Tag der Motorraddemos - 01.08.2021

  • Am 01.08.2021 sind in diversen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Demos gegen Restriktionen für Motorradfahrer.


    Gegen Streckensperrungen

    Gegen Fahrverbot für Motorräder an Sonn- u. Feiertagen

    Gegen Einführung des Tiroler Modells

    Für mehr Dialog mit Motorradfahrern


    Hier ist eine Infoseite:

    https://motorcycles.news/events/

  • Die Resonanz hier ist ja eher bescheiden.


    Wie ist das bei diesen Demos?

    Sind dort auch die da, die die Restriktionen mit ihrem Verhalten verursachen?


    Kann man das diskutieren oder ist das mehr so ein gemütliches Beisammensein?

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Motorrad Demos ohne Mopeds gibt's ja nicht. Mit moped halte ich sie für etwas kontraproduktiv: "seht her, wenn wir in Massen auftauchen sind wir sogar noch lauter als wenn wir alleine durch dein Dorf ballern!" Besser als mit ner Demo von 1.000 Mopeds können wir die (Vor)urteile gar nicht bestätigen...

    Aber das haben wir ja schon mehrfach diskutiert.

  • Demo Ja, Wann wo muss ich wo sein? Bin dabei.


    Zur allgm. Haltung:


    Es ist unserer Aufgabe (als Motorradfahrer) darauf auf zu passen das andere nicht zu sehr aus der Reihe tanzen damit eben nicht solche Gesetze angedacht und vielleicht beschlossen werden!


    Das kann man nicht diskutieren. Das kann man nur draußen aktiv tun indem man die Leute anspricht.

  • Leute ansprechen ohne zu diskutieren??


    Da sehe ich meine Aufgabe eher darin, die Pappnasen in unseren Reihen,

    die mit Vollgas am Kindergarten vorbeifahren, etwas zu bremsen.


    Die Argumente der Gegner sind eh ausgetauscht; da bringst selbst Du nichts neues.

    Loggär bleiben - bis danne!

  • Statt Demos mit großen Ansammlungen sollten vielleicht Infostände in den Orten mit Mororradhotspot eingerichtet werden... also in den Orten, wo die Anwohner ein Problem zu haben scheinen.

    Was nützt es denn, wenn 10000 Kradler einen Korso durch München oder Berlin organisieren, anstatt in Hintertupf mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, die sich belästigt fühlen?


    Mit wem wollen wir denn worüber reden?

    Mit denen, die überall so fahren dürfen wollen, wo sie das für ihr Bürgerrecht halten, darüber dass es ein Freiheits- und Bürgerrecht ist, es zu tun zu dürfen?

    Oder mit denen, die von Verkehrsdichte und Rowdies angenervt sind, darüber, wie man deren Belastung ertragbar machen kann?


    Es gibt einige Orte, in denen ich nicht wohnen müssen will, weil da mindestens am Wochenende Ausflüglerterror herrscht - und wenn dann wenigstens die blöden Kradler weg wären, wär die Welt dort schon ein ganzes Stück besser...


    Wir suchen uns aus Langeweile ein Hobby, in dem wir uns vogelfrei fühlen (und teilweise auch so benehmen) und finden es skandalös, dass die, die sich davon belästigt fühlen, sich dafür einsetzen, dass Regelungen eingeführt werden, die die Belästigung reduzieren... und uns belästigen nachher die Regelungen, weil sie unsere Vogelfreiheit einschränken... aber wehe ein anderer nimmt sich Freiheiten raus, die uns auf den Zeiger gehen! Da müsste dann mal wer Regelungen einführen, die das verbieten... ist schon vertrackt...

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Ich denke das keiner der hier beteiligten einer dieser Extremisten ist.


    Wir brauchen also nicht hier sondern nur da draussen diskutieren.

    Am besten mit denen die Stören da wir ja durch dessen Ursachen auch in Mitleidenschaft gezogen werden.


    Erst kürzlich sind Anwohner im HH Raum auf einen Harley Fahrer losgegangen der durch einen Umfaller auf sich aufmerksam gemacht hat. Anstelle Ihm zu helfen ist man auf ihn los gegangen.


