Gut geschrieben

  • "Setzen,sechs"-OK, Schmunzel.

    Siehe Dich mal um und lausche, was eine nicht gerade kleine Anzahl an Menschen, heutzutage so vorzutragen hat.

    Die Welt hat sich schon ein bisschen gewandelt, in den letzten Jahren.

    Das alles noch einmal wieder hier vorzutragen ist mir schlichtweg zu umständlich.

    Wer nicht blind durch die Welt läuft, kann es jedenfalls (auch in diesem Forum) überall nachlesen und hören.

    Ich vergaß zu erwähnen:

    Auch Ignoranz führt zu nichts.

  • Was haltet ihr den von folgender Idee:


    Wir gründen eine Partei und wenn wir dann mal was zu sagen haben, wird bei jedem der Kontostand mit -1 multipliziert. Das ändert ja nichts an der real vorhandenen Geldmenge, aber alle die ihr Konto überzogen haben sind anschließend wieder flüssig. Die, die jetzt ein fettes Plus haben, stehen dann zwar im Minus, aber die Prozesse, die zu dem bisherigen Plus geführt haben laufen ja weiter und so erholen die sich sehr schnell wieder. Vermutlich steigt deren Gewinn, weil ja die Armen, die bisher nicht konsummieren konnten jetzt wieder pralle Geldbeutel haben - es werden Arbeitsplätze geschaffen, das Land blüht allerorten.


    Außerdem werden die Schulden, die das vaterländische System (sorry Mädels, Mutterland gibbet nich) bisher in unverantwortlicher Weise gemacht hat einfach gestrichen. Mit den Fehlern unserer Vorgänger haben wir nichts zu tun - wir starten neu, wir starten durch.


    Außerdem wird zukünftig 1+1=3 gelten. Das ist gerade beim Streben nach mehr, ein großer Schritt nach vorne. Die Mathematiker werden einige ihrer bisherigen Beweise überdenken müssen, aber sie werden ein abgeschlossenes System finden, in dem sich konsistent arbeiten lässt.


    Außerdem erlauben wir Motorräder (bzw. Fahrzeuge aller Art), die beliebig Lärm machen - hohe Schallpegel führen zu einer Adaption des Hörapparats (vulgo ertauben) und letztlich zu einer Gesellschaft die für akustische Störungen weniger anfällig ist.


    Außerdem erlauben wir natürlich freie Fahrt für freie Bürger an beliebigen Orten mit beliebiger Geschwindigkeit mit beliebigen Fahrzeugen.

    Ich hab noch mehr Ideen... und wenn ihr aufgepasst habt, dann bin ich nicht gegen irgendwas, sondern für einen Aufbruch in eine neue Wirklichkeit, die wir selbst schaffen, so wie sie sein sollte. Schrankenlos, frei mit einer intuitiven und individuellen Logik.


    Und wer dagegen ist, oder sonstwie anders, der kriegt eine in die Fress... äh... naja, da überlegen wir uns noch was...


    Was meint ihr? Hat Potential, oder? Gut 50% der Wähler sehe ich auf unserer Seite, weil plötzlich das Konto wieder stimmt... selbst wenn Einige skeptisch bleiben, wird's locker für eine starke Opposition reichen... und das Wahlgeld versaufen wir dann auf der nächsten Netbiker-Party. Wie sieht's aus, hat einer Bock? Oder füttert ihr lieber andere Polit-Trolle, stottert Schulden ab und lasst euch von irgendwelchen dahergelaufenen Demagogen abzocken und jeden Spaß verbieten?

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Ganz allein auf weiter Flur dat Thommy ....

    Leider nein. So 1-2 Mitstreiter gibt es bei sowas eigentlich immer. War damals bei biker.de auch so. Ist dann aber der Wort-"Führer"X/ verschwunden, bleiben die alten Mitläufer still und stumm in der Ecke.


    Wie ich schon vorher schrieb, erinnert die Schreibweise an das Profil auf bike.de, hab aber den Namen vergessen und bin da auch nicht mehr angemeldet.

    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

  • Ich sehe, höre und lese mich um. Täglich. Manche Dinge, die in der Welt passieren, sogar mehrfach. Ja, das ist manchmal umständlich oder auch mühsam. Ist manchmal einiges an Schwachsinn dabei, auch, weil es heute so einfach ist, Meldungen zu verbreiten. Das Informieren hilft aber im Endeffekt bei der Beurteilung von Aussagen und natürlich auch bei Wahlentscheidungen.


    Die Welt hat sich aus meiner Sicht nicht nur ein bisschen gewandelt, sondern extrem: Umwelt, Arbeit, Technologien, um nur drei Themenfelder anzugeben. Und je älter man wird, desto schwerer tut man sich mit den Anpassungen daran. Ist aber notwendig, denn, wie Du richtig schreibst, Ignoranz führt zu nichts.


