Lockdown Teil 2

  • Macht alle wie Ihr meint... Meine Schwägerin ist noch nicht aufgestanden, die Tante vom Schulfreund auch nicht..., die liegen in ihren Kisten.... Die Nichte von meiner Frau und ihr Mann haben Corona ûberstanden, aber haben immer noch Probleme mit der Atmung ..... Und die sind unter 40ig, er war in Ischgl.......

    Wenn das nicht nur anonyme Zahlen sind, sondern Gesichter dahinter stehen, denkt manche/r schnell anders. Der Mann meiner Nichte ist im Frühjahr daran gestorben (nach Vorerkrankungen); mein Schwager (topfit) liegt auf der Intensivstation und meine Schwester ist ebenfalls infiziert. Nein, das ist keine Grippe ...


    Bleibt alle gesund ... und sorgt dafür, dass euer Umfeld ebenfalls gesund bleibt.

  • Habe Betroffene in der Reha kennen gelernt. Wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht. Von Atmen lernen über wieder gehen lernen bis zum Gewichtsverlust von bis zu 40 kg war Alles dabei.

  • :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

  • Wenn's draußen regnet, fahren die meisten nicht mit dem Motorrad. Ich vermisse ein wenig den Widerstand, gegen die selbsternannten Spezialisten, die Scheinargumente wie verminderten Grip und schlechte Sicht in der "Lügenpresse" vorbringen, um uns vom Motorradfahren bei Regen abzuhalten. Selbst wenn es irgendeine Art von Gefahr gäbe, wäre ja nur ein kleiner Teil der Bevölkerung gefährdet und die Betroffenen sterben ja sowieso alle irgendwann - wieso sollte man irgendjemanden vor irgendwas schützen wollen? Dinosaurier sind ausgestorben und das ist gut so!

    Da lassen wir uns völlig widerstandslos manipulieren!


    Es passieren viel mehr Motorradunfälle, wenn es nicht regnet und es ist statistisch gesichert, dass das Fahren bei Nässe und Glatteis sehr viel weniger Verkehrstote oder Verletzte verursacht, als das Fahren im Trockenen... aber das darf natürlich nicht gesagt werden (Quelle: https://www.risiko-check-wette…onen/unfallstatistik.html). Leut, es regnet, geht fahren und lasst euch nix einreden!


    Und ehrlich, ich hab keine Ahnung was die damit bezwecken wollen, uns das Motorradfahren im Regen auszureden, und wer dahinter steckt... vermutlich wieder mal die Reptiloiden. Und nicht vergessen: den Helm innen mit Alufolie auskleiden!


    ... sorry, ging mir grad durch...

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Ich kann die Coronamüdigeit verstehen und sicherlich ist es nicht sinnvoll die noch bestehende Restwirtschaft vor die Wand zu fahren. Aber allen die hier und anderswo rumkrähen sage ich nur, "Macht es besser". Könntet ihr das?


    Wer könnte das überhaupt? Weltweit ist momentan wohl niemand dazu in der Lage. Opposition? Die krähen gegen alles und jeden eben weil Opposition genau das bedeutet. Wenn die das Sagen hätten wäre es um nichts besser.


    Hinterher ist eh jeder schlauer und hätte natürlich alles wesentlich besser gemacht. Unverständlich sind diese ganzen Verschwörungstheorien oder Leute im Rudel die durch die Gegend rennen und so tun als gäbe es den Virus nicht. Ebenso unverständlich das Ungleichgewicht mit dem manche Branchen wie die Kunst und Unterhaltung durch den Raster der Politiker für Unterstützung fallen. Vermutlich ist die Wirtschaftskraft dort bedeutend geringer als z.B die der Hotelerie und Gastronomie.

  • ... Denn nur dadurch erreicht man die nötige Akzeptanz in der Breite der Bevölkerung . Leider ist diese schlüssigkeit in den Maßnahmen nicht gegeben ...

    Ob Maßnahmen nicht schlüssig sind oder lediglich nicht schlüssig erscheinen, sind zweierlei Dinge.


    Beispiel: Maskenzwang im ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit, keiner im Betrieb (*), dann wieder auf dem Heimweg mit ÖPNV, dann wieder beim Einkaufen, zuhause wieder nicht ... nicht schlüssig!


    (* in meinem Betrieb inzwischen Maskenpflicht überall)


    Oder etwa doch? Die Personen, mit denen ich den ÖPNV und das Einkaufserlebnis teile, sind mir i.A. unbekannt. Bei der Arbeit und zuhause kenne ich alle. Im Fall einer Infektion und der versuchten Rückverfolgung bzw. Benachrichtigung weiterer infizierter Personen, kann das auf meine unmaskierten Kontaktpersonen beschränkt werden. Natürlich kann ich mich auch anders anstecken, aber eine Rückverfolgung muss dem begrenzten Personal Rechnung tragen.


