Cardo, Sena oder wie sie alle heißen :)

  • Hallo noch mal in die Runde,

    ich habe da noch mal ein Thema zu Gruppenfahrten und den tollen Tools zum quatschen. Wer kennt sie nicht ... :)

    Wir benutzen ein Cardo System bzw. 2 verschiedene (Packtalk Bold Duo und Freecom4), aber vom gleichen Hersteller. Bekannte von uns benutzen zwar auch Cardo, jedoch ältere Modelle wie das G9. Andere wiederum das vergleichbare von SENA, mit welchem wir uns wegen einer relativ kurzen Ausfahrt bisher nicht gekoppelt haben. Dass es zw. Sena und Cardo funktioniert wissen wir. Wie handhabt ihr das so? Selten ist es nun mal nicht, dass andere Fahrer auch andere Sprachsysteme nutzen.

    Verbindet ihr Euch vor Fahrtantritt immer mit den Mitfahrern oder nutzt ihr die Raucher/Pinkelpause zum Strecke planen dafür, bleibt aber in euren eigenen Systemen? Wie schaut es mit anderen Herstellern aus? geht das so einfach?:rolleyes:


    Gefühlt braucht man um vernünftige Verbindungen aufzubauen locker mal ne halbe Stunde. Kaum jemand hat ja seine Gebrauchsanleitung mit dabei :)

    Zum fahren finden wir es wirklich toll. Nicht nur, weil man auch noch Mukke hören kann, sondern den nachfolgenden den Gegenverkehr in kurvenreichen Gegenden durchgeben kann, was das fahren teilweise doch recht zügig machen kann :saint:

    Was denkt ihr so darüber?

    DLZG

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • Also mir ist das Gequatsche vom Navi schon zuviel! :(


    Mein Schubert (by Sena) System benutze ich manchmal fürs Navi, manchmal für Musik und kopple es mit meinem Telefon das meine Frau mich in dringenden Fällen erreiche kann. Das ist, wenn sie mit Quad und ich mit Motorrad unterwegs bin, ganz praktisch.

    Servus, Bernhard

    Das Leben ist zu kurz für später! :)

  • ich finde es eigentlich ganz toll, dass beim Motorradfahren mir nicht ständig einer reinlabert...

    Für das Wesentliche kann man gut mit Handzeichen arbeiten... und wenn's mal wirklich wichtig ist, dann hält man eben kurz an. Und so wichtig war es bisher selten 🤣

  • Mir reicht es eigentlich, wenn ich weiss, was "hinten los" ist (....sind alle über die Kreuzung, gibt`s Probleme, sonstwas...).


    Wenn ich mit jemandem kommunizieren kann, dann kommt derjenige als "Besen" am liebsten nach hinten. Im besten Fall auch mit den Tourdaten für das Navi ausgestattet. Vorausgesetzt, alle haben ein etwa ähnliches Fahrniveau, klappt das gut. Ansonsten ändere ich die Reihenfolge innerhalb der Gruppe, dann passts meistens wieder.


    Weil ich relativ häufig Gruppenfahrten mache, hat sich das Sena K30 bei mir gut bewährt. Kommunikation ist auch mit anderen möglich, es gibt einen "Universal - Modus" - verschiedene Systeme lassen sich koppeln. Zumeist auch ohne Betriebsanleitung. Und darauf zielte ja eigentlich die Frage von Probiker.


    Allerdings will ich auch nicht den Gesprächen von 10 oder mehr Teilnehmer*innen folgen, möchte auch beim fahren nicht wissen, was jemand am Wochenende erlebt hat oder wie die Wäsche am besten gewaschen wird.


    Speziell, wenn man vorne fährt, gehört mMn die Aufmerksamkeit dem Weg, der Sicherheit der Teilnehmer`*innen und der Verkehrssituation :)

    Träume nicht Dein Leben - lebe Deinen Traum

  • Ich erweitere mal die Aussage von akki. Die Aufmerksamkeit gehört bei jedem auf die Straße!


