Sucht euch schon mal ein neues Hobby

  • Ganz ehrlich? King Lui hat mit dem Akrapovic 95 db. Wenn ich die GS anlasse, kommt die mir deutlich präsenter vor... Aber nun gut.

    Wahrscheinlich, weil Gisela mehr brummelt und grummelt. Sie ist halt ein Boxer und darf das. Ist bei meinem Scrambler auch so, er kommt mir oft lauter vor, als er ist.

  • kommt mir oft lauter vor, als er ist.

    ...ist vermutlich genau das Problem. Wenn's nämlich auch den anderen lauter vorkommt, als es ist, dann nützt auch ein 80dB-Limit nix. Hört sich einfach lauter an - der eine lächelt dann verliebt, der andere schüttet Öl in die Kurve.

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Sollte das 95 dB Kriterium kommen und die Ausgegrenzten führen widerspruchslos woanders, werden sich die Anwohner darüber beschweren, dass "zu wenig kontrolliert" werde.

  • Fakten – Fakten – Fakten


    Der Lärmpegel in dB geistert durch den Thread, für mich bislang alles etwas dubios. Daher habe ich mich mal ein bisschen schlau gemacht.


    In Tirol sollen die Sperrungen für Maschinen größer 95 dB sein.

    Roady schreibt, seine BMW 1250 GS hat 88 dB.

    Mein Kfz-Schein sagt: U.1 Standgeräusch 84 dB, U.3 Fahrgeräusch 78 dB



    Zunächst der Hintergrund, wie er beim ADAC auf der Homepage für Tirol, genauer Bezirk Reutte, beschrieben ist:


    Motorräder dürfen nicht mehr als 95 dB(A) haben

    Ein generelles Wochenendfahrverbot wird vom überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht gewünscht. Da die bisherigen Maßnahmen wie Geschwindigkeitsbeschränkungen nicht zu einem befriedigenden Ergebnis geführt hatten, entschloss sich die Landesregierung im Rahmen eines Pilotprojekts nun zu den abschnittsweisen Sperrungen.


    Das Fahrverbot gilt für alle in Österreich und im Ausland (also auch in Deutschland) zugelassenen einspurigen Kraftfahrzeuge, die laut Zulassung ein Standgeräusch (Nahfeldpegel) von mehr als 95 dB(A) aufweisen. Die Regelung soll auch für die kommenden Jahre gelten.

    Quelle: https://www.adac.de/news/tirol-fahrverbote-motorraede


    Alles gut, ich dürfte also, wenn ich wollte, am Wochenende in Tirol fahren.


    Was aber sind 78, 84, 88, 95 db?


    Im Internet findet man Lärmtabellen, hier ein Auszug:

    75 dB(A) PKW

    80 dB(A) Starker Verkehr, LKW, Dreherei, Bohrerei

    85 dB(A) UNANGENEHM Längere Einwirkung->Gehörschaden (>40 h)

    90 dB(A) schweres KFZ, Handschleifgerät

    95 dB(A) Schwerlastverkehr, Holzfräsmaschine, Musik (Kopfhörer)

    100 dB(A) Kreissäge, Schleifhexe, Presslufthammer, Discothek

    105 dB(A) Schlagschrauber, Formel 1-Wagen (30 m)

    110 dB(A) Druckluftmeißel, Kettensäge, Rockkonzert

    120 dB(A) UNERTRÄGLICH LAUT, Schmerzgrenze sehr gefährlich, Gehörschaden

    140 dB(A) Flugzeugstart

    160 dB(A) Geschützknall


    Aha, 95 dB bedeutet nun also, die Anwohner der betroffenen Strecken haben ganztags Musik aus dem Kopfhörer oder eine Holzfräsmaschine am Laufen???


    Google meint dazu:

    Wie laut sind 95 dB? Schallwellen ab 95 dB sind für den Menschen auf Dauer fast unerträglich. Die Schwelle, bei der sich ein normal hörender Mensch unwohl fühlt, liegt durchschnittlich bei 80-85 dB, darüber liegende Schalldruckpegel erfordern einen Lärmschutz.


    Zum Vergleich habe ich mir eine Android-App auf’s Handy geladen, die angeblich auf 1 dB genau ist (sagte die Werbung) und eben mal meine Susi in der Garage gemessen: im Leerlauf 65-83 dB, bei 5000 rpm: 67-88 dB


    Nun steht im Internet, eine Zunahme von 6 – 10 dB wird als doppelt so laut empfunden.