    Ja, wir brauchen Regeln, da die individuelle Risikoeinschätzung eines Jeden zu unterschiedlich ausfällt und sich nicht jeder in gleichem Maße mit Krankheit und Maßnahmen beschäftigt.


    Ich habe kein Sendungsbewusstsein. Hatte ich mal, aber die Angehörigen des jeweils anderen Lagers erreicht man inzwischen nicht mehr. Pure Zeitvergeudung. Gilt leider auch für den Freundeskreis.


    Mir ist es deshalb egal, ob jemand der Systempresse folgt oder den Lehren eines Beilagenkochs. Soll sich einfach jede/r so verhalten, dass er/sie keine weitere Person potentiell infiziert.


    An alle Verharmloser dieser Krankheit: Habt einfach die Eier und infiziert euch bewusst und überzeugt mich anhand eures Krankheitsverlaufs, dass alles so harmlos ist. Bunkert vorher ausreichend Nahrung, bleibt in eueren vier Wänden und verzichtet konsequent auf jede medizinische Hilfe.

  • Ich bin in den letzten Wochen wieder bei einigen Kunden gewesen. Hauptsächlich neuen.

    Die Bandbreite des Verhaltens hat mich sehr erstaunt.

    Von Desinfizieren am Eingang mit Maskentragen in den Gängen und bei Konferenzen bis hin zu: bei uns brauchen sie keine Maske zu tragen war alles dabei. Ich kam mir als Maskenträger dort als Exot vor, habe es aber konsequent durchgehalten.

    Irgendwann kriege ich ihn..

  • Ich bin in den letzten Wochen wieder bei einigen Kunden gewesen. Hauptsächlich neuen.

    Die Bandbreite des Verhaltens hat mich sehr erstaunt.

    Von Desinfizieren am Eingang mit Maskentragen in den Gängen und bei Konferenzen bis hin zu: bei uns brauchen sie keine Maske zu tragen war alles dabei. Ich kam mir als Maskenträger dort als Exot vor, habe es aber konsequent durchgehalten.

    Bitte bleib dabei ein "Exot" zu sein!

    Für Dich

    Für Deine Liebsten um Dich herum

    ... und auch ICH danke Dir dafür!

    Als Danke-schön trage ich auch eine Maske !

    Axel

  • ... und als Idee für alle die, die das alles in Frage stellen, sich bevormundet fühlen usw usw.

    (ZB. "Querbiker", Qanon- bzw. Atila Hildmann-Fans usw. usw.)


    Es steht jedem frei, dort hin zu gehen, wo "Alles besser" ist.


    Die deutliche Mehrheit in Deutschland (natürlich alles willenlose Lemminge) gehen mit dem mit, was aus Berlin kommt.


    Wie schon in einem anderen Posting gesagt:


    Was wir hier haben ist ein "1. Welt Problem" und ich will alles dafür tun, daß es nicht völlig außer Kontrolle gerät.

    Ob die Herangehensweise die Richtige ist - das soll bitte in 5-10 Jahren bewertet werden wenn es (hoffentlich!) wirklich vorbei ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von LLosch ()

  • Unzählige Male war ich abends in Restaurants essen,

    vielmehr war ja auch nicht im Angebot.

    Und wirklich alle haben sich peinlichst genau an die Hygienevorschriften gehalten.

    Mehr noch ....... denn es ging um die Existenz.

    Jeder Tättowierer nutzt seit Jahrzehnten Mundschutz und Handschuhe.

    Schon alleine wegen Hepatitis und Aids.

    Mir stellen sich ganz andere Fragen :

    - wer ist neben uns Verlierern von Corona denn Gewinner ?

    (Amazon und Zuckerberg?)

    Amazon hat alleine in den USA 100.000 Mitarbeiter eingestellt zu Corona

    - wie kann unser vorbildlicher Gesundheitsminister Spahn auf einmal positiv getestet sein? Zuviel Maske, Abstand und Desinfektion ?

    - Wer finanziert die WHO mit ihren absurden Vorschriften ?

    ( Gates und die Pharmaindustrie?)

    - Weihnachtsmärkte vor einem Monat schon abgesagt, aber letzten Sonntag noch

    Flohmarkt ?


    Nein, dieser Lockdown ist absolut nicht gerechtfertigt.

    Verbote und Einschränkungen sind nicht gerechtfertigt.


    Ich bin Fan von Sarah Wagenknecht.

