Gegen laute Motorräder

  • Ich finde das gut weil es richtigerweise den Schwachsinn des Tiroler Grenzwerts aufzeigt. Yamaha hat vermutlich soviel von den Akras rumliegen, dass es denen nicht mal weh tut. Und am Modell muss Yamaha ab Werk auch nichts ändern. Zumal es hier vordergründig um Verkaufszahlen geht :)

    Verwirrt mich nicht! 😤

  • Um was ausser den Verkaufszahlen soll es denn Yamaha sonst gehen? Sie sind doch nicht gemeinnützig!?


    95 dB sind aus unserer Diskussion noch nicht näher erklärt, aber sicher wird es bei den Entscheidern irgend eine Grundlage in Form einer Untersuchung gegeben haben.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Ich sehe keinen Schwachsinn in den Tiroler Grenzwerten.

    Bin selbst ein genervter Anwohner in der Nähe einer stark befahrenen Straße. Von mir aus könnten alle Motorfahrzeuge und Motorwerkzeuge dezibelmäßig begrenzt werden. Am besten noch unter 60 db.

    Da sind die Tiroler Grenzwerte noch weit drüber.

    Die Technik macht es möglich.

    Die Männer (es sind eher Männer als Frauen), die über das kreischende oder brüllende Geräusch (je lauter je besser) ihrer Ein- oder Zweispurfahrzeuge einen imaginären Schwanzvergleich zelebrieren müssen, tun mir eigentlich leid. Selbstbefriedigung geht auch leise.

    Noch mehr leid tun mir die Anwohner von beliebten Motorfahrzeugstrecken. Denn die können nichts für den Geltungsdrang unausgelasteter Testosterondummlinge.

    Der Spruch "loud pipes save lifes" ist nichts weiter als ein Pubertätsspruch von Menschen, die nie aus ihrer Pubertät herausgefunden haben. Mal abgesehen von den vielleicht 2 oder3 Prozent der Fahrer unter 20. Denen will ich ich das Imponiergehabe gern nachsehen. Sie sind eine verschwindend geringe Minderheit auf unseren Straßen.

    Auch die Oldtimerfahrer möchte ich ausnehmen. Über das Baßtrommeln eines 10-Liter-Lanz freue ich mich, wenn ich es 1 oder 2 mal im Jahr zu hören kriege.
    Guuten Abend wünscht

    Rick

  • Rick, ich bin voll bei dir.

    60 dB sind allerdings sehr wenig.

    Habe gerade gemessen, die habe ich auf meiner Terrasse als Spitzenwert wenn die Nachbarschaft mal keinen Lärm macht.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Da muss ich dem Hessen sogar zustimmen. Man sollte schon eine ungefähre Ahnung von dB Pegeln haben. Ich habe so ein Messgerät zuhause. 60dB ist tatsächlich normales Hintergrundrauschen. Außerdem, wer sich an einer stark befahrenen Straße durch den vorbeifahrenden Verkehr gestört fühlt, regt sich NICHT über 95 dB Standgeräusch auf, sondern über Fahrgeräusche, die wie ich anmerken möchte nicht nur aus Motorenlärm entstehen, sondern aus einer Summe von Faktoren. Und ich wiederhole es gern. Mein Motorrad hat 100dB Standgeräusch und 77dB Fahrgeräusch eingetragen. 🙂

    Verwirrt mich nicht! 😤

  • Da muss ich dem Hessen sogar zustimmen.

    Musst du nicht. Meine Beiträge bedürfen grundsätzlich keinerlei Zustimmung. Sie sind immer wahr, aus Überzeugung und für normalgebildete Mitteleuropäer verständlich. Und wer mit mir ein Problem hat, muss daran arbeiten, ist schließlich sein Problem. 👅🤪😀

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Wieviel db(A) Standgeräusch haben denn deine XT und deine Tracer? Aber vermutlich fährst du damit niemals bei einem Anwohner vorbei...

  • Sorry, wenn ich hier einem vernünftigen Moppedfahrer auf die Füße getreten sein soll. Die von mir genannten 60 db sind nur eine Hausnummer. Was oder wen ich meine sind die Hirnverlustgänger, die glauben ihr EGO im lauten Lautsein finden zu müssen. Männer, die es cool finden ihre DB-Killer auszuräumen, damit man sie schon aus mehreren Kilometern Entfernung hört und denen dabei einer abgeht.

    Klar können meine XT oder die Tracer laut sein, aber das hängt vom Hirn am anderen Ende des Gasgriffs ab. Ich bemühe mich so leise unterwegs zu sein wie es geht JoeBar.

