Impfung gegen Corona

  • Liebster UrAltRocker,



    Die letzten paar Monate hab ich mich über 99% aller "Postings" vom Gasmann geärgert.

    Allerliebster, schönster, intelligentester,feinster, artigster, bemerkenswertester...........................Llosch<3

    Das tut mir aufrichtig leid;(

    Aber wiederum ist da noch Luft nach oben:)

  • Für mich ist das alles nur leeres Geschwätz von Wichtigtuern, denn

    Abgerechnet wird zum Schluss:!:


    Eine Demokratie lebt vom Diskurs und ich finde, es ist völlig legitim, Entscheidungen einer Regierung zu kritisieren. Wird man dadurch gleich zum Wichtigtuer? Wenn jemand meine Meinung nicht teilt, dann ist er für mich noch lange kein Wichtigtuer sondern zunächst mal ein interessanter Gesprächspartner solange er substanzielles vorbringt und sachlich bleibt. Ich bin sicher, dass das unsere Politiker ähnlich sehen, sie wären sonst kaum in die Politik gegangen.


    Die Politik versucht mit den Lockdowns das Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten, die sogenannte Triage zu vermeiden und die Todesfälle so gering wie möglich zu halten. Das ist aller Ehren wert, wird aber eingekauft durch wirtschaftliche Belastungen bis hin zum Verlust witschaftlicher Existenzen, durch massiven Schuldenaufbau und durch die Aussetzung oder Einschränkung unserer Grundrechte. Das alles hat in einigen Fällen leider weitergehende Folgen wie z.B. Scheidungen, Depressionen oder sogar Suizide.


    Hier müssen tatsächlich sehr elementare Dinge gegeneinander abgewogen und politisch entschieden werden. Dabei gibt es keine ideale Lösung, denn jede Entscheidung wird zwangsweise auch negative Folgen haben - ein klassisches Dilemma. Ich bin froh, dass unsere Regierung dabei einer humanistischen Ethik folgt und sich nicht alleine an wirtschaftlichen Interessen orientiert. Offen gesagt, hätte ich das nicht erwartet.


    Was mich allerdings irritiert, ist die Einkaufspolitik für die Impfdosen. Deutschland hat den Einkauf vollständig der EU überlassen und bewusst auf jede eigene Beschaffung verzichtet. Diese Entscheidung wurde nicht aus einem ethischen Notstand heraus getroffen sondern man wollte die europäische Lösung und keinen Alleingang, um in der EU ein Beispiel zu geben.


    Weil nun aus den Bestellungen der EU zunächst nur geringe Mengen geliefert werden können, geht es mit den Impfungen entspreched schleppend voran. Jede Verzögerung bedeutet aber mehr Infektionen, mehr Erkrankungen, mehr Todesfälle usw. Es hat den Anschein, dass das “Standing” in der EU unserer Regierung doch wichtiger ist.

  • Was mich allerdings irritiert, ist die Einkaufspolitik für die Impfdosen. Deutschland hat den Einkauf vollständig der EU überlassen und bewusst auf jede eigene Beschaffung verzichtet. Diese Entscheidung wurde nicht aus einem ethischen Notstand heraus getroffen sondern man wollte die europäische Lösung und keinen Alleingang, um in der EU ein Beispiel zu geben.


    Weil nun aus den Bestellungen der EU zunächst nur geringe Mengen geliefert werden können, geht es mit den Impfungen entspreched schleppend voran. Jede Verzögerung bedeutet aber mehr Infektionen, mehr Erkrankungen, mehr Todesfälle usw. Es hat den Anschein, dass das “Standing” in der EU unserer Regierung doch wichtiger ist.

    Statt eines möglichen Verteilungskampfes innerhalb der EU also ein koordiniertes Vorgehen mit anderen Staaten.


    Zufriedener hinsichtlich dieses Ansatzes könnte ich nicht sein.

  • Statt eines möglichen Verteilungskampfes innerhalb der EU also ein koordiniertes Vorgehen mit anderen Staaten.


    Zufriedener hinsichtlich dieses Ansatzes könnte ich nicht sein.

