REIFENFREIGABEN DER HERSTELLER

  • 🙄.... nun kommen wieder negativ Beispiele ....

    Wenn man nicht mehr weiter weiß , kommt sowas 🙄


    Da kommen Kindheitserinnerungen hoch ....

    meine 5 im Aufsatz schön zu reden indem ich auf die 6 anderer Schüler verwiesen hab ....

    Hat damals bei Mama schon so nicht funktioniert 😢

  • Klar .... die sechs im Aufsatz der Mitschüler war auch Realität


    Aber gut ... nochmal deutlich ....

    Sich schlechtere als Beispiel zu nehmen ist doch nicht zielführend.

    Nur wenn wir uns an bessern orientieren , haben wir die Chance besser zu werden .

  • Klar .... die sechs im Aufsatz der Mitschüler war auch Realität


    Aber gut ... nochmal deutlich ....

    Sich schlechtere als Beispiel zu nehmen ist doch nicht zielführend.

    Nur wenn wir uns an bessern orientieren , haben wir die Chance besser zu werden .

    Ich hab das schon verstanden.

    In der Realität ist D. trotzdem in der EU.

  • Yepp ... und das ist auch gut so .


    Und dieses ist auch grad jetzt besonders schützenswerte , weil es Bestrebungen in andere Richtung gibt .


    Es ist auch unerlässlich Vereinheitlichungen europaweit einzuführen .

    Wir alle wollen europaweit ohne Grenzen mit unseren Fahrzeugen fahren .

    Dieses bedingt dann eine Vereinheitlichung der Ansprüche an Sicherheit und Ausstattung der Fahrzeuge . Soweit Konsens .

    Warum aber wird nicht eine seit vielen Jahrzehnten erprobte , gut funktionierende , und sichere Praxis , die wenig Kosten verursacht europaweit übernommen .

    Mir kommt die nun eingeführte Regelung als wirtschaftsvörderungsmassnahme für die prüfinstitute vor (TÜV&CO haben eben eine gute Lobby ) .

    Im Zuge de Vereinheitlichungen wurden auch viele Maßstäben der DIN Abgesenkt , was ich bei einigen Sachverhalten für sehr bedauerlich halte , weil DE sich mit ihren hohen massstäben nicht durchsetzen konnte .


    Das „Europa“ viele sinnfreie Regelungen trifft ist doch nicht erst seit

    Der Gurkenkrümmungsverordnung bekannt .

    Es ist wichtig diese Verordnungen , die Verschlechterungen bringen zu diskutieren !

    [nun werden wir hier wohl nicht den breiten Aufschrei wie bei der gurkenkrümmung erreichen ..... und Selbst da hat es viele viele Jahre unter massiven Druck gebraucht bis diese Verordnung zurückgezogen wurde ]


    Europe zu einen eines der besten Dinge was die Politik in den letzten 70 Jahren hervorgebracht . Jedoch lassen mich manche Entscheidungen in der Ausgestaltung resignierend abwinken .


    (Wer Rechtschreibfehler finden, darf sie behalten )

    Einmal editiert, zuletzt von rudiratlos ()

  • Tatsache ist aber auch das die anderen Mitglieder der EU nicht nach der deutschen Pfeife tanzen wollen und andere Maßstäbe angesetzt werden.

    Wenn alle Bier trinken wollen muss der Teetrinker umschwenken oder gehen... ;-)

  • Bin ich ganz bei dir .... zudem haben andere vornehmlich östliche Mitglieder der EU große Probleme selbst die abgeschwächten Standards umzusetzen.

    Trotzdem ärgerlich wenn es für mich persönlich Verschlechterung bringt oder (unnötigerweise) mit kosten verbunden ist .


    Ok , wenn es dann nur Tee sein soll ...

    aber evt merken die das nur Tee , oder nur Bier , oder nur sliwowitz , nur Ouzo , nur Rotwein ....... einseitige Ernährung bedeutet , und Eintönigkeit anstatt Bereicherung bringt. Die Vielfalt macht Qualität aus ! (Aber durchaus beachtend , dass alles in einem Glas dem Geschmack abträglich ist )

  • Nope, ich bestreite in keinster Weise das solche Gedanken aufkommen können aber in dem von Dir verlinkten Artikel steht genau das, was ich angeführt habe:

    "Nun ist es dem TÜV gelungen, nach zig Anläufen, diese Praxis ab 2020 außer Kraft zu setzen."


    Die Praxis muss, hat und tut nicht der Gesetzeslage übereinstimmen! Kommen wir wieder an den Punkt wo rudiratlos ansetzen kann. Die Prüforganisationen bekommen nun das, was die Gesetzeslage schon lange vorsieht. Da müsste man die Legislative schelten das sie überhaupt so einen Passus zum "Geld drucken" eingebaut hat.


    rudiratlos: Geht's auch mal Sachlich anstatt immer zu andere zu schelten deren Meinung nicht mit Deiner Konform ist? Gefühlt (von mir) haben 75% Deiner Ausführungen nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun...!?


    Und schlechtere Beispiele sind sehr wohl dienlich das rechte Maß zu finden. Hat was mit Bescheidenheit und Tugenden zu tun...

    Selbst die teuerste Uhr hat nicht mehr als sechzig Minuten.

    (Jiddisches Sprichwort)

  • Oh..... wenn, es darum geht besser zu werden oder bessere Lösungen zu finden; mich deshalb nicht an schlechteren orientiere .... dieses dann als unbescheiden und nicht tugendhaft gilt ..... nehm ich diese schlechten Eigenschaften sehr gern für mich in Kauf .

    Derjenige , der Mittelmaß für sich als Ziel definiert darf gern für sich Tugendhaftigkeit in Anspruch nehmen .