    Daher werde ich weiter meine Meinung vertreten und Aussagen in Frage stellen, wenn ich das für richtig halte.

    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

  • Was haltet ihr den von folgender Idee:


    Wir gründen eine Partei und das Wahlgeld versaufen wir dann auf der nächsten Netbiker-Party.

    Endlich mal was konstrukives! Bin dabei! Ich fordere für mich den Posten des Parteivorsitzenden und habe dadurch das Anrecht auf die Kanzlerkandidatur. Zumindest aber auf Koks, Nutten und frische Erdbeeren.

    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

  • Schlimmer geht immer.

    Ich glaub,

    ich bewaffne mich bis an die Zähne.

    Die Wiedergeburt von Xena ......

    Da bin ich froh daß ich das schon bin....(nö nicht Xena:D)

  • Wenn Du wenigstens ein paar Argumente hättest und Diese vortragen würdest.


    Aber Du bringst nichts als heiße Luft und die Üblichen Parolen von denen ich hier sicher nicht angefangen habe.

    Es geht mir lediglich um die besagten Einschränkungen und um nichts anderes.

    Über andere politische Themen habe ich hier keine Silbe verloren.

  • Wenn Du wenigstens ein paar Argumente hättest und Diese vortragen würdest.


    Aber Du bringst nichts als heiße Luft und die Üblichen Parolen von denen ich hier sicher nicht angefangen habe.

    Es geht mir lediglich um die besagten Einschränkungen und um nichts anderes.

    Über andere politische Themen habe ich hier keine Silbe verloren.

    Deine Halb- und Unwahrheiten sind meine Argumente. Du lieferst Sie also selber. Angesprochen darauf reagierst Du nicht. Noch nicht mal mit heißer Luft.


    Du behauptest, über andere politische Themen keine Silbe verloren zu haben? Ernsthaft? Okay, zur Erinnerung Zitate aus Deinem Eingangsbeitrag:


    "Vom Umweltministerium werden Fachleute mit Steuergeldern bezahlt, die darüber nachdenken, wie man Autofahren möglichst unattraktiv machen kann."


    "Kampf gegen das Automobil immer weiter führen, mit Grenzwerten, die nicht einzuhalten sind"


    "weil wir nach grünem Verständnis Umweltsäue sind"


    "sich anbahnenden Öko-Diktatur"


    "Das heißt, wir wollen immer weiter die Parteien wählen, die wir immer gewählt haben, auch wenn sie längst eine Politik verfolgen, die sich gegen uns richtet"


    "Ja, ihr habt richtig gehört. Mit der AfD zusammen"



    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

    Einmal editiert, zuletzt von Ruhri63 ()

  • Oh, Du wagst Dich aber weit raus.


    Tatsächlich möchte die Politik das Auto in den Innenstädten unattraktiv machen: Klimawahn und Radfahrer, bzw. Bus und Bahn fördern.

    Kannst Du auf Google nachrecherchieren, steht in jeder Zeitung.


    Tatsächlich sollen die Grenzwerte für Verbrenner immer weiter erhöht werden, obwohl klar ist, das diese nicht mehr einzuhalten sind. Man will das E-Auto fördern.

    Das E-Auto ist übrigens nachweisbar, ebenso umweltschädlich.

    Das kann auch problemlos nachrecherchiert werden.


    Wir sind nach grünem Verständnis Umweltsäue.

    Beweis: Greta, Friday`s for Future, Motorrad-Fahrverbote, WDR-Umweltlied, in dem Kinder benutzt wurden, um gegen eine Sache, politisch Stellung zu beziehen.


    Wer in heutigen Zeiten nicht gerade blind durch die Gegend läuft, dem ist wohl längst aufgefallen, dass Öko und Klima ganz oben aufgehängt werden.

    Widerstand dagegen: Zwecklos, da die Nazikeule, als Damoklesschwert allgegenwärtig.

    Und wer will schon Nazi sein.

    2 Mal editiert, zuletzt von gs.a-tourer ()

  • Thommy, Menschen wie du machen mir Angst. Dabei bist du viele. In Amerika hast du sogar den Präsidenten gewählt. Und in der Weimarer Republik hast du Hitler gewählt. Weil diese Führer dir geben, was du haben möchtest: einfache "Wahrheiten" und einen Sündenbock.


    Menschen wie du machen mir Angst..

    Also ein größerer Stuss ist Dir wohn nimmer eingefallen. Unsachlich, beleidigend und total am Thema vorbei. Was hat das mit den Fahrverboten zu tun die uns in Kürze drohen ?