    Du bist ein guter EU-Bürger, bzw. Untertan ... :saint:


    Ich habe es nicht so mit Europa

    und über Volksvertreter denen ein Amtseid nichts bedeutet

    habe ich eine ganz eigene Meinung ... :/

    https://www.google.com/search?…mtseid+deutscher+minister

    I`m not old, I´m a RECYCLED Teenager

  • Statt eines möglichen Verteilungskampfes innerhalb der EU also ein koordiniertes Vorgehen mit anderen Staaten.


    Zufriedener hinsichtlich dieses Ansatzes könnte ich nicht sein.

    Es war wohl so, dass die EU eine relativ geringe Menge bei Biontech bestellt hat. Biontech hat deshalb eine große Menge nach Amerika geliefert.

  • Es gibt hier so viele gute und interessante Gedanken, Ansätze und Beiträge, die kann man gar nicht richtig diskutieren, weil ständig solche blödsinnigen Posts von Teilnehmern dazwischen sind, deren einziges Anliegen zu sein scheint, zu stänkern.


    Man kann schon gar nicht mehr auf konstruktive Beiträge mit sachlichen Fragen oder Argumenten reagieren, weil dann gleich Wichtigtuer dazwischen funken, die irgendwelche "Ossi-Westi-Traumata" verarbeiten oder AFD-nahe Gesinnungen einbringen müssen.


    Motzen und nörgeln über alles und jeden, halten sich für "Querdenker" und können dabei nicht einfach mal gerade denken.


    Echt schade.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Für mich ist das alles nur leeres Geschwätz von Wichtigtuern, denn

    Abgerechnet wird zum Schluss:!:

    Nunja ..... Kritik als wichtigtuerei abzutun , ist legitim .

    Ernstzunehmen wäre eine wiederlegen des Argumentes , dass Massentestungen (frühzeitiges erkennen und isolieren von infizierten)

    Entlastung bringen würden.

  • Massentestung ist raus, weil es ja nicht genug Tests gibt. Ist zudem nicht so einfach in der Anwendung, wie ein BTM-Abstrich bei der Straßenverkehrskontrolle. Wie oft würde man sich denn gerne testen lassen? Müsste ja schon mindestens alle drei Tage stattfinden - flächendeckend... was das kosten würde! Und ich weiß auch nicht, ob jeder zweimal pro Woche zum Test gehen wollen würde.


    Stichworte zum googeln für alle Testfans: Spezifität und Sensitivität


    Die Diskussion würde aufkommen, dass es False-Positives gibt (und daher würde sich einer der's nicht glaubt auch nicht an Quarantäneauflagen halten) und dass es False-Negatives gibt (und daher faktisch Positive mit Negativergebnis draußen rumlaufen). Im Endeffekt würde es an der Lage nichts ändern. Die meisten wären Negativ und haben keinen Bock auf Einschränkung - und weil fast alle Negativ getestet sind, wird das Risiko nicht ernst genommen... weil wenn alle Positivtests in Quarantäne sind, dann kann ja jeder Negative machen was er will... (da wird dann gerne der False-Negative Übersehen, der dann die freie Negativ-Meute infizieren kann). Wir hätten also Tests und am Ende nichts erreicht.


    Nur mal so als Grundgerüst zum weiterspinnen, was Massentests bringen würden:

    Bei 80 Millionen Tests und einer Spezifität von 99,5% (ein sehr guter Wert) haben wir schlagartig 400000 False-Positiv-Ergebnisse. Fast eine halbe Million, die in Quarantäne müsste, obwohl denen überhaupt nichts fehlt!

    Bei 300000 Infizierten und einer Sensitivität von 99,5% (auch recht gut) laufen dann 1500 False-Negatives rum, die glauben gesund zu sein... und dann ungehemmt ihr Umfeld anstecken können.

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Nunja ..... Kritik als wichtigtuerei abzutun , ist legitim .

    Ernstzunehmen wäre eine wiederlegen des Argumentes , dass Massentestungen (frühzeitiges erkennen und isolieren von infizierten)

    Entlastung bringen würden.

    Klar, weil unsere Labore ja alle schon im Frühjahr die Kapazitäten für die Tests hatten :/

    In Wahrheit hatten z.B. in Augsburg die zwei großen Labore und die meisten Krankenhauslabore kein Gerät um den Covid-19 Virus zu bestimmen.