    Meine Susi fahre ich nie dauerhaft bei 5.000 Umdrehungen, immer niedriger, ist mir zu laut. Aber 95 dB würden dann doppelt so laut empfunden?! Das möchte ich nicht vor meiner Haustüre haben.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Es hat doch niemand behauptet, die Moppeds würden mit 95dB fahren.

    Es wurde einfach ein Wert gesucht, der als Grenzwert herhalten sollte.


    Und ein Mopped mit 95 dB Standgeräusch ist höchstwahrscheinlich lauter als ein Mopped mit 88 dB Standgeräusch, auch wenn es in einem anderen Drehzahlbereich fährt. Es sei denn, die Klappe ist gerade noch zu.

    Irgendwann hab ich ihn...

  • Natürlich ist der Abstand von der Geräuschquelle entscheidend.


    „Gemessen wird bei halber Nenndrehzahl – bei einem Motorrad, das seine Maximalleistung bei 10000/min erreicht, also bei 5000/min. Das Mikrophon wird in Höhe der Auspuffmündung in einem Winkel von 45 Grad zur Fahrzeuglängsachse und in einem Abstand von 0,5 Metern positioniert.“


    Im Stand drehe ich meine Honda selten auf 6000 und in 0,5 m Entfernung halten sich dabei gewöhnlich eher weniger Personen auf Höhe des Auspuffs auf. Unterhalb von 6000 Umdrehungen ist die Honda leise.


    Mich würde interessieren wieviel db(A) eine Kirchenglocke im Abstand von 0,5 m produziert.

  • Es hat doch niemand behauptet, die Moppeds würden mit 95dB fahren.

    Es wurde einfach ein Wert gesucht, der als Grenzwert herhalten sollte.


    Und ein Mopped mit 95 dB Standgeräusch ist höchstwahrscheinlich lauter als ein Mopped mit 88 dB Standgeräusch, auch wenn es in einem anderen Drehzahlbereich fährt. Es sei denn, die Klappe ist gerade noch zu.

    Das Fahrgeräusch ist niedriger als das Standgeräusch, stimmt schon.

    Aber wenn 6-10 dB als doppelt so laut empfunden werden, meine Susi mit 84 dB Standgeräusch für dieses Bestimmungen "legal" wäre, aber schon bei hohen 5.000 Umdrehungen mir zu laut ist und dann doppelt so laut sein dürfte...

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Deswegen 95dB laut Schein. Das eigentliche Fahrgeräusch is schwieriger zu messen. Dazu kommt noch das "A" mit ins Spiel. Also ein Filter der Frequenzempfindlichkeit des menschlichen Ohrs. Wie auch immer der aussehen mag. Google sei Dank. So machen die es sich ziemlich einfach und da das Standgeräusch höher ausfällt haben die Pflegefälle einfach das genommen.

    Verwirrt mich nicht! 😤

  • Das Fahrgeräusch ist niedriger als das Standgeräusch, stimmt schon.

    Aber wenn 6-10 dB als doppelt so laut empfunden werden, meine Susi mit 84 dB Standgeräusch für dieses Bestimmungen "legal" wäre, aber schon bei hohen 5.000 Umdrehungen mir zu laut ist und dann doppelt so laut sein dürfte...

    Roland: Diese Werte kannst Du nicht direkt vergleichen. Einer wird im Abstand von 0.5 m gemessen, der andere im Abstand von 7.5 m (unter ansonsten aufwendigen Messbedingungen).

  • Deswegen 95dB laut Schein. . So machen die es sich ziemlich einfach und da das Standgeräusch höher ausfällt haben die Pflegefälle einfach das genommen.

    Das ist doch Quatsch. Wenn das Fahrgeräusch einen höheren Wert haben würde, hätten 'sie' das genommen?

    Irgendwann hab ich ihn...

  • Irgend etwas müssen sie nehmen und uns Steuerzahlern sind doch sonst pragmatische Lösungen genehm. Die Fachleute werden sicher anhand empirischer Untersuchungen vom Standgeräusch auf den Grad der Lärmbelastung nach dem Stand von Wissenschaft und Technik interpoliert haben.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Das ist doch Quatsch. Wenn das Fahrgeräusch einen höheren Wert haben würde, hätten 'sie' das genommen?

    Nein, das ist kein Quatsch ...


