppelst uns, oder? Du brauchst jetzt nicht im Ernst jemanden, der dir einen neuen Reifen einfährt???? Leude, Sachen gibt's..... :scratch: Ungläubige Grüße Susi

    Etwas Grünes braucht der Mensch!

    Orientierung ist, wenn man trotzdem ankommt...

  • Naja susi das hab ich auch schon mal wo mitbekommen, dass jemand sich die Reifen auf seinem Moped hat von jemand anderen einfahren lassen... Woran's liegt weiß ich auch nicht. Aber viele Werkstätten machen einen ja da schon bissl verrückt ("Aufpassen, der ist jetzt noch total rutschig, ...") so dass man das vielleicht wirklich glaubt, wenn man keine anderen Erfahrungen hat. Reifen einfahren ist doch kein Problem. Einfach gemütlich ein paar Kurven fahren, so wie sonst auch, nach wenigen Runden ist das erledigt...

  • Toll Susi, dass Du Dich so lustig amüsieren kannst , über eine Schwäche / Hürde, die ein Mensch nicht selbst bewerkstelligen kann :negative: Genau die Art von Kommentare, die das ganze noch peinlicher und lächerlicher Darstellen, als es sein müsste. Hast keine Schwächen? Gratuliere ! Manchmal würde ein Nachfragen, statt sich lustig drüber zu machen, evtl. helfen. so what. Die Frage war auch: Was versteht ihr unter dem Bikergruß ?

  • @ quan…...wenns denn kein Problem ist, dann machs doch mal bitte geschwind für mich. NdLzG Ps.: Das ist mein 6. Moped (von der CB 400N zur K50 hochgefahren und nicht hochgestürzt).... VOR meinem Unfall, wegen schmierigen Reifen (1996) fuhr ich auch meine Reifen SELBST ein. Zudem habe ich viele OP`s hinter mir und ein Sturz wegen so etwas, könnte schon das Aus für meine Fahrerei bedeuten. Na mal bisle mehr Einfühlungsvermögen und weniger "Gas geben beim Herausplappern" schadet nicht.... zumindest nicht mir.

  • also @be1911 : Wenn susi oder quan den Reifen einfahren, seh ich schwarz für das Profil. Für das am Motorrad, nicht für das auf der Straße ;-) Aber Spaß beiseite: Das einfache sind die Reifen. Da gilt es nur die Angst zu überwinden, die Reifen und also auch du schaffen es schon, wenn du nicht wie ein Bekloppter loslegst. Das andere ist der Bikergruß. Für mich ist das Bike auch ein Verkehrsmittel. Egal ob Regen, Schnee oder Eis. Da grüße ich jeden, den ich sehe. Wenn ich aber im Sommer im großen Umkreis des Nürburgring unterwegs bin, müsste ich mir schon so eine Honda NTX mit Automatik zulegen um alle Grüße zu erwidern. Tu ich aber nicht. Also ganz einfach: Ich fahre meine Spur und der Rest interessiert mich in der Regel nicht.

  • https://www.motorradundreisen.…-vermisst-bikergruss.html Für die "Susi"s der Erde, die sich für ihr unüberlegtes Lustigmachen nicht mal entschuldigen: solchen "Susis" sollten einen speziell wiedererkennbaren Helm tragen (müssen), denn solche Biker-Innen sind des Grußes nicht würdig. Für mich jedenfalls nicht.

  • [quote quote=512745]https://www.motorradundreisen.…-vermisst-bikergruss.html Für die “Susi”s der Erde, die sich für ihr unüberlegtes Lustigmachen nicht mal entschuldigen: solchen “Susis” sollten einen speziell wiedererkennbaren Helm tragen (müssen), denn solche Biker-Innen sind des Grußes nicht würdig. Für mich jedenfalls nicht.