    Mein Headset ist nur mit meiner Frau und dem Navi verbunden. Für alles weitere gibt es Handzeichen. Quatschereien gehören in die Pause, und nicht auf die Straße. Nicht wenige sind schon mit dem Fahren alleine vollkommen überfordert, drum fahre ich so ungern in unbekannten Gruppen.

    Musik höre ich eigentlich nur, wenn ich in der Gruppe fahre und mir ist langweilig. Kommt aber selten vor.


    Übrigens empfinde ich das Durchgeben von Straßenzuständen über Funk als extrem gefährlich, denn der Folgende verlässt sich blind auf die Aussagen. Und wer sagt einem, daß elementare Informationen nicht auf dem Funkweg verloren gehen? 8| Funklöcher aufgrund urbaner Gegebenheiten sind keine Seltenheit. Nee, geht gar nicht. Jeder fährt für sich selbst und auf Sicht.


    Wenn ich den Guide mache, habe ich den Hintersten im Blick. Und es gilt die bekannte Devise: Wer seinen Hintermann verliert zahlt die nächste Runde. Hat bislang immer geklappt :)

    meep meep

  • Ich erweitere mal die Aussage von akki. Die Aufmerksamkeit gehört bei jedem auf die Straße!

    Deshalb verstehe ich die Leute nicht, die Navi's ablehnen. Ich denke noch mit schrecken an die "Karteaufdemtankrucksackzeit" zurück.


    Was in den Gruppen in denen ich fahre, bzw. die ich anführe, immer klar ist: "Jeder ist für sich selbst verantwortlich". Handzeichen fürs Überholen sind zwar nett, aber jeder muss selbst schauen und die Situation einschätzen.


    Ich möchte auch nicht mit mit mehreren Personen verbunden sein, dass wäre mit zuviel. Bisher hat alles auch ohne Gruppenverbindung funktioniert und wenn jeder auf seinen Hintermann/-frau aufpasst, dann klappt das immer.


    Was unbekannte Gruppen angeht, alle heutigen bekannten Gruppen in denen ich fahre, waren mal unbekannte. Man stellt schnell fest ob und wie man sich auf den Einen oder Anderen einstellen kann und Gruppenfahren ist immer ein Kompromiss!


    @Roady: Das mit der Runde ist eine gute Idee :thumbup:

    Servus, Bernhard

    Das Leben ist zu kurz für später! :)

  • Ich habe meinen Schuberth Klapphelm mit dem dafür vorgesehenen freecomsystem ausgestattet, mein Sohn und meine Frau bekamen als Sozia/Sozius das Q3 v Cardo, so können wir uns Unterhalten oder jeder kann seine Musik hören, damit es dem Mitfahrer nicht langweilig wird. Ich hatte in den 90igern diese Sprachbox mit der Kabelverbindung...... Boah war das umständlich.....

    Mein Schwager hatte sich damals das Sena mit dem Drehknopf gekauft....., das lässt sich während der Fahrt besser bedienen, als die Geräte mit den kleinen Drucktasten.......

  • Für mich gehört die Karte immer noch dazu. So kann ich mir bei Umleitungen einen Überblick verschaffen oder kurzfristig die Routenplanung umstellen.


    Es gehört nicht ganz zum Thema, aber das Verhalten in der Gruppe wurde angesprochen: wenn der Kontakt zum Hintermann abgerissen ist, parkt nicht gleich die ganze Gruppe die Straße zu. Der dann Letzte wartet an der nächsten Abbiegung, damit der Verlorene nicht daran vorbeifährt. Der Rest der Gruppe fährt verhalten weiter oder sucht sich eine vernünftige Haltemöglichkeit.

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Hallo und guten Morgen, das Thema scheint ja doch unterschiedlicher zu sein, wie ich angenommen habe.

    Schön, dass man mal andere Meinungen dazu lesen kann. Vielen stimme ich sogar zu.