    Inzwischen sind flächendeckend die Geräte verfügbar, aber natürlich waren die Gerätehersteller auch nicht auf den Ansturm vorbereitet.

    Auch das Personal in den Laboren musst erst eingestellt und geschult werden. Die arbeiten z.Z. im Schichtbetrieb.

    Servus, Bernhard

    Das Leben ist zu kurz für später! :)


    Abstand halten und Kontakt vermeiden heißt nicht, Abstand vom "Gesunden Menschenverstand" halten :rolleyes:


  • Klar, weil unsere Labore ja alle schon im Frühjahr die Kapazitäten für die Tests hatten :/

    Wir drehen uns im Kreis,

    das hatte ich auf Seite 2 schon mal geschrieben ... 8)

    I`m not old, I´m a RECYCLED Teenager

  • die haben Warane, mit einem Maul voller Bakterien das ein Biss nach kurzer Zeit tödlich ist.

    Ähm, das war jetzt auf die Neuseeländer bezogen, nicht auf Sachsen

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

  • Steffen,

    das musste global betrachten - und nicht jeder Sachse ist ein Sachse im angesprochenen Sinne.

    Gefährlich sind die, die mit Gas hantieren und auch die Nieder-Sachsen, die vermutlich die Betrachtung au "Deutschland" legen und auch den globalen Charakter der Pandemie und der weltweiten Arbeits- und Ressourcenteilung nebst allen Ungerechtigkeiten, Schwächen und Stärken nicht bedenken. - Kann man nicht verallgemeinern, aber ...

  • ...

    Und gleich philosophieren wir über die Schwupsidität im unendlichen Raum


    ...aus der Sicht der Jömpöms

    ...nicht zu verwechseln mit Jööldröns die zumeist an tiefen Zimmerdecken anzutreffen sind...


    Fragen???



    ...sorry, hatte nen langen Tag ...

  • Nochmal meine Nachfrage zu Quellen Deiner Aussage:

    "sondern unsere Gesundheitsexperten haben suggeriert,

    es ist fast vorbei,"

  • Ich zitiere mal unseren Duden zum Thema "suggerieren":

    [/on]

    jemandem etwas [ohne dass ihm dies bewusst wird] einreden oder auf andere Weise eingeben [um dadurch seine Meinung, sein Verhalten o. Ä. zu beeinflussen]

    [off/]


    Wenn einer also eine Meinung hat und nicht weiß, woher sie kommt, dann "muss" (eigentlich: kann) diese Meinung suggeriert sein... liegt ja als Schlussfolgerung ziemlich nahe. Letztlich kann sich keiner wirklich sicher sein, ob er das, was er denkt wirklich als freier Mensch denkt, oder ob das was er denkt irgendwann von irgendwem suggeriert wurde. Das gilt imho grundsätzlich für jeden unabhängig von Haut- und Haarfarbe und für jede politische oder gesellschaftliche Gesinnung.


    In einer Kommunikationskultur, in der man Alternativen zulässt, kann man auch nie sicher sein, ob ein Gegenüber eine Aussage im Sinne der Aussage versteht, oder zwischen den Zeilen eine Suggestion in irgendeiner (möglicherweise abweichender) Richtung vermutet.

    Beispiel: Wenn wir sagen 2+3 sei 5, kann man das glauben, oder annehmen, das da eine geheime Macht dahinter steht, die Interesse daran hat, dass das alle glauben... und an dieser Stelle wird dann eben mancher bockig und fühlt sich in seiner Freiheit eingeschränkt. Je hartnäckiger die "These" vertreten wird, desto fragwürdiger ist natürlich die Richtigkeit der Aussage und desto offensichtlicher wird das Interesse dieser mutmaßlichen geheimen Mächte, die davon profitieren, wenn alle glauben dass 2+3 5 ergibt. Was wäre denn, wenn 2+3 etwas anderes ergäbe? Und nun kommen diese Kritiker und fordern, dass endlich jemand klärt, ob ein anderes Ergebnis nicht mehr Glück bedeuten würde.


    Wenn einer ein Problem mit Suggestion hat, muss er freilich aufpassen, dass er selbst nicht suggeriert, alles sei Suggestion. Wenn dieses Problem größer wird, als die Probleme der Realität, dann stellt sich letztlich die Frage ob es eine Realität jenseits suggerierter Gedanken und Betrachtungsweisen gibt. Und wenn es diese Realität nicht gibt, dann ist es ja auch egal, wenn sie den Bach runter geht... der Bach ist ja auch nur suggeriert... äh... soweit klar?


    Was die "Suggestion" im aktuellen Kontext angeht: ja es gab Stimmen, die dafür sprachen, dass wir das Schlimmste verhindern können und dass wir das Problem vielleicht schon in 2021 eintüten können - es ist 2021 und es noch nichts eingetütet. Wer sich von den Motivationsaussagen hat suggerieren lassen, dass alle Probleme zum 01.01.2021 gelöst sind, muss jetzt enttäuscht sein. So ist das eben... wenn man sich was einreden lässt, ist man Opfer von Suggestion... dumm gelaufen.


    Wer ein bisschen rechnen kann, der wusste bereits im März, dass eine kontrollierte Durchseuchung am medizinischen Belastungslimit in D mindestens 2-3 Jahre dauern wird. Der wusste auch, dass bei Überschreitung der medizinischen Versorgungskapazität schnell Sterberaten von 10-15% im Bereich des Möglichen sind. Es war auch recht früh klar, dass das Risiko am Limit sehr hoch ist, dass bei kurzzeitigen Belastungsspitzen sowohl Ausbreitung als auch Sterberate außer Kontrolle geraten. Ein Ende mit Schrecken.


    Wer lesen kann, der wusste spätestens im Mai, dass die Entwicklung von Impfstoffen bis zur Zulassung bisher immer 2-5 Jahre gedauert hat. Dass wir nun innerhalb eines Jahres mehrere erfolgversprechende Impfstoffe entwickelt haben, ist ein beachtenswerter Schritt. Anzunehmen dass nun wenige Wochen nach dem Nachweis der Eignung und Zulassung schon genug Material auf Lager ist, um die halbe Welt (oder wenigsten uns Deutsche) zu impfen , ist ein bisschen blauäugig. Dass die Impfung selbst ihre Zeit braucht, sollte auch klar sein. Wer denkt, dass wir in drei Monaten Deutschland durchimpfen können, der mache sich mal Gedanken, wie er jeden Tag 1 Million Menschen zur Impfstation bringt... bei einer Impfinfrastruktur, die seit kaum zwei Monaten verfügbar ist und deren Kapazität nur aus hemdsärmeligen Testszenarien hochgerechnet werden kann... also keine Erfahrungswerte über Dauerbetrieb und Ausnahmesituationen.

    Wer rechnen kann, geht imho besser davon aus, dass wir frühestens Ende 2021 Beruhigung bei uns haben - und dann lediglich noch mit den globalen Risiken zu tun haben, die sich auf unsere Wirtschaft und Außenhandelsbilanz auswirken.


    Wenn's schneller geht, machen wir ein Fest!


    PS: ich will hiermit nichts suggerieren, sondern meine bescheiden Sicht mitteilen. Ich setze dabei 2+3=5 als ein zugrundeliegendes Faktum in meine Betrachtung ein. Sollte sich diese Annahme als Falsch herausstellen, sind alle davon abgeleiteten Aussagen nichtig!

    Wenn man noch nicht angekommen ist, ist man noch unterwegs.

  • Lieber Lothar,

    ob nun 2+3 tatsächlich 5 ist, könnten wir, müssen wir aber nicht diskutieren.

    80.000.000 Deutsche / 440 Impfzentren / 90 Tage = ~ 2.020 Impfungen täglich oder um die 200 / Stunde

    theoretisch sicher machbar, wenn Material da ist

    du siehst, so leicht suggerierst du mir nicht ! :)

    Und das berücksichtigt die Impfgegner nicht. Aktuell liest man, wollen sich nur 54 % impfen lassen, das geht dann bestimmt in 3 +/- Monaten

    Lass uns auf jeden Fall das mit dem Fest im Auge behalten.

    sollte es oben nicht stehen, ich grüße immer herzlich.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!