Lockdown Teil 2

  • Sehe ich ähnlich.


    Vermutlich hätten wir statt einer großen zweiten Welle nur ein kleines Plätschern vernommen, wenn sich Alle ernsthaft mit dem eigenen Handeln beschäftigt hätten.

    Yepp 👍👍

    Und zudem die Politik den Sommer nicht verschlafen hätte , sonder das was sie nun hektisch beschließen im Sommer gut vorbereitet hätten

    - FFP 2 gibt es nun für Risikogruppen (15 stk) warum erst jetzt ???

    - jetzt gibt es Tests für Altenheime(Bewohner und Besucher) Schulen , Pflegepersonal usw

    Warum erst jetzt

    - jetzt sollen Gesundheitsämter digital aufgerüstet werden und mit Personal verstärkt werden ... warum .. ich wiederhol mich

    Mir fehlt in den hektischen Maßnahme

    - das massive verstärken der Ordnungsämter , um diejenigen die die wirklich guten Abstands und Hygiene Maßnahmen in Hotel und Gaststätten , mehrmals wöchentlich zu kontrollieren . Dann müssten nur die „schwarzen Schafe“ schließen . Und wir könnten , zwar auf Abstand , unser Bier trinken gehen .

    (Ach .... iss ja alles zu ! Braucht es kein Ordnungsamt mehr)

  • rudiratlos : Ich habe mich sehr vorsichtig verhalten und kann nicht sagen, an welcher Stelle die Politik mein Verhalten beeinflusst hätte. Seit zwei Monaten(!) liegt mein Schwager mit CoVid-19 im künstlichen Koma, seitdem bin ich sogar extrem vorsichtig. Drei Fälle im Familen- und Verwandtenkreis (geheilt, unentschieden; Todesfolge) prägen.


    Alle wissen, was die Politiker falsch gemacht haben ... ich wüsste nicht, wo sich jemand mal ernsthaft mit seinem eigenen Verhalten beschäftigt hätte. Ich könnte jeden Tag Dutzende Beispiele von Idioten aus dem Alltag aufzählen ...


    (So, und nun verabschiede ich mich von diesem Thema. Tut meinem Blutdruck nicht gut. Hatte mich leider hinreißen lassen, hier wieder einzusteigen).

    Einmal editiert, zuletzt von Mikael ()

  • Prinzipiell hast du recht, daß es nichts bringt, im Nachhinein zu lamentieren. Aber im Moment haben wir 20.000 infizierte am Tag. DAS ist ein Problem. Covid wird uns auch mit Impfung noch lange auf eine sehr unangenehme Art beschäftigt halten. Wenn covid vorbei ist, wird sich unsere Einstellung den massnahmen gegenüber geändert haben. Weil wir uns dran gewöhnt haben. Ob mich eine Maske in einem Jahr noch stört weiß ich heute noch nicht. Daher das Beispiel mit der gurtpflicht und dem Hände schütteln. Zu Beginn völlig unannehmbar, aber nach kurzer Zeit total normal. Auch wird die Politik nicht überfallartig eine Maskenpflicht verordnen. Das wird erstmal als Idee in den Raum gestellt, um die Reaktionen der Wähler abzuwarten.


    Im Moment gibt es dringendere Themen. Auswirkungen auf die Wirtschaft. Verteilung der Impfdosen - auch in der dritten Welt. Impfpflicht ja / nein. Ausgangssperren sinnvoll oder zu massiver Eingriff in die Grundrechte. Und da ist auf meiner persönlichen Agenda tatsächlich kein Platz für die Frage, wie wir mit Masken nach covid umgehen.

    Du hast ja recht, wenn Du sagst, dass man sich mit den momentanen Problemen befassen muß.

    Aber man muß eben genauso auch über den Tellerrand einiger Monate hinausschauen wollen.

    Macht die Politik übrigens auch, ohne uns groß darüber zu informieren.

    Und es kann doch wohl nicht Dein ernst sein, dass Du es immer hinnehmen möchtest, ständig vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, dass du keine roten Linien, oder Werte hast, für die Du auch im Vorfeld einstehen und kämpfen würdest.

    Also mit Verlaub, wenn alle so denken würden, dann gute Nacht.

    Für mich wären das z.B., keine weiteren Maßnahmen, über die Corona Krise hinaus.