    Zitat [/quote] Hi be1911, Ich kenne Susi seit einigen Jahren und schätze Sie sehr als super nette Frau. Sie hat sich sicher nicht lustig machen wollen sondern nur Ihre totale Verwunderung zum Ausdruck bringen wollen (der ich mich übrigens zu 100% anschließe) Zurück zum Thema: Bei einem neuen Reifen vorsichtig sein ist absolut richtig! Vorsichtig sein bedeutet: Fahr, wie in der Fahrschule gelernt. Dann kann nix passieren. Das ist mein Tip! Wenn ich jemand anderes meinen Reifen einfahren lasse - nach wieviel km ist es dann OK? 10? 50? 100? Wieviel Kurven sollen es gewesen sein? Kurzum: Fahre sinnig um "Blümchpflückermodus" Deine kurvige Hausstrecke und alles ist gut. Und nochmal: Susi hats nicht bös gemeint!

  • Sorry, ich hab wirklich gedacht, du nimmst uns auf die Schippe! Ich habe gerade mal gerechnet, in den letzten 15 Jahren habe ich Ø 3,56 Satz neue Reifen pro Saison verbraucht und bin mit nicht einem davon gerutscht, geschweige denn gestürzt. Nicht mal bei der Kombi Reifen nagelneu + Regen. Ich achte einfach darauf, dass der Reifen warm ist, bevor ich Gas gebe. Das ist nämlich die Krux: der Gummi muss warm sein, dann hat er auch guten Grip und schmiert nicht an der Haftungsgrenze rum, die u.U. auch noch abreißt. Viele fahren mit neuen Pellen oder im Regen extrem langsam, mit der Folge, dass sich der Reifen nicht erwärmt und keinen Grip hat. Die Verwunderung ist dann groß, wenn er nicht grippt und Angst schleicht sich sein. Angst ist aber immer ein mieser Beifahrer, den ich besser zu Hause lassen sollte. Du brauchst keinen "mutigen" Fahrer, der dir die Pellen einfährt, das kannst du selbst: Fahre mit neuen Reifen moderat los, steigere aber möglichst bald das Tempo. Zieh bei den ersten Abbiegungen oder Kurven im Scheitelpunkt im hohen Gang das Gas gleichmäßig geschmeidig auf und steigere auch das recht bald etwas. Rückwärtigen Verkehr beachtet, bremse anfangs immer mal im mittleren Bereich, so dass die Reifen walken können und Temperatur aufbauen. Schon nach wenigen Kilometern ist der Reifen spürbar warm (wenn du unsicher bist, halte mal an und teste mit der Hand) und hat Grip. Nun noch nach und nach die Schräglage bis zur üblicherweise gefahrenen Wohlfühlgrenze steigern und schon ist der Reifen eingefahren. Bei mir dauert das zwischen 20 und 30 km, je nach Strecke. Das gilt ebenso bei Regen/nasser Fahrbahn! Merke: ist der Reifen warm, kannste fast alles damit machen. ;-) Was den Bikergruß anbetrifft, so kann ich dieses "gleichgesinnt" nicht mehr hören. Was weiß ich, ob einer, der mir entgegenkommt, die gleiche Gesinnung hat wie ich, nur weil er auf dem Moped sitzt. Ich grüße ja auch nicht den mir entgegenkommen Fahrradfahrer, Rollerblader, Hundehalter, Kinderwagenschieber, Sprinterfahrer, Skibox auf dem Dach habenden etc, nur weil ich selbst gerade auch mit Fahrrad, Rollerblades, Hund, Kinderwagen, Sprinter.... unterwegs bin. Meist grüße ich Motorradfahrer einfach automatisch, weil ich mir das Ende der 70er noch als Sozia, Anfang der 80er Jahre dann als Selbstfahrer einfach mal angewöhnt habe, schau dabei aber kaum zum Entgegenkommenden hin. Ich guck lieber dahin, wo ich hinfahren will und das ist ganz sicherlich nicht in den Gegenverkehr. Mir ist das auch wurscht, ob mich einer grüßt oder nicht, schließlich fahr ich Moped, weil's mir Spaß macht und nicht, um zu grüßen oder gegrüßt zu werden. Wenn es mir auffällt, grüße ich sehr gerne den Nachwuchs auf ihren 125ern, weil ich mich über jeden Teenie freue, der das Zweiradeln für sich entdeckt.

    Etwas Grünes braucht der Mensch!