    Einmal editiert, zuletzt von rudiratlos ()

  • Deutschland ist nunmal in der EU und hat bisher mit den Freigaben eine Sonderregelung gehabt. Abweichende Reifengrößen müssen in anderen Ländern schon lange eingetragen werden.

    Ein Beispiel: https://www.tuv.at/loesungen/i…ion/typisierung/motorrad/

    Darin steht für A:

    Jede Änderung der Rad- und Reifenkombination, die nicht im Genehmigungsdokument des Fahrzeugs angeführt ist, ist grundsätzlich, auch wenn sich nur die Radgröße oder die Radtype ändert, anzeigepflichtig!

    .

    Und das trifft auch auf D zu, sofern es abweichend von den Zulassungspapieren, COC-Bescheinigung oder Unbedenklichkeitsbescheinigung ist, denn das sind unsere Genehmigungsdokumente für die Fahrzeuge, EU-konform.

  • Darin steht für A:

    Jede Änderung der Rad- und Reifenkombination, die nicht im Genehmigungsdokument des Fahrzeugs angeführt ist, ist grundsätzlich, auch wenn sich nur die Radgröße oder die Radtype ändert, anzeigepflichtig!

    .

    Und das trifft auch auf D zu, sofern es abweichend von den Zulassungspapieren, COC-Bescheinigung oder Unbedenklichkeitsbescheinigung ist, denn das sind unsere Genehmigungsdokumente für die Fahrzeuge, EU-konform.

    Jo ... da steht „anzeigepflichtig“ ..... weiter im Text gelesenen , steht dort dass !geprüft! Werden muss . Und zwar bei Änderung des Umpfanges (was nachvollziehbar ist )

    Aber auch wenn sich der Reifentyp ändert .


    Nun ist Gesetzestexte zu lesen nicht mein kerngeschäft , von daher ernstgemeinte Frage .


    Ist es wirklich das gleiche wie beim alten nationalem DE recht .

  • Jetzt hab ichs extra fett und unterstrichen gemacht! Das trifft nur zu, wenn der Reifen abweicht von dem was in den Genehmigungsdokumenten steht - erst dann ist es in A anzeigepflichtig bzw. in D eintragungspflichtig.

  • Jetzt hab ichs extra fett und unterstrichen gemacht! Das trifft nur zu, wenn der Reifen abweicht von dem was in den Genehmigungsdokumenten steht - erst dann ist es in A anzeigepflichtig bzw. in D eintragungspflichtig.

    Manchmal hilft auch fett unterstreichen nicht. Da steht nicht was man lesen will. Das löst bei dem ein oder anderen eine Allergie in Form von "Renitenz" aus...

    Ich gestehe, gelegentlich auch bei mir!;)

    Selbst die teuerste Uhr hat nicht mehr als sechzig Minuten.

    (Jiddisches Sprichwort)

  • Jetzt hab ichs extra fett und unterstrichen gemacht! Das trifft nur zu, wenn der Reifen abweicht von dem was in den Genehmigungsdokumenten steht - erst dann ist es in A anzeigepflichtig bzw. in D eintragungspflichtig.

    Jupp, und genau dafür reichte bisher das mitführen der Freigabe vom Reifenhersteller. In den alten Dokumenten steht nämlich neben Größe, Lastindex, Speedindex auch noch der Hersteller und der Name des Reifens.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.


    Benjamin Franklin

  • Es ist wirklich unverständlich...

    Wo liegt jetzt das Problem mit einem alten Mopped zum TÜV zu fahren und um Austragung der Markenbindung zu bitten?

    Einmaliger Aufwand...Thema gegessen.


    Bevor ich hier unsachlich werde wars das zu dem Thema.

    Einmal editiert, zuletzt von alpen ()

  • Jupp, und genau dafür reichte bisher das mitführen der Freigabe vom Reifenhersteller. In den alten Dokumenten steht nämlich neben Größe, Lastindex, Speedindex auch noch der Hersteller und der Name des Reifens.

    Ich kann Dich ja verstehen - wenn die Pelle runter gefahren ist, schaut man was gerade so angesagt ist weil eventuell noch'n tacken besser...! Macht dann jetzt jedesmal 50,- €


    Aber ändert nüscht an der Situation: Praxis in DE nicht konform mit EU-Recht und StVZO. Hier setzt nun mal der Hebel der Prüforganisationen an. Nicht immer was "Recht" ist, ist allen Recht. Geht mir ja auch ab und zu mal so! Aber das eine ist Emotion oder Sichtweise und das andere Sachlichkeit.


    Globale Harmonisierung ist gerade in vielen Dingen ein Thema wie z. B. Gefahrstoffe/-güter, gerade aktuell Medizinprodukte, nicht zu vergessen das völlig überzogene Thema Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), Arbeitsschutz usw.


    Das wird uns noch an ein oder anderer Stelle beschäftigen...!?

    Früher oder später gibts keine Bürger aus DE, DK, FR oder IT mehr - da sind wir alle Bürger der Großgemeinschaft EU - ist aber ein anderes Thema.

    Selbst die teuerste Uhr hat nicht mehr als sechzig Minuten.

    (Jiddisches Sprichwort)

  • Das wird uns noch an ein oder anderer Stelle beschäftigen...!?

    Früher oder später gibts keine Bürger aus DE, DK, FR oder IT mehr - da sind wir alle Bürger der Großgemeinschaft EU - ist aber ein anderes Thema.

    Das wird mit Sicherheit nicht mehr in meiner Lebensspanne passieren und wie man so schön sagt: Nach mir die Sinnflut ;)

    Servus, Bernhard

    Das Leben ist zu kurz für später! :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!