    Motorradfahrerwerden immer unbeliebter. Martialische Kleidung die beängstigt. Rocker. Fahren bei Stau einfach weiter. Halten sich an keine Regeln. Und laut sind sie auch noch.


    Das zeigt schon eine Menge wie verärgert die Menschen sind. Und Corona hat noch einen drauf gepackt. Hohe Aggressionspotential im allgemeinen.


    Als Gruppe haben wir die Chance vor unseren eigenen Haustür zu kehren.


    Es gibt immer wieder welche die zugänglich sind. Es gibt welche denen ist es gar nicht bewusst das sie unachtsam sind. Weil sie nicht angesprochen werden.


  • Lieber Florian, nachdem ich Dich nun kennen gelernt habe:


    Laß bloß den Blödsinn. Irgendwann möchte ich mal wieder mit Dir fahren.

    Loggär bleiben - bis danne!

  • Leute,

    die Störer sind alle über 18 Jahre, damit volljährig und wissen was sie tun.

    Und bevor die Öffentlichkeit sich weiter auf uns Moppifahrer als Minderheit stürzt, sollten wir uns selbst auf die "Störer" stürzen und bei dieser Minderheit aufräumen.


    Die letzte Demo in Kassel lief ungefähr so ab:

    99% fuhren ruhig und gesittet die Strecke ab. 1%, irgendwie fast alles Harley-Fahrer, einige wenige andere Marken mit manipulierten Abgasanlagen, haben die Runde durch laute Musik und permanentes Vollgasgeben bei gezogener Kupplung aufgemischt.


    Und der Veranstalter hat tatenlos zugeschaut!


    Schlagzeile dann am Montag:


    Motorradfahrer demonstrieren für ihr Recht auf Lärm!


    Echt scheiße gelaufen. Und sowas gilt es zu vermeiden!

  • ...

    Und bevor die Öffentlichkeit sich weiter auf uns Moppifahrer als Minderheit stürzt, sollten wir uns selbst auf die "Störer" stürzen und bei dieser Minderheit aufräumen.


    Die letzte Demo in Kassel lief ungefähr so ab:

    99% fuhren ruhig und gesittet die Strecke ab. 1%, irgendwie fast alles Harley-Fahrer, einige wenige andere Marken mit manipulierten Abgasanlagen, haben die Runde durch laute Musik und permanentes Vollgasgeben bei gezogener Kupplung aufgemischt.

    Und da bin ich der Meinung, die Versuche, wie Florian meinte, mit den Leuten zu reden, oder wie Du es noch heftiger ausdrückst - das wird nicht viel bringen.

    Wer gerne laut fährt und mit gezogener Kupplung volle Dröhnung gibt,

    wird sich von Saubermännern/frauen aus eigenen Reihen kaum belehren lassen und mit einer Hauerei versauen wir erst recht das Bild von uns.

    Loggär bleiben - bis danne!

  • ...eigenen Reihen kaum belehren lassen und mit einer Hauerei versauen wir erst recht das Bild von uns.


    Ja und nein. Grundsatz: Das Gute im Menschen sehen.

    Niemand möchte unangenehm auffallen.


    "Hauerein"? Potenziell Kriminell wirkende Menschen: Meiden!


    Die jüngere Generation ist diesbezüglich auch noch mal anders und in meinen Augen viel achtsamer als auch hier und dort viel zugänglicher bei diesen Themen.


    Menschenkenntnis erforderlich wenn man Störer anspricht. Oder Frauen vor schicken die es von Haus aus diplomatischer oder auch oft konsequenter Schaffen zu sagen was sie wollen :-)


    Es steht auch FÜR Motorradfahrer das man sich gerade macht.

    Wir müssen jeden Tag wegen Autofahrern im Grunde um unser leben Bangen und machen uns dort auch gerade wenn es über die Grenze schreitet. Also bitte dann auch in den eigenen Reihen.


    Nett, freundlich und bestimmend direkt:


    Dein Motorrad ist mir zu laut und ich kann mir vorstellen das Du viele Anwohner damit störst, erschreckst oder aus dem Mittagsschlaf Jagst. Und das ist nicht Okay!