    Dachte aber nicht, dass es so unterschiedlich gehandhabt wird. Gut zu wissen, dass es doch jeder etwas anders sieht und damit umgeht.

    Das mit dem Navi ist irgendwo verständlich, habe selbst keines deswegen nutze ich nur in Ausnahmefällen mein Telefon mal als Navi.

    Bisher konnte ich mich noch frei orientieren bzw. hat man sich in den Pausen die Strecken angesehen und feste Punkte gemerkt. Finde es aber wirklich toll, dass dieses Thema auch mal diskutiert wird.

    Das mit dem warten auf den letzten einer Gruppe versteht sich von selbst. Sonst braucht man keine Gruppenausfahrt machen.


    Freue mich auf weitere interessante Kommentare.

    DLZG

    :thumbup:

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • Okay, Ich dachte schon Dir läuft das Thema zu weit aus dem Ruder :-)

    Ich selbst hatte mir das auch schon überlegt, hab es dann aber verworfen. Ich kann schon beim Autofahren nicht telefonieren (abgesehen, davon, dass es verboten ist), weil es mich zu sehr ablenkt. Meiner Erfahrung nach, komme ICH auch in der Gruppe gut ohne Kommunikationssystem zurecht - ein paar Regeln absprechen und gut ist.

    Bei der Geschichte mit dem Überholen und dem Hintermann Bescheid sagen wird mir mulmig. Mag meistens klappen, aber vielleicht auch mal nicht. Wäre mir persönlich zu unsicher. Ich überhole auf Sicht und nur auf so. Etwas das ich auch meiner Partnerin eingebläut habe. Vermutlich bin ich einfach zu alt für den ...

    Das mit den Karten im Tankrucksack hab ich schon immer verteufelt. Kann ich einfach nicht und es hätte mich auch schon mal fast gelegt. Navi dagegen find ich genial, weil ich so auch auf unbekannten Routen die nächste Kurve schon mal einschätzen kann. Sprich, mit Navi fahr ich schneller als ohne.

  • Okay, Ich dachte schon Dir läuft das Thema zu weit aus dem Ruder :-)

    Ich selbst hatte mir das auch schon überlegt, hab es dann aber verworfen. Ich kann schon beim Autofahren nicht telefonieren (abgesehen, davon, dass es verboten ist), weil es mich zu sehr ablenkt. Meiner Erfahrung nach, komme ICH auch in der Gruppe gut ohne Kommunikationssystem zurecht - ein paar Regeln absprechen und gut ist.

    Bei der Geschichte mit dem Überholen und dem Hintermann Bescheid sagen wird mir mulmig. Mag meistens klappen, aber vielleicht auch mal nicht. Wäre mir persönlich zu unsicher. Ich überhole auf Sicht und nur auf so. Etwas das ich auch meiner Partnerin eingebläut habe. Vermutlich bin ich einfach zu alt für den ...

    Das mit den Karten im Tankrucksack hab ich schon immer verteufelt. Kann ich einfach nicht und es hätte mich auch schon mal fast gelegt. Navi dagegen find ich genial, weil ich so auch auf unbekannten Routen die nächste Kurve schon mal einschätzen kann. Sprich, mit Navi fahr ich schneller als ohne.

    Nein, das Thema ist vielseitig und wie man hier ja sehen kann, sehr sogar :)

    Telefonieren beim Motorrad fahren nur in Ausnahmefällen. Man hört ja, wer anruft ( jedenfalls bei mir ). Ein Navi mit Display am Lenker geht gar nicht bei mir. Wenn, dann lasse ich mir was erzählen, vom Frau Google oder so, aber auf ne Karte schauen? Das mache ich ja noch nicht mal im Auto :rolleyes:. Als nächstes traue ich als IT-ler nicht wirklich dem Kartenmaterial der Navis um Kurven vorherzusehen :) Da sind die Augen doch eher nach vorn ausgerichtet :P8o

    Für was ich es hilfreich finde ist, dass man eben auch mal Blitzer oder Gefahrenstellen wie Dreck auf der Straße oder ähnliches durchgeben kann. Viele Augen sehen halt mehr, gerade im Ausland. Die heimischen Strecken sind da wohl doch eher die, die eh schon jeder kennt.