  • Zu dem Thema noch etwas:


    Ich zitiere den Kommentar einer ungenannten Leser*in auf Zeit-Online zu einem Artikel über die Berliner Demo. Treffender kann man es kaum formulieren:


    »In Berlin haben die Leute nicht gegen Corona-Regulierungen demonstriert.

    In Berlin haben Menschen für Ihr Recht demonstriert, von der Komplexität der Welt überfordert zu sein.


    Gegner einer Impfung, die es noch gar nicht gibt, verhutzelte Rentnerinnen, die im Rausch der Euphorie den Tag der Freiheit ausrufen, Menschen die tatsächlich glauben, die Maskenpflicht würde dadurch sofort abgeschafft.


    Die Journalistin Hayali wird bepöbelt, sie hätte die Versammlung auflösen lassen.

    Langhaarige Rocker und Metalfans tragen die Flagge eines Reichs umher, in dem sie für ihre Frisur zusammengeknüppelt worden wären und in der die Impfpflicht polizeilich durchgesetzt wurde.


    Thor-Steinar-T-Shirts und Pegida-Schilder. Und irgendwo sitzt eine junge Frau in Hippie-Klamotten mit einem Schild auf dem Rücken: ,Deutschland braucht Jesus‘.

    Ich äußere mich nur deshalb zu diesem kollektiven kognitiven Vollversagen, weil ich auch hier zwei Aspekte wiedererkenne.


    Zwei Aspekte, die mir in meiner Arbeit ständig begegnen.

    Zum einen vermittelt das Netz 2.0 den Eindruck, dass wir alle wichtig sind.

    In unserer Sucht nach Anerkennung und Relevanz verlieren wir aus den Augen, dass wir nur Ameisen in einem Haufen sind.

    In der Egozentrik des Zeitgeistes und mit der Fähigkeit jeden Hirnfurz über Social Media öffentlich machen zu können, haben wir aus den Augen verloren, dass wir selber außerhalb unseres persönlichen Umfeldes für andere Menschen keinerlei Relevanz haben.

    Und zum anderen der Verlust eines demokratischen Miteinanders.


    Wir reden uns Bedeutung und Freiheiten ein, die wir nie hatten. Und als kleinster Teil einer Gesellschaft niemals haben werden.


    Denn wenn wir demokratisch leben wollen und die deutliche Mehrheit will, dass ich eine Maske trage, dann habe ich verfickt nochmal eine Maske zu tragen.

    Das und nichts anderes bedeutet Demokratie. Und deshalb ist es auch vollkommen gleichgültig, ob da nun 20.000 Menschen öffentlich ihre Egozentrik zur Schau gestellt haben oder eine Million.


    Entscheidend in einer Demokratie ist nicht, gegen etwas zu sein.

    Sondern für etwas.


    Man muss Alternativen anbieten, Lösungskonzepte, in den politischen Diskurs gehen. Und zwar nach den Regeln der Gesellschaft, deren Demokratie man einfordert und die man mitgestalten will.

    Genau deshalb ist Pegida gescheitert. Und genau deshalb wird die AfD langfristig keine politische Wirkkraft entfalten. Und deshalb wir nie etwas dabei herauskommen, wenn Impfgegner sich mit freiheitsliebenden Rentnern, Rechtspopulisten und fundamentalchristlichen Hippies zusammentun.

    Und sie werden an ihrem Dunning-Kruger-Effekt scheitern. Denn wenn sie nicht einmal die Kompetenz besitzen zu verstehen, dass die Regulierungen Ländersache sind und Dunja Hayali keine Demonstration auflöst, haben sie auch nicht die Kompetenz, ihre Forderungen zu artikulieren.


    Merkel öffnet keine Grenzen, die längst offen waren. Und Merkel erklärt auch keine Landtagswahlen für ungültig.

    In ihrer Kompetenzlosigkeit verstehen sie nicht einmal, welche Kompetenzen ihnen fehlen.

    Plötzlich ist jeder Epidemiologe, Virologe, Klimaforscher, Migrationsanalyst, Religionswissenschaftler und Jurist. Dabei haben die meisten nicht einmal das Grundgesetz verstanden. Und einige verstehen nicht, dass es unsere Verfassung ist.

    Sie plappern im psychologischen Bestätigungsfehler das nach, was Rattenfänger ihnen aus eigennützigen Gründen vorbeten. Getrieben von ihren Ängsten, ihrer Überforderung und davon, sich plötzlich ihrer Unwichtigkeit bewusst zu werden und einen Kontrollverlust zu erleben. Der nur darin begründet ist, dass sie sich vorher eine Kontrolle eingeredet haben, die sie nie hatten.

    Wir leben in keiner ,Meinungsdiktatur‘. Wir leben in einer Kompetenzdiktatur. Denn wir leben in einer Demokratie, in der man bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, um die Gesellschaft mitgestalten zu können.