  • Was übrigens nichts damit zu tun hat, daß ich "Probleme verdränge", sondern damit das ich es für mich keinen Nutzen bringt, mich mit solchen Blödsinn auseinander zu setzen. Masken ja oder nein stellen für mich keine Werte dar, für die es sich lohnt mit wehenden Fahnen in die Schlacht zu ziehen. Besonders wenn das Thema noch nicht mal auf der politischen Tagesordnung steht. Aber das ist ja das tolle in diesem Land: man hat die Freiheit eine Diskussion wenn sie zu dämlich wird auch zu verlassen

  • Was übrigens nichts damit zu tun hat, daß ich "Probleme verdränge", sondern damit das ich es für mich keinen Nutzen bringt, mich mit solchen Blödsinn auseinander zu setzen. Masken ja oder nein stellen für mich keine Werte dar, für die es sich lohnt mit wehenden Fahnen in die Schlacht zu ziehen. Besonders wenn das Thema noch nicht mal auf der politischen Tagesordnung steht. Aber das ist ja das tolle in diesem Land: man hat die Freiheit eine Diskussion wenn sie zu dämlich wird auch zu verlassen

    Radagast, du sprichts mir aus der Seele.

    Ich bin dann auch mal weg.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • @ Radagast + RoZi

    Na,

    ab wann würdet Ihr denn mit „wehenden Fahnen“ los ziehen ?

    Wann wäre bei Euch denn der Punkt erreicht,

    wo Ihr sagen würdet : „Bis hier und nicht weiter“ ?

    Maskenpflicht ok,

    Kontaktsperre ok,

    keine öffentliche Treffpunkte mehr, sprich Gastronomie oder Konzerte ok,

    Teilweise Ausgangssperren ok,

    Alkoholverbot ab 22h ok,

    nicht mehr berühren ok .....

    Was müßte von der Regierung noch schrecklicheres angeordnet werden ?

    Bekommt hier nicht die Angst ein Eigenleben,

    und der Verstand, das Herz und die Seele bleiben auf der Strecke ?

    „Die Hand“ habe ich höchstens dem Herrn von der Bank, Versicherung gegeben,

    meine Freunde, Bekannten und Familie drücke und küsse ich zur Begrüßung.

    Und niemand hält mich von dieser liebevollen Handlung ab.

  • Bekommt hier nicht die Angst ein Eigenleben,

    und der Verstand, das Herz und die Seele bleiben auf der Strecke ?

    meine Freunde, Bekannten und Familie drücke und küsse ich zur Begrüßung.

    Und niemand hält mich von dieser liebevollen Handlung ab.

    Das Virus kümmert sich ein Sch.. um 'Herz und Seele'.


    Und wenn Du symptomfrei, aber infiziert bist, wie 'liebevoll' ist es dann, anderen so nahe zu kommen?


    Die beiden Angesprochenen wollen sich hier nicht mehr äußern, daher war ich so frei.

    Bin jetzt aber auch raus.

    Irgendwann hab ich ihn...

  • meine Freunde, Bekannten und Familie drücke und küsse ich zur Begrüßung.

    Und niemand hält mich von dieser liebevollen Handlung ab.

    Bis du irgendwoher das Virus einfängst, deine Eltern ansteckst und sie tötest.


    Wo ist euer Problem? Wir haben seit Jahrzehnten Sippenhaftung. Nur weil einige Trottel nicht fahren können, haben wir Tempolimits. Ist dasselbe in Grün.

    Ja, auch mir schmecken die Maßnahmen nicht. Und manche sind intransparent. Aber da draußen genügend Esel herumlaufen, die tun und lassen was sie wollen, müssen auch hier die Vernünftigen die Entscheidung mittragen.

    Wir können selbst entscheiden, wie lange wir diesen Zustand aufrecht erhalten müssen. Mit unserer Vernunft. Nicht mit unserem Trotzkopf.


    Und hätten wir einen Trump an der Spitze, müßten auch wir die Fußballstadien zu Leichenaufbewahrungszwecken umfunktionieren. Immerhin wäre die Kühlung in diesen Tagen kostenfrei...