    Ansonsten sind die Meinungen auch in etwa da, wo ich es erwartet hatte. Jeder mag seine Ruhe beim fahren, der eine mehr, der andere weniger. Gruppenchats während der Tour doch eher selten. Wäre meine grobe Zusammenfassung.

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • vom Frau Google oder so

    Du lässt Dir also lieber von einer Frau sagen wo es lang geht? Na, denn. :/


    Sorry, die Vorlage war zu gut. :)

    Spaß beiseite: es gibt halt verschiedene Typen. Ich bin eher der visuelle Typ, Du dann vermutlich eher der auditive.

    Augen vorne ist sicherlich gut. Wenn man mal einen Pass nachts fahren muss, dann ist das Navi doch eher hilfreich ;-)

  • Du lässt Dir also lieber von einer Frau sagen wo es lang geht? Na, denn. :/


    Sorry, die Vorlage war zu gut. :)

    dachte mir, dass so etwas kommt. Ab und an, darf auch eine Frau mal den Weg ansagen, heißt ja noch lange nicht, dass ich auch wirklich so fahre :).

    Nachts auf einem Pass? Kam noch nicht vor.

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • @DonLuci....Nachts auf nem Pass und dem Navi vertrauen..... Manch Autofahrer ist schon im Rhein gelandet.... Hat die Straße mit dem Fähranleger verwechselt...

    Da oben gab es keinen Rhein :-)


    Nein, schon klar.

    Nacht übern Pass sollte man eh vermeiden. Ging aber in der Situation am Albulapass nicht. Es war eine klare Nacht und die Sterne haben die Strecke etwas beleuchtet.

    Und mal ehrlich: wenn man ein Navi hat, start man ja nicht die ganzen Zeit drauf. Ich zumindest nicht. Wenn ich am Ende des sichtbaren Bereichs sehe, dass die Straße in eine Kurve mündet schaue ich kurz drauf, ob die Kurve eher langgezogen oder ob es z.B. eine Kehre ist. Also mir hilft das. Ansonsten sind die Augen natürlich auf der Straße.

  • Und mal ehrlich: wenn man ein Navi hat, start man ja nicht die ganzen Zeit drauf. Ich zumindest nicht. Wenn ich am Ende des sichtbaren Bereichs sehe, dass die Straße in eine Kurve mündet schaue ich kurz drauf, ob die Kurve eher langgezogen oder ob es z.B. eine Kehre ist. Also mir hilft das. Ansonsten sind die Augen natürlich auf der Straße.

    hmm :rolleyes:, ich dachte immer dafür gibt's Verkehrszeichen :/

    egal, ich habe keines und werde mir auch keines zulegen. Frau Google ( da wäre sie wieder ^^ ) sagt so etwas eh nicht voraus.

    Ich hätte noch nicht mal Platz für so etwas am Lenker ;)

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • ich liebe Tunnel, man hört, wenn ich reinfahre auch mit Mukke im Ohr :)

    Ist ein positiver Nebeneffekt, die Autos fahren dann immer freiwillig weiter rechts und links :D


    Wenn meine Frau und ich gemeinsam unterwegs sind, geht bei meiner Frau das Cardo immer an, wenn Sie Gas gibt. Auch nicht schlecht, nur ihr Bike ist noch etwas lauter als meins.

    »Niemand ist perfekt, aber als Biker ist man verdammt nah dran!«:P:P:P

  • hmm :rolleyes:, ich dachte immer dafür gibt's Verkehrszeichen :/

    Ich hab mich mit dem Auto vor vielen Jahren mal darauf verlassen (und da gab es eben gar keine Verkehrszeichen) und bin in einer Kurve, die immer mehr zugemacht hat, im Wald gelandet. Achse gebrochen.

    Also 100%-ig ist wohl nichts. :(

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!