    Die Gefahr ist, dass diese Menschen aber den Weg bereiten, um eine tatsächliche Diktatur heraufzubeschwören. Denn nach 75 Jahren Frieden und Freiheiten, wie sie noch kein Volk zuvor jemals gekannt hat, haben sie offenbar völlig aus den Augen verloren, welche Freiheiten sie tatsächlich haben.

    Sie demonstrieren für Freiheit und merken nicht einmal, dass sie dabei eine der größten Freiheiten bereits in Anspruch nehmen. Sie kommentieren auf Social Media über den Verlust von Meinungsfreiheit und bemerken den Widerspruch nicht einmal.

    Sie glauben tatsächlich die demokratische Mehrheit seien die Diktatoren, weil sie vor lauter Freiheit vergessen haben, was Unfreiheit tatsächlich bedeutet.«

  • Ich muss sagen das, dass was du hir aufgeschrieben hast der tollste und tiefgründigste Beitrag ever ist. Wenn man das liest ,weiß man das es doch noch Menschen gibt ,die den Kopf nicht nur zum haarescheiden haben. Und das freut mich. Ich hoffe das den Beitrag noch sehr viele lesen.

    Gruß Armin

  • .. wie geil.. immer mehr Demonstranten wandern nach Nordkorea aus...


    dann sollen sie die faulen und alle die zu Unrecht Hartz4 empfangen gleich mitnehmen...


    ich bin für Lockdown Teil 2... dann sind die Strassen wieder frei :P:thumbup::D

    Gruss vom Tom ;)

  • Nachtrag zu #14

    hab Grad den offenen Brief von 30 Bürgermeister(parteienübergreifend)aus BaWü an den Ministerpräsidenten gelesen .(für alle interessierten)

    Den kann ich empfehlen , weil dort nicht gegen alles gewettert wird , sondern nüchtern in frage gestellt wird ob die neuesten Beschlüsse

    !!!in ihrer Reduzierung!!! auf Freizeit-private Kontakte-Kultur sinnvoll sind.

    (Mann kann zischen den Zeilen lesen „wenn mehr an lockdown nicht gewollt ist , sollten diese selektive Maßnahmen nochmal überdacht werden“)


    Mikael ......ich hatte versucht die aus meiner Sicht fehlende Schlüssigkeit der Maßnahmen durch Beispiele zu erklären .... schade wenn mir das nicht gelungen ist .

  • ... ich hatte versucht die aus meiner Sicht fehlende Schlüssigkeit der Maßnahmen durch Beispiele zu erklären .... schade wenn mir das nicht gelungen ist .

    Eine Schlüssigkeit ist vielleicht nicht aus jedem Blickwinkel sichtbar und wahrscheinlich auch nicht in jedem Fall gegeben.


    Ich hoffe, das kam im Beitrag oben nicht zu besserwisserisch rüber.

  • Von Desinfizieren am Eingang mit Maskentragen in den Gängen und bei Konferenzen bis hin zu: bei uns brauchen sie keine Maske zu tragen war alles dabei. Ich kam mir als Maskenträger dort als Exot vor, habe es aber konsequent durchgehalten.

    Danke für deinen Erfahrungsbericht .... das deckt sich mit meinen Erfahrungen .


    Genau das ist es was ich an den Vorgaben der Politik nicht verstehe .

    Die Betriebe haben nur die allgemeinen Empfehlungen die schon seit Monaten für die gesamte Bevölkerung ausgesprochen werden .

    Keine klaren Regeln für Betriebe . Und wo es welche gibt wird die Einhaltung nicht kontrolliert ,

    Aber der komplette Freizeitssektor, der schon strenge Auflagen hatte wird zwangsgeschlossen . Weil soziale Kontakte und Freizeitgestaltung für Politiker anscheinend verzichtbar sind .


    Wer sich aber im öpnv oder im Betrieb ansteckt .... 🤷‍♂️Hinnehmbarer kolateralschaden .

    Wirtschaft Wirtschaft über alles .... Freizeitaktivitäten , soziale Kontakte , Kultur sind nicht nötig.

    Konsequentes Handel hinsichtlich der „staatsgefährdenden Lage“ , oder wie es auf einer PK hieß „es geht um Leben und tot“ .... sieht anders aus .

  • Jedem sollte das recht zustehen seine eigene Meinung betreffend Corona zu haben. Ich hab mir viele Meinungen und Untersuchungsberichte von qualifizierten Ärzten usw angehört und gelesen. Daher hab ich für mich entschieden dass das alles einen schlimmeren Hintergrund haben muß..der im Schatten von Corona durchgezogen wird. Denkt was ihr wollt..das ist meine Meinung.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!