    Ich hab's schon mehrfach geschrieben, aber wenn da Tirol und Fahrgeräuschmessung steht, lesen manche Leute nicht mehr zu Ende, weil sie gleich mit der Widerrede beginnen wollen.


    Ganz kurz die beiden Messmethoden:


    (1) Standgeräuschmessung: halbe Nenndrehzahl, Nahfeldmessung (0.5 m vom Auspuff, 45 Grad seitlich.


    (2) Fahrgeräuschmessung: Norm-Asphalt, keine reflektierenden Objekte in mindestens 30 m Entfernung, windstill, beschleunigte Einfahrt mit genau festgelegter Geschwindigkeit im 2. und 3. Gang, nochmal in die entgegengesetzte Fahrtrichtung; Fernfeldmessung in 7.5 m Abstand; und und und ...


    Ergo: Fahrgeräuschmessungen sind vor Ort praktisch nicht durchführbar. Standgeräuschmessungen dienen allein dazu, mit geringem messtechnischem Aufwand Hinweise auf Auspuffmanipulationen zu finden (geringer Messabstand für starke Störsignalunterdrückung).


    Tirol: Fahrgeräuschmessungen können aus oben genannten Gründen nicht durchgeführt werden; Standgeräuschmessungen sollen gar nicht vorgenommen werden. Ein Blick in die Papiere soll genügen; mit ein bisschen Training und Talent bei der Motorraderkennung ist nicht mal das nötig. Man fischt zuverlässig die >95 dB-Kandidaten raus.


    Beliebig erscheinendes Kriterium von 95 dB?!


    So dumm ist das gar nicht. Damit filtert man alle aktuellen vierzylindrigen Supersportler aus (98 dB), alle leistungsstarken Exoten aus Italien (97 bis weit über 100 dB), viele Cruiser. Da diese häufig typenrein in Gruppen auftauchen, schreckt man gleich viele im Vorfeld ab.

  • Fall sich jemand für das Thema interessiert: hier ein interessanter Link mit wissenschaftlichen Untersuchungen aus der Schweiz. Es werden u.a. Motorräder mit Serienauspuff und Nachrüstanlagen verglichen und auch ein Tesla und ein Elektro-Motorrad nehmen am Vergleich teil.


    Wer der Meinung ist, dass E-Motorräder wirklich leise sind, sollte den Link besser nicht anklicken.

  • Roland: Diese Werte kannst Du nicht direkt vergleichen. Einer wird im Abstand von 0.5 m gemessen, der andere im Abstand von 7.5 m (unter ansonsten aufwendigen Messbedingungen).

    Das spielt m.E. keine Rolle. Wenn das Standgeräusch laut Schein das Maß ist, wird man denken, das sich die Lautstärke des Fahrgeräuschs in einem Faktor X ziemlich konstant verhalten wird. Damit hat man eine einfache Lösung gefunden. Die Entscheider vor Ort interessieren doch keine Einzelschicksale oder ob Modell X noch betroffen ist oder nicht.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Der Schweizer Nationalrat hat im März 2021 mit einer deutlichen Mehrheit einem Vorschlag zugestimmt, der unnötigen Motorenlärm weiter einschränken soll. Im Fokus stehen dabei nicht Motorradfahrer, sondern alle Lärmverursacher. Der mit 119 zu 65 Stimmen angenommene Entwurf der Umweltkommission sieht intensivere Kontrollen sowie höhere Bußgelder, Führerscheinentzug und Fahrzeugbeschlagnahme als weiter Maßnahmen vor. Auch die sogenannten Lärmblitzer wurden erneut gefordert. Die sind aber bislang weder technisch ausgereift noch rechtlich zulässig.

  • Jetzt mal ganz ketzerisch:

    Ihr ergiesst Euch hier in Erklärungsversuchen, die nicht mal die Verursacher der Vorgaben, Regeln oder Gesetze selbst verstehen... ^^

    Aber immerhin sind ein Haufen Leute hier wieder beschäftigt und haben Anlass, ihre Zeit zu vergeuden 8)  :saint:

  • Wenn das Standgeräusch laut Schein das Maß ist, wird man denken, das sich die Lautstärke des Fahrgeräuschs in einem Faktor X ziemlich konstant verhalten wird.

    Man findet im Netz einige wissenschaftliche Veröffentlichungen, die einen solchen einfachen Zusammenhang verneinen.


    Auf diesen unsicheren Grund begibt sich niemand freiwillig.

    In Tirol definieren sie Standgeräuschmessung ist relevant und fertig.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!