    Mußte jetzt mal raus. Werde aber ebenfalls in keine Diskussion einsteigen. Schönen (und virenfreien) Tag noch.

    esel.jpg

    meep meep

  • Aber eine Antwort auf meine Frage,

    „wo wäre Deine Schmerzgrenze in Bezug auf die Coronamaßnahmen“

    war das nicht.

    Oder gehen wir bis zur totalen Absurdität ?

    Folgen den Ansagen einer Regierung,

    wo unsere Frau Merkel bei den besten SED Funktionären in der Lehre war ......

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Schreibst hier gegen Windmühlen an. Man muss einfach aktzeptieren das es Leute mit wenig Intellekt gibt , die sich gern regieren lassen, und Regeln wie die Luft zum Atmen brauchen. Da wird die Freiht ohne mit der Wimper zu zucken,und ohne die eigene Birne mal einzuschalten, geopfert, wenn von der Obrigkeit befohlen. Man muss allerdings auch Nachsicht walten lassen, angesichts der Tatsache mit welcher Penetranz, Tag für Tag betreutes Denken in die Köpfe geprügelt wird. Als die wenigen Realisten hier, halte ich es wie Du mit persönlichen Kontakten.

    Wer sich Kontakte zu seinen Lieben vom Staat verbieten lässt, kann eigentlich geistig nicht ganz gesund sein.

    Und wie hier nach einem Impfstoff gegiert wird, da weis man nicht ob man lachen oder weinen soll.

    Aber macht mann. Immer rein mit dem Dreck, jeder wei er brauch und möchte.

    Ich für meinen Teil....never ever!

    Ich bin zwar kein Frauenarzt... aber nachschauen kann ich ja mal 8)

  • Fragt sich nur, wer am Ende die Esel waren.

    Einmal verlorene Freiheit wird nicht wiederkommen.

  • Aber eine Antwort auf meine Frage,

    „wo wäre Deine Schmerzgrenze in Bezug auf die Coronamaßnahmen“

    war das nicht.

    Oder gehen wir bis zur totalen Absurdität ?

    Meine Schmerzgrenze? Ich kann mit den Einschränkungen gut leben. Erstens weil ich sie bei den aktuellen Gegebenheiten als sinnvoll erachte. Und zweitens, weil ich zu den Glücklichen gehöre, die wirtschaftlich nicht betroffen sind, da mein Job nicht gefährdet ist. Damit lässt es sich sicher leichter reden als jemand, dessen Job auf Messers Schneide steht.

    Meine schlimmste Einschränkung ist, daß ich nicht Mopped fahren darf. So what.


    Und auch, wenn alles plärrt: Ich finde, daß Angie uns sehr gut durch diesen Schlamassel führt. Unsere Zahlen sind im europäischen Vergleich noch milde. Für einige geistig minderbemittelte der Grund für die Behauptung, Corona existiert nicht bzw. wäre nur ein Schnupfen. Ein wesentlicher Grund für den milden Verlauf ist der bisher eingeschlagene Pfad. Wie es anders geht, sieht man in den USA.


    Klar würde ich es anders machen. Restaurants wieder auf und die Kaufhäuser zu. Was sich da tummelt ist brandgefährlich. Aber nun gut, ich möchte kein Entscheider sein, denn wie man es macht, macht man's verkehrt.


    Schlußendlich sind wir schuld - nicht die Politik. Wir können unseren Egoismus nicht zügeln, nur darum gehen die Zahlen hoch. Aber auf die Anderen zeigen ist natürlich bequemer als Selbstreflektion.


    Lustig, dass du die SED-Obertorte verlinkst. Opposition ist der geilste Job. Ungehemmt meckern können ohne in die Verantwortung genommen werden zu können - herrlich, quasi ein bestbezahltes Schlaraffenland.

    Gerade die Linken (zusammen mit den Grünen) verkörpern das Gedankengut der DDR so unverhohlen, daß es erschreckend ist. Individuelles verbieten, alle sind gleich. Und alle warten künftig auf ihren Polo 10 Jahre. Wer wieder auf die Bäume will, wird mit diesen Individuen sicher glücklich. <X

    meep meep

  • Man muss einfach aktzeptieren das es Leute mit wenig Intellekt gibt , die sich gern regieren lassen, und Regeln wie die Luft zum Atmen brauchen. Da wird die Freiht ohne mit der Wimper zu zucken,und ohne die eigene Birne mal einzuschalten, geopfert, wenn von der Obrigkeit befohlen. ....