    VG

  • Falscher Aktionismus. Wir hatten das 2020 hier. 5400 Motorräder. So ein Schwachsinn. Im Schritttempo durch die Stadt. Genervte Verkehrsteilnehmer weil alles entlang der Strecke zeitweise gesperrt wurde. Und es dauerte ca. 45 Minuten bis alle an einer Kreuzung vorbei waren. Viele mussten abbrechen, weil die Aufgrund des Wahnsinnstempos beim stop and go überhitzten. Die Einzigen die das einigermaßen toll fanden waren die Fußgänger. Die hatten was zu gucken. Was hat es gebracht? Ein wenig Medienaufmerksamkeit und im Vorfeld ein Statement einiger Politiker für die Sache. Das war es auch schon. Tirol hat das nicht im geringsten interessiert. Im nachhinein hat es überhaupt niemanden weiter interessiert. Und bitte was soll es bringen wenn baffzig Motorradfahrer im Rudel durch die Gegend gondeln? Was soll das für eine Aussage haben? Die Gegner noch weiter auf die Palme bringen? Völlig falscher Ansatz.

    Verwirrt mich nicht! 😤

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich war am Sonntag in Hannover bei der "Demo" und leider kann ich nur "gehtsnoch" nur Recht geben. Das Anliegen wurde der Umwelt nicht kommuniziert, die Passanten wusten nicht warum dort so eine Kolonne Motorräder an ihnen vorbei zieht. Und Spass hat das ganze mir auch nicht gemacht, aber trotzdem glaube ich doch, dass es wichtig ist für die eigenen Intressen mal auf zu stehen und widerstand zu leisten.

    Ich Danke allen die geholfen haben und dem Orgateam.

    Und der Kanzlerkandidat der CDU möchte ein generelles Sonntagsfahrverbot für Motorräder.

  • So wie bei allen Themen gibt es auch bei den Demos unterschiedliche Meinungen. Sicherlich sind bei einer Demo auch die Minderheiten dabei, weshalb man die Fahrverbote einführen möchte. Jedoch sich nur auf den Dialog zu berufen, geht aus meiner Sicht nicht. Denn wenn man nicht auf die Straße geht, wird man nicht wahrgenommen. Bei jeder Demo gibt es dann auch wieder Personen und Verkehrsteilnehmer die sich dadurch gestört fühlen. In HH waren, sicherlich war es den Wetter geschuldet, lediglich knapp 1000 Teilnehmer. Trotz der hefigen Regenschauer ist die Rundfahrt ohne Zwischenfälle abgelaufen. Die Motorradpolizei hat eine super Arbeit gemacht damit alles Reibungslos über die Bühne ging. Die Diskussionen untereinander waren prima und gingen überwiegend in eine Richtung. Dort wo es zu "Problemen" kommt kann & darf man gerne verstärkt Kontrollen einsetzen um die Verursacher herauszuziehen. Dafür muss die Mehrheit nicht herhalten, denn es gibt genug Sportwagen die mit ihrer Auspuffanlage auch einen höheren Lärmpegel verursachen. Das sind dann die nächsten welche auf dem Papier stehen. Soll also auf Umwegen vielleicht die E-Mobilität forciert werden????

  • Na ja, Flaschet halte ich persönlich für unfähig und als Kanzler ungeeignet, aber bis auf die 80 dB ist die Eingabe meines Erachtens schon ok.


    Fraglich ist nur, was die Landes- und Dorffürsten jetzt schon aus dem Papier machen. Wie auch unsere Manipulationspresse, die Meinungsmache betreibt.

    Vielleicht sollten wir einfach eigene YouTuber und Influenzer stellen, die dagegen halten. Manipulation und Meinungsmache ist halt alles heute!


    Aber hier mal real zum Nachlesen:

    125-20.pdf

  • Danke für die Datei zum nachlesen. Von dem 80 DB hat sich ja inzwischen auch silent rider verabschiedet. Und der Rest? Also - für mich macht der Sinn. Da steht nix von Strecken Sperrungen, sondern es geht um neue Grenzwerte für NEUE motorräder und härteren strafen für die Kollegen die ihr soundsystem "optimieren". Prima, gute Idee. Oder hab ich da was übersehen?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!