    Orientierung ist, wenn man trotzdem ankommt...

  • zum gleichen Thema : Ich grüße Harleyfahrer nur noch zurück, da die meisten von denen sich meist für "besser" halten. Ansonsten grüße ich auch mal Radfahrer die sich einen Berg hinauf quälen

  • [quote quote=512759]Sorry, ich hab wirklich gedacht, du nimmst uns auf die Schippe! Ich habe gerade mal gerechnet, in den letzten 15 Jahren habe ich Ø 3,56 Satz neue Reifen pro Saison verbraucht und bin mit nicht einem davon gerutscht, geschweige denn gestürzt. Nicht mal bei der Kombi Reifen nagelneu + Regen. Ich achte einfach darauf, dass der Reifen warm ist, bevor ich Gas gebe. Das ist nämlich die Krux: der Gummi muss warm sein, dann hat er auch guten Grip und schmiert nicht an der Haftungsgrenze rum, die u.U. auch noch abreißt. Viele fahren mit neuen Pellen oder im Regen extrem langsam, mit der Folge, dass sich der Reifen nicht erwärmt und keinen Grip hat. Die Verwunderung ist dann groß, wenn er nicht grippt und Angst schleicht sich sein. Angst ist aber immer ein mieser Beifahrer, den ich besser zu Hause lassen sollte. Du brauchst keinen “mutigen” Fahrer, der dir die Pellen einfährt, das kannst du selbst: Fahre mit neuen Reifen moderat los, steigere aber möglichst bald das Tempo. Zieh bei den ersten Abbiegungen oder Kurven im Scheitelpunkt im hohen Gang das Gas gleichmäßig geschmeidig auf und steigere auch das recht bald etwas. Rückwärtigen Verkehr beachtet, bremse anfangs immer mal im mittleren Bereich, so dass die Reifen walken können und Temperatur aufbauen. Schon nach wenigen Kilometern ist der Reifen spürbar warm (wenn du unsicher bist, halte mal an und teste mit der Hand) und hat Grip. Nun noch nach und nach die Schräglage bis zur üblicherweise gefahrenen Wohlfühlgrenze steigern und schon ist der Reifen eingefahren. Bei mir dauert das zwischen 20 und 30 km, je nach Strecke. Das gilt ebenso bei Regen/nasser Fahrbahn! Merke: ist der Reifen warm, kannste fast alles damit machen. ;-) Was den Bikergruß anbetrifft, so kann ich dieses “gleichgesinnt” nicht mehr hören. Was weiß ich, ob einer, der mir entgegenkommt, die gleiche Gesinnung hat wie ich, nur weil er auf dem Moped sitzt. Ich grüße ja auch nicht den mir entgegenkommen Fahrradfahrer, Rollerblader, Hundehalter, Kinderwagenschieber, Sprinterfahrer, Skibox auf dem Dach habenden etc, nur weil ich selbst gerade auch mit Fahrrad, Rollerblades, Hund, Kinderwagen, Sprinter…. unterwegs bin. Meist grüße ich Motorradfahrer einfach automatisch, weil ich mir das Ende der 70er noch als Sozia, Anfang der 80er Jahre dann als Selbstfahrer einfach mal angewöhnt habe, schau dabei aber kaum zum Entgegenkommenden hin. Ich guck lieber dahin, wo ich hinfahren will und das ist ganz sicherlich nicht in den Gegenverkehr. Mir ist das auch wurscht, ob mich einer grüßt oder nicht, schließlich fahr ich Moped, weil’s mir Spaß macht und nicht, um zu grüßen oder gegrüßt zu werden. Wenn es mir auffällt, grüße ich sehr gerne den Nachwuchs auf ihren 125ern, weil ich mich über jeden Teenie freue, der das Zweiradeln für sich entdeckt.

    Zitat [/quote] Danke Susi, für das Sorry und für die Mühe, die Du Dir bezüglich der sehr gut erklärten Einfahrtips gegeben hast. Jetzt bin ich bereit ! :good: Grüße Be

  • [quote quote=512723]Hi :) Wenn man im Bekanntenkreis aber mal in die Runde frägt, ob mir jemand meine neuen Reifen einfahren könnte, so bleibt die Bitte unerhört, oder wird gar ausgeblendet. Daher falle ich etwas vom Glauben ab. So bald etwas manifestiert werden müsste, (und es also keine virtuelle Tips ausm Netz oder technische Hilfe, die man easy online regeln kann) handelt, sieht es da schon recht dünn aus mit der Hilfe. Ich werde mir jetzt einen mutigen Biker organisieren (Fahrlehrer ?) der mir meine Reifen sicher einfährt – denn betteln mag ich nicht. Das lasse mich dann auch etwas kosten.

    Zitat [/quote] Solange man sich immer auf Augenhöhe begegnet sollte so etwas eigentlich normal sein. Also bei solchen oder anderen speziellen Dingen bin ich bislang immer behilflich gewesen.Selbst bei meien Reisen und Touren wird hier mit geholfen wenn jemad unterstützung braucht. Ich würde dir gern die Reifen einfahren , jedoch denke ich das die Kosten der Anreise mit 600 Km schon etwas spezieller sind als wenn man um die Ecke kommt. Wenn du in meiner Ecke bist können wir gern mal ein einen Treff ausmachen und so etwas besprechen ..

    Gruß Harald


    Enduro Fahrer und Enduro Reisen interessierte finden sich hier

    Gruppe Endurofahrer und Endurotouren IG


    Aktuell gefahren wird eine ungeplante Enduro Runde und

    Vom 17.7. bis 13.8.2020 Endurotouren und die ACT Adventure Tour in Italien

  • Erst hab ich gedacht die will mich verar..... :wacko: Reifen von jemand anderem einfahren lassen .............. B-) was ich dann gedacht hab, behalt ich lieber für mich :wacko:

    und wenn du denkst du hast das Glück,

    regnets oder die Batterie is leer :)

    Cappu-3.png

  • [quote quote=512777]Erst hab ich gedacht die will mich verar….. :wacko: Reifen von jemand anderem einfahren lassen ………….. B-) was ich dann gedacht hab, behalt ich lieber für mich :wacko:

    Zitat [/quote]Genau das hab ich mir auch gedacht B-)

  • Oha, jemand auf einer BMW 1200GS sucht jemand zum Reifen einfahren, das ist mehr als abwegig. So ein Führerschein wird heute nicht ohne ein paar Praxisstunden erteilt und da sollte doch ein gewisses Gefühl für das Fahrzeughandling erworben sein. Man kann natürlich alles glauben, was andere erzählen, aber wenn es um bewerten geht, hilft Glauben nichts, da muß Erfahrung her. Also ausprobieren wie ein neuer Reifen sich verhält. Und staun: immer anders als der vorherige. Der war ja auch herunter und man hat die schleichende Veränderung nicht mitbekommen. Da also Erfahrung fehlt, kann man die auch gezielt "erfahren". Also wird ein paar Mal der Luftdruck reduziert und nach veränderten Verhalten des Fahrzeugs Ausschau gehalten. Jetzt weiß man mehr und muß nicht alles glauben. Und Bikergruß? Ist ein größeres Thema und da ist die historische Ableitung ein wesentlicher Faktor. Zu Zeiten von "Klacks" wurde die Gemeinde kleiner. Wer fuhr noch Motorrad, da der Aufschwung Personenkraftwagen und ADAC bedeutete. Letzterer stand dem Motorradfahrer eher widerwillig beseite. Heute leider immer noch, denn Seilnippel hat der in der Regel nicht in seinen Fahrzeugen dabei. Jedenfalls immer weniger Werkstätten trug mit dazu bei, wer Motorrad fährt, wird früher oder später Hilfe von der Gemeinde dankbar entgegen nehmen. Wenn dann eine Tour weiter geht, nachdem (meistens) eine Kleinigkeit (improvisatorisch) repariert wurde, ist das ein befriedigendes Gefühl. Leider kann man am Bikergruß (fast) nicht erkennen, ob die betreffende Person zu Gemeinde gehört oder nur das Fähnchen schwenkt.

  • Ich selbst grüße andere Biker grundsätzlich schon. Der Gruß bedeutet für mich erst einmal, dass der Gegenüber auch einer ist, der Motorrad fährt und zum anderen, dass das Grüßen schon etwas das Gemeinsame (Gemeinschaft, gegenseitige Hilfe, wenn's sein muss, ..) bedeutet oder bestärkt oder zumindest förderlich sein kann. Ich würde aber nicht daraus zurück schließen, dass man zwingend dadurch von jedem Hilfe erwarten kann, aber es wäre ja schön, wenn es so wäre. Als ich vor ein paar Jahren mein Moped am Hahntenjoch verloren habe (Stürz bei Nässe, Moped ist dann den Berg runtergefallen und musste mit Seilwinde geborgen werden) und das Schrott-Bike dann (im inzwischen Trockenen) geborgen wurde, sind etliche Motorradfahrer an der Unfallstelle und dem ÖAMTC-Fahrzeug hupend vorbeigefahren, von einem hatte ich auch einen Stinkefinger gezeigt bekommen. Da mich diese allesamt garantiert nicht fahrend gesehen haben (die kamen 1-2 Stunden nach mir an der Unfallstelle vorbei) können das auch keine eventuellen Rückschlüsse aus eventuellem Nichteinverständnis mit meiner Fahrweise gewesen sein (wovon ich aber auch nicht ausgegangen wäre, ich fahre ja stets rücksichtsvoll...). Ich denke manche haben dann einfach daraus geschlossen, da ist einer mit 'ner Rennmaschine gestürzt und das muss dann wohl ein Heizer sein, dann muss ich dem gleich mal nochmal blöd kommen. Wahrscheinlich hätten wir uns beide fahrend auch alle gegrüßt und ein außenstehender hätte gedacht, die helfen sich notfalls auch gerne - aber wie es war habe ich ja eben geschrieben... Also gibt es so viele Idioten auch unter uns, dass ein Gruß den Biker per se nicht gleich als absolut hilfsbereit usw. kennzeichnet. Bei größeren Touren grüße ich vor allem in sehr kurvigem Gelände (Alpenpässe usw) kaum mehr, v.a. wenn Gruppen kommen (hier oft eh nur den Ersten), da wird man einfach nicht mehr fertig und da habe ich auch lieber meine Griffel am Lenker. Das Einzige, was ich für mich noch aus dem Gruß folgere: Beide Seiten glauben zumindest einer Art Gemeinschaft anzugehören. Würde z.B. eine Polizeikontrolle, eine Radarfalle oder eine andre gefährliche Situation auf meiner Strecke unmittelbar vor mir liegen, hätte der vermutlich mich auch gewarnt. Das ist gut, denn dann erschrecke ich nicht so, wenn ich die Kontrollstelle sehe - mehr ja eh nicht, ich halte mich ja schließlich voll an jedes Tempolimit... ;-) Fazit: Für's gegenseitig Warnen ist der Gruß für mich gut, wenn ich wirklich Hilfe brauche verlasse ich mich lieber auf die, die mit in meiner Gruppe sind oder auf meine ADAC Plus-Mitgliedschaft...

  • [quote quote=512777]Erst hab ich gedacht die will mich verar….. :wacko: Reifen von jemand anderem einfahren lassen ………….. B-) was ich dann gedacht hab, behalt ich lieber für mich :wacko:

    Zitat [/quote] Es gibt sogar solche "Biker" wie Dich.....da schweige ich auch mal lieber dazu ……. bavsdW

  • Das hinter diesen Beitrag ein Sinn steckt haben einige scheinbar nicht verstanden .... Fehlt nur noch der schlaue Spruch von jemand “ Bier und Poppcorn stehen bereit ” dann ist die Sammlung komplett ....

    Gruß Harald


    Enduro Fahrer und Enduro Reisen interessierte finden sich hier

    Gruppe Endurofahrer und Endurotouren IG


    Aktuell gefahren wird eine ungeplante Enduro Runde und

    Vom 17.7. bis 13.8.2020 Endurotouren und die ACT Adventure Tour in Italien

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!