    Als die wenigen Realisten hier, halte ich es wie Du mit persönlichen Kontakten.

    Herrlich, alle die nicht seiner Meinung sind und sich (vielleicht aus Vernunft oder gerade wegen vorhandenem Intellekt?) an Regeln halten, wird der Intellekt abgesprochen bzw. sich selbst zugesprochen und sich selbst zum Realist erhoben?

    Es wird nicht wahrer, je öfter man sich das selber vorsagt. Davon wird man nicht schlauer, aber man bleibt wenigstens höchst amüsant.

    Gaskrank und Mopedsüchtig

  • Schreibst hier gegen Windmühlen an. Man muss einfach aktzeptieren das es Leute mit wenig Intellekt gibt , die sich gern regieren lassen, und Regeln wie die Luft zum Atmen brauchen. Da wird die Freiht ohne mit der Wimper zu zucken,und ohne die eigene Birne mal einzuschalten, geopfert, wenn von der Obrigkeit befohlen. Man muss allerdings auch Nachsicht walten lassen, angesichts der Tatsache mit welcher Penetranz, Tag für Tag betreutes Denken in die Köpfe geprügelt wird. Als die wenigen Realisten hier, halte ich es wie Du mit persönlichen Kontakten.

    Wer sich Kontakte zu seinen Lieben vom Staat verbieten lässt, kann eigentlich geistig nicht ganz gesund sein.

    Und wie hier nach einem Impfstoff gegiert wird, da weis man nicht ob man lachen oder weinen soll.

    Aber macht mann. Immer rein mit dem Dreck, jeder wei er brauch und möchte.

    Ich für meinen Teil....never ever!

    Ich glaube, dass es gar nicht mal an einem evtl. fehlenden Intellekt, der Leute liegt, warum sie sich verhalten, wie sie sich verhalten.

    Ich glaube eher, dass die Menschen mittlerweile schlichtweg komplett verunsichert bzw. verängstigt sind.

    Bei den Allermeisten Menschen scheint sich seit geraumer Zeit, so eine Art "Duck and Cover" - Mentalität entwickelt zu haben.

    Man duckt sich weg, oder legt ein Verhalten des vorauseilenden Gehorsams an den Tag.

    Diesen Eindruck habe ich persönlich aber schon vor der Corona-Krise gehabt.

    Es scheint heutzutage wieder in Mode zu sein, sich der größten Strömung anzubiedern.

    Jedenfalls politisch Stellung zu beziehen, scheint zweifellos völlig out zu sein.

    Ich habe meine (zugegeben etwas provokante) Vorgehensweise hier, bei diesem Thema angewendet, um herauszufinden, wie die Leute so ticken.

    Leider hat sich mein Verdacht zumindest subjektiv bestätigt, dass heute so gut wie keiner mehr bereit ist, seine Deckung zu verlassen.

    Besonders erschreckend finde ich, dass das heute auch bei den Medien, offensichtlich so stattfindet.

    Mir selbst ging es dabei gar nicht mal so um die Sichtweise, sondern eher darum, ob die Leute überhaupt bereit sind, offen zu diskutieren.

  • Ich glaube, dass es gar nicht mal an einem evtl. fehlenden Intellekt, der Leute liegt, warum sie sich verhalten, wie sie sich verhalten.

    Ich glaube eher, dass die Menschen mittlerweile schlichtweg komplett verunsichert bzw. verängstigt sind.

    Stimmt, nicht fehlender sondern vorhandener Intellekt und Zustimmung.

    Und ja, ich bin verängstigt, ich will die Krankheit nicht. Wenn ich dann Risiken abwäge, die Regeln und Einschränkungen hinnehme und mittrage, dann ist das Überzeugung und nicht wegducken.

    Das könnt ihr mit eurer Ideologie nennen wie ihr wollt.

    Gaskrank und Mopedsüchtig

  • Wenn ich Sinn in den Einschränkungen sehe, sind sie für mich zu ertragen.

    Einige scheinen hier keinen Sinn darin zu sehen und finden Feierei wichtiger.


    Zumindest macht es keinen Sinn, sich hier aufzureiben ...

    Ich leg mich nochmal hin ...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!