  • Tatsächlich möchte die Politik das Auto in den Innenstädten unattraktiv machen


    Tatsächlich sollen die Grenzwerte für Verbrenner immer weiter erhöht werden, obwohl klar ist, das diese nicht mehr einzuhalten sind.

    Wer in heutigen Zeiten nicht gerade blind durch die Gegend läuft, dem ist wohl längst aufgefallen, dass Öko und Klima ganz oben aufgehängt werden.

    Das alles hat auch gute und nachvollziehbare Gründe. Es kann so nicht mehr weiter gehen. Das ist alles recherchierbar. In seriösen Quellen.

    Ich gehe übrigens gerne durch die Fußgängerzone und die verkehrsreduzierten Bereiche. Der Aufenthalt dort ist angenehmer geworden. Kein Lübecker möchte in diesen Bereichen wieder mehr Autos, Lärm und Gestank. Man muss nicht mehr mit der Blechkiste bis in die Ladentür fahren. Klar, die Städte müssen auch ein Konzept entwickeln und nicht einfach nur 'dichtmachen'.

    Ja, dann soll sich die Autoindustrie etwas einfallen lassen. Erst hochnäsig und fast mitleidig auf diesen 'Spinner' in den USA schauen. Und jetzt jammern, weil sie mit den Schummeleien aufgeflogen sind und den Trend verpennt haben. Wasserstoff hat auch eine Zukunft.

    Da hätte man die Milliardengewinne investieren sollen.

    Irgendwann hab ich ihn...

  • Nicht die Politik macht das Autofahren in der Innenstadt unattraktiv, sondern die Autos. Die Autos verstopfen die Straßen, blockieren Radwege, Busspuren und Behindertenparkplätze. Wenn nun in den Innenstädten für besseren ÖPNV und sichere Radwege gesorgt wird, halte ich das für durchaus sinnvoll: ein Beitrag für das Klima und die Verkehrssicherheit.


    Wenn Du mit "grünem Verständnis" meinst, erschließt sich mir nicht. Aber die Vermischung von Greta, Fridays for Future und dem WDR-Umweltlied ist schon sportlich. Zumal die Verantwortlichen des WDR das Lied ganz klar als Satire gekennzeichnet haben. Für die, die das beim ersten Mal nicht erkannt haben.


    Die Klimaveränderungen sind ja nun mal da, von der überwiegenden Mehrheit der Fachleute bestätigt. Wird nur noch von den allerübelsten Aluhutträgern verneint. Und wir Motorradfahrer tragen dazu bei, wenn auch vermutlich nur zu einem kleinen Teil. Das das Thema also in der Politik und auch im Alltag angekommen ist, kann man als, wie Du es nennst "Klimawahn", bezeichnen, oder als Verantwortung.


    Ich habe noch die davon mitbekommen, daß Widerstand mit Argumenten von einer "Nazikeule" bedroht wurde, auch hier auf netbiker.de nicht. Aber an der Stelle habe ich vielleicht nicht genug recherchiert. Oder er Begriff wurde benutzt, um sich selbst mal wieder in der Opferrolle einzurichten. Allgegenwärtig, wie Du es bezeichnest, kann ich nicht nachvollziehen.

    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

  • Ich hab jetzt nochmal den ganzen Beitrag gelesen. Schön, dass er doch auf so gutem Niveau geführt wird - Bienchen an alle :*

    Dennoch sollten wir vielleicht die Energie dazu nutzen, konkret was zu machen und nicht nur zu reden.

    Ich stecke in den politischen Dingen nicht drin und weiß nicht, wie weit es bereits vorangetrieben wurde. Aber hier wurde eine online petition erwähnt - @Bartimaeus Link her und neuen Beitrag eröffnen und jeder, der untschrieben hat setzt ein :thumbup: rein und dann wissen wir, wie viele mehr sich mit dem Thema auseinandersetzen und was tun.

    Vielleicht wäre auch eine Aktion denkbar: eine Motorad-Demo in Schritttempo und jeder hat ein Pappschild mit einem Wort hinten montiert und nur wer alles liest, kennt die Botschaft -- wie wärs mit Net-biker sind nett ;) Presse informieren, vielleicht wird ja eine Fotoserie veröffentlicht mit der ganzen Botschaft?! Keine Ahnung, wie viele sich dem anschließen und wie viele Worte die Kette ergeben kann. quan Datenschutzrechtlich dürfte es doch sicher sein, wenn Du aus dem Forum eine Statistik ziehst, wo die meisten Mitglieder verortet sind, vielleicht auch in Verquickung mit dem letzten Login - dann wäre eine Option die Motorad-Demo dort zu machen, wo die meisten Mitglieder wohnen oder man fährt dort, wo die Politiker sind: eine Runde um Berlin.