    Nicht zuletzt deshalb liebäugele ich mit der 890 Adventure von KTM. Diese verspricht Fahrspaß ohne überflüssige Dezibel. Wenn mir hier jemand eine Maschine empfehlen kann, die noch leiser ist und dennoch die Leistungsfähigkeit mitbringt, dann her mit dem Tipp. Bin offen für alle konstruktiven HInweise.

    Wir Motorradfahrer haben es in der Hand ob weitere Strecken für uns gesperrt werden. Ich liebe es, Motorrad zu fahren. Ich liebe es flott unterwegs zu sein und ich fände es so schade, wenn weitere Straßenabschnitte an Wochenenden und Feiertagen für uns gesperrt werden. Wer kennt nicht die Rurseestrecke Woffelsbach, das Elmsteinertal in der Pfalz, das Wispertal im Taunus und und und...

    Vor einiger Zeit wurde mir ein Seegrundstück am Rursee für relativ kleines Geld angeboten. Ich habe mich dort an einem Sonntagnachmittag im Mai auf eine Bank gesetzt und einen mitgebrachten Eistee getrunken. Nur eine kleine viertel Stunde lang. Ich hab das Grundstück nicht gekauft. Es wäre für 4 T€ zu haben gewesen und hätte Platz für einen Wohnwagen und einen großen Garten gehabt.

    Der Lärmpegel, sch.....egal ob über 60 oder über 90 db haben mich davon abgebracht.

    In diesem Sinne, lasst uns weiter über meine mangelnde Beurteilungsfähigkeit von physikalischen Größenordnungen streiten oder einfach dazu beizutragen, dass wir ganz einfach unserem Hobby, dem Motorradfahren fröhnen können, ohne Nicht-Motorradfahrende Anwohner in ihrer wohl verdienten Sonntagsruhe zu stören.

  • Ich sehe keinen Schwachsinn in den Tiroler Grenzwerten. ... Von mir aus könnten alle Motorfahrzeuge und Motorwerkzeuge dezibelmäßig begrenzt werden. Am besten noch unter 60 db.

    Da sind die Tiroler Grenzwerte noch weit drüber.


    Klar können meine XT oder die Tracer laut sein, aber das hängt vom Hirn am anderen Ende des Gasgriffs ab. Ich bemühe mich so leise unterwegs zu sein wie es geht JoeBar.

    Die „Tiroler Lösung“ bezieht sich alleine auf das eingetragene Standgeräusch. Es ist völlig irrelevant, ob du leise unterwegs bist oder nicht. Deine Argumentation ist insofern ein wenig inkonsistent ;)

  • Die „Tiroler Lösung“ bezieht sich alleine auf das eingetragene Standgeräusch.

    Das hatten wir schon mehrfach. Fahrgeräuschmessungen sind nun mal nicht vor Ort praktikabel. Da muss halt das Standgeräusch herhalten.


    Ist das fair und gerecht? vermutlich nicht

    Ist das für die Kontrolleure vor Ort einfach prüfbar? Ja, sie müssen nur lesen können

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Geräusche gibt es, die sind gesundheitsschädlich.

    Die brauchen wir nicht. Da besteht Einigkeit.


    Bei fast allen anderen Geräuschen kommt es darauf an,

    wie wir das, was wir hören, für uns speichern

    und emotional besetzen.


    Ein Beispiel (Kurzfassung):

    Frau und ich waren mit gemietetem RV (Wohnmobil) in Canada.

    Schranke runter, Güterzug, - nach zwei Minuten

    Schranke runter, Güterzug ... gefühlt endlos - grandioser Anblick,

    Geräusch der wummernden Achsen, dazu langgezogenes Warnsignal.

    Für uns war das eine akustische Erinnerung an einen Traumurlaub.

    -

    Hinterher haben wir in einem Hotel am Rhein übernachtet,

    bei Dunkelheit eingecheckt, Bahnlinie übersehen,

    nachts aufgewacht - Güterzug - seelig weitergeschlafen und von Canada

    geträumt.

    Beim Frühstück Dame, auch Hotelgast, getroffen. Die hatte die ganze Nacht kein Auge zu bekommen und war total genervt, wir entspannt.


    Nehmt die Gartenpieper:

    Motorrad: Diese Rowdies!

    Hübsche Nachbarin mit Motorheckenschere: Musik, ach käme sie näher


    Alles ist Emotion -

    Für die einen sind HD-Tüten unerträglich,

    für mich Opern-Arien.


    Bleibt tolerant !

    Loggär bleiben - bis danne!

  • Ob das EU weit akzeptiert wird? Zudem die dann sicherlich nachmessen werden in Tirol. Wenn man Glück hat ist ein Prüfzug da. Wenn nicht..... 🤷

    Verwirrt mich nicht! 😤

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!