    Um ein Datum für die Aktion zu finden kann man ein doodle-Liste erstellen und die meisten Stimmen gewinnen. Demokratie halt ;)


    Ich sage nur, macht was. Nur reden hilft nicht. Dafür ist doch so ein INTERESSEN-Forum auch da, oder?! Und friedlich sollte es sein - denke ich , a la friedliche Revolution :saint:

    8)

    Die längste Reise ist die Reise nach innen.

    (Dag Hammaskjöld)

    Einmal editiert, zuletzt von Frau Triumph ()

  • Satire sollte von volljährigen Menschen betrieben werden, die in der Lage sind, für eine Sache Partei zu ergreifen und nicht von Kindern.


    Klima und Öko müssen auch der Praxis standhalten können.

    Wir haben uns in Deutschland einfach zu sehr an den Wohlstand gewöhnt.

    PkW-Blechkisten, LkW-Blechkisten, Baumaschinenblechkisten usw. sichern unseren Wohlstand.

    Dem Dieselskandal gehörten aus meiner Sicht 2 Parteien an.

    Zum einen die, die diese Grenzwerte beschloßen und Diejenigen, die sie einhalten mußten.

    Beide Parteien beschäftigen Fachleute, die Ahnung von Dieselmotoren haben.

    Also ist nicht nur die Autoindustrie schuld.

    Denn beide Parteien wußten, was sie da taten.

    Aber was solls, machen wir diese ganze, böse Industrie eben platt.

    Wir haben ja Geld genug.

    Ist bei sozusagen Naturgesetzt.

    Bin mal gespannt, wie es mit Corona weitergeht und wie sich die Ansichten hier, dementsprechend verändern werden.

  • Für Satire gibt es, glaube ich, keine Altersgrenze. Und Satire muß auch nicht Partei ergreifen, finde ich.


    Wenn wir unsere Praxis dem Klima nicht anpassen, wäre das für unsere Erde vermutlich nur so mittel. Von unserem Wohlstand werden wir nicht leben können, das sollte mittlerweile angekommen sein.


    Deine Ansicht zum Dieselskandal ist, sagen wir mal, speziell. Die Autohersteller bringen Fahrzeuge auf den Markt, die nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Als das auffliegt, gestehen sie den Betrug, zeigen den eigenen Kunden, also den Betrogenen eine lange Nase. Anschließend wird der Rechtsstreit darüber in die Länge gezogen, damit die Opfer müde werden und so ein zweites Mal beschissen werden. Technische Möglichkeiten für die Einhaltung der Grenzwerte, die es ja gab und gibt, wollen die Hersteller nicht bezahlen.

    Letztendlich entscheiden unsere Gerichte aber zugunsten der Kunden, VW muß also zahlen und auch Autos zurücknehmen. Auch Justitia macht nicht alles falsch.

    Albernheit ist eine Lockerungsübung für´s Gehirn.

  • Und in der Weimarer Republik hast du Hitler gewählt. Weil diese Führer dir geben, was du haben möchtest: einfache "Wahrheiten" und einen Sündenbock.


    Menschen wie du machen mir Angst..

    sag mal, geht's noch,

    kann hier nicht mal ein Admin Einschreiten

    grüne Grüße

  • Was ist mit den Tankern ?

    Den riesigen Hotelschiffen ?

    Den Flugzeugen, die vor der Landung immer noch ihr Kerosin ablassen ?

    Billigflüge, daß auch Mister Hartz4 zweimal im Jahr verreisen kann.

    Den ganzen Massen-Fleisch-Fressern ? (Kühe produzieren auch CO2)

    Die, die alles bei Amazon bestellen ? (Dadurch so viele Diesel-Paketdienste)

    Was soll das ?


    Und Deutschland ist keine eigene Welt, hat keinen eigenen Himmel.

    Solange unsere alten Autos nach Osteuropa oder Afrika gehen ......


    Und weder Autofreie Städte,

    noch höhere Besteuerung,

    oder Geld von VW,

    können das auffangen, was weltweit in die Luft geblasen wurde/wird/werden wird.

    Niemand kann das.

    Es ist alles Lug und Betrug.


    20.000 Liter Dieselöl sind in Nord-Sibirien in zwei Flüße gelaufen.

    Und jetzt gemütlich Richtung Polarmeer.


    Ich denke mal, mit der Umwelt ists so ziemlich gelaufen.

    Richtigen Zeitpunkt verpaßt.

    Und ich kann es nicht leiden,

    wenn mir jemand vorgaukelt, es